Road Atlas:
Spurensuche und Anregung

Was macht die Faszination der Straßenfotografie aus? Was unterscheidet sie vom reinen Schnappschnuss? Was macht aus dem Schnappschuß Kunst? Der Bildband «Road Atlas – Straßenfotografie von Helen Levitt bis Pieter Hugo» (Hirmer Verlag) widmet sich diesen Fragen.

Die Straßenfotografie ist Fotografie in ihrer wohl ursprünglichsten Form. Denn – so der einleitende Essay von Freddy Langer – Louis Jacques Mandé Daguerre machte seine ersten fotografischen Versuche, indem er 1838 seine Kamera auf den Pariser Boulevard du Temple richtete. Das Ergebnis:

«Road Atlas - Straßenfotografie von Helen Levit bis Pieter Hugo»
Umschlag Road Atlas final:Layout 1Road_Atlas-9Road_Atlas-8Road_Atlas-7
Road_Atlas-6Road_Atlas-5Road_Atlas-4recom
Road_Atlas-2

Eine Sraßenfotografie. Durch die lange Belichtungszeit erscheint der belebte Boulevard menschenleer, nur ein Mann, der lange genug verharrte, ist noch zu sehen – und gibt Anlass für Fragen.

Bis heute hat die Straßenfotografie nichts von ihrer Faszination verloren. Wohl auch deshalb, weil sie so vieles vereint: Architektur, Landschaft, Menschen. Sie erlaubt Milieu- und Menschen-Studien, Dokumentation, zeit- und sozialkritische Aufnahmen. Sie vermittelt Ernst, schafft Betroffenheit oder kommentiert das Gesehene mit Humor und Ironie. Wie nur wenige andere fotografische Genres erlaubt die Straßenfotografie einen Blick auf die Zeit, die Verhältnisse und auf die Menschen. Sie ist Zeitdokument, Kommentar und Analyse. Das kann in der Stadt sein oder auf dem Land. Das kann spontan oder gestellt sein, heimlich oder offen geschehen, aus der Ferne oder durch unmittelbare Nähe.

«Mit der Straßenfotografie wird etwas weitergeführt, das im Impressionismus und Expressionismus sowie im Realismus Einzug in die Kunst hielt: das Leben auf der Straße abzubilden, so wie es ist; nicht als Historienbild, nicht als gestellte Szene, sondern den Alltag der Menschen beim Flanieren, am Wochenende oder beim Verrichten der täglichen Arbeit», so Mitherausgeberin Christina Leber.

Straßenfotografie ist in der Definition des «Road Atlas» Fotografie, die auf oder am Rande von Straßen, Wegen und Plätzen entsteht. Das ist meist spontan, aber manchmal auch inszeniert. Die Bilder handeln meist von Menschen, aber immer von den Spuren und Zeugnissen der Menschen – meist direkt, manchmal auch nur indirekt. Das zeigen die Arbeiten der 29 Fotografen aus 13 Ländern, die erstmals in dem Band vereint sind. Die Bilder reichen von Helen Levitt (1913-2009) bis zur Gegenwart mit Pieter Hugo (*1976). Jedem Fotograf ist ein halbseitiger einleitender Text gewidmet, in dem dessen Sicht interpretiert wird. Danach folgen meist zwei bis vier Fotos. So entsteht eine Zeitreise durch die vergangenen 70 Jahre in Japan, den USA, Deutschland und Europa.

Den Anfang der alphabetischen Anordnung macht der Japaner Nobuyoshi Araki mit seinen 1963 entstandenen Aufnahmen von spielenden Kindern in den Straßen Tokios. Es folgen unter anderem Ursula Arnold, René Burri, Arno Fischer, Robert Häusser, Barbara Klemm und Beat Streuli. Zu sehen sind auch die hollywoodähnlichen Inszenierungen eines Gregory Crewdson, die in Szene gesetzten Porträt-Aufnahmen in den Straßen amerikanischer Großstädte von Johnny H. C. Pack, die Wasseraufnahmen von Naoya Hatakeyama oder die Zeugnisse der Route 66 von Gerd Kittel.

«Kein anderes Genre ist in der Fotografie so schwierig, wie die Überhöhung und Mystifizierung des Alltags, mit dem Blick auf das vermeintlich Banale», heißt es zu den Arbeiten von Stephen Shore.

«Road Atlas» ist eine Spurensuche. Es ist der Versuch, sich diesem vielgestaltigen und ewig faszinierenden Genre zu nähern. Aber nicht in einem streng wissenschaftlichen Ansatz. Dafür waren die Vorgaben zu begrenzt. Denn der «Road Atlas» sollte aus den Beständen der DZ Bank Kunstsammlung entstehen. Aus dieser Sammlung wurden Arbeiten zum Thema Straße zusammengefasst und präsentiert.

Daher fehlen wichtige Ikonen der Straßenfotografie. Dennoch kann sich das Ergebnis in seiner Vielfalt und Breite sehen lassen. «Road Atlas» gibt auch Hinweise, warum bestimmte Aufnahmen zeitlos sind. Nicht alle künstlerische Positionen werden jeden Betrachter überzeugen. Nicht alle erheben sich für jeden Betrachter über das Banale. Dennoch lohnt sich ein Blick in den Band, der auch für die eigene Erkundungstour der eigenen Umwelt Anregungen liefert. Eine Tour, die zumindest in Deutschland, durch das Recht am eigenen Bild inzwischen ganz neue Grenzen erhalten hat.

«Road Atlas – Straßenfotografie von Helen Levitt bis Pieter Hugo» (Hirmer Verlag) (Affiliate-Link)
168 Seiten, 34,90 Euro

 

Mehr lesen

9.1.2013, 4 KommentareLenswork

Der nachfolgende Artikel ist zwar in der Reihe „Fotografen im Fokus“ erschienen, fällt aber insofern aus dem Rahmen, weil er nicht einen einzigen Fotografen behandelt, sondern eine Publikation. Ich habe mich dennoch entschlossen, Lenswork anzusprechen, weil die Zeitschrift sich von vielen anderen, die sich im selben Metier bewegen, abhebt.

27.12.2012, 0 KommentareMuseum Teutloff:
Das Gesicht der Freiheit

Eine Ausstellung von Fotografien ausschließlich virtuell im Netz? Das Museum Teutloff zeigt, wie es gehen kann.

23.11.2012, 4 KommentareLeserfoto:
Landschaftsfoto – Reisterrassen in Linien und Streifen

Symmetrie sollte durchgehalten werden.

Rencontres d\'Arles 2012: Die französische Schule

12.7.2012, 0 KommentareRencontres d'Arles 2012:
Die französische Schule

Wer in diesem Sommer nach Südfrankreich kommt oder auf der Durchreise ist, sollte Arles nicht liegen lassen. Die Ausstellungen der Rencontres widmen sich diesmal der französischen Schule der Fotografie.

Gregory Crewdson: Amerikanischer Alptraum

7.8.2011, 2 KommentareGregory Crewdson:
Amerikanischer Alptraum

Leere Straßen, verfallene Häuser, sprachlose Menschen in namenlosen Vorstädten: Gregory Crewdson inszeniert einen amerikanischen Alptraum.

30.8.2012, 2 KommentareEinführung in die Street Fotografie/Straßenfotografie – Teil 2/4:
Muß Street kompositionell/technisch perfekt sein?

Nach meiner Begriffsbestimmung steht Perfektion nicht im Vordergrund. Viele Street Aufnahmen sind kompositionell und technisch perfekt, aber viele sind es eben nicht. Doch da sie die Zeit und den Ort so perfekt eingefangen haben, akzeptiert man es als Kompromiß.

Sprayer-Dokumentationsfoto: Das Konzept gewinnt

15.6.2010, 3 KommentareSprayer-Dokumentationsfoto:
Das Konzept gewinnt

Eine starke Konzept-Aussage kann technische Mängel eines Bildes bisweilen wettmachen.

Saul Leiter: Die Farben des Malers

16.10.2009, 5 KommentareSaul Leiter:
Die Farben des Malers

Saul Leiters frühe und wunderbare Farbfotografien sind jetzt erstmals in Deutschland zu sehen – in München.

Heinrich Heidersberger: «Kleid aus Licht»

27.5.2013, 0 KommentareHeinrich Heidersberger:
«Kleid aus Licht»

Frauenakte und das Spiel mit Licht und Schatten. Das fasziniert und inspiriert Fotografen sei jeher. So auch den deutschen Fotografen Heinrich Heidersberger (1906-2006), der 1949 für den «Stern» die experimentelle Aktserie «Kleid aus Licht» schuf, die derzeit in der Berliner Galerie Petra Rietz Salon zu sehen ist.

«Selection»: Blick durch Fotokunst

22.5.2013, 0 Kommentare«Selection»:
Blick durch Fotokunst

Die Berliner CWC GALLERY zeigt noch bis zum 24. August eine sehenswerte Fotoausstellung: «Selection». Dahinter verbergen sich über 100 ausgewählte Werke von sieben herausragenden Vertretern der Fotokunst, die erstmalig in dieser Zusammenstellung gezeigt werden und verschiedene Genres – von Akt und Porträt über Tierphotographie bis Stillleben – vereinen. Besonderer Bestandteil der Ausstellung sind zwei Portfolios von Helmut Newton und Jeanloup Sieff, die eigens in Zusammenarbeit von CAMERA WORK angefertigt wurden.

24.12.2012, 0 KommentareDie besten Weihnachtswünsche von fokussiert.com

Das Team von fokussiert.com bedankt sich bei seinen Lesern für die anregenden Diskussionen und wünscht eine wundervolle Weihnachtsfeier und ein paar ruhige Tage.

27.12.2012, 0 KommentareMuseum Teutloff:
Das Gesicht der Freiheit

Eine Ausstellung von Fotografien ausschließlich virtuell im Netz? Das Museum Teutloff zeigt, wie es gehen kann.

20. Photoszene: Foto-Mekka Köln

13.9.2010, 0 Kommentare20. Photoszene:
Foto-Mekka Köln

Die bevorstehende Kölner Photokina zeigt die Technik, die 20. Photoszene das, was man damit anstellen kann: die Bilder.

Was hast DU an Fotobänden auf dem Regal?

31.10.2012, 5 KommentareWas hast DU an Fotobänden auf dem Regal?

Fotografen, die jeder einmal gesehen haben sollte!

Robert Häusser: Fotografie und Lyrik

5.1.2011, 1 KommentareRobert Häusser:
Fotografie und Lyrik

Robert Häusser - die Fotografien dieses Klassikers der deutschen Fotografie sehen wir aktuell in Köln zusammen mit eigens dazu verfassten Gedichten.

Alle Hasselblad-Preisträger: \

8.10.2008, 0 KommentareAlle Hasselblad-Preisträger:
"Who is Who" der Fotografie

Die Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim zeigen alle bisherigen Hasselblad-Preisträger auf einmal: die "Weltstars der Fotografie" – so der Ausstellungstitel - bis Januar 2009.

Gute Aussichten 2012/2013: Sieben Preisträger

3.12.2012, 1 KommentareGute Aussichten 2012/2013:
Sieben Preisträger

Gute Aussichten 2012/2013: Sieben Preisträger wurden ausgewählt in der neunten Auflage des Wettbewerbs für die neue, die junge deutsche Fotografie.

«Color»: Vom Kampf der Farbe um Anerkennung

24.9.2012, 0 Kommentare«Color»:
Vom Kampf der Farbe um Anerkennung

Eigentlich ist sie selbstverständlich: die Farbe. Unsere Welt ist farbig. Wir sehen farbig. Gemalt wird – meist – farbig. Dennoch: In der Fotografie muss(te) sie schon sehr kämpfen, um sich gegen die Welt in Schwarz-Weißzu behaupten. Die Berliner CWC Gallery präsentiert vom 15. September bis zum 1. Dezember eine Fotoausstellung, die nur ein Thema hat: «Color» - Farbe also.

2.7.2012, 0 KommentarePolaroid Collection:
Das Wiedergänger-Medium

Von Ansel Adams bis Andy Warhol haben sie alle das Polaroid für ihre fotografische Arbeit genutzt. Obwohl längst totgesagt - das Medium hält sich als Wiedergänger bis heute.

Margaret Bourke-White: Das Auge ihrer Zeit

12.2.2013, 0 KommentareMargaret Bourke-White:
Das Auge ihrer Zeit

Mit dabei sein, wenn Geschichte geschrieben wird: Das war Margaret Bourke-Whites "unstillbarer Wunsch" und sie sah sich als "Auge der Zeit".

28.1.2013, 0 KommentareMichael Schmidt:
Lebensmittel

Für sein Langzeitprojekt Lebensmittel fotografierte Michael Schmidt über vier Jahre hinweg - ob in deutschen Großbäckereien, Norwegens Fischfarmen oder bei italienischen Apfelverarbeitern

6.11.2012, 1 KommentareHiroshi Sugimoto:
Das Meer senkrecht

Nur für die bessere Übersichtlichkeit stellen wir diesem Beitrag ein waagrechtes Bild vornedran: Ansonsten hat Hiroshi Sugimoto seine Meerbilder in die Senkrechte gestellt.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

 
vgwort