Fotografieren:
Nachtfotografie mit digitaler Ausrüstung (1)

Das folgende, dreiteilige Tutorial beschreibt zum einen die technischen Aspekte der digitalen Nachtfotografie im Stadium der Ausrüstung, Vorbereitung und Aufnahmemeisterung, zeigt zum anderen Ausarbeitungsmöglichkeiten im Sinne einer um HDR‐ und Ebenentechniken erweiterten Schwarzweißfotografie auf.

Überblick (bereits erschienene Teile sind verlinkt)
1. Ausrüstung und Vorbereitung
2. Meisterung der Aufnahmesituation
3. Möglichkeiten der Ausarbeitung

 

***

1. Ausrüstung und Vorbereitung

Die Nachtfotografie ist ein ebenso faszinierendes wie anspruchsvolles Gebiet der Fotografie. Mit der heute verfügbaren Digitalausrüstung geraten wir allerdings oft in Grenzbereiche ausreichender Darstellbarkeit und erträglicher Artefaktüberlagerung. Wie diese Herausforderungen mit guter Ausrüstung und sauberer Arbeitsweise zu meistern sind, soll dieser Artikel vermitteln. Die folgende Aufstellung zeigt zunächst exemplarisch die Ausrüstung, welche ich derzeit für die Nachtfotografie verwende. Einzelne Aspekte greife ich dann im Text nochmals auf.

  • Canon EOS 5D Mark II als Kameragehäuse
  • Canon TS‐E 17 f/4 L, EF 17‐40 f/4 L und EF 24‐105 f/4 L als Objektive
  • Manfrotto MA 055XPROB Pro MA als Stativ mit 405 Getriebeneiger Pro‐Digital als Stativkopf
  • Weiteres Zubehör wie ein kabelgebundener Fernauslöser, eine lichtstarke Taschenlampe sowie eine zusätzliche Aufstecklibelle für den Blitzschuh
  • Warme Kleidung, ggf. etwas zum Essen und Trinken
  • Eine Portion Unerschrockenheit und Kommunikationsfreude

Diese Ausrüstung (insbesondere die ersten vier Punkte) läßt sich mit einem Gesamtgewicht von etwa 20 Kilogramm gut in einem Fotorucksack verstauen bzw. schultern, so daß ausreichende Bewegungsfreiheit für das nächtliche Flanieren bleibt. Zunächst einmal spielt die Markenwahl für die Nachtfotografie natürlich keine entscheidende Rolle. Die meisten Fotografen werden sich im Lauf der Zeit allerdings für eine Marke entscheiden und ihre Ausrüstung entsprechend aufbauen – bei mir ist dies eben Canon, was mir im Sinne der von dortiger Seite verfügbaren, superweitwinkligen TS‐Objektive gut zupass kommt … Viel wichtiger ist die Qualität der Ausrüstung, und hierbei spielen die aus großer Sensorgröße bzw. geringer Pixeldichte resultierende Artefakt‐ bzw. Rauscharmut der Kameratechnik bei hohen ISO‐Zahlen und langen Belichtungszeiten sowie Robustheit, Flexibilität und gute Abbildungsleistungen der Objektive bei schwierigen Lichtverhältnissen die entscheidende Rolle. Gerade im Bereich der Nachtfotografie empfiehlt es sich sehr, die Kamera mit ihren grundlegenden Funktionen (wie etwa Spiegelvorauslösung, Blendenvorwahl, ISOEinstellung und manuelle Fokussierung) „im Schlaf bedienen zu können“. Schon Sofie
Dittmann forderte in einem ihrer hiesigen Artikel „kenne Deine Kamera“, und ich kann ihr nur beipflichten. Eine solche Bedienungssicherheit fällt nicht vom Himmel, kann aber durch stete Übung erworben werden und erweist sich vor Ort als überaus segensreich.

Ebenfalls nicht zu unterschätzen sind der Wert eines robusten, also nicht verwacklungsgefährdeten Stativs bei den üblicherweise langen Belichtungszeiten sowie die Vorzüge einer feinabgestuften und stabilen Einstellmöglichkeit des Stativkopfes. Wenngleich das Manfrotto eigene Wasserwaagen in den verschiedenen Achsen hat, verwende ich zusätzlich noch eine Aufstecklibelle, denn die einzelnen Wasserwaagen sind ja nicht geeicht. In der „Quersumme solcher Messungen und der Sichtkontrolle“ lassen sich die Verkippungen der einzelnen Achsen in der Regel gut kontrollieren. Der Wert eines Fernauslösers dürfte sich auch leichthin erschließen, es geht um eine erschütterungsfreie Aufnahme im Zusammenhang mit der Spiegelvorauslösung. Eine lichtstarke Taschenlampe schließlich ist in mancherlei Hinsicht hilfreich – um sich
im Terrain zurechtzufinden, um die bildwichtigen Objekte zur Fokussierung, den Fokussierring als solches und die Waaserwaagen auszuleuchten oder auch, um ein Hilfslicht für die Aufnahme („light painting“) zu stellen. Ich selbst mache dies nur sehr selten, so wie ich auch keinen Blitz verwende.

Nicht unterschätzen sollte man auch die oben angeführten, selbstfürsorglichen Aspekte (warme Kleidung, ggf. auch spezielle „Fotografenhandschuhe“ mit freigelassenem Daumen‐ und Zeigefingerendglied, etwas zum Essen und Trinken, Pausen einlegen). Ich kann mich noch lebhaft daran erinnern, wie ich mich in der Anfangszeit vor lauter Begeisterung für das Motiv und Warten auf die Aufnahme irgendwann ganz frierend, hungrig und durstig wiederfand – das erschöpft sehr und bremst über kurz oder lang jede Inspiration. Last but not least spielen die letztgenannten „Ausrüstungsgegenstände“ der Unerschrockenheit und Kommunikationsfreude keine geringe Rolle. Das nächtliche Geistern durch die Szenerie ist oft spannend, manchmal aber auch beklemmend. Wer hierbei bedenklich ist, mag sich überlegen, ob er sich in der Belebtheit einer nächtlichen Großstadt oder der Verlassenheit eines nächtlichen Industriegebiets besser aufgehoben fühlt, und ob er lieber allein oder in der Gruppe unterwegs ist. Dies für sich zu klären, scheint mir ebenso wichtig wie nicht unbedingt einfach. Ich selbst komme normalerweise mit belebten wie verlassenen Situationen zurecht und erinnere mich an interessante Gespräche, aber auch an eher unangenehme Begegnungen mit übereifrigem Wachpersonal im Industriegebiet oder komasaufenden Jugendlichen in der nächtlichen Großstadt. In Gruppen bin ich bei meinen Workshops unterwegs. Das ist regelmäßig lustig, kann aber auch die rechte Vertiefung in die Szenerie erschweren.

Dies führt zum letzten Punkt der gebotenen Kommunikationsfreude, denn seid versichert, daß Ihr „gefühlt tausendmal“ von Passanten angesprochen werdet. Die Nachtfotografie ist etwas Ungewöhnliches, und uns Menschen treibt die Neugier, was in dieser Verbindung zu manchen Fragen und Kommentaren führt. Der Standard ist unzweifelhaft „Was machen Sie denn da?“ – mit solchem oder leicht variiertem Wortlaut, gleichwohl aber ganz unterschiedlichen Bedeutungen. Nach meinen Erfahrungen ist das Fragemotiv in Deutschland oftmals eine Unsicherheit („Was soll das denn? Da sieht man doch gar nichts!“) oder ein Ordnungsruf („Dürfen Sie das? Müssen wir die Polizei rufen?“), wohingegen in anderen Ländern wie Frankreich oder Polen, die ich zu solchen Zwecken schon bereiste, oftmals ein wirkliches Interesse oder gar ein Wissen um die magische Dimension der nächtlichen Szenerie spürbar wird („eh bien, voilà le photographe de la nuit“ oder „vous capturez le clair de lune?“, merkten Passanten wohlwollend an und ließen mich dann meine Arbeit weiter machen). Stellt Euch also – so mein Rat, wenn Ihr Euch mit diesem spannenden Gebiet beschäftigen wollt – auf solche Fragevarianten ein und formuliert vielleicht für Euch im Stillen schon einige Antwortmöglichkeiten.

***

 

Mehr lesen

13.3.2013, 7 KommentareDigitale Schwarzweißfotografie:
Das Zonensystem (1)

In dieser Artikelreihe werden Fragen der Schwarzweißfotografie mit digitaler Ausrüstung behandelt. Heute möchte ich Euch die Grundlagen, Bedeutung und Verwendbarkeit des Zonensystems vorstellen

Teil 2 von 2: Essen in Szene setzen

13.12.2012, 1 KommentareTeil 2 von 2:
Essen in Szene setzen

Im ersten Teil habe ich ein paar allgemeine Ausführungen zu Food Styling gemacht. Mit ein wenig Übung kann auch ein Anfänger schnell effektvolle Essensfotos aufnehmen.

7.8.2012, 9 KommentareFotografieren:
Nachtfotografie mit digitaler Ausrüstung (3)

Leserfoto – Brooklyn Bridge bei Nacht: Vor- und Nachbereitung in herausfordernden Belichtungssituationen

30.7.2014, 2 KommentareLeserfoto – Brooklyn Bridge bei Nacht:
Vor- und Nachbereitung in herausfordernden Belichtungssituationen

Nachtfotografie bedarf spezieller Überlegungen und Übung, die aber mit Geduld gemeistert werden können.

Leserfoto: Den Moment bewahren

21.3.2013, 20 KommentareLeserfoto:
Den Moment bewahren

An einem interessanten Bildbeispiel läßt sich aufzeigen, wie sich die Zentralkomposition nicht nur für sakrale Motive verwenden läßt. Dies und weiteres in der heutigen Bildbesprechung ...

Leserfoto: Ein tot fotografiertes Motiv im spannenden Zusammenhang

5.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Ein tot fotografiertes Motiv im spannenden Zusammenhang

Formen und Farben vermitteln ein Gefühl für die Natur und das auch in einer Stadt

Leserfoto: Ein Augenblick großer Konzentration und Innigkeit

23.4.2013, 10 KommentareLeserfoto:
Ein Augenblick großer Konzentration und Innigkeit

In der heutigen Bildbesprechung widmen wir uns Fragen der experimentellen Fotografie.

Lina Kim/Michael Wesely: Schattenloses Brasília

4.2.2013, 4 KommentareLina Kim/Michael Wesely:
Schattenloses Brasília

Ein schattenloses Brasília: Die Langzeitbelichtungen von Lina Kim und Michael Wesely zeigen die utopische Hauptstadt, als ob die Sonne niemals unterginge.

Leserfoto: Mit den Füßen im Jazz

31.1.2013, 21 KommentareLeserfoto:
Mit den Füßen im Jazz

Oh nein, dass hat der Jazz nicht verdient, dass er von solch einem Foto repräsentiert werden müsste. Unsaubere Arbeit ohne Konzept ist eben nicht das gleiche wie Improvisation.

12.9.2012, 35 KommentareEinführung in die Street Fotografie/Straßenfotografie – Teil 4/4:
How-To Tipps

In diesem letzten Teil, nach all den allgemeinen Betrachtungen der letzten drei Teile, möchte ich noch ein paar Tipps geben, wie bessere Street Aufnahmen zustande kommen.

30.8.2012, 2 KommentareEinführung in die Street Fotografie/Straßenfotografie – Teil 2/4:
Muß Street kompositionell/technisch perfekt sein?

Nach meiner Begriffsbestimmung steht Perfektion nicht im Vordergrund. Viele Street Aufnahmen sind kompositionell und technisch perfekt, aber viele sind es eben nicht. Doch da sie die Zeit und den Ort so perfekt eingefangen haben, akzeptiert man es als Kompromiß.

Einführung in die Street Fotografie/Straßenfotografie – Teil 1: Wie definiert man Street?

23.8.2012, 37 KommentareEinführung in die Street Fotografie/Straßenfotografie – Teil 1:
Wie definiert man Street?

Leserfoto: Ein tot fotografiertes Motiv im spannenden Zusammenhang

5.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Ein tot fotografiertes Motiv im spannenden Zusammenhang

Formen und Farben vermitteln ein Gefühl für die Natur und das auch in einer Stadt

Leserfoto: Bild des Monats November

21.1.2013, 0 KommentareLeserfoto:
Bild des Monats November

Die Beurteilung ist abgeschlossen: Die Wahl für das Bild des Monats November ist auf den Hund um High Noon gefallen, den wir hier bereits kennenlernen durften.

Gute Aussichten 2012/2013: Sieben Preisträger

3.12.2012, 1 KommentareGute Aussichten 2012/2013:
Sieben Preisträger

Gute Aussichten 2012/2013: Sieben Preisträger wurden ausgewählt in der neunten Auflage des Wettbewerbs für die neue, die junge deutsche Fotografie.

Digitale Lochkamera: Tipps für Einsteiger

21.11.2012, 1 KommentareDigitale Lochkamera:
Tipps für Einsteiger

Eine Lochkamera zu bauen, ist nicht nur ein beliebtes Projekt für Schüler, weil es ja eigentlich nur einer Kiste mit Loch bedarf, ausgerüstet mit lichtempfindlichen Material. Es gibt auch eine ganze Sparte von Fotografen, die Lochkamerafotografie regelrecht als Kult betreibt.

Kamera-Regenschutz: Kata und OP/Tech im Test

12.4.2008, 2 KommentareKamera-Regenschutz:
Kata und OP/Tech im Test

Zwei Schlechtwetter-Hüllen für Spiegelreflexkameras: Dem Regen haben sowohl das Nylon-Edelstück von Kata als auch die ultrabillige Notfallhülle von OP/Tech etwas entgegenzusetzen. Nur setzen sie auch dem (Zoom-) Fotografen ein bisschen was entgegen.

Fotoausrüstung: Lensbaby-Objektive (1)

25.4.2013, 14 KommentareFotoausrüstung:
Lensbaby-Objektive (1)

In der Reihe "Fotoausrüstung" möchte ich Euch ein ganz besonderes Objektiv vorstellen. Es scheint uns ebenso beglücken wie in den Wahnsinn treiben zu wollen - doch lest selbst ... im heutigen ersten Teil geht es um Funktionsweise und Varianten.

26.2.2013, 14 KommentareLeserfoto:
Die verborgenen Schnappschüsse der Festplatte

Oft ist von längst verloren geglaubten Perlen der Fotografie die Rede, die jahrelang unbemerkt auf der heimischen Festplatte schlummerten und erst durch eine spätere Bildbearbeitung zu vollem Glanz emporsteigen. Nur: Nicht jedem Foto ist dieses Märchen vergönnt.

11.1.2013, 4 KommentareLeserfoto:
Ein neuer Blick auf die Tower Bridge

Es ist gar nicht so einfach, häufig fotografierte Sehenswürdigkeiten in einem ungewöhnlichen Blickwinkel festzuhalten. Bei der Tower Bridge hat es der Fotograf hier mit einer Kombination aus Langzeitbelichtung, Tempo und Farbmischung geschafft.

16.7.2014, 0 KommentareLeserfoto - „Vergessener Pickup“:
Beschnitt und Nachbearbeitung

Radikale Bildformate können funktionieren. Allerdings nur dann, wenn man sich der Regeln genug bewußt ist, um sie zu brechen.

24.6.2014, 2 KommentareLeserfoto - "Into the Light":
Zu viel "Schliff"

Gute Fotos benötigen nicht viel "Schliff".

Werner Kiera: Das verlängerte Auge

25.2.2013, 2 KommentareWerner Kiera:
Das verlängerte Auge

Werner Kiera aka Datenverarbeiter findet seine Motive in aller Welt – über Live-Webcms. Zuhause in Bonn setzt er daraus Kompositionen zusammen, die uns in eine phantastische Film-Noir-Welt entführen.

21.2.2013, 2 KommentareBildbearbeitung:
Vier W-Fragen bei der digitalen Bildschärfung (1)

Der nachfolgende, mehrteilige Übersichtsartikel soll helfen, einige Antworten auf grundsätzliche Fragen (warum, wie, wann und was) der digitalen Bildschärfung zu finden.

Leserfoto: Der Alien-Käfer auf dem fremden Planten

28.12.2012, 1 KommentareLeserfoto:
Der Alien-Käfer auf dem fremden Planten

Das Spiel mit den Größenverhältnissen macht aus etwas Wüste, paar Gräsern und einem Scarabaeus eine kleine Fantasiewelt.

Hasselblad CFV-39: 39 Megapixel für Kameras ab 1957

6.7.2009, 2 KommentareHasselblad CFV-39:
39 Megapixel für Kameras ab 1957

Hasselblad stellt ein neues digitales Rückteil für ihre Kameras der V-Serie mit 39 Megapixel vor.

Schwarzweiß-Porträt: Das Teufelskind

7.2.2012, 1 KommentareSchwarzweiß-Porträt:
Das Teufelskind

Für effektvolle Fotos braucht man nicht viel. Mit einfachen Hilfsmitteln und einer guten Idee lassen sich beeindruckende Aufnahmen machen.

Sprayer-Dokumentationsfoto: Das Konzept gewinnt

15.6.2010, 3 KommentareSprayer-Dokumentationsfoto:
Das Konzept gewinnt

Eine starke Konzept-Aussage kann technische Mängel eines Bildes bisweilen wettmachen.

Langzeitbelichtung: Tanz den Tecktonik

21.4.2010, 1 KommentareLangzeitbelichtung:
Tanz den Tecktonik

Lange Belichtungszeiten in Kombination mit Dauerlicht und Blitzlicht können reizvolle Effekte erzielen.

11.2.2013, 0 KommentareNeuer Autor bei fokussiert.com

Hinter fokussiert.com stehen eine Vielzahl Autoren, die täglich Berichte über Ausstellungen verfassen, Foto-Tips niederschreiben, Bilder beurteilen und unseren Lesern die vielen Fragen beantworten. Und seit diesem Monat ist jemand Neues zum Autoren-Team dazugekommen: Thomas Brotzler, der bereits einige Gastartikel für uns erarbeitet hat, gehört nun offiziell zu fokussiert.com

Bildbearbeitung: Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

23.1.2013, 4 KommentareBildbearbeitung:
Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

Der nachfolgende Artikel unseres Gastautors Thomas Brotzler befaßt sich mit den Möglichkeiten des Abwedelns und Nachbelichtens. Im vorangegangenen ersten Teil ging es um die Herkunft und Bedeutung dieser Technik. Im heutigen zweiten Teil werden praktische Aspekte mit einem Bearbeitungsbeispiel aufgezeigt.

Leserfoto: HDR auf Irrwegen

8.10.2012, 3 KommentareLeserfoto:
HDR auf Irrwegen

Bilder mit einem erhöhten Dynamikumfang können mehr Details ins Bild bringen als es eine Kamera mit einer Aufnahme könnte und die Fotos damit besser den Sehgewohnheiten des menschlichen Auges anpassen, welches einen deutlich größeren Dynamikumfang erfassen kann. Falls eingesetzt kann die HDR-Technik jedoch Bilder auch verschlimmbessern.

18.6.2013, 0 KommentareHochzeitsfotografie:
Intensivworkshop in Lugano

Im malerischen Lugano im Kanton Tessin führt Roberto Valenzuela, der bekannte Hochzeitsfotograf aus Beverly Hills, einen Intensivworkshop zum Thema Hochzeitsfotografie durch.

9.1.2013, 4 KommentareLenswork

Der nachfolgende Artikel ist zwar in der Reihe „Fotografen im Fokus“ erschienen, fällt aber insofern aus dem Rahmen, weil er nicht einen einzigen Fotografen behandelt, sondern eine Publikation. Ich habe mich dennoch entschlossen, Lenswork anzusprechen, weil die Zeitschrift sich von vielen anderen, die sich im selben Metier bewegen, abhebt.

Freelens Foundation: Gute Fotos, guter Zweck

28.11.2012, 0 KommentareFreelens Foundation:
Gute Fotos, guter Zweck

Gute Fotos für einen guten Zweck: Mit einer Benefizausstellung will die neu gegründete Freelens Foundation Geld für hilfsbedürftige Fotografen zusammenbringen und auch fotografische Projekte unterstützen.

3 Pingbacks

  1. [...] – einmal durchlesen solltet. Hier einmal die direkten Links zu den einzelnen Teilen: Nachtfotografie mit digitaler Ausrüstung (Teil 1 von 3) Nachtfotografie mit digitaler Ausrüstung (Teil 2 von 3) Nachtfotografie mit digitaler Ausrüstung [...]

  2. […] Spleen bzw. ein Anachronismus, nachdem der Films zugunsten der der Sensortechnik aufgegeben wurde. Fotografieren: Nachtfotografie mit digitaler Ausrüstung (1) Das folgende, dreiteilige Tutorial beschreibt zum einen die technischen Aspekte der digitalen […]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder