Bildrecht im Internet

Im Rahmen der ONE hat Blogwerk einen Vortrag der Kanzlei Meili Pfortmüller und Keystone zum Thema Bildrecht organisiert.

Angelika Schlosser, Selina Staub und Sarah Zurmühle haben in ihrem Vortrag das Thema Bildrecht und speziell die Verwendung von Bildern im Internet und auf sozialen Plattformen fürs Publikum zugänglich gemacht. Wir alle wissen, dass wir Bilder nicht einfach so verwenden dürfen. Aber ist das wirklich allen immer so präsent? Folgende Erkenntnisse aus den Beispielen von Meili Pfortmüller sollte man sich gelegentlich wieder in Erinnerung rufen.

Was bedeutet Urheberrecht?

Ein Werk ist urheberrechtlich geschützt, wenn es unabhängig von seinem Wert oder Zweck, eine geistige Schöpfung der Literatur und Kunst ist, die individuellen Charakter hat. Der Urheber ist der Ersteller des Werkes, er darf über Art und Dauer einer Veröffentlichung verfügen. Er bestimmt auch über die strafrechtliche Verfolgung bei Missbrauch seiner Bilder. Der rechtliche Schutz geistigen Eigentums dauert ab dem Zeitpunkt der Erstellung bis 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers.

Wann kommt das Urheberrecht zum Tragen?
Bei einer Verwendung von Bildern in Drucksachen wie Flyern, Broschüren, usw. aber auch bei der Veröffentlichung von Fotos im Internet gilt das Urheberrecht: Die Bilder gehören dem Ersteller. Sie dürfen also nicht einfach für die neue Webseite von Firma Sowieso aus dem Internet kopiert werden. Das Urheberrecht gilt auch für Blogs. Vom Urheberrecht ausgeschlossen ist der Eigengebrauch: Jedes (fremde) Bild darf beispielsweise als Poster in der Küche aufgehängt werden.

Die Krux mit Facebook
Bei der Verwendung von Bildern auf den sozialen Plattformen wird es so richtig kompliziert. Facebook schreibt in den AGB folgenden Text: “Sie übertragen Facebook hiermit eine unabänderliche, unbefristete, nicht exklusive, übertragbare, hiermit vollständig bezahlte, weltweit gültige Lizenz (mit dem Recht sie weiter zu lizenzieren), alle Nutzer-Inhalte zu verwenden, kopieren, veröffentlichen, streamen, speichern, öffentlich aufzuführen, zeigen, übertragen, scannen, neu zu formatieren, verändern, redigieren, übersetzen, auszugsweise zu nutzen, adaptieren und zu verbreiten, die Sie bei Facebook einstellen (…)”. Das bedeutet, dass die Nutzungsrechte bei Klick auf den OK-Button automatisch ausgeweitet werden und Facebook die Möglichkeit hat, sämtliche Inhalte, welche je gepostet wurden, auf der ganzen Welt für jeden beliebigen Zweck zu verwenden. Was ist aber nun, wenn das Bild gar nicht mir gehört? Nur weil wir ein Bild für einen Prospekt gekauft haben oder von einem Fotografen eigens für unsere Firma machen liessen, bedeutet das nicht, dass das Bild auch Facebook gepostet werden darf; wir können nicht die Rechte für etwas übertragen (und das tun wir ja, weil wir den AGBs zugestimmt haben), das uns nicht gehört. Bildagenturen bieten seit Neuestem eine Lizenz für Social Media an. Mit dem Hausfotografen sollte man diesen Punkt unbedingt klären. Oft kann mit dem Urheber der Bilder ein “Deal” vereinbart werden, etwa, in dem man Name und Link zum Bild publiziert oder seine Seite “liked”.

Fast alle bewegen sich in der Grauzone
Die Problematik geht über das Posten von Bildern in unserem Facebook-Profil hinaus. Noch sind die Gesetze nicht so weit, dass das Thema “sharing” auf Social Media Plattformen geklärt wäre. Social Media lebt vom Teilen, auf Facebook wird geliked und geshared. Und im Grunde dürften wir weder ein Twitpic retweeten noch ein Bild bei Facebook liken, weil da ja dann das Thumbnail in unserer Timeline erscheint. Hier bewegen wir uns in einer Grauzone; wo kein Kläger, da kein Richter. Wichtig ist, sich der Problematik bewusst zu sein. Fotografen sollten sich überlegen, wie sie damit umgehen wollen und das Thema mit ihren Kunden klären.

 

Mehr lesen

Geld Verdienen mit Stockfotografie: Mit Strumpf-Fetisch nichts zu tun

3.4.2010, 2 KommentareGeld Verdienen mit Stockfotografie:
Mit Strumpf-Fetisch nichts zu tun

fokussiert.com-Kritiker Robert Kneschke hat ein Buch über Stockfotografie veröffentlicht.

Fotoproduzent (3/3): Stockfotos verkaufen

11.5.2009, 8 KommentareFotoproduzent (3/3):
Stockfotos verkaufen

Stockfotos müssen nach der Produktion verkauft werden. Agenturauswahl und Aufbereitung sind schwierige Aufgaben.

Fotoproduzent (2/3): Das Shooting

9.5.2009, 6 KommentareFotoproduzent (2/3):
Das Shooting

Traumberuf Fotograf: Als Stockfoto-Produzent zumindest steht man dabei nicht oft hinter der Kamera, verrät Robert in Teil 2 seiner Serie.

fokussiert.com bei Spiegel Online

29.5.2012, 0 Kommentarefokussiert.com bei Spiegel Online

Es freut uns ganz besonders, dass unser Fotoblog eine neue Etappe erreicht hat: Unsere Bildkritiken sind ab sofort auch bei Spiegel Online zu finden.

Styleclicker: Menschen des 21. Jahrhunderts

5.8.2010, 1 KommentareStyleclicker:
Menschen des 21. Jahrhunderts

Styleclicker Gunnar Hämmerle zeigt seine Fotos nun außerhalb seines gleichnamigen Streetfashion-Blogs: Menschen des 21. Jahrhunderts.

Fotografien aus 24 Stunden – Glanzlichter

22.12.2012, 0 KommentareFotografien aus 24 Stunden – Glanzlichter

Fotografien aus 24 Stunden: die einen glänzen, während die anderen leuchten oder auf Erleuchtung warten

Fotografien aus 24 Stunden: Rituale und Zeremonien

18.9.2012, 0 KommentareFotografien aus 24 Stunden:
Rituale und Zeremonien

Traditionen und Rituale werden gewahrt und Zeremonien gefeiert.

17.9.2012, 4 KommentareLeserfoto:
Schnappschuß am Abend – Mehr Raum

Nahe an das Motiv heranzugehen, ist grundsätzlich richtig. Allerdings braucht es immer noch Raum zum Atmen.

26.2.2013, 14 KommentareLeserfoto:
Die verborgenen Schnappschüsse der Festplatte

Oft ist von längst verloren geglaubten Perlen der Fotografie die Rede, die jahrelang unbemerkt auf der heimischen Festplatte schlummerten und erst durch eine spätere Bildbearbeitung zu vollem Glanz emporsteigen. Nur: Nicht jedem Foto ist dieses Märchen vergönnt.

20.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Bild des Montas Dezember

Jeden Monat erhalten wir eine Vielzahl Bildeinsendungen zur Besprechung in unserer Kategorie Bildkritik. Die Autoren von fokussiert.com wählen sich ein Bild aus, welches sie sich gerne genauer anschauen möchten und beschreiben dann, was der Fotograf gut gemacht hat und wie er vielleicht mit einem kleinen Schritt nach links einen optimaleren Ausschnitt hätte kreieren können oder mit etwas mehr - oder manchmal auch weniger - Bildbearbeitung noch mehr aus seinem Bild herausgeholt hätte.

Fotografen im Fokus: Michael Kenna

18.2.2013, 0 KommentareFotografen im Fokus:
Michael Kenna

In der Reihe "Fotografen im Fokus" möchte ich Euch heute einen der bedeutendsten zeitgenössischen Landschaftsfotografen vorstellen.

Bildbearbeitung: Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

23.1.2013, 4 KommentareBildbearbeitung:
Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

Der nachfolgende Artikel unseres Gastautors Thomas Brotzler befaßt sich mit den Möglichkeiten des Abwedelns und Nachbelichtens. Im vorangegangenen ersten Teil ging es um die Herkunft und Bedeutung dieser Technik. Im heutigen zweiten Teil werden praktische Aspekte mit einem Bearbeitungsbeispiel aufgezeigt.

Leserfoto: HDR-Kesselwagons in Colorkey – Stimmung trotz Effekt

8.11.2012, 8 KommentareLeserfoto:
HDR-Kesselwagons in Colorkey – Stimmung trotz Effekt

Gute Fotos benötigen keine Spezialeffekte.

Leserfoto: Die Hälfte der fotografischen Regeln

25.10.2012, 3 KommentareLeserfoto:
Die Hälfte der fotografischen Regeln

Es gibt viele einfache Regeln, in der Fotografie, mit der sich ein Bild leicht besser gestalten lässt. Bei diesem Männerportrait wurde jedoch nur ein Teil davon umgesetzt.

24.12.2012, 0 KommentareDie besten Weihnachtswünsche von fokussiert.com

Das Team von fokussiert.com bedankt sich bei seinen Lesern für die anregenden Diskussionen und wünscht eine wundervolle Weihnachtsfeier und ein paar ruhige Tage.

Leserfoto: Schwarzweißporträt – Auf Einzelheiten achten

12.11.2012, 0 KommentareLeserfoto:
Schwarzweißporträt – Auf Einzelheiten achten

Wenn man sich die Zeit nehmen kann, sollte man auf alle Einzelheiten achten. Das kann der Unterschied zwischen einem guten Foto mit ein paar Problemen und einem exzellenten sein.

Leserfoto: Straßenschnappschuß – Geschichten erzählen

11.9.2012, 17 KommentareLeserfoto:
Straßenschnappschuß – Geschichten erzählen

Die Geschichte, die ein Foto erzählt, ist für jeden anders.

Leserfoto: Minimalistisches Landschaftsfoto – Farbe und Stimmung

17.1.2013, 3 KommentareLeserfoto:
Minimalistisches Landschaftsfoto – Farbe und Stimmung

Manchmal genügen zehn Sekunden.

6.9.2012, 7 KommentareEinführung in die Street Fotografie/Straßenfotografie – Teil 3/4:
Street und Recht am Eigenen Bild

Eine Diskussion, die immer geführt wird, wenn erkennbare Personen im Foto sind, das an einem öffentlichen Ort aufgenommen wurde, ist: „Darf der das?“ Persönlichkeitsrecht und Recht am eigenen Bild sind ein Thema, das in verschiedenen Ländern verschieden gehandhabt wird.

Kunstwerk-Fotografie: Problematische Interpretation

11.2.2011, 0 KommentareKunstwerk-Fotografie:
Problematische Interpretation

Kann eine Fotografie eines Kunstwerks selbst Kunst sein? Und welche Kriterien gilt es zu erfüllen?

5.3.2013, 0 KommentareLeistungsschutzrecht:
Zitate und Snippets – bei uns gerne.

Keine Panik: Publikationen von Blogwerk dürfen auch weiterhin zitiert werden.

Kunstwerk-Fotografie: Problematische Interpretation

11.2.2011, 0 KommentareKunstwerk-Fotografie:
Problematische Interpretation

Kann eine Fotografie eines Kunstwerks selbst Kunst sein? Und welche Kriterien gilt es zu erfüllen?

Urheberrecht: Ist deine Fotografie ein \

11.2.2011, 12 KommentareUrheberrecht:
Ist deine Fotografie ein "Werk"?

Fotorecht und Urheberrecht: Einige Links zum Thema

Ein Pingback

  1. [...] Kampagne 2.0: 11 Tipps zur Verbreitung von NGO-Videos im Netz netzwertig: Zwei gängige Irrtümer über Google+ injelea: Greifen Social Media Guidelines in die Privatsphäre ein? netz-reputation.de: Social Media Kampagne als Instrument für NGOs – Mit Hashtag helfen fokussiert: Bildrecht im Internet [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder