Die Anemone im surrealistischen Wald

Blumenbilder gibt es zuhauf und deshalb wirken viele schnell platt und langweilig. Wenn der Hintergrund – wie hier – gut mit einbezogen wird, kann das leicht vermieden werden.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Annemarie Berlin)

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Annemarie Berlin)

Kommentar des Fotografen:

Da ich schon sehr viele “normale” Anemonenbilder gemacht habe, wollte ich dieses Blümchen einmal etwas anders ablichten. Die Einsamkeit, die Suche nach dem Licht und die kühle Umgebung des Waldes sollten unbedingt mit einfließen.

Fotografiert habe ich mit der 5DMII und dem 100mm Trioplan bei Blende 2.8 und 1/640s

Profi Robert Kneschke meint zum Bild von Annemarie Berlin:

Ein nicht normales Blumenfoto wollte die Fotografin Annemarie machen und mit dieser Aufnahme ist ihr das auf jeden Fall gelungen. Wiederholt habe ich bei den Bildkritiken sowohl Fotos rausgepickt, die bei den abertausenden Blumenfotos, die täglich ins Internet gestellt werden, positiv herausstechen (http://fokussiert.com/2012/04/26/blumenfoto-stengel-im-fokus/) als auch welche, die noch verbessert werden können.

Das ungewöhnliche Bilder von Blumen nicht so schwer sind, wenn einige Regeln beachtet werden (siehe meine Auflistung hier: http://www.fotografr.de/6686/4-typische-anfaenger-fehler-bei-blumenfotos/), zeigt auch das heute besprochene Foto. Der Trick bei dieser Aufnahme ist, dass die Fotografin der Umgebung einerseits genügend Platz gegeben hat, um erkennbar zu sein und einen “Mood”, also eine Stimmung, zu schaffen. Andererseits ist der Hintergrund durch die weit offene Blende 2.8 abstrakt genug, um durch das massenhaft wiederholte kreisförmige Bokeh eine surreale Wirkung zu erzielen.

Die offene Blende sorgt auch für eine Tiefenwirkung, die beim Betrachter den Eindruck erweckt, man wäre ein kleines Tier auf dem Waldboden, welches die Blume betrachtet.

Dazu passt gut, dass die weiße Anemone vorsichtig von links unten nach rechts oben ins Bild “reinzuschnuppern” scheint. Sowohl die von der Fotografin erwähnte “Einsamkeit” als auch die “Suche nach dem Licht” und die “kühle Umgebung des Waldes” werden somit gut illustriert. Das betone ich hier deshalb, weil ich in der Vergangenheit genügend andere Fotos gesehen habe, bei denen vom Fotografenkommentar kaum etwas im Bild zu erkennen war.

Nach all der Lobhudelei noch eine kleine Kritik und ein Verbesserungsvorschlag: Wenn sich die Fotografin schon die Mühe gemacht hat, für dieses Foto tief in die Knie oder gar ganz auf den Boden zu gehen, hätte sie bei der Gelegenheit auch das braune, welke Blatt ganz links im Bild entfernen können.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

21.5.2013, 1 KommentareLeserfoto:
Reflexion im doppelten Sinne

Unsere heutige Bildbesprechung zeigt ein einfühlsames Spiegelporträt mit einem bedachten Regelbruch.

Leserfoto: Ein Augenblick großer Konzentration und Innigkeit

23.4.2013, 10 KommentareLeserfoto:
Ein Augenblick großer Konzentration und Innigkeit

In der heutigen Bildbesprechung widmen wir uns Fragen der experimentellen Fotografie.

Leserfoto: Reisefotografie, wie man sie sich wünscht

26.3.2013, 11 KommentareLeserfoto:
Reisefotografie, wie man sie sich wünscht

Noch ein Bild einer bemerkenswerten Äthiopienreise soll hier besprochen werden, da sich hierin Prinzipien guter Reisefotografie aufzeigen lassen.

Blumenbild: Freistellung und Redundanz

5.7.2011, 2 KommentareBlumenbild:
Freistellung und Redundanz

Wildblumen, die in grösserer Menge wachsen und dadurch prächtige Blumenteppiche bilden, lassen sich mit selektiver Schärfe besonders gut inszenieren.

Blumenfotografie: Buschwindröschen, weichgezeichnet

20.5.2010, 12 KommentareBlumenfotografie:
Buschwindröschen, weichgezeichnet

Blumenfotografie wirkt besonders, wenn sie mit passendem Hintergrund, minimaler Schärfentiefe und ungewohnter Perspektive arbeitet.

24.11.2008, 3 KommentareBlumenmakro:
Entdeckung im Gegenlicht

Eins der meistfotografierten Motive - Blumen - verlangt der Fotografin einiges ab, um zum speziellen Bild zu kommen. Eine Makroaufnahme von unten gegen die Sonne ist ein spannender Ansatz.

Leserfoto: Melancholie einer Industriebrache

23.5.2013, 0 KommentareLeserfoto:
Melancholie einer Industriebrache

Unsere heutige Bildbesprechung zeigt ein gelungenes Beispiel eines industriellen Stillebens.

Portrait im Gegenlicht

1.11.2012, 1 KommentarePortrait im Gegenlicht

Die Tücken einer Gegenlichtaufnahme illustriert dieses sommerliche Portrait sehr gut. Der Trick ist, die Balance zwischen Hintergrundhelligkeit und Motivlicht in den Griff zu bekommen.

Blumenbild: Zeitdimension durch Bokeh

13.5.2011, 1 KommentareBlumenbild:
Zeitdimension durch Bokeh

Mit langer Brennweite, kurzer Fokusdistanz und weit offener Blende lassen sich die typischen Bokeh-Kreise im Hintergrund erzeugen - was durchaus eine vierte Dimension schaffen kann.

Gute Aussichten 2012/2013: Sieben Preisträger

3.12.2012, 1 KommentareGute Aussichten 2012/2013:
Sieben Preisträger

Gute Aussichten 2012/2013: Sieben Preisträger wurden ausgewählt in der neunten Auflage des Wettbewerbs für die neue, die junge deutsche Fotografie.

18.6.2012, 0 KommentareInessa Dolinskaia:
Geheimnisvolles Wunderland

Morgens um Fünf ist in Berlin die Welt geheimnisvoll, jedenfalls für Inessa Dolinskaia. Sie geht spazieren und fotografiert ihr Wunderland.

Strassen-Stillleben: Erinnerung an ein Gemälde

13.2.2012, 4 KommentareStrassen-Stillleben:
Erinnerung an ein Gemälde

Bilder können uns an Gemälde erinnern, die wir schon gesehen haben. Diese Aufnahme von Simone Naumann entwickelt einen sehr starken, fast malerisch wirkenden Ausdruck und erinnert so an ein Gemälde von Edward Hopper

Konzept-Porträt: Negativer Raum Extrem

8.6.2012, 4 KommentareKonzept-Porträt:
Negativer Raum Extrem

Porträts sollen grundsätzlich Personen zeigen, nicht hauptsächlich negativen Raum. Wenn aber der negative Raum das Bild erst abrundet, hat er durchaus seinen Platz.

Bernhard Edmaier: Erde - abstrakt und wunderschön

22.7.2011, 0 KommentareBernhard Edmaier:
Erde - abstrakt und wunderschön

Der deutsche Fotograf und Geologe Bernhard Edmaier zeigt im Burghauser Haus der Fotografie unter dem Titel «_Kunstobjekt Erde» einen ungewohnten Blick auf unseren Planeten.

Leserfoto - „Totes Holz“: Natur als Abstrakt

20.8.2014, 0 KommentareLeserfoto - „Totes Holz“:
Natur als Abstrakt

Im Foto Angelegtes, was man selbst auf den ersten Blick nicht gesehen haben mag, läßt sich mit ein wenig Nachbearbeitung realisieren.

10.6.2014, 0 KommentareLeserfoto - "Herbststimmung im Shiawassee National Wildlife Park":
Bildwirkung und Motivsuche

Bildwirkung liegt im Auge des Betrachters

Fotografien aus 24 Stunden: Wunder von Mensch und Natur

17.7.2012, 0 KommentareFotografien aus 24 Stunden:
Wunder von Mensch und Natur

Kleine und grosse Wunder erschaffen von der Natur und vom Menschen selbst. Wir müssen nur hinsehen.

Fotografische Komposition – Teil 3 von 3: Die praktische Anwendung

9.10.2012, 0 KommentareFotografische Komposition – Teil 3 von 3:
Die praktische Anwendung

Im ersten und zweiten Teil ging es um die Grundregeln der Bildgestaltung, dieser letzte Teil widmet sich nun der praktischen Anwendung.

26.9.2012, 4 KommentareFotografische Komposition - Teil 1 von 3:
Darauf ist bei der Bildgestaltung zu achten

Komposition, kompositionelle Regeln und Stilrichtungen haben sich über die Jahrhunderte hinweg grundsätzlich geändert, sind geformt und gebrochen worden. Die folgenden Ausführungen sind daher auch nicht als historische Abhandlung gedacht, sondern als kurzer Überblick über wichtige Gesichtspunkte fotografischer Komposition.

Sumpffotografie: Schattenriss mit Tiefe

9.2.2010, 3 KommentareSumpffotografie:
Schattenriss mit Tiefe

Landschaftsfotografie braucht nicht unbedingt einen Vordergrund, aber unbedingt Tiefe.

26.2.2013, 14 KommentareLeserfoto:
Die verborgenen Schnappschüsse der Festplatte

Oft ist von längst verloren geglaubten Perlen der Fotografie die Rede, die jahrelang unbemerkt auf der heimischen Festplatte schlummerten und erst durch eine spätere Bildbearbeitung zu vollem Glanz emporsteigen. Nur: Nicht jedem Foto ist dieses Märchen vergönnt.

13.2.2013, 1 KommentareLeserfoto:
Die Frau mit dem weißen Pelz

Nicht sonderlich originell, aber immer wieder schön anzusehen: Frau mit Pelz. Nur auf die vielen Feinheiten kommt es jetzt an

Leserfoto: Mit der Unterhose in den Alpen

8.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Mit der Unterhose in den Alpen

Wenn nackte Haut reichen soll, um einen Überraschungseffekt zu provozieren, wird eine ansonsten gute Idee schnell zur Karikatur ihrer selbst.

Leserfoto: Ein tot fotografiertes Motiv im spannenden Zusammenhang

5.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Ein tot fotografiertes Motiv im spannenden Zusammenhang

Formen und Farben vermitteln ein Gefühl für die Natur und das auch in einer Stadt

Leserfoto: Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

24.1.2013, 1 KommentareLeserfoto:
Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

Verfallene Gebäude allein sind interessante Fotomotive. Wenn man dann innerhalb des Gebäudes noch eine Geschichte findet, die das Foto erzählen kann, muß man sich anstrengen, kein gutes Bild zu machen.

Bildbearbeitung: Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

23.1.2013, 4 KommentareBildbearbeitung:
Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

Der nachfolgende Artikel unseres Gastautors Thomas Brotzler befaßt sich mit den Möglichkeiten des Abwedelns und Nachbelichtens. Im vorangegangenen ersten Teil ging es um die Herkunft und Bedeutung dieser Technik. Im heutigen zweiten Teil werden praktische Aspekte mit einem Bearbeitungsbeispiel aufgezeigt.

20.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Bild des Montas Dezember

Jeden Monat erhalten wir eine Vielzahl Bildeinsendungen zur Besprechung in unserer Kategorie Bildkritik. Die Autoren von fokussiert.com wählen sich ein Bild aus, welches sie sich gerne genauer anschauen möchten und beschreiben dann, was der Fotograf gut gemacht hat und wie er vielleicht mit einem kleinen Schritt nach links einen optimaleren Ausschnitt hätte kreieren können oder mit etwas mehr - oder manchmal auch weniger - Bildbearbeitung noch mehr aus seinem Bild herausgeholt hätte.

Lee Friedlander – Surrealistischer Meister Fotografischer „Fehler“

30.11.2012, 0 KommentareLee Friedlander – Surrealistischer Meister Fotografischer „Fehler“

Anfangs wurde Fotografie als Medium dafür gepriesen, daß Fotos anders als Malerei Realität festhielten und daher einen bestimmten sozialen Nutzen hätten. Diese Prämisse wird von modernen Fotografen wie Lee Friedlander ad absurdum geführt, denn viele seiner Fotos sind von fragwürdiger sozialer Nützlichkeit, halten aber gleichzeitig die Realität vieler auf brutal offene, trotzdem aber subtil-kreative Weise fest. Seine Kamera sieht die Welt, wie wir sie sehen - bannt aber auch Aspekte auf Film, die wir gerne nicht sehen würden.

24.10.2012, 3 KommentareNeue Kategorie:
Fotografen im Fokus

Die Lieblingsfotografen der fokussiert Redaktion

9 Kommentare

  1. ich finde, das “welke blatt” passt sehr gut, es schafft das gefühl für “ganz nah am boden”

  2. Ich kann die positive Kritik nicht ganz nachvollziehen. Für mich ist die Anemonenblüte viel zu klein und ihr Blattwerk viel zu dominant, um in diesem Foto bestehen zu können.
    Dazu kommt auch noch, dass die weißen Säulen im Hintergrund (was das auch immer sein mag) eine so übermächtige Wirkung haben, dass die Blume (für mich) zu einer Marginalie wird.

    Ich hätte wohl versucht, noch deutlich näher an die Blüte heranzukommen und die weiße Dominanz der Bäume(?) abzumildern.

    Lieben Gruß
    Wolfgang

    • Hallo Wolfgang,

      ich freue mich, dass du dich mit meinem Bild auseinandergesetzt hast.
      Aber “normale” Bilder der Buschwindröschen habe ich in Serie. Du kannst sie auf meiner Webseite ansehen. Bei diesem Bild lag meine Intension aber woanders (siehe meinen Kommentar zum Bild). Die weißen “Säulen im Hintergrund sind die Zwischenräume der Bäume, durch die das Licht in den Wald herein kommt.

      Liebe Grüße
      Anne

  3. Ich hab mir mal das Foto in Flickr angeschaut, denn hier funktioniert das Vergrößern leider nicht.

    Das Spiel mit der selektiven Schärfe ist sehr gut gelungen. Direkt hinter den weißen Blütenblättern hätte der Hintergrund ein wenig dunkler sein dürfen. Notfalls könnte man das retuschieren, genauso das braune Blatt. Mir gefallen die zarten Strukturen in den Bäumen.

    • Hallo Uwe,

      das mit der Helligkeit hinter der Blüte kann ich sehr gut nachvollziehen. Das habe ich auch gesehen. Deshalb war mein Bemühen, die Blüte möglichst vor einem “Stamm” zu platzieren. Ganz ist das allerdings nicht gelungen.

      Liebe Grüße
      Anne

  4. Hallo Robert,

    danke für deine Kritik! Ich freue mich, dass dir das Bild im Wesnetlichen gefällt.
    Du merkst das braune Blatt unten links an, das dich stört. Für mich war es gerade als Gegengewicht zur Blüte wichtig.
    Ich habe es ganz bewusst mit einbezogen.
    Die linke Bildseite wäre mir sonst zu leer gewesen.

    Liebe Grüße
    Anne

    • Wenn du alle Objekte die dir wichtig und damit scharf abgebildet sind, auf einem weißen Blatt markierst, erscheint in der Mitte eine Lücke, so groß wie ein Scheunentor. Zeichnest du die im Bild enthaltenen Linien hinzu (Bäume, Horizont), dann wird der Eindruck noch verstärkt.
      Ein Gegengewicht zur Blüte würde ich weiter vom Rand weg, Richtung Drittellinie platzieren. Dann allerdings würde die einzige warme Farbe im Bild die Aufmerksamkeit völlig auf das vertrocknete Herbstlaub ziehen. Deshalb besser ein Krabbeltier, einen Kieselstein oder ein grünes oder gelbes Blatt als optischen Ausgleich suchen.

    • Danke für deine Tipps!

      LG
      Anne

  5. :-) Bei allen “Verbesserungsvorschlägen” sei auch einmal die Gegenseite erlaubt; ich bin da ganz auf der Seite von Annemarie und was das “Wegretuschieren” angeht, da gibt es bei der GDT zum Beispiel ganz harte Regeln…
    Schon viele Bilder sind nachträglich disqualifiziert worden, die zum Wettbewerb eingereicht wurden.

    http://gdtfoto.de/downloa…tl_forum_deu_neu.pdf

    3) Digitale Daten
    Am liebsten als bearbeitete TIFF-Datei vom RAW-file, aber auch JPEGs in bester
    Qualität. Bitte im Adobe RGB- oder ECI-Farbraum. Minimale Korrekturen (Tonwerte,
    Kontraste, Farbkorrektur, Entfernen von Staub o.ä.) gestattet. KEINE Veränderung
    des Bildinhalts durch digitales Hinzufügen / Entfernen von Bildelementen!

    Bleiben wir durch ruhig einmal mehr bei der grundehrlichen Fotografie, so wie sie das Auge aufgenommen und die Kamera wiedergegeben hat…
    Imaging is more…

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder