Low-Key:
Film Noir im Foto

Der “Film Noir” ist ein Filmgenre, welches unter anderem dadurch charaktisiert wird, dass es eine düstere Low-Key-Atmosphäre transportiert, die Charaktere verbittert oder pessismistisch sind, generell eine trübe Weltsicht vorherrscht und naheliegenderweise das Ganze meist in Schwarz-Weiß gezeigt wird. Alle diese Elemente wurden hier vorbildlich in die Fotografie transportiert.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Dirk Wenzel).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Dirk Wenzel).

Kommentar des Fotografen:

Auf der Brücke am Morgen mit viel Nebel über der Elbe. Das Licht kommt von den wartenden Autos an der Ampel vor der Brückenauffahrt. Die Bearbeitung habe ich etwas weicher gestaltet, um die Atmo besser transportieren zu können.

Profi Robert Kneschke meint zum Bild von Dirk Wenzel:

Der “Film Noir” ist ein Filmgenre, welches unter anderem dadurch charaktisiert wird, dass es eine düstere Low-Key-Atmosphäre transportiert, die Charaktere verbittert oder pessismistisch sind, generell eine trübe Weltsicht vorherrscht und naheliegenderweise das Ganze meist in Schwarz-Weiß gezeigt wird.

So gesehen ist dieses Foto einer anonymen Person auf der Elbbrücke ganz eindeutig dem “Film Noir”-Look zuzuordnen:

Schwarz-weiß, trübe, düster und mit einer eher melancholischen Stimmung. Und sie passt auch zum Bild: Das wenige Licht und der Nebel lassen automatisch auf eine Aufnahme in der Nacht oder Dämmerung schließen, wer da vor die Tür muss und noch dazu wegen der Kälte eine dicke Jacke trägt, macht es vermutlich kaum freiwillig. Dominiert wird das Bild von Beton und Stahl, nur links oben ragt ganz zaghaft und trotzdem kahl eine Baumspitze hervor. Kurzum: Es ist winterliches Mistwetter und die Depressionen kommen da ganz von allein.

Auch gestalterisch wurde diese Stimmung gut umgesetzt. Der europäische Blick fällt ja von links oben schräg nach rechts unten ab. So greift die linke Mauer mit ihrem geschwungenen Bogen den Blick des Betrachters zuerst auf, führt ihn zum Hauptmotiv, dem frierenden Fußgänger und leitet den Blick dann weiter zum rechten Geländer, wo die Krümmung den Betrachter unten rechts aus dem Bild entlässt, mit dem klobigen, kollosalen Stahlträger im Gedächtnis, gegen den der Mann selbst geradezu klein und verletzlich wirkt.

Ganz unterschwellig wirkt auch, dass auf dem Foto weder an Kleidung noch in der Umgebung irgendwelche Details zu erkennen wären, welche eine genauere zeitliche Einordnung erlauben würden. So könnte das Foto statt in 2012 oder 2011 genauso in den 1940er/1950er Jahren aufgenommen worden sein, der Hochphase des “Film Noir”-Genres. Das hat den Vorteil, dass das Bild zeitlos bleibt.

Die leichte Weichzeichnung des Bildes verstärkt zwei wichtige Bildelemente. Einerseits die eben erwähnte Zeitlosigkeit, weil weniger Details erkennbar sind, andererseits betont sie den Nebeleffekt. Beides trägt dazu bei, die Stimmung zu transportieren und damit ist die Bildbearbeitung sehr passend eingesetzt worden.

In der Rubrik ?Bildkritik? analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Leserfoto: Die Brücke am Fluss

18.7.2012, 0 KommentareLeserfoto:
Die Brücke am Fluss

Blaue Stunde und warmes Licht dank zwei Aufnahmen mit unterschiedlichem Weissabgleich

6.7.2012, 0 KommentareBrücke ohne Spannungsbogen

Eine tolle Lichtstimmung und ein Motiv mit Potenzial müssen trotz allem noch gut inszeniert werden.

Landschaftsfotografie: Viadukt im Winter

1.9.2011, 0 KommentareLandschaftsfotografie:
Viadukt im Winter

Schnee-Fotos sind schwierig aufzunehmen, weil die Farbe fehlt und der kamerainterne Belichtungsmesser kaum mit dem vielen Weiß klarkommt.

Werner Kiera: Das verlängerte Auge

25.2.2013, 2 KommentareWerner Kiera:
Das verlängerte Auge

Werner Kiera aka Datenverarbeiter findet seine Motive in aller Welt – über Live-Webcms. Zuhause in Bonn setzt er daraus Kompositionen zusammen, die uns in eine phantastische Film-Noir-Welt entführen.

Leserfoto: Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

24.1.2013, 1 KommentareLeserfoto:
Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

Verfallene Gebäude allein sind interessante Fotomotive. Wenn man dann innerhalb des Gebäudes noch eine Geschichte findet, die das Foto erzählen kann, muß man sich anstrengen, kein gutes Bild zu machen.

Die Krähe: Foto Noir

6.1.2009, 4 KommentareDie Krähe:
Foto Noir

Die Annäherung an bestimmte Genres der Fotografie oder des Films ist eine ideale Methode, um rasch Effekte und ihre Ursachen zu erkennen.

Leserfoto: Ein tot fotografiertes Motiv im spannenden Zusammenhang

5.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Ein tot fotografiertes Motiv im spannenden Zusammenhang

Formen und Farben vermitteln ein Gefühl für die Natur und das auch in einer Stadt

Leserfoto: Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

24.1.2013, 1 KommentareLeserfoto:
Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

Verfallene Gebäude allein sind interessante Fotomotive. Wenn man dann innerhalb des Gebäudes noch eine Geschichte findet, die das Foto erzählen kann, muß man sich anstrengen, kein gutes Bild zu machen.

Bildbearbeitung: Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

23.1.2013, 4 KommentareBildbearbeitung:
Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

Der nachfolgende Artikel unseres Gastautors Thomas Brotzler befaßt sich mit den Möglichkeiten des Abwedelns und Nachbelichtens. Im vorangegangenen ersten Teil ging es um die Herkunft und Bedeutung dieser Technik. Im heutigen zweiten Teil werden praktische Aspekte mit einem Bearbeitungsbeispiel aufgezeigt.

2 Kommentare

  1. Wau tolle Atmo! Das macht die klasse Bea!

  2. hat mich sofort an die “unscharfen” Gemälde Gerhard Richters erinnert. Gefällt mir sehr!

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder