Edward Burtynsky:
Öl regiert die Welt

Öl regiert die Welt: Edward Burtynsky zeigt uns wie und wo, von der Gewinnung bis zum Konsum.

Edward Burtynsky: Highway #5 . Los Angeles, California, USA. 2009 © Edward Burtynsky . Courtesy Nicholas Metivier, Toronto . Stefan Röpke, Köln

Die industriell veränderte Landschaft ist das große Thema des Kanadiers Edward Burtynsky, Mit der Serie „Oil“ dokumentiert er weltweit unser Zeitalter, das auf diesem Rohstoff basiert.

Rostende Fördertürme, verklebte Pumpen, chromblitzende Leitungen, rauchende Raffinerien – mächtig regiert Öl die Welt, so teilt das Berliner C/O mit, wo wir die „Oil“-Bilder sehen können. Seit über hundert Jahren ist der fossile Energieträger der Treibstoff der modernen Weltordnung mit massiven, zerstörerischen Eingriffen in die Natur. Das Zeitalter des Öls hat sich tief in die Umwelt gebrannt, Landschaften deformiert und Lebensweisen verändert.

Edward Burtynsky: Oil Spill #15 . Submerged Pipeline . Gulf of Mexico . June 24 2010 © Edward Burtynsky. Courtesy Nicholas Metivier, Toronto. Stefan Röpke, Köln

Und doch sind seine Produktion und deren Folgen in ihrem ganzen Ausmaß eine unbekannte Welt. Edward Burtynsky dokumentiert den weitläufigen Kreislauf der globalen Erdölindustrie. In seinen großformatigen Aufnahmen werden die Zusammenhänge zwischen Ölkonsum, seiner Förderung und Weiterverarbeitung bis hin zur Müllentsorgung und den Auswirkungen auf die Landschaft sichtbar.

 

Edward Burtynsky: SOCAR Oil Fields #9. Baku, Azerbaijan. 2006 © Edward Burtynsky . Courtesy Nicholas Metivier, Toronto . Stefan Röpke, Köln

„Oil“ ist eine einzigartige Kartografie des Rohstoffes und deckt in vier Kapiteln dessen Auswirkungen auf. In „Extraction & Refinement“ liegt Burtynskys Fokus rein auf der Förderung – von kargen Ölfeldern bis zu labyrinthischen Fabriken. „Transportation & Motor Culture“ zeigt Highways mit gordischen Verkehrsknoten, die sich endlos durch Städte und Landschaften ziehen. Mit Aufnahmen endloser Reihenhaussiedlungen, gigantischer Parkplätze und spielerischer Wettrennen legt Burtynsky die allgegenwärtige Dominanz des Autos offen. Müllkippen für Stahlschrott, stillgelegte Förderpumpen, ausrangierte Flugzeuge, Halden voller Autoreifen und ölverschmierte Fässer – das dritte Kapitel „The End of Oil“ zeigt das schmutzige Ende dieser ganzen Verwertungskette.

Edward Burtynsky: Oxford Tire Pile #4. Westley, California, USA. 1999 © Edward Burtynsky. Courtesy Nicholas Metivier, Toronto. Stefan Röpke, Köln

Edward Burtynskys Panoramen stehen in der Tradition der Landschaftsmalerei des 19. Jahrhunderts. Aber ihre Inhalte lösen nicht nur Faszination, sondern auch Beängstigung aus. Was aus der Distanz und von oben wie eine reizvolle Landschaft aussieht, ist in Wirklichkeit der schöne Schein von grafischer Wirkung und Komposition. Der Bildband Oil (Affiliate-Link) ist 2009 im Steidl-Verlag, Göttingen erschienen und derzeit nur im Antiquariat erhältlich. Auf Edward Burtynskys Website sehen wir mehr, auch zum Beispiel seine wirklich eindrücklichen Bilder aus dem industriellen China.

Edward Burtynsky – Oil
Bis 9. September
C/O Berlin im Postfuhramt, Oranienburger Straße 35/36, D-10117 Berlin
+49 (0)30-28 444 16 0, info@co-berlin.com
Geöffnet täglich 11 – 20 Uhr

Edward Burtynsky
C/O Berlin

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *