Phoneography:
Einfach und schnell gute Fotos mit dem Smartphone

Die Kamera am Smartphone ist nur das technische Hilfsmittel. Mit unzähligen Apps können wir bereits bei der Aufnahme mehr aus dem Bild herausholen. Und wenn man die paar Tricks kennt, wie man die Kamera am iPhone oder Android-Phone richtig bedient, gelingen grossartige Fotos. Und diese Tricks will ich euch jetzt zeigen. Denn die beste Kamera ist ja im Grunde die, welche man immer dabei hat.

Aus der Handy-Kamera kommen leider nicht automatisch gute Bilder heraus. Bei der Phoneography müssen einige Punkte beachtet werden, die nur hier gelten.

Die richtigen Einstellungen
Für die besten Ergebnisse sollte man die Auflösung und Bildqualität auf hoch stellen. Das eröffnet nicht nur mehr Möglichkeiten bei der Nachbearbeitung, sondern verhindert auch ein böses Erwachen, wenn man seine Fotos vergrößert oder entwickeln lässt. Bei einem iPhone ist standardmässig die vollste Auflösung eingestellt.

Linse säubern
Ein Smartphone ist ein Alltagsgegenstand, der in der Hosentasche auch schon mal dreckig wird. Man sollte es sich zur Gewohnheit machen, vor dem Fotografieren die Linse seines Handys zu reinigen.

Smartphone mit beiden Händen stabilisieren
Man sollte sein Smartphone mit zwei Händen halten und wie eine Kompaktkamera zu positionieren. Das sorgt nicht nur für mehr Stabilität und verringert damit auch die Gefahr von verwackelten Fotos. Der iPhone Kamera App Auslöser funktioniert übrigens nicht beim drücken sondern beim loslassen. Man kann also den Finger auf den Auslösebutton setzen und das Bild komponieren und sobald der Ausschnitt gefällt, den Finger loslasen. Damit vermeidet man zusätzliche Verwackler.

Zoomen mit den Beinen
Eine alte Fotografenweisheit lautet: „Zoomen sollte man mit den Beinen“. Das trifft auch und in erheblich grösserem Ausmass für die Phoneography zu. Da Smartphones über keinen optischen, sondern einen digitalen Zoom verfügen, verlieren die Bilder oftmals schon bei ein wenig Heranzoomen an Qualität.

Einfache Bildkomposition
Eine einfache Bildkomposition ist oft ansprechender für den Betrachter. Das gilt umso mehr, da digitale Fotos häufig auch auf kleineren Bildschirmen angesehen werden.

Mehrere Fotos schießen
Das Schöne an Digitalfotografie und Phoneography ist, dass man ohne Mehrkosten herumprobieren und so Fehler ausbügeln kann. Man sollte stets ein paar Fotos vom selben Motiv aufnehmen, um dann hinterher das Beste auszuwählen.

Das richtige Licht
Bei der Phoneography ist „gutes“ Licht sogar noch wichtiger, denn je weniger Licht, desto körniger das Foto und desto größer die Gefahr von Bildrauschen. Man sollte stets versuchen, die Lichtquelle hinter sich zu haben und sein Hauptmotiv gut zu beleuchten.

Belichtung
Es lohnt sich auch mit der Belichtung zu experimentieren. Eine über- oder unterbelichte Szene kann ein echter Eye- Catcher sein. Bei vielen Smartphones kann man dies erreichen, indem man innerhalb der Kamera-App auf den hellsten oder dunkelsten Bereich des Bildausschnitts tippt.

Nachbearbeitung
Die meisten guten Fotos sind noch nicht fertig, nachdem der Fotograf den Auslöser betätigt hat. In vielen Fällen profitieren Bilder von einer Nachbearbeitung. Diese gestaltet sich auf Smartphones wesentlich einfacher als viele vermuten. Mit wenigen Handgriffen kann man ein durchschnittliches Bild zum Hingucker machen.

Nebst der Standard-Kamera im Smartphone gibt es ausgeklügelte Foto-Apps. Damit ihr fürs erste nicht lange suchen müsst, stelle ich euch hier meine 3 Lieblings-Foto-Apps vor.

Pro Camera
Sie gehört mit ihren knapp 3 € zu den vielseitigsten Aufnahme-Apps. Sie beherrscht Standardfunktionen wie Bildstabilisierung, Serienbildfunktion und Selbstauslöser mit einstellbarer Verzögerung. Dazu bietet die App einige einfache Bildbearbeitungs-Effekte sowie die Veröffentlichung der Fotos auf verschiedenen Diensten.

Camera Zoom FX
Vergleichbar damit ist Camera Zoom FX für Android. Die App verfügt über eine große Menge verschiedener Filter, Rahmen, Effekte und Bearbeitungstools. Ausserdem verfügt sie über einen sprach- bzw. geräuschgesteuerten Auslöser, mit dem ein Schnipsen oder Klatschen reicht, um ein Bild zu machen.

Instagram
Die Retro-App gibt es ebenfalls für Apple- sowie für Android-Geräte und erst kürzlich wurde die Übernahme von Facebook der beliebten App bekannt. Die Bilder erinnern an Aufnahmen mit alten Kameras. Nebst der direkten Veröffentlichung aus der App auf die gängigen Plattformen wie Facebook und Twitter pflegt Instagram eine ganz eigene Community, auf welcher man seine Bilder veröffentlichen und den Instagrams von Freunden folgen kann.

Pro HDR
Die Apps für den erweiterten Dynamikumfang gibt es für iPhone, iPod Touch und iPad und seit neuestem auch für Android-Geräte. HDR steht für High Dynamic Range und bedeutet Hochkontrastbild. Bei der Aufnahme werden zwei Bilder nacheinander geschossen, deshalb muss die Kamera besonders ruhig gehalten werden, deshalb eignen sich eher unbewegte Szenen. Fotografiert man beispielsweise ohne HDR gegen die Sonne, wird der Himmel blendend weiss und die Landschaft stockdunkel. Mit HDR bleibt der Himmel blau.

 

Mehr lesen

Photokina und Photoszene 2012: Köln im Zeichen der Fotografie

10.9.2012, 3 KommentarePhotokina und Photoszene 2012:
Köln im Zeichen der Fotografie

Im September steht Köln ganz im Zeichen der Fotografie: Die Photokina kommt und parallel dazu die Internationale Photoszene – diesmal mit Schwerpunkt China.

Das Apple iPad, per streaming vorgestellt: Heute iPad-Live-Test

3.4.2010, 5 KommentareDas Apple iPad, per streaming vorgestellt:
Heute iPad-Live-Test

Apples iPad verspricht, die digitale Welt vorwärts zu bringen. Das Tablet wird heute auf neuerdings.com live vorgestellt und Eure Fragen werden live beantwortet.

31.3.2008, 3 KommentareApple Aperture 2.1:
Neu mit offener Plug-In-Architektur

Mit dem Update auf Aperture 2.1 führt Apple eine offene Plug-In-Architektur ein. Mit der Aktualisierung wird ein erstes Modul mitgeliefert, welches die partielle Korrektur mit einem Pinselwerkzeug - Abwedeln und Nachbelichten - erlaubt.

7.8.2012, 9 KommentareFotografieren:
Nachtfotografie mit digitaler Ausrüstung (3)

Floris Neusüss: Traumbilder

24.7.2012, 1 KommentareFloris Neusüss:
Traumbilder

Seit den späten Fünfzigern experimentierte Floris Neusüss damit, statt fotografischer Abbilder Traumbilder herzustellen. Also lange vor den Möglichkeiten der digitalen Ära.

Naturschnappschuß: Stimmung pur

14.6.2012, 1 KommentareNaturschnappschuß:
Stimmung pur

9.1.2013, 4 KommentareLenswork

Der nachfolgende Artikel ist zwar in der Reihe „Fotografen im Fokus“ erschienen, fällt aber insofern aus dem Rahmen, weil er nicht einen einzigen Fotografen behandelt, sondern eine Publikation. Ich habe mich dennoch entschlossen, Lenswork anzusprechen, weil die Zeitschrift sich von vielen anderen, die sich im selben Metier bewegen, abhebt.

Leserfoto: Die Sonne im Nebel

8.1.2013, 7 KommentareLeserfoto:
Die Sonne im Nebel

Geduld oder Glück werden für viele Landschaftsfotos benötigt. Und wie dieses Beispiel zeigt, kann auch das Teleobjektiv manchmal für Effekte sorgen, die ein Weitwinkelobjektiv nicht geschafft hätte.

Teil 2 von 2: Ebenenmasken – Eine Einführung

26.12.2012, 3 KommentareTeil 2 von 2:
Ebenenmasken – Eine Einführung

Dank Ebenenmasken im Photoshop können wir gezielt einzelne Bereiche nach unseren Wünschen bearbeiten, ohne dadurch das Originalbild zu zerstören. In diesem Teil geht es um die selektive Helligkeits- und Kontrastkorrektur.

26.2.2013, 14 KommentareLeserfoto:
Die verborgenen Schnappschüsse der Festplatte

Oft ist von längst verloren geglaubten Perlen der Fotografie die Rede, die jahrelang unbemerkt auf der heimischen Festplatte schlummerten und erst durch eine spätere Bildbearbeitung zu vollem Glanz emporsteigen. Nur: Nicht jedem Foto ist dieses Märchen vergönnt.

Werner Kiera: Das verlängerte Auge

25.2.2013, 2 KommentareWerner Kiera:
Das verlängerte Auge

Werner Kiera aka Datenverarbeiter findet seine Motive in aller Welt – über Live-Webcms. Zuhause in Bonn setzt er daraus Kompositionen zusammen, die uns in eine phantastische Film-Noir-Welt entführen.

20.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Bild des Montas Dezember

Jeden Monat erhalten wir eine Vielzahl Bildeinsendungen zur Besprechung in unserer Kategorie Bildkritik. Die Autoren von fokussiert.com wählen sich ein Bild aus, welches sie sich gerne genauer anschauen möchten und beschreiben dann, was der Fotograf gut gemacht hat und wie er vielleicht mit einem kleinen Schritt nach links einen optimaleren Ausschnitt hätte kreieren können oder mit etwas mehr - oder manchmal auch weniger - Bildbearbeitung noch mehr aus seinem Bild herausgeholt hätte.

Leserfoto - Herbstidylle am Wegesrand: Nimm Dir die Zeit

3.9.2014, 1 KommentareLeserfoto - Herbstidylle am Wegesrand:
Nimm Dir die Zeit

Wenn die Zeit hat, sollte man die richtigen kompositionellen Entscheidungen bei der Aufnahme treffen, damit man Korrekturen in der Nachbearbeitung auf ein Minimum beschränken kann.

Werner Kiera: Das verlängerte Auge

25.2.2013, 2 KommentareWerner Kiera:
Das verlängerte Auge

Werner Kiera aka Datenverarbeiter findet seine Motive in aller Welt – über Live-Webcms. Zuhause in Bonn setzt er daraus Kompositionen zusammen, die uns in eine phantastische Film-Noir-Welt entführen.

Leserfoto: Standhafte Möwen - schräg im Wind

15.2.2013, 4 KommentareLeserfoto:
Standhafte Möwen - schräg im Wind

Der kreative Einsatz von Farben und Bildaufbau entbinden den Fotografen nicht von den restlichen technischen Anforderungen an ein gelungenes Foto.

Digitale Nachbearbeitung von Fotos: Das Salz in der Suppe

6.2.2013, 3 KommentareDigitale Nachbearbeitung von Fotos:
Das Salz in der Suppe

Die Digitalfotografie ermöglicht uns, „einfach mal drauflos zu schiessen“ und anschliessend zu löschen, was nicht gefällt. Oft tritt dabei der Akt des Fotografierens an sich in den Hintergrund. Aber auch in Zeiten der Digitalfotografie hat ein gutes Bild unsere volle Aufmerksamkeit beim Fotografieren verdient.

Digitale Lochkamera: Tipps für Einsteiger

21.11.2012, 1 KommentareDigitale Lochkamera:
Tipps für Einsteiger

Eine Lochkamera zu bauen, ist nicht nur ein beliebtes Projekt für Schüler, weil es ja eigentlich nur einer Kiste mit Loch bedarf, ausgerüstet mit lichtempfindlichen Material. Es gibt auch eine ganze Sparte von Fotografen, die Lochkamerafotografie regelrecht als Kult betreibt.

Leserfoto: Schwarzweißporträt – Auf Einzelheiten achten

12.11.2012, 0 KommentareLeserfoto:
Schwarzweißporträt – Auf Einzelheiten achten

Wenn man sich die Zeit nehmen kann, sollte man auf alle Einzelheiten achten. Das kann der Unterschied zwischen einem guten Foto mit ein paar Problemen und einem exzellenten sein.

Kinderspielplatz: Reduktion mit Story

29.10.2009, 1 KommentareKinderspielplatz:
Reduktion mit Story

Die Reduktion auf wenige Elemente kann einer Fotografie mehr Ausdruck verleihen als eine vollgepackte Komposition.

4.5.2009, 3 KommentareAfter-Hour-Panorama:
Handy-Fotografie

Es bedarf keiner High-Tech-Kamera, um gelungene Motive einzufangen.

17.9.2014, 2 KommentareLeserfoto - „Ain't No Grave“:
Inspiration und Ausführung

Die Nachbearbeitung ist entscheidend dafür, wie ein Bild auf andere wirkt.

Leserfoto – Hamburger Rathaus bei Nacht in HDR: Effekt und Details

12.9.2014, 2 KommentareLeserfoto – Hamburger Rathaus bei Nacht in HDR:
Effekt und Details

Man sollte, wenn man sich die Zeit nehmen kann, auf Kleinigkeiten achten.

Leserfoto: Ein tot fotografiertes Motiv im spannenden Zusammenhang

5.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Ein tot fotografiertes Motiv im spannenden Zusammenhang

Formen und Farben vermitteln ein Gefühl für die Natur und das auch in einer Stadt

Leserfoto: Tokio bei Nacht

25.1.2013, 7 KommentareLeserfoto:
Tokio bei Nacht

Einhändig im fahrenden Auto solche Bildkompositionen einzufangen, ist nicht einfach. Dafür kann sich die Mühe lohnen, wie das Bild hier zeigt.

12.9.2012, 35 KommentareEinführung in die Street Fotografie/Straßenfotografie – Teil 4/4:
How-To Tipps

In diesem letzten Teil, nach all den allgemeinen Betrachtungen der letzten drei Teile, möchte ich noch ein paar Tipps geben, wie bessere Street Aufnahmen zustande kommen.

Haustierfotografie: Killerblitz

12.4.2011, 3 KommentareHaustierfotografie:
Killerblitz

Kinder und Haustiere sind selten dazu zu bewegen, für eine Fotografie stillzuhalten. Trotzdem lohnt es sich, den Blitz auszuschalten.

Leserfoto - Herbstidylle am Wegesrand: Nimm Dir die Zeit

3.9.2014, 1 KommentareLeserfoto - Herbstidylle am Wegesrand:
Nimm Dir die Zeit

Wenn die Zeit hat, sollte man die richtigen kompositionellen Entscheidungen bei der Aufnahme treffen, damit man Korrekturen in der Nachbearbeitung auf ein Minimum beschränken kann.

Leserfoto – Porträtschnappschuß mit Blitzlicht: Unbeabsichtigte Wirkung

27.8.2014, 1 KommentareLeserfoto – Porträtschnappschuß mit Blitzlicht:
Unbeabsichtigte Wirkung

Manchmal hat man Glück - doch auch unbeabsichtigt komische Schnappschüsse sollten vollständig nachbearbeitet werden.

11.3.2013, 0 KommentareFriederike von Rauch:
Allein im Museum

Wir wähnen uns in dunklen Katakomben, sind jedoch im Museum - ganz alleine, nur mit mit Friederike von Rauchs Fotografien.

Ein Kommentar

  1. Instagram benutze ich auch. Ist ein tolles App. Aber was man auch noch empfehlen kann ist TOUCHFX. das lässt sich auch gut mit Instagram kombinieren.

Ein Pingback

  1. [...] sollte man sich an die alte Fotografen-Weisheit erinnern: „Zoomen sollte man mit den Beinen”. Mehr Tipps zur Smartphone-Fotografie gibt übrigens Barbara Hess in diesem Post auf unserem Schweste… Aber so genau wollten wir gar nicht hinschauen und alles in allem bietet das LG herausragende [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder