Das Foto, das keines ist

Der Spanier Pedro Campos zeichnet hyperrealistische Bilder und lässt uns glauben, es wären Fotografien.


Bild: www.pedrocampos.net

Hyperrealistische Kunst ist eine Form des Photorealismus: Bilder werden so realistisch und detailgetreu gemalt, dass man auf den ersten – und oft auch auf den zweiten – Blick denkt, es handle sich hierbei eben nicht um Ölfarbe auf einer Leinwand, sondern um eine Fotografie. Der Hyperrealismus geht sogar noch ein Stückchen weiter, der Maler nutzt die Kunst, um Themen übertrieben drazustellen, etwa so wie der geübte Photoshopper beispielsweise einen dramatischen Himmel zaubert, verwendet der hyperrealistische Künster seinen Pinsel um Situationen, beispielsweise politische Themen, in seiner Sicht zu zeigen.

Und in einer so präzisen Art und Weise, dass der Betrachter eben glaubt, er habe eine Fotografie vor sich.

Der Bildrestaurator Pedro Campos ist sich exaktes Arbeiten gewöhnt. Für seine hyperrealistischen Bilder, welche zur Zeit in London ausgestellt sind, benötigt er schon mal 3 Monate. Pro Bild! Aber es geht nicht ganz ohne Fotografie: Der Künstler arrangiert die Objekte zu einem Stilleben, fotografiert sie und malt schlussendlich die Fotografie nach.

Mehr Bilder bei Pedro Campos in der Webgalerie

 

Mehr lesen

Laurenz Berges: Aufgegebene Lebensräume

7.1.2013, 1 KommentareLaurenz Berges:
Aufgegebene Lebensräume

Laurenz Berges Fotografien sind menschenleer. Sie zeigen aufgegebene Lebensräume, verlassene Welten.

Photokina und Photoszene 2012: Köln im Zeichen der Fotografie

10.9.2012, 3 KommentarePhotokina und Photoszene 2012:
Köln im Zeichen der Fotografie

Im September steht Köln ganz im Zeichen der Fotografie: Die Photokina kommt und parallel dazu die Internationale Photoszene – diesmal mit Schwerpunkt China.

Momentum. Dichter in Szenen: Authentische Fälschungen

4.9.2012, 0 KommentareMomentum. Dichter in Szenen:
Authentische Fälschungen

Dichter, Autoren und sowie Schlüsselszenen und Inspirationen für ihr literarisches Schaffens ins Bild zu setzen, das war das Ziel von Alexander Paul Englerts Fotoprojekt «Momentum. Dichter in Szenen» (Wienand Verlag). Das Projekt ist gelungen und das Ergebnis ist ein in vielerlei Hinsicht äußerst interessanter, sehenswerter und lehrreicher Bildband.

26.2.2013, 14 KommentareLeserfoto:
Die verborgenen Schnappschüsse der Festplatte

Oft ist von längst verloren geglaubten Perlen der Fotografie die Rede, die jahrelang unbemerkt auf der heimischen Festplatte schlummerten und erst durch eine spätere Bildbearbeitung zu vollem Glanz emporsteigen. Nur: Nicht jedem Foto ist dieses Märchen vergönnt.

Fotografen im Fokus: Michael Kenna

18.2.2013, 0 KommentareFotografen im Fokus:
Michael Kenna

In der Reihe "Fotografen im Fokus" möchte ich Euch heute einen der bedeutendsten zeitgenössischen Landschaftsfotografen vorstellen.

Tim Walker: Poesie aus dem Kleiderschrank

30.1.2013, 0 KommentareTim Walker:
Poesie aus dem Kleiderschrank

Gastautor und Fotograf George Eberle stellt uns in unserer Rubrik "Fotografen im Fokus" seinen Lieblingsfotografen vor. Er schreibt über sein Vorbild: "Wenn man sich die Bilder von Tim Walker ansieht, will man glauben, er sei im Wunderland gross geworden, habe schon als Baby die Phantasie mit dem grossen Löffel gefüttert bekommen und etwas zu viel vom Zaubertrank getrunken."

22.1.2013, 1 KommentareKonrad Rufus Müller:
Schattenwelten

Konrad Rufus Müller ist bekannt als Fotograf aller deutschen Bundeskanzler. Aber er hat auch eine unentdeckte Seite.

Christian Patterson: Redheaded Peckerwood

14.1.2013, 0 KommentareChristian Patterson:
Redheaded Peckerwood

Christian Pattersons rekonstruierte mit Fotografien und historischem Material einen Kriminalfall, der in den Fünfzigern Amerika erschüttert hatte: Redheaded Peckerwood.

Fotografien aus 24 Stunden – Glanzlichter

22.12.2012, 0 KommentareFotografien aus 24 Stunden – Glanzlichter

Fotografien aus 24 Stunden: die einen glänzen, während die anderen leuchten oder auf Erleuchtung warten

Heinrich Heidersberger: «Kleid aus Licht»

27.5.2013, 0 KommentareHeinrich Heidersberger:
«Kleid aus Licht»

Frauenakte und das Spiel mit Licht und Schatten. Das fasziniert und inspiriert Fotografen sei jeher. So auch den deutschen Fotografen Heinrich Heidersberger (1906-2006), der 1949 für den «Stern» die experimentelle Aktserie «Kleid aus Licht» schuf, die derzeit in der Berliner Galerie Petra Rietz Salon zu sehen ist.

«Selection»: Blick durch Fotokunst

22.5.2013, 0 Kommentare«Selection»:
Blick durch Fotokunst

Die Berliner CWC GALLERY zeigt noch bis zum 24. August eine sehenswerte Fotoausstellung: «Selection». Dahinter verbergen sich über 100 ausgewählte Werke von sieben herausragenden Vertretern der Fotokunst, die erstmalig in dieser Zusammenstellung gezeigt werden und verschiedene Genres – von Akt und Porträt über Tierphotographie bis Stillleben – vereinen. Besonderer Bestandteil der Ausstellung sind zwei Portfolios von Helmut Newton und Jeanloup Sieff, die eigens in Zusammenarbeit von CAMERA WORK angefertigt wurden.

24.12.2012, 0 KommentareDie besten Weihnachtswünsche von fokussiert.com

Das Team von fokussiert.com bedankt sich bei seinen Lesern für die anregenden Diskussionen und wünscht eine wundervolle Weihnachtsfeier und ein paar ruhige Tage.

24.12.2012, 0 KommentareDie besten Weihnachtswünsche von fokussiert.com

Das Team von fokussiert.com bedankt sich bei seinen Lesern für die anregenden Diskussionen und wünscht eine wundervolle Weihnachtsfeier und ein paar ruhige Tage.

Einzig in Mannheim: Die erste Fotografie der Welt

19.9.2012, 0 KommentareEinzig in Mannheim:
Die erste Fotografie der Welt

Es ist eine seltene Gelegenheit: Ausnahmsweise nur ging die erste Fotografie der Welt auf Reisen - Niépces "Blick aus dem Fenster in Le Gras" von 1826. Einzig in Mannheim ist sie nun zu sehen.

Konzeptfoto mit \

19.6.2012, 1 KommentareKonzeptfoto mit "Book Birds" - Die Grenzen zur Montage ausgedehnt

Mit digitalen Mitteln lassen sich immer noch neue fotografische Avenuen erschließen.

\

12.8.2015, 5 Kommentare"Kleinkind und Corbijn":
Dem Hauptbildgegenstand mehr Gewicht verleihen

Um das Auge des Betrachters im Foto zu lenken, ist manchmal noch ein wenig Nachbearbeitung notwendig.

25.9.2014, 2 KommentareLeserfoto - „Portrait of a Ghost“:
Lichtstimmung und Ausarbeitung

Nachbearbeitung kann als Kontrast zum Bildgegenstand selbst dienen, wenn dieses absichtlich so eingesetzt ist.

26.2.2013, 14 KommentareLeserfoto:
Die verborgenen Schnappschüsse der Festplatte

Oft ist von längst verloren geglaubten Perlen der Fotografie die Rede, die jahrelang unbemerkt auf der heimischen Festplatte schlummerten und erst durch eine spätere Bildbearbeitung zu vollem Glanz emporsteigen. Nur: Nicht jedem Foto ist dieses Märchen vergönnt.

3 Kommentare

  1. Einfach unglaublich, dass das gemalt sein soll!

  2. Ich mußte schmunzeln, weil ich gerade eine Art “Wiedergängerphantasie” hatte …

    So erinnerte ich mich, wie wir uns schon vor gut 30 Jahren im Leistungskurs Kunst über diesen Stil des Photorealismus’ die Köpfe heiß diskutiert hatten. Es ist unzweifelhaft, daß der Maler eine technisch anspruchsvolle Wiedergabefähigkeit hat und uns zugleich die Absurdität unseres wahrnehmungsbezogenen Evidenzgefühls vor Augen führt, aber darüber hinaus suchten wir (in der damaligen Dikussion) verzweifelt und oft ergebnislos nach dem Sinn. Mit Magrittes “Ceci n’est pas une pipe” schien uns (wiederum damals) zum Illusionsthema eigentlich alles gesagt …

    Eine solche Reminiszenz taucht bei mir also bei dieser Vorstellung auf, zumal ich den Eindruck hatte, daß es um den Photorealismus in der bildenden Kunst in den letzten Jahren ziemlich ruhig geworden wäre.

    Thomas

  3. Mindestens seit dem 17 Jhd. werden photographische Abbildungen von Malern als Anregung oder als Hilfsmittel eingesetzt. Ob Beugungsmuster, Filmkorn, Rauschen, JPEG-Artefakte oder Druckraster, Maler haben sich schon mit vielerlei Effekten der Fotografie auseinander gesetzt.

    Die Herstellung von Bildnissen, die frei sind von jeglichem Makel ist auch nichts Neues. Wir kennen das vom Fotorealismus und von den gephotoshopten Cover Girls unserer Magazine. Hier wie dort ein Zeugnis hoher Handwerkskunst.

    Aber vielleicht will Pedro Campos uns auch über etwas anderes nachdenken lassen. Was machte die Kunst des 20. Jahrhunderts aus? Waren es die international standardisierten Geschmacksrichtungen der Jelly Beans?

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder