Lewis Baltz:
Vom Menschen gestaltete Landschaft

Lewis Baltz kennen wir als Vertreter der “New Topographics”, von “Park City” und anderen Projekten in strengen, schwarzweißen Fotografien. Später wandelte sich seine Bildsprache.

Lewis Baltz: Anechoic Chamber, France Télécom Laboratories, Lannion, France, 1989-1991. Aus der Serie 89/91 Sites of Technology © Lewis Baltz, courtesy Galerie Thomas Zander, Köln

Lewis Baltz: Anechoic Chamber, France Télécom Laboratories, Lannion, France, 1989-1991. Aus der Serie 89/91 Sites of Technology © Lewis Baltz, courtesy Galerie Thomas Zander, Köln

Seit den Neunzigerjahren benutzt Lewis Baltz Farbe und erstellt großformatige Einzelbilder. Aber immer geht es um die vom Menschen gestaltete, veränderte oder zerstörte Landschaft.

In den Siebzigerjahren veränderte der Amerikaner Baltz, Jahrgang 1945, mit anderen damals jungen Fotografen wie Stephen Shore, Robert Adams oder Frank Gohlke den Blick auf die Landschaft. In der legendären Ausstellung “New Topographics” im MoMA New York (fokussiert.com: Neuer Blick auf die Landschaft) wurde die vom Menschen geänderte Landschaft in den Fokus gerückt – statt einer mehr romantischen Sicht auf eine “schöne” Landschaft (die gleichwohl immer noch vertreten wird).

Lewis Baltz: Palo Alto, 1973. Aus der Serie The Prototype Works © Lewis Baltz, courtesy Galerie Thomas Zander, Köln

Lewis Baltz: Palo Alto, 1973. Aus der Serie The Prototype Works © Lewis Baltz, courtesy Galerie Thomas Zander, Köln

Schon in seinem Frühwerk, den “Prototype Works” (1967-76) oder den “New Industrial Parks Near Irvine” (1973-75) zeigte Baltz seine formal ungeheuer strenge Formensprache. Seine damals innovative Landschaftsfotografie dokumentiert Orte, die Produkt der industriellen Zivilisation sind: Brachlandschaften, Industriegebiete, Lagerhallen. Ihre räumliche Gestalt offenbart in der präzisen Form der Schwarzweiß-Fotografie eine unverkennbare Nähe zur Kunst des Minimalismus: Das ästhetische Wohlgefallen der strengen Komposition und das Entsetzen über den Preis des Fortschritts markieren die beiden entgegengesetzten Pole in den Fotografien von Lewis Baltz.

Lewis Baltz: Organisation Europénne pour la Recherche Nucléaire (CERN), Geneva, 1989-1991. Aus der Serie 89/91 Sites of Technology © Lewis Baltz, courtesy Galerie Thomas Zander, Köln

Lewis Baltz: Organisation Europénne pour la Recherche Nucléaire (CERN), Geneva, 1989-1991. Aus der Serie 89/91 Sites of Technology © Lewis Baltz, courtesy Galerie Thomas Zander, Köln

Nachdem Baltz anfangs im Hinblick auf seine klare Formensprache eher als Dokumentarist wahrgenommen wurde, hat sich das Werk des seit 1986 in Paris und Venedig ansässigen Fotografen auf den ersten Blick erheblich gewandelt. Doch trotz der neuen Formensprache mit Farbe und großen Abzügen bleibt sich der Künstler treu: stets geht es um eine Auseinandersetzung mit dem urbanen Raum, Architektur, Landschaft und Ökologie. Lewis Baltz wirkt als subtiler Künstler mit politischen Motiven fernab von plakativen oder agitatorischen Tendenzen. “Fotografie ist eine politische Methode des Staunens”, sagte er einmal in einem Interview.

Lewis Baltz: Unoccupied office, Mitsubishi, Vitre (FR), 1989-1991. Aus der Serie 89/91 Sites of Technology © Lewis Baltz, courtesy Galerie Thomas Zander, Köln

Lewis Baltz: Unoccupied office, Mitsubishi, Vitre (FR), 1989-1991. Aus der Serie 89/91 Sites of Technology © Lewis Baltz, courtesy Galerie Thomas Zander, Köln

Ein breiter Überblick über Lewis Baltz’ ganzes Wirken wird nun aktuell im Bonner Kunstmuseum gezeigt – eine seltene Gelegenheit, diese Bilder im Original zu sehen. Es gibt eine Reihe von Bildbänden zu kaufen, zum Beispiel The Prototype Works (Affiliate-Link), von Steidl in Göttingen 2011 neu herausgegeben. Zur Ausstellung erscheint 2012 neu als Taschenbuch Rule without Exception / Only Exceptions (Affiliate-Link), ebenfalls bei Steidl.

Lewis Baltz: Ideal, 1976. Aus der Serie “The Prototype Works” © Lewis Baltz, courtesy Galerie Thomas Zander, Köln

Lewis Baltz: Ideal, 1976. Aus der Serie “The Prototype Works” © Lewis Baltz, courtesy Galerie Thomas Zander, Köln

Lewis Baltz
Bis 2. September
Kunstmuseum Bonn, Museumsmeile, Friedrich-Ebert-Allee 2, D-53113Bonn
+49(0)2 28 77-6260, kunstmuseum@bonn.de
Geöffnet Dienstag bis Sonntag 11 – 18 Uhr, Mittwoch 11 – 21 Uhr

Lewis Baltz bei Wikipedia
Kunstmuseum Bonn

 

Mehr lesen

Heinrich Heidersberger: «Kleid aus Licht»

27.5.2013, 0 KommentareHeinrich Heidersberger:
«Kleid aus Licht»

Frauenakte und das Spiel mit Licht und Schatten. Das fasziniert und inspiriert Fotografen sei jeher. So auch den deutschen Fotografen Heinrich Heidersberger (1906-2006), der 1949 für den «Stern» die experimentelle Aktserie «Kleid aus Licht» schuf, die derzeit in der Berliner Galerie Petra Rietz Salon zu sehen ist.

«Selection»: Blick durch Fotokunst

22.5.2013, 0 Kommentare«Selection»:
Blick durch Fotokunst

Die Berliner CWC GALLERY zeigt noch bis zum 24. August eine sehenswerte Fotoausstellung: «Selection». Dahinter verbergen sich über 100 ausgewählte Werke von sieben herausragenden Vertretern der Fotokunst, die erstmalig in dieser Zusammenstellung gezeigt werden und verschiedene Genres – von Akt und Porträt über Tierphotographie bis Stillleben – vereinen. Besonderer Bestandteil der Ausstellung sind zwei Portfolios von Helmut Newton und Jeanloup Sieff, die eigens in Zusammenarbeit von CAMERA WORK angefertigt wurden.

Fotmuseum Winterthur: Fotografie und Architektur

1.4.2013, 0 KommentareFotmuseum Winterthur:
Fotografie und Architektur

Vom Wohnzimmer bis zum Wolkenkratzer - Architektur und Fotografie gehören seit jeher zusammen.

Momentum. Dichter in Szenen: Authentische Fälschungen

4.9.2012, 0 KommentareMomentum. Dichter in Szenen:
Authentische Fälschungen

Dichter, Autoren und sowie Schlüsselszenen und Inspirationen für ihr literarisches Schaffens ins Bild zu setzen, das war das Ziel von Alexander Paul Englerts Fotoprojekt «Momentum. Dichter in Szenen» (Wienand Verlag). Das Projekt ist gelungen und das Ergebnis ist ein in vielerlei Hinsicht äußerst interessanter, sehenswerter und lehrreicher Bildband.

Fotografien aus 24 Stunden: Sturm über dem Meer und in den Wahlkammern.

28.8.2012, 0 KommentareFotografien aus 24 Stunden:
Sturm über dem Meer und in den Wahlkammern.

30.7.2012, 0 KommentareBernhard Fuchs:
Ungeschöntes Landleben

Bernhard Fuchs beschäftigt sich mit dem Ländlichen, dem Bäuerlichen, so wie es ist, einfach und unfrisiert: ein ungeschöntes Landleben.

Photokina und Photoszene 2012: Köln im Zeichen der Fotografie

10.9.2012, 3 KommentarePhotokina und Photoszene 2012:
Köln im Zeichen der Fotografie

Im September steht Köln ganz im Zeichen der Fotografie: Die Photokina kommt und parallel dazu die Internationale Photoszene – diesmal mit Schwerpunkt China.

20.8.2012, 0 KommentareEdward Burtynsky:
Öl regiert die Welt

Öl regiert die Welt: Edward Burtynsky zeigt uns wie und wo, von der Gewinnung bis zum Konsum.

Zivilisationsbild: Trostlosigkeit festhalten

4.4.2011, 0 KommentareZivilisationsbild:
Trostlosigkeit festhalten

Ein vordergründig unattraktives und trostloses Motiv kann durchaus interessant sein, wenn es gelingt, diese "Trostlosigkeit" auch wirkungsvoll zu zeigen. Gelingt diese bei dieser Aufnahme?

Leserfoto - Herbstidylle am Wegesrand: Nimm Dir die Zeit

3.9.2014, 1 KommentareLeserfoto - Herbstidylle am Wegesrand:
Nimm Dir die Zeit

Wenn die Zeit hat, sollte man die richtigen kompositionellen Entscheidungen bei der Aufnahme treffen, damit man Korrekturen in der Nachbearbeitung auf ein Minimum beschränken kann.

Leserfoto – Porträtschnappschuß mit Blitzlicht: Unbeabsichtigte Wirkung

27.8.2014, 1 KommentareLeserfoto – Porträtschnappschuß mit Blitzlicht:
Unbeabsichtigte Wirkung

Manchmal hat man Glück - doch auch unbeabsichtigt komische Schnappschüsse sollten vollständig nachbearbeitet werden.

11.3.2013, 0 KommentareFriederike von Rauch:
Allein im Museum

Wir wähnen uns in dunklen Katakomben, sind jedoch im Museum - ganz alleine, nur mit mit Friederike von Rauchs Fotografien.

Leserfoto: Bildformat und Verdichtung

12.3.2013, 15 KommentareLeserfoto:
Bildformat und Verdichtung

Ausschnitte und Formatwechsel bieten interessante Möglichkeiten, die Bildaussage zu verdichten und unwichtige bzw. störende Elemente zu entfernen.

11.3.2013, 0 KommentareFriederike von Rauch:
Allein im Museum

Wir wähnen uns in dunklen Katakomben, sind jedoch im Museum - ganz alleine, nur mit mit Friederike von Rauchs Fotografien.

6.3.2013, 6 KommentareLeserfoto:
wunderschöne, klirrende Kälte

Der Schnee blendet, die Luft ist klirrend kalt und die Landschaft ist in blaues Licht getaucht. Doch wie zeigt man Kälte in Schwarz/Weiss?

20.6.2012, 2 KommentareAmerikanische Fotografie:
Die (beinahe) ganze Geschichte

Wer sich von modernen Klassikern der amerikanischen Fotografie gerne inspirieren lässt, findet in diesem Sommer in München sein Zentrum. Dort wird (beinahe) die ganze Geschichte seit den Sechzigern vorgestellt.

In Innsbruck: Frühe Farbe, verrücktes Leben

11.1.2009, 1 KommentareIn Innsbruck:
Frühe Farbe, verrücktes Leben

Arbeiten von Saul Leiter, Lee Friedlander, Joel Meyerowitz und andere werden derzeit in Innsbruck gezeigt. Einzigartiger als Fiktion.

19.3.2013, 9 KommentareLeserfoto:
Ein lebendiger Augenblick

Wie läßt sich die Flüchtigkeit einer Szene in einem ausdrucksstarken Bild festhalten?

Laurenz Berges: Aufgegebene Lebensräume

7.1.2013, 1 KommentareLaurenz Berges:
Aufgegebene Lebensräume

Laurenz Berges Fotografien sind menschenleer. Sie zeigen aufgegebene Lebensräume, verlassene Welten.

Freelens Foundation: Gute Fotos, guter Zweck

28.11.2012, 0 KommentareFreelens Foundation:
Gute Fotos, guter Zweck

Gute Fotos für einen guten Zweck: Mit einer Benefizausstellung will die neu gegründete Freelens Foundation Geld für hilfsbedürftige Fotografen zusammenbringen und auch fotografische Projekte unterstützen.

Winterlandschaft: Reduktion ins Detail

12.1.2011, 3 KommentareWinterlandschaft:
Reduktion ins Detail

Minimalismus wirkt besonders, wenn er nicht simplifiziert. Vielschichtigkeit ist eine seltene Qualität.

Arktislandschaft: Eis wohin das Auge blickt

13.12.2010, 10 KommentareArktislandschaft:
Eis wohin das Auge blickt

Vermeintlich eintönige Landschaften können mit dem Weitwinkel und Detail-Vordergrund zu faszinierenden Entdeckungswelten gemacht werden.

Aktfoto in Lowlight: Minimalismus verlangt Perfektion

12.3.2010, 0 KommentareAktfoto in Lowlight:
Minimalismus verlangt Perfektion

Wenn ein Foto bewußt minimalistisch gehalten ist, muß noch eher als sonst jedes Detail stimmen.

23.9.2014, 0 KommentareLeserfoto - “Skogen”:
Meister zitieren

Meister gekonnt zu zitieren ist schwierig. Manchmal zitiert man auch unabsichtlich mehrere gleichzeitig.

Deutsche Börse Photography Prize 2012: John Stezakers Fundstücke

14.9.2012, 0 KommentareDeutsche Börse Photography Prize 2012:
John Stezakers Fundstücke

John Stezaker heißt der Gewinner des „Deutsche Börse Photography Prize" des Jahres 2012. Seine Bilderwelt setzt sich aus Fundstücken zusammen.

New Topographics: Neuer Blick auf die Landschaft

26.2.2011, 2 KommentareNew Topographics:
Neuer Blick auf die Landschaft

Diese Ausstellung hat die künstlerische Fotografie verändert: "New Topographics", eine neue Sicht auf die Landschaft, die vom Menschen gestaltete Landschaft.

Gute Aussichten 2012/2013: Sieben Preisträger

3.12.2012, 1 KommentareGute Aussichten 2012/2013:
Sieben Preisträger

Gute Aussichten 2012/2013: Sieben Preisträger wurden ausgewählt in der neunten Auflage des Wettbewerbs für die neue, die junge deutsche Fotografie.

«Color»: Vom Kampf der Farbe um Anerkennung

24.9.2012, 0 Kommentare«Color»:
Vom Kampf der Farbe um Anerkennung

Eigentlich ist sie selbstverständlich: die Farbe. Unsere Welt ist farbig. Wir sehen farbig. Gemalt wird – meist – farbig. Dennoch: In der Fotografie muss(te) sie schon sehr kämpfen, um sich gegen die Welt in Schwarz-Weißzu behaupten. Die Berliner CWC Gallery präsentiert vom 15. September bis zum 1. Dezember eine Fotoausstellung, die nur ein Thema hat: «Color» - Farbe also.

2.7.2012, 0 KommentarePolaroid Collection:
Das Wiedergänger-Medium

Von Ansel Adams bis Andy Warhol haben sie alle das Polaroid für ihre fotografische Arbeit genutzt. Obwohl längst totgesagt - das Medium hält sich als Wiedergänger bis heute.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder