Düstere Umgebung verzückend ins Licht gesetzt

Mal eben nebenbei ist hier ein gut fotografiertes Portrait entstanden, welches auch in schwarzweiss gut rüber kommt.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Sonja Molz)

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Sonja Molz)

Kommentar des Fotografen:

Dieses Foto entstand bei einem Shooting für den Kunstunterricht. In 3er-Gruppen sollten Aufnahmen zum Thema “Filmstills” (Bezug zu Cindy Sherman) gemacht werden.

Wir entschieden uns, den Aspekt “Horror” hervorzuheben. In der dazu erfundenen Geschichte geht es um eine Braut, die am Tag ihrer Hochzeit in einem See ertränkt wird und Jahre später an ihren Mördern Rache nimmt.

Dieses Foto gehört jedoch nicht direkt zu der ausgewählten Bildreihe, denn es entstand “mal eben zwischendurch” in der Pause.

Profi Thomas Rathay meint zum Bild von Sonja Molz:

Oftmals wirken in Schwarz und Weiß umgewandelte Bilder ja so, als ob der Fotograf versuchte noch etwas aus einem nicht ganz geglückten Farbfoto heraus zu holen. Selten, wie in diesem Falle, wirkt das Bild schon für die reduzierten Farben komponiert.

Der Bildaufbau mit den Augen im *Goldenen Schnitt*, die den Rezipienten direkt ansehen, ist ebenso gelungen, wie die hellen Blätter auf der linken Seite, die die ansonsten zu dunkle Fläche noch etwas interessant machen, durch diese Blätter bekommen wir etwas von der Umgebung mit. Es handelt sich vermutlich um einen Wald, da sie wie Eichenblätter aussehen und schon fängt sich auch in unserem Kopf an, eine Geschichte zu entwickeln.

„Was macht das zarte Mädchen im Wald?“

„Warum ist ihre Schminke so verschmiert?“

Irgendwie kommen wir dann doch noch auf die Horrorgeschichte im Hinterkopf, aber dieses leichte Lächeln, welches vor allem aus den Augen scheint, versöhnt uns als Bildbetrachter dann doch wieder und wir glauben an das Gute und machen uns keine weiteren Gedanken um die junge Frau.

Apropos Gutes und Schlechtes, obwohl ich das Bild wirklich gut finde und vor allem froh bin, dass es nicht noch durch einen *color-key*- Effekt (http://fokussiert.com/tag/color-key/) misshandelt wurde, ist mir die helle Rose im Haar doch etwas zu dominant. Der fast strahlende Punkt im Bild lenkt zuallererst von den Augen, die in unmittelbarer Nähe sind, ab. Und für mich sind die Augen bei einem Portrait immer noch das Wichtigste, die Türen zum abgebildeten Menschen, der Eingang in die Seele sozusagen. Diese Blüte im Haar könnte man ganz weglassen oder zumindest eine etwas dezentere einsetzen, sodass die Bildwirkung vielleicht noch etwas aufgehellt wird, aber nicht so dominiert.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

Brautkleidporträts: Licht und Schatten - Nähe und Ferne

20.6.2011, 0 KommentareBrautkleidporträts:
Licht und Schatten - Nähe und Ferne

Farben und Kontraste gut eingesetzt, bringen einem Bild oft viel mehr als eine pompöse Ausstattung.

Brautfoto: Formatwechsel angezeigt

17.2.2010, 2 KommentareBrautfoto:
Formatwechsel angezeigt

Wenn störende Elemente im Vordergrund nicht vermieden oder wegretouchiert, aber durch einen kreativen Ausschnitt entfernt werden können, ist dies oft die beste Lösung.

Gregory Crewdson: Amerikanischer Alptraum

7.8.2011, 2 KommentareGregory Crewdson:
Amerikanischer Alptraum

Leere Straßen, verfallene Häuser, sprachlose Menschen in namenlosen Vorstädten: Gregory Crewdson inszeniert einen amerikanischen Alptraum.

Leserfoto: Mit den Füßen im Jazz

31.1.2013, 21 KommentareLeserfoto:
Mit den Füßen im Jazz

Oh nein, dass hat der Jazz nicht verdient, dass er von solch einem Foto repräsentiert werden müsste. Unsaubere Arbeit ohne Konzept ist eben nicht das gleiche wie Improvisation.

Fußballfoto in Color Key: Deplatzierter Farbeinsatz

3.4.2012, 2 KommentareFußballfoto in Color Key:
Deplatzierter Farbeinsatz

Spezialeffekte erzählen keine Geschichte.

Suchbild auf Steintreppe: Finde das Blatt!

27.2.2012, 1 KommentareSuchbild auf Steintreppe:
Finde das Blatt!

Das richtige Größenverhältnis verschiedener Motive auf einem Foto macht oft den Unterschied zwischen schlecht, gut oder genial. Hier ist das Herbstblatt leider viel zu klein, um irgend etwas gegen die wuchtigen Steintreppen ausrichten zun können.

Fotografien aus 24 Stunden: Rituale und Zeremonien

18.9.2012, 0 KommentareFotografien aus 24 Stunden:
Rituale und Zeremonien

Traditionen und Rituale werden gewahrt und Zeremonien gefeiert.

Foto des Monats: Neblige Stimmung

9.11.2011, 2 KommentareFoto des Monats:
Neblige Stimmung

Den Fotowettbewerb vom September gewinnt Wolfgang Uhlig mit einer stimmungsvollen Schwarz-Weiss-Herbstaufnahme.

Hochzeitsfoto: Fischaugen-Tanz

29.9.2011, 1 KommentareHochzeitsfoto:
Fischaugen-Tanz

Fisheye-Objektive machen Spass, sind aber relativ selten wirklich produktiv einsetzbar. Matthias Wassermann hat einen tollen Einsatzzweck an einer Hochzeit gefunden.

Leserfoto: Ein tot fotografiertes Motiv im spannenden Zusammenhang

5.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Ein tot fotografiertes Motiv im spannenden Zusammenhang

Formen und Farben vermitteln ein Gefühl für die Natur und das auch in einer Stadt

Essen in Szene setzen - Teil 1 von 2

6.12.2012, 2 KommentareEssen in Szene setzen - Teil 1 von 2

In einem vor ein paar Wochen erschienenen Artikel über Essensfotografie spreche ich unter anderem an, daß Gerichte in Szene gesetzt werden wollen. Dazu bedarf es nicht viel, auch wenn man keinen Profi-Stylisten zur Verfügung hat oder sich keine Profi-Lampen leisten kann.

Leserfoto: Haustierfotografie – Hund um High Noon

27.11.2012, 8 KommentareLeserfoto:
Haustierfotografie – Hund um High Noon

"Schlechte" Lichtverhältnisse sind nicht immer von Nachteil.

10.6.2014, 0 KommentareLeserfoto - "Herbststimmung im Shiawassee National Wildlife Park":
Bildwirkung und Motivsuche

Bildwirkung liegt im Auge des Betrachters

1.8.2012, 3 KommentareLeserfoto:
Märchenwald

In der neuseeländischen Mythologie wird erzählt, dass Tāne, der Gott des Waldes den ersten Menschen erschaffen haben soll. Und beim Anblick dieses Mächrenwaldes will man dem Mythos Glauben schenken.

Landschaftsfotografie: Der Birkenwald voller Bäume

24.10.2011, 3 KommentareLandschaftsfotografie:
Der Birkenwald voller Bäume

Wenn man den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht, können spannende Fotografien entstehen. Eingriffe in die Komposition sind dennoch wünschbar.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder