Nachdenken über Roland Barthes:
Der Pfeil, der dich trifft

Es geschieht unwillkürlich, als hätte ein Pfeil dich getroffen und durchbohrt. Besondere Fotos heben sich unter den guten hervor. Sie „be-stechen“, ganz im Sinn des Wortes.


Uli Eberhardt - aus: Your land, my land, #12 (c) Uli Eberhardt 2012

Uli Eberhardt - aus: Your land, my land, #12 (c) Uli Eberhardt 2012

Gegenüber Fotografien, Kunstwerken generell von Emotionen zu sprechen, ist nicht ganz ungefährlich. Schließlich lässt sich über Geschmack angeblich nicht streiten. Der französische Philosoph Roland Barthes ist in seinen „Bemerkungen zur Photographie“ deshalb ganz tief gegangen, hinein ins Unwillkürliche, Ungesteuerte.

Roland Barthes’ berühmter Essay „Die helle Kammer“ entstand 1979, ein knappes Jahr vor dem Tod des Philosophen. „Ich wollte unbedingt wissen, was sie (die Fotografie, U.E.) ‘an sich’ war, durch welches Wesensmerkmal sie sich von der Gemeinschaft der Bilder unterschied.“ Auf der Suche nach diesem eigenen Wesen „geriet ich auf Abwege“: „statt dem Weg einer formalen Ontologie (einer Logik) zu folgen, hielt ich inne und bewahrte bei mir, wie einen Schatz, meine Sehnsucht oder meinen Schmerz; das Wesen des Photos ließ sich für mich vom „Pathetischen“, aus dem es besteht, nicht trennen, kaum daß ich es gesehen.“ Barthes wollte sich in die Fotografie vertiefen, „nicht wie in ein Problem (ein Thema), sondern wie in eine Wunde: ich sehe, ich fühle, also bemerke ich, ich betrachte und ich denke.“

Der Pfeil, der dich und mich trifft und durchbohrt, verursacht diese Wunde. „Punctum“ nennt Roland Barthes dieses „Punktieren“, diesen Stich, den wir tief drinnen unwillkürlich spüren beim Anblick eines berührenden Bildes. Das Wort „unwillkürlich“ ist wichtig. Die Psychologen unterscheiden zwischen „Emotion“ und „Gefühl“. Emotionen sind die unbewussten Gefühlsausbrüche, die uns ohne eigenes Zutun passieren und den Körper reagieren lassen, ohne dass wir sie kontrollieren könnten: wenn wir rot oder blass werden, es uns heiß und kalt wird, uns ein Schreck erstarren lässt – jeder weiß es von sich selbst.

„Gefühle“ dagegen sind schon (jedenfalls zu großen Teilen) reflektierte, überlegte Gemütslagen. Dieses so bezeichnete „Gefühl“ erscheint in Roland Barthes Fotobetrachtungen als Begriff des „Studiums“. Dieser Begriff bezeichnet das reine Interesse, den Gefallen und die Hingabe an die Bilder, ihre Gegenstände, ihre Technik, ihre Ästhetik. „Was ich für diese Photographien empfinde, unterliegt einem durchschnittlichen Affekt…“ Und das „Punctum“ erhebt sich eben über diesen Durchschnitt. Für Roland Barthes ist das „Punctum“ das „hervorstechende Detail“, das dem Bild (im Blick des Betrachters) sein Besonderes verleiht.

Was heißt das alles für uns, die wir ja zum Einen (hoffentlich) fleißige Betrachter sind und zum Anderen – anders als Barthes – Produzenten von eigenen Bildern? Wir sollten – neben den vielen und notwendigen Fragen des „Studiums“ (Technik, Komposition, Gegenstand) -  unser „Punctum“ üben, umihm mit wachsender Erfahrung mehr und mehr vertrauen zu können. Was unwillkürlich elektrisiert, kann zumindest nicht ganz daneben sein, Versuch und Irrtum inbegriffen. Und umgekehrt: Was so gar nicht prickelt, ist sehr wahrscheinlich vergebliche Liebesmüh’.

Die beiden Bildbeispiele aus meiner eigenen Sammlung verdeutlichen, was gemeint ist:

In beiden Fällen fand ich einen Schauplatz, der interessant schien, aber noch im Bereich des „durchschnittlichen Affekts“ lag (oder vielleicht auch schon etwas darüber). Plötzlich änderte sich ein Detail – und der Blitz schlug ein. Bei der blauen Landschaft mit den Müllcontainern waren der Himmel mit seinen Zeichen und die blaue Monotonie schon sehr anziehend. Das Auftauchen des weißen Luftballons, der über der Szene schwebt wie der Geist über einer wüsten und leeren Erde, veränderte alles. Die gegenüber gestellten Fotos mit und ohne Luftballon entstanden im Abstand von wenigen Sekunden und zeigen den Unterschied.

 

Ganz ähnlich war es bei der weißen Hinterhoflandschaft: Die Komposition ist perfekt, alle Schatten, alle Linien sind an ihrem Platz, schon deshalb eine interessante Szene. Da erscheint plötzlich der Mann und umrundet den Straßenbogen (Gegenüberstellung mit und ohne). Das war der Pfeil oder der Blitz oder das Elektrisierende, wie immer wir es nennen mögen. Glück gehabt – denkt Ihr jetzt vielleicht. Mag sein, meine Erfahrung ist: Genaues „Studium“ wird öfters belohnt als gedacht. Und es muss nicht immer der Zufall sein, der eine unerwartete Wendung in die Szene bringt. Es kann auch das Licht sein, das Sterne hervorbringt und das wir (nur!) sehen (lernen) müssen.

Roland Barthes Die helle Kammer (Affiliate-Link) ist im Suhrkamp-Verlag erhältlich, die aktuellste Auflage ist aus dem Jahr 1989.

Roland Barthes bei Wikipedia

 

Mehr lesen

Christian Patterson: Redheaded Peckerwood

14.1.2013, 0 KommentareChristian Patterson:
Redheaded Peckerwood

Christian Pattersons rekonstruierte mit Fotografien und historischem Material einen Kriminalfall, der in den Fünfzigern Amerika erschüttert hatte: Redheaded Peckerwood.

11.12.2012, 0 KommentareDirk Braeckman:
Momente fotografischer Erzählung

Dirk Braeckman hatte zuerst vor, Maler zu werden. Das spürt man in seinen Fotografien.

Lee Friedlander – Surrealistischer Meister Fotografischer „Fehler“

30.11.2012, 0 KommentareLee Friedlander – Surrealistischer Meister Fotografischer „Fehler“

Anfangs wurde Fotografie als Medium dafür gepriesen, daß Fotos anders als Malerei Realität festhielten und daher einen bestimmten sozialen Nutzen hätten. Diese Prämisse wird von modernen Fotografen wie Lee Friedlander ad absurdum geführt, denn viele seiner Fotos sind von fragwürdiger sozialer Nützlichkeit, halten aber gleichzeitig die Realität vieler auf brutal offene, trotzdem aber subtil-kreative Weise fest. Seine Kamera sieht die Welt, wie wir sie sehen - bannt aber auch Aspekte auf Film, die wir gerne nicht sehen würden.

Heinrich Heidersberger: «Kleid aus Licht»

27.5.2013, 0 KommentareHeinrich Heidersberger:
«Kleid aus Licht»

Frauenakte und das Spiel mit Licht und Schatten. Das fasziniert und inspiriert Fotografen sei jeher. So auch den deutschen Fotografen Heinrich Heidersberger (1906-2006), der 1949 für den «Stern» die experimentelle Aktserie «Kleid aus Licht» schuf, die derzeit in der Berliner Galerie Petra Rietz Salon zu sehen ist.

«Selection»: Blick durch Fotokunst

22.5.2013, 0 Kommentare«Selection»:
Blick durch Fotokunst

Die Berliner CWC GALLERY zeigt noch bis zum 24. August eine sehenswerte Fotoausstellung: «Selection». Dahinter verbergen sich über 100 ausgewählte Werke von sieben herausragenden Vertretern der Fotokunst, die erstmalig in dieser Zusammenstellung gezeigt werden und verschiedene Genres – von Akt und Porträt über Tierphotographie bis Stillleben – vereinen. Besonderer Bestandteil der Ausstellung sind zwei Portfolios von Helmut Newton und Jeanloup Sieff, die eigens in Zusammenarbeit von CAMERA WORK angefertigt wurden.

11.3.2013, 0 KommentareFriederike von Rauch:
Allein im Museum

Wir wähnen uns in dunklen Katakomben, sind jedoch im Museum - ganz alleine, nur mit mit Friederike von Rauchs Fotografien.

Andreas Magdanz: Das Stammheimer Gefängnis

10.1.2013, 0 KommentareAndreas Magdanz:
Das Stammheimer Gefängnis

Das Gefängnis in Stuttgart-Stammheim - kein Ort kann symbolischer sein für die Geschehnisse des "deutschen Herbstes" 1977. Andreas Magdanz hat den Hochsicherheitsbau fotografiert.

Leserfoto: Schwarzweißporträt – Auf Einzelheiten achten

12.11.2012, 0 KommentareLeserfoto:
Schwarzweißporträt – Auf Einzelheiten achten

Wenn man sich die Zeit nehmen kann, sollte man auf alle Einzelheiten achten. Das kann der Unterschied zwischen einem guten Foto mit ein paar Problemen und einem exzellenten sein.

Leserfoto: Konkurrierende Elemente im Bild

3.9.2012, 8 KommentareLeserfoto:
Konkurrierende Elemente im Bild

Hübsche Frauen mögen meistens keine Konkurrenz, das ist im Wahren Leben so und auch in der Fotografie.

Leserfoto - Herbstidylle am Wegesrand: Nimm Dir die Zeit

3.9.2014, 1 KommentareLeserfoto - Herbstidylle am Wegesrand:
Nimm Dir die Zeit

Wenn die Zeit hat, sollte man die richtigen kompositionellen Entscheidungen bei der Aufnahme treffen, damit man Korrekturen in der Nachbearbeitung auf ein Minimum beschränken kann.

Leserfoto – Porträtschnappschuß mit Blitzlicht: Unbeabsichtigte Wirkung

27.8.2014, 1 KommentareLeserfoto – Porträtschnappschuß mit Blitzlicht:
Unbeabsichtigte Wirkung

Manchmal hat man Glück - doch auch unbeabsichtigt komische Schnappschüsse sollten vollständig nachbearbeitet werden.

11.3.2013, 0 KommentareFriederike von Rauch:
Allein im Museum

Wir wähnen uns in dunklen Katakomben, sind jedoch im Museum - ganz alleine, nur mit mit Friederike von Rauchs Fotografien.

Heinrich Heidersberger: «Kleid aus Licht»

27.5.2013, 0 KommentareHeinrich Heidersberger:
«Kleid aus Licht»

Frauenakte und das Spiel mit Licht und Schatten. Das fasziniert und inspiriert Fotografen sei jeher. So auch den deutschen Fotografen Heinrich Heidersberger (1906-2006), der 1949 für den «Stern» die experimentelle Aktserie «Kleid aus Licht» schuf, die derzeit in der Berliner Galerie Petra Rietz Salon zu sehen ist.

«Selection»: Blick durch Fotokunst

22.5.2013, 0 Kommentare«Selection»:
Blick durch Fotokunst

Die Berliner CWC GALLERY zeigt noch bis zum 24. August eine sehenswerte Fotoausstellung: «Selection». Dahinter verbergen sich über 100 ausgewählte Werke von sieben herausragenden Vertretern der Fotokunst, die erstmalig in dieser Zusammenstellung gezeigt werden und verschiedene Genres – von Akt und Porträt über Tierphotographie bis Stillleben – vereinen. Besonderer Bestandteil der Ausstellung sind zwei Portfolios von Helmut Newton und Jeanloup Sieff, die eigens in Zusammenarbeit von CAMERA WORK angefertigt wurden.

24.12.2012, 0 KommentareDie besten Weihnachtswünsche von fokussiert.com

Das Team von fokussiert.com bedankt sich bei seinen Lesern für die anregenden Diskussionen und wünscht eine wundervolle Weihnachtsfeier und ein paar ruhige Tage.

10.12.2012, 5 KommentareLeserfoto:
Die flachen Steine

Die Tiefenwirkung eines Fotos hängt von mehreren Faktoren ab, vor allem der Perspektive und der Beleuchtung. Das gilt auch für das Foto einer Gesteinsformation.

30.10.2012, 7 KommentareLeserfoto:
Die fotografische Quadratur des Kreises

Die Kombination aus strengen geometrischen Formen und menschlichem Einfluss macht den Reiz dieses Straßenfotos aus.

Fotografische Komposition – Teil 3 von 3: Die praktische Anwendung

9.10.2012, 0 KommentareFotografische Komposition – Teil 3 von 3:
Die praktische Anwendung

Im ersten und zweiten Teil ging es um die Grundregeln der Bildgestaltung, dieser letzte Teil widmet sich nun der praktischen Anwendung.

Bildbearbeitung: Digitale Filmkornsimulation (2)

14.11.2012, 4 KommentareBildbearbeitung:
Digitale Filmkornsimulation (2)

Der nachfolgende Artikel unseres Gastautors Dr. Thomas Brotzler befaßt sich mit der digitalen Filmkornsimulation. Im zweiten Teil geht es um die praktische Verwendung dieser Technik.

7.8.2012, 9 KommentareFotografieren:
Nachtfotografie mit digitaler Ausrüstung (3)

Einführung in Essensfotografie (Food Fotografie) und Food Styling / Teil 3

19.7.2012, 2 KommentareEinführung in Essensfotografie (Food Fotografie) und Food Styling / Teil 3

Im ersten Artikel über die Foodfotografie habe ich die wichtigsten Aspekte für dieses Thema aufgelistet. Nach Teil 2 hier nun noch der Rest mit detaillierten Ausführungen.

11.2.2013, 0 KommentareNeuer Autor bei fokussiert.com

Hinter fokussiert.com stehen eine Vielzahl Autoren, die täglich Berichte über Ausstellungen verfassen, Foto-Tips niederschreiben, Bilder beurteilen und unseren Lesern die vielen Fragen beantworten. Und seit diesem Monat ist jemand Neues zum Autoren-Team dazugekommen: Thomas Brotzler, der bereits einige Gastartikel für uns erarbeitet hat, gehört nun offiziell zu fokussiert.com

Bildbearbeitung: Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

23.1.2013, 4 KommentareBildbearbeitung:
Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

Der nachfolgende Artikel unseres Gastautors Thomas Brotzler befaßt sich mit den Möglichkeiten des Abwedelns und Nachbelichtens. Im vorangegangenen ersten Teil ging es um die Herkunft und Bedeutung dieser Technik. Im heutigen zweiten Teil werden praktische Aspekte mit einem Bearbeitungsbeispiel aufgezeigt.

Leserfoto: HDR auf Irrwegen

8.10.2012, 3 KommentareLeserfoto:
HDR auf Irrwegen

Bilder mit einem erhöhten Dynamikumfang können mehr Details ins Bild bringen als es eine Kamera mit einer Aufnahme könnte und die Fotos damit besser den Sehgewohnheiten des menschlichen Auges anpassen, welches einen deutlich größeren Dynamikumfang erfassen kann. Falls eingesetzt kann die HDR-Technik jedoch Bilder auch verschlimmbessern.

Deutscher Fotobuchpreis 2013: Neue Bände fürs Regal

20.11.2012, 0 KommentareDeutscher Fotobuchpreis 2013:
Neue Bände fürs Regal

Welche Fotobände stehen in euren Regalen? Das haben wir kürzlich unsere Leser gefragt. Der Deutsche Fotobuchpreis 2013 gibt uns nun Tipps für mindestens einen weiteren halben Regalmeter.

6.11.2012, 1 KommentareHiroshi Sugimoto:
Das Meer senkrecht

Nur für die bessere Übersichtlichkeit stellen wir diesem Beitrag ein waagrechtes Bild vornedran: Ansonsten hat Hiroshi Sugimoto seine Meerbilder in die Senkrechte gestellt.

Einzig in Mannheim: Die erste Fotografie der Welt

19.9.2012, 0 KommentareEinzig in Mannheim:
Die erste Fotografie der Welt

Es ist eine seltene Gelegenheit: Ausnahmsweise nur ging die erste Fotografie der Welt auf Reisen - Niépces "Blick aus dem Fenster in Le Gras" von 1826. Einzig in Mannheim ist sie nun zu sehen.

Ein Kommentar

  1. Ein schöner, gar philosophischer und “in heutigen Zeiten mediengerechter Kurzsätze” wolhtuend sperriger Artikel. Den inbegriffenen Gedanken, daß es auf den “Ausschlag des inneren Pendels” zu achten gelte, den ja auch schon Cartier-Bresson in seiner Konzeption des “moment décisive” beschrieb, kann ich von meiner eigenen (fotografischen) Arbeit sehr gut nachvollziehen. Nur die Begrifflichkeiten von “Emotion” und “Gefühl” verwirrten mich in meiner Eigenschaft als Psychotherapeut, der ich im Zweitberuf auch noch bin – hier sind mir Begriffe wie “Affekt” für die raschen und “Stimmung” für die anhaltenden Empfindungen geläufiger …

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder