Leserfoto:
See in Schwarzweiß – Linien und Flächen

Bereits totfotografierte Motive können zu neuem Leben erweckt werden, wenn man sie mit anderen Augen sieht – und auch so aufnimmt.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Florian Gampert).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Florian Gampert).

Kommentar des Fotografen:

Ich weiß leider nicht mehr genau, wo in meinem Italien Urlaub ich das Bild gemacht habe.
Der Baum rahmt die Szene meiner Meinung nach schön ein. Ich würde mich über eine Kritik sehr freuen!

Profi Sofie Dittmann meint zum Bild von Florian Gampert:

Dein Bild hätte ein langweiliger, nur für Dich interessanter Urlaubsschnappschuß werden können, hättest Du Dir nicht etwas mehr dabei gedacht, und das Motiv auf eine Weise eingefangen, die es jetzt auch für mich sehenswert werden läßt. Auf die Art, wie Du es fotografiert hast, ist es jetzt zwar kein Landschaftsfoto mehr im eigentlichen Sinn – für mich eher ein Kunstfoto – aber die Übergänge sind eben manchmal fließend.

Zunächst einmal zur Komposition. Der Baum im Vordergrund ist hier so dominierend, daß alles andere in den Hintergrund gedrängt wird. Weil Du ihn aber so abgelichtet hast, daß er das Bild in mehrere Flächen teilt, die wiederum durch andere Linien und Elemente untergliedert sind, bekommt das ganze etwas Geometrisches und macht die Dominanz dadurch nicht nur legitim, sie wird zu einem Stilelement.

Lee Friedlander hat beispielsweise ein paar seiner Bilder aus der Serie “America by Car” genau so optisch auseinandergeschnitten. Der Gedanke ist also nicht neu, aber immer, wenn er gut in Szene gesetzt ist, hat er wie bei Deinem Foto einen “Aha”-Effekt, dem sich der Betrachter nicht entziehen kann.

Das einzige, was mich stört, ist die helle Stelle in der Rinde des Baumes rechts unten. Es wirkt für mich, als sei mit Blitz fotografiert worden. Mich persönlich stört sie, und wenn man sie nachträglich verdunkeln würde, sähe es so aus:

Nichts, was man in einer Dunkelkammer nicht auch machen könnte, und irgendwo das Tüpfelchen auf dem “i”.

Was die technische Seite angeht, ist mir nicht ganz klar, warum Du mit ISO 800 fotografiert hast, das Foto aber dennoch wirkt als sei es am hellichten Tag aufgenommen. Bei dieser Blende wäre sicher auch ein niedrigerer ISO mit befriedigender Verschlußzeit möglich gewesen, was wiederum weniger Körnung/Bildrauschem bedeutet hätte – außer, Du wolltest Dein Bild so körnig, um es “retro” wirken zu lassen.

Wie dem auch sei, Glückwunsch zu dieser meines Erachtens insgesamt sehr gelungenen Aufnahme!

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

21.5.2013, 1 KommentareLeserfoto:
Reflexion im doppelten Sinne

Unsere heutige Bildbesprechung zeigt ein einfühlsames Spiegelporträt mit einem bedachten Regelbruch.

Leserfoto: Ein Augenblick großer Konzentration und Innigkeit

23.4.2013, 10 KommentareLeserfoto:
Ein Augenblick großer Konzentration und Innigkeit

In der heutigen Bildbesprechung widmen wir uns Fragen der experimentellen Fotografie.

Leserfoto: Reisefotografie, wie man sie sich wünscht

26.3.2013, 11 KommentareLeserfoto:
Reisefotografie, wie man sie sich wünscht

Noch ein Bild einer bemerkenswerten Äthiopienreise soll hier besprochen werden, da sich hierin Prinzipien guter Reisefotografie aufzeigen lassen.

Hundeporträt: Drei klassische Komponenten

5.7.2010, 1 KommentareHundeporträt:
Drei klassische Komponenten

Klassischen Stilelemente wie Tonung, Bildaufbau und Perspektive helfen, ein handwerklich solides Foto zu machen.

Fotografen im Fokus: Michael Kenna

18.2.2013, 0 KommentareFotografen im Fokus:
Michael Kenna

In der Reihe "Fotografen im Fokus" möchte ich Euch heute einen der bedeutendsten zeitgenössischen Landschaftsfotografen vorstellen.

22.1.2013, 1 KommentareKonrad Rufus Müller:
Schattenwelten

Konrad Rufus Müller ist bekannt als Fotograf aller deutschen Bundeskanzler. Aber er hat auch eine unentdeckte Seite.

Bildbearbeitung: Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (1)

16.1.2013, 3 KommentareBildbearbeitung:
Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (1)

Der nachfolgende Artikel unseres Gastautors Thomas Brotzler befaßt sich mit den Möglichkeiten des Abwedelns und Nachbelichtens. Im heutigen ersten Teil geht es um die Herkunft und Bedeutung dieser Technik. Im folgenden zweiten Teil werden praktische Aspekte mit einem Bearbeitungsbeispiel aufgezeigt

Leserfoto: Bild des Monats November

21.1.2013, 0 KommentareLeserfoto:
Bild des Monats November

Die Beurteilung ist abgeschlossen: Die Wahl für das Bild des Monats November ist auf den Hund um High Noon gefallen, den wir hier bereits kennenlernen durften.

Leserfoto: Der Alien-Käfer auf dem fremden Planten

28.12.2012, 1 KommentareLeserfoto:
Der Alien-Käfer auf dem fremden Planten

Das Spiel mit den Größenverhältnissen macht aus etwas Wüste, paar Gräsern und einem Scarabaeus eine kleine Fantasiewelt.

Bildbearbeitung: Digitale Filmkornsimulation (2)

14.11.2012, 4 KommentareBildbearbeitung:
Digitale Filmkornsimulation (2)

Der nachfolgende Artikel unseres Gastautors Dr. Thomas Brotzler befaßt sich mit der digitalen Filmkornsimulation. Im zweiten Teil geht es um die praktische Verwendung dieser Technik.

Leserfoto: Das klassische Mutter-Kind-Portrait

29.1.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Das klassische Mutter-Kind-Portrait

Wer gut vorbereitet ist, kann auch die kurzen Zufallsmomente für seine Aufnahmen nutzen, wie bei diesem zeitlosen Familienklassiker zu sehen ist.

Leserfoto: Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

24.1.2013, 1 KommentareLeserfoto:
Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

Verfallene Gebäude allein sind interessante Fotomotive. Wenn man dann innerhalb des Gebäudes noch eine Geschichte findet, die das Foto erzählen kann, muß man sich anstrengen, kein gutes Bild zu machen.

Bildbearbeitung: Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

23.1.2013, 4 KommentareBildbearbeitung:
Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

Der nachfolgende Artikel unseres Gastautors Thomas Brotzler befaßt sich mit den Möglichkeiten des Abwedelns und Nachbelichtens. Im vorangegangenen ersten Teil ging es um die Herkunft und Bedeutung dieser Technik. Im heutigen zweiten Teil werden praktische Aspekte mit einem Bearbeitungsbeispiel aufgezeigt.

Leserfoto - Herbstidylle am Wegesrand: Nimm Dir die Zeit

3.9.2014, 1 KommentareLeserfoto - Herbstidylle am Wegesrand:
Nimm Dir die Zeit

Wenn die Zeit hat, sollte man die richtigen kompositionellen Entscheidungen bei der Aufnahme treffen, damit man Korrekturen in der Nachbearbeitung auf ein Minimum beschränken kann.

Leserfoto – Porträtschnappschuß mit Blitzlicht: Unbeabsichtigte Wirkung

27.8.2014, 1 KommentareLeserfoto – Porträtschnappschuß mit Blitzlicht:
Unbeabsichtigte Wirkung

Manchmal hat man Glück - doch auch unbeabsichtigt komische Schnappschüsse sollten vollständig nachbearbeitet werden.

11.3.2013, 0 KommentareFriederike von Rauch:
Allein im Museum

Wir wähnen uns in dunklen Katakomben, sind jedoch im Museum - ganz alleine, nur mit mit Friederike von Rauchs Fotografien.

Leserfoto - „Mit der Tram zum Taksim-Platz“: Bild im Bild

6.8.2014, 0 KommentareLeserfoto - „Mit der Tram zum Taksim-Platz“:
Bild im Bild

Mit einfachen Mitteln kann aus einem Urlaubsschnappschuß etwas für andere Interessantes werden.

Lee Friedlander – Surrealistischer Meister Fotografischer „Fehler“

30.11.2012, 0 KommentareLee Friedlander – Surrealistischer Meister Fotografischer „Fehler“

Anfangs wurde Fotografie als Medium dafür gepriesen, daß Fotos anders als Malerei Realität festhielten und daher einen bestimmten sozialen Nutzen hätten. Diese Prämisse wird von modernen Fotografen wie Lee Friedlander ad absurdum geführt, denn viele seiner Fotos sind von fragwürdiger sozialer Nützlichkeit, halten aber gleichzeitig die Realität vieler auf brutal offene, trotzdem aber subtil-kreative Weise fest. Seine Kamera sieht die Welt, wie wir sie sehen - bannt aber auch Aspekte auf Film, die wir gerne nicht sehen würden.

Walker Evans: Jahrzehnt für Jahrzehnt

11.10.2012, 0 KommentareWalker Evans:
Jahrzehnt für Jahrzehnt

Walker Evans in einer umfassenden Retrospektive in Köln - den Blick auf die Originale sollte sich der wahre Foto-Enthusiast nicht entgehen lassen.

Porträt im Ambrotypie-Look: Grundlagen nicht vernachlässigen

4.1.2011, 5 KommentarePorträt im Ambrotypie-Look:
Grundlagen nicht vernachlässigen

Gerade bei einfach und sauber komponierten Porträts kommt es besonders darauf an, daß keine störenden Elemente vorhanden sind, da diese um so mehr auffallen.

Retro-Eisenbahnfoto: Des einen Traum...

23.9.2010, 1 KommentareRetro-Eisenbahnfoto:
Des einen Traum...

Ein perfekt fotografiertes und bearbeitetes Motiv macht ein schönes, aber nicht immer interessantes Foto.

24.11.2014, 4 KommentareLeserfoto – Statue of Liberty:
Stark reduziert

25.9.2014, 2 KommentareLeserfoto - „Portrait of a Ghost“:
Lichtstimmung und Ausarbeitung

Nachbearbeitung kann als Kontrast zum Bildgegenstand selbst dienen, wenn dieses absichtlich so eingesetzt ist.

Leserfoto - „Totes Holz“: Natur als Abstrakt

20.8.2014, 1 KommentareLeserfoto - „Totes Holz“:
Natur als Abstrakt

Im Foto Angelegtes, was man selbst auf den ersten Blick nicht gesehen haben mag, läßt sich mit ein wenig Nachbearbeitung realisieren.

Leserfoto - „Mit der Tram zum Taksim-Platz“: Bild im Bild

6.8.2014, 0 KommentareLeserfoto - „Mit der Tram zum Taksim-Platz“:
Bild im Bild

Mit einfachen Mitteln kann aus einem Urlaubsschnappschuß etwas für andere Interessantes werden.

Vietnamesischer Tempel: Zuviel Symmetrie - oder zuwenig?

25.5.2012, 10 KommentareVietnamesischer Tempel:
Zuviel Symmetrie - oder zuwenig?

Wenn man ein Motiv in perfekter Symmetrie aufnimmt, sollte diese eben auch perfekt sein. Die Frage ist aber, ob Symmetrie von vorneherein die richtige Entscheidung war.

Spontanes Stillleben: Schönheit liegt im Auge des Betrachters

13.12.2011, 0 KommentareSpontanes Stillleben:
Schönheit liegt im Auge des Betrachters

Fotografien werden immer automatisch subjektiv vom Betrachtenden beurteilt. Daran ändert auch eine Erklärung des Künstlers nichts.

Bildbearbeitung: Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

23.1.2013, 4 KommentareBildbearbeitung:
Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

Der nachfolgende Artikel unseres Gastautors Thomas Brotzler befaßt sich mit den Möglichkeiten des Abwedelns und Nachbelichtens. Im vorangegangenen ersten Teil ging es um die Herkunft und Bedeutung dieser Technik. Im heutigen zweiten Teil werden praktische Aspekte mit einem Bearbeitungsbeispiel aufgezeigt.

Teil 2 von 2: Ebenenmasken – Eine Einführung

26.12.2012, 3 KommentareTeil 2 von 2:
Ebenenmasken – Eine Einführung

Dank Ebenenmasken im Photoshop können wir gezielt einzelne Bereiche nach unseren Wünschen bearbeiten, ohne dadurch das Originalbild zu zerstören. In diesem Teil geht es um die selektive Helligkeits- und Kontrastkorrektur.

Fotografien aus 24 Stunden: Kunst und künstlerisch

9.11.2012, 0 KommentareFotografien aus 24 Stunden:
Kunst und künstlerisch

Kunst zum bewundern und ersteigern und künsterlische Naturspetakel.

4 Kommentare

  1. Ein feines Bild das mich sehr anspricht. Was mich bei längerer Betrachtung etwas irritiert, ist der Schatten des Berges links, der genau oberhalb des Baumes keine Fortsetzung findet. War das Licht tatsächlich so oder wurde da mit Photoshop nachgeholfen?

    Grüsse Christian

  2. Einerseits ist das Bild entdeckungswürdig gestaltet, bietet den Augen wege zur Rundreise. Andererseits findet man kein Hauptmotiv.
    Der Baum im Vordergrund teilt das Bild reizvoll aber dominant, für ein “Einrahmen” wäre meines Erachtens ein massiver Zuschnitt notwendig mit dann anderem Bildcharakter.
    Die Tiefenmitte der See ist unauffällig.
    Der dreiteilige Hintergrund mit nebelverdecktem Hügel, einzelnen Bäumen und “Waldhügel” schafft es auch nicht ein Hauptmotiv zu geben.

  3. Stand hier nicht ursprünglich ein Kurzkommentar mit Verlinkung zu einer Druckerpatronenseite? Wie auch immer :o) …

    Ich kann Christians Argument der “rastlosen Suche im Bild” nachvollziehen – das Auge springt hierhin und dahin, und es gibt in gewisser Weise keine Motivordnung.

    Andererseits sind mir auch Sofies Argumente eingängig, die das Bild weniger als ein Tiefenbild als vielmehr ein mosaikartiges Ensemble anspricht.

    Solchermaßen empfinde ich selbst auch, das Wechselspiel von Diagonalen und Horizontalen sowie die sich dadurch ergebenden Raumfacetten sind in kompositorischer Hinsicht interessant.

    Zwei Dinge noch kurz zum Abschluß: (1) die Kontrastkanten am Baum empfinde ich als zu viel zu hart, so wirkt dieser wie aufgesetzt (“Objekt vor Tapete”) und nicht in die Landschaft integriert; (2) sei es nun ein Aufhellblitz oder ein nachträgliches Abwedeln, was Sofie als störend anspricht – ob nun heller oder dunkler, es bewegt sich im Bereich zulässiger Interpretation / Bildausarbeitung der Schwarzeißfotografie …

  4. Im Bild sehe ich auch nicht die Landschaft, sondern einen “baumspuckenden” Drachenkopf, der gerade aus dem See herausragt, als Motiv.

    Insofern finde ich die starken Kontrastunterschiede zwischen Baum/Drache und dem nebligen Hintergrund recht passend, weil er den Baum als Motiv in den Vordergrund rückt, und die Rinde wie Schuppen erscheinen läßt.

    Mit dem Stamm als Kopf, wäre es evtl. einen Versuch wert (gewesen), ob man das “Auge” noch einen Tick höher und damit den “Kopf” noch etwas weiter in der Vordergrund zu rücken kann. Vielleicht könnte man dann den Blick des Betrachters gezielter vom “Kopf” über die Äste zu den Blättern lenken.

    Alles in allem ein gelungenes, fesselndes Bild wie ich finde!

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder