Leserfoto:
Konkurrierende Elemente im Bild

Hübsche Frauen mögen meistens keine Konkurrenz, das ist im Wahren Leben so und auch in der Fotografie.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Alfons Federspiel).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Alfons Federspiel).

Kommentar des Fotografen:

Dieses Bild entstammt einer Serie mit Portraits, die in einem Park in Hamburg aufgenommen wurden. Es war das erste Mal, dass ich mich gezielt an Portraitaufnahmen versucht habe, dazu dann noch in der Öffentlichkeit. Die Belichtungsdaten: Blende: 5,6, Verschlusszeit: 1/350. Brennweite: 53mm. Das Bild wurde nur minimal bearbeitet (Gradationskurve, Aufhellung an einigen Stellen, leichte Schärfung).

Profi Thomas Rathay meint zum Bild von Alfons Federspiel:

Portraitaufnahmen leben ja bei Menschen und Tieren von den Augen. Diese hast du, Alfons, schon gut ins Bild gesetzt. Sie schauen in die Kamera, sind ziemlich im „Goldenen Schnitt“ angeordnet, haben einen kleinen Reflex und bringen dem Gesicht der jungen Frau die nötige Aufmerksamkeit.

Die Idee, dein Model in einem Drittel des Bildes aufzustellen ist auch schon ganz gut bedacht, doch kommen wir nun zu den Makeln, die ich für mich ausmachen kann.

Wie ich gerade schrieb, hast du dein Model aufgestellt. Es fehlt Lebendigkeit in der Aufnahme. Sie steht da und wartet, dass du abdrückst ODER aber, dass du sie etwas bespaßt, sie anregst etwas zu tun. Das Lächeln ist sehr schön, aber zu verhalten, ich glaube schon, dass sie wesentlich emotionaler und auch ausgelassener sein kann. Die Portraitsession soll ja nicht nur dir Spaß machen, sondern möglichst auch deinen Modellen, sonst wird die Auswahl an Freiwilligen für dich bald geringer.

Im Ganzen ist dein Bild trotz dezenter Nacharbeit zu dunkel. In deinem Bild bekommt das Wasser im Hintergrund mehr Aufmerksamkeit des Betrachters, als das eigentliche Hauptmotiv. Dies rührt daher, das helle Flächen immer mehr Aufmerksamkeit erregen als dunklere. Ich hab dein Bild noch etwas bearbeitet und so zumindest versucht eine ausgewogenen Helligkeit zu erreichen und den Rezipienten wieder auf das Gesicht zu lenken, auch ist nun der Hintergrund noch etwas unschärfer, was du aber schon bei der Aufnahme durch eine offenere Blende als die verwendete 5,6 erreichen kannst.

Ich finde nun bekommt dein Model die nötige und ihr auch gebührende Aufmerksamkeit und du kannst beim nächsten Outdoor-Portrait-Shooting wieder ein paar Aspekte mehr beachten.

Du kannst gerne mal auf meine aktuelle Seite schauen, dort hatte ich wieder als Animateur und Fotograf gut zu tun und alle auch sehr viel Spaß.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

9.1.2013, 4 KommentareLenswork

Der nachfolgende Artikel ist zwar in der Reihe „Fotografen im Fokus“ erschienen, fällt aber insofern aus dem Rahmen, weil er nicht einen einzigen Fotografen behandelt, sondern eine Publikation. Ich habe mich dennoch entschlossen, Lenswork anzusprechen, weil die Zeitschrift sich von vielen anderen, die sich im selben Metier bewegen, abhebt.

Leserfoto: Die Sonne im Nebel

8.1.2013, 7 KommentareLeserfoto:
Die Sonne im Nebel

Geduld oder Glück werden für viele Landschaftsfotos benötigt. Und wie dieses Beispiel zeigt, kann auch das Teleobjektiv manchmal für Effekte sorgen, die ein Weitwinkelobjektiv nicht geschafft hätte.

Teil 2 von 2: Ebenenmasken – Eine Einführung

26.12.2012, 3 KommentareTeil 2 von 2:
Ebenenmasken – Eine Einführung

Dank Ebenenmasken im Photoshop können wir gezielt einzelne Bereiche nach unseren Wünschen bearbeiten, ohne dadurch das Originalbild zu zerstören. In diesem Teil geht es um die selektive Helligkeits- und Kontrastkorrektur.

Leserfoto – Brooklyn Bridge bei Nacht: Vor- und Nachbereitung in herausfordernden Belichtungssituationen

30.7.2014, 4 KommentareLeserfoto – Brooklyn Bridge bei Nacht:
Vor- und Nachbereitung in herausfordernden Belichtungssituationen

Nachtfotografie bedarf spezieller Überlegungen und Übung, die aber mit Geduld gemeistert werden können.

Leserfoto: Den Moment bewahren

21.3.2013, 20 KommentareLeserfoto:
Den Moment bewahren

An einem interessanten Bildbeispiel läßt sich aufzeigen, wie sich die Zentralkomposition nicht nur für sakrale Motive verwenden läßt. Dies und weiteres in der heutigen Bildbesprechung ...

Leserfoto: Ein tot fotografiertes Motiv im spannenden Zusammenhang

5.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Ein tot fotografiertes Motiv im spannenden Zusammenhang

Formen und Farben vermitteln ein Gefühl für die Natur und das auch in einer Stadt

21.5.2013, 1 KommentareLeserfoto:
Reflexion im doppelten Sinne

Unsere heutige Bildbesprechung zeigt ein einfühlsames Spiegelporträt mit einem bedachten Regelbruch.

Leserfoto: Ein Augenblick großer Konzentration und Innigkeit

23.4.2013, 10 KommentareLeserfoto:
Ein Augenblick großer Konzentration und Innigkeit

In der heutigen Bildbesprechung widmen wir uns Fragen der experimentellen Fotografie.

Leserfoto: Reisefotografie, wie man sie sich wünscht

26.3.2013, 11 KommentareLeserfoto:
Reisefotografie, wie man sie sich wünscht

Noch ein Bild einer bemerkenswerten Äthiopienreise soll hier besprochen werden, da sich hierin Prinzipien guter Reisefotografie aufzeigen lassen.

22.3.2013, 3 KommentareFotoausrüstung:
Festbrennweiten vs. Zoomobjektive – Ein praxisnaher Vergleich bei 35 mm Brennweite (1)

Der heutige erste Teil umfaßt die Einleitung und Methodik der Untersuchung.

Leserfoto: Bild des Monats November

21.1.2013, 0 KommentareLeserfoto:
Bild des Monats November

Die Beurteilung ist abgeschlossen: Die Wahl für das Bild des Monats November ist auf den Hund um High Noon gefallen, den wir hier bereits kennenlernen durften.

11.1.2013, 4 KommentareLeserfoto:
Ein neuer Blick auf die Tower Bridge

Es ist gar nicht so einfach, häufig fotografierte Sehenswürdigkeiten in einem ungewöhnlichen Blickwinkel festzuhalten. Bei der Tower Bridge hat es der Fotograf hier mit einer Kombination aus Langzeitbelichtung, Tempo und Farbmischung geschafft.

Andreas Magdanz: Das Stammheimer Gefängnis

10.1.2013, 0 KommentareAndreas Magdanz:
Das Stammheimer Gefängnis

Das Gefängnis in Stuttgart-Stammheim - kein Ort kann symbolischer sein für die Geschehnisse des "deutschen Herbstes" 1977. Andreas Magdanz hat den Hochsicherheitsbau fotografiert.

Leserfoto: Schwarzweißporträt – Auf Einzelheiten achten

12.11.2012, 0 KommentareLeserfoto:
Schwarzweißporträt – Auf Einzelheiten achten

Wenn man sich die Zeit nehmen kann, sollte man auf alle Einzelheiten achten. Das kann der Unterschied zwischen einem guten Foto mit ein paar Problemen und einem exzellenten sein.

24.8.2012, 2 KommentareLeserfoto:
Zen Garten – Was ist das Motiv?

Es ist unterm Strich gleichgültig, mit welcher Absicht ein Foto gemacht worden ist. Das Motiv sollte allerdings für den Betrachter ersichtlich sein.

6.9.2012, 7 KommentareEinführung in die Street Fotografie/Straßenfotografie – Teil 3/4:
Street und Recht am Eigenen Bild

Eine Diskussion, die immer geführt wird, wenn erkennbare Personen im Foto sind, das an einem öffentlichen Ort aufgenommen wurde, ist: „Darf der das?“ Persönlichkeitsrecht und Recht am eigenen Bild sind ein Thema, das in verschiedenen Ländern verschieden gehandhabt wird.

13.8.2012, 1 KommentareJodi Bieber:
Zwischen Dunkelheit und Licht

Sie hat das World Press Photo des Jahres 2010 gemacht: die Südafrikanerin Jodi Bieber. Ihr vehementes Werk aus 15 Jahren sehen wir aktuell in Ulm.

30.7.2012, 0 KommentareBernhard Fuchs:
Ungeschöntes Landleben

Bernhard Fuchs beschäftigt sich mit dem Ländlichen, dem Bäuerlichen, so wie es ist, einfach und unfrisiert: ein ungeschöntes Landleben.

Bildbearbeitung: Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

23.1.2013, 4 KommentareBildbearbeitung:
Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

Der nachfolgende Artikel unseres Gastautors Thomas Brotzler befaßt sich mit den Möglichkeiten des Abwedelns und Nachbelichtens. Im vorangegangenen ersten Teil ging es um die Herkunft und Bedeutung dieser Technik. Im heutigen zweiten Teil werden praktische Aspekte mit einem Bearbeitungsbeispiel aufgezeigt.

Leserfoto: HDR-Kesselwagons in Colorkey – Stimmung trotz Effekt

8.11.2012, 8 KommentareLeserfoto:
HDR-Kesselwagons in Colorkey – Stimmung trotz Effekt

Gute Fotos benötigen keine Spezialeffekte.

Leserfoto: Die Hälfte der fotografischen Regeln

25.10.2012, 3 KommentareLeserfoto:
Die Hälfte der fotografischen Regeln

Es gibt viele einfache Regeln, in der Fotografie, mit der sich ein Bild leicht besser gestalten lässt. Bei diesem Männerportrait wurde jedoch nur ein Teil davon umgesetzt.

Leserfoto: Mit der Unterhose in den Alpen

8.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Mit der Unterhose in den Alpen

Wenn nackte Haut reichen soll, um einen Überraschungseffekt zu provozieren, wird eine ansonsten gute Idee schnell zur Karikatur ihrer selbst.

Bildbearbeitung: Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

23.1.2013, 4 KommentareBildbearbeitung:
Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

Der nachfolgende Artikel unseres Gastautors Thomas Brotzler befaßt sich mit den Möglichkeiten des Abwedelns und Nachbelichtens. Im vorangegangenen ersten Teil ging es um die Herkunft und Bedeutung dieser Technik. Im heutigen zweiten Teil werden praktische Aspekte mit einem Bearbeitungsbeispiel aufgezeigt.

Christian Patterson: Redheaded Peckerwood

14.1.2013, 0 KommentareChristian Patterson:
Redheaded Peckerwood

Christian Pattersons rekonstruierte mit Fotografien und historischem Material einen Kriminalfall, der in den Fünfzigern Amerika erschüttert hatte: Redheaded Peckerwood.

Leserfoto: Mit der Unterhose in den Alpen

8.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Mit der Unterhose in den Alpen

Wenn nackte Haut reichen soll, um einen Überraschungseffekt zu provozieren, wird eine ansonsten gute Idee schnell zur Karikatur ihrer selbst.

Leserfoto: Das klassische Mutter-Kind-Portrait

29.1.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Das klassische Mutter-Kind-Portrait

Wer gut vorbereitet ist, kann auch die kurzen Zufallsmomente für seine Aufnahmen nutzen, wie bei diesem zeitlosen Familienklassiker zu sehen ist.

Leserfoto: Der Alien-Käfer auf dem fremden Planten

28.12.2012, 1 KommentareLeserfoto:
Der Alien-Käfer auf dem fremden Planten

Das Spiel mit den Größenverhältnissen macht aus etwas Wüste, paar Gräsern und einem Scarabaeus eine kleine Fantasiewelt.

19.3.2013, 9 KommentareLeserfoto:
Ein lebendiger Augenblick

Wie läßt sich die Flüchtigkeit einer Szene in einem ausdrucksstarken Bild festhalten?

Laurenz Berges: Aufgegebene Lebensräume

7.1.2013, 1 KommentareLaurenz Berges:
Aufgegebene Lebensräume

Laurenz Berges Fotografien sind menschenleer. Sie zeigen aufgegebene Lebensräume, verlassene Welten.

Freelens Foundation: Gute Fotos, guter Zweck

28.11.2012, 0 KommentareFreelens Foundation:
Gute Fotos, guter Zweck

Gute Fotos für einen guten Zweck: Mit einer Benefizausstellung will die neu gegründete Freelens Foundation Geld für hilfsbedürftige Fotografen zusammenbringen und auch fotografische Projekte unterstützen.

Im Winter auf Bahngleisen

2.5.2012, 9 KommentareIm Winter auf Bahngleisen

Beim Fotografieren muss nicht nur auf die Technik, sondern auch auf das Motiv geachtet werden. Dann werden schnell viele Details sichtbar, die vor dem Auslösen gerne übersehen werden, wie hier beim Portrait einer jungen Frau.

Badende Frau: Pose und Schärfe

10.3.2012, 2 KommentareBadende Frau:
Pose und Schärfe

Schwierige Beleuchtungssituationen verlangen der Kamera und dem Fotografen mehr ab, daher sollte man sich Zeit nehmen, wenn man sich Zeit nehmen kann.

Nachttischlampen-Foto: Stimmungsvolles Licht

6.9.2011, 4 KommentareNachttischlampen-Foto:
Stimmungsvolles Licht

Ein guter Fotograf kann mit jeder Kamera gute Bilder machen, und oft bringen Improvisationen erst den gewünschten Erfolg. Luana Colaci ist es gelungen, auch mit einfachsten Mitteln eine sehr stimmungsvolle Aufnahme ihrer Freundin aufzunehmen.

Paar vor Mauer: Was ist das Motiv?

22.5.2012, 13 KommentarePaar vor Mauer:
Was ist das Motiv?

Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht - oder das eigentliche Motiv vor lauter Motiv.

Die Nackte in der Fabrik: Über das Offensichtliche hinausgehen

2.8.2010, 7 KommentareDie Nackte in der Fabrik:
Über das Offensichtliche hinausgehen

Neben den kompositorischen und technischen Grundlagen sind es die immateriellen Werte, die auch klischeehafte Bilder in mehr als ihren Inhalt verwandeln sollten.

Thomas Demand: Deutsche Bilder

13.10.2009, 1 KommentareThomas Demand:
Deutsche Bilder

Thomas Demand baut Bildmodelle aus Papier, fotografiert sie und zerstört sie dann wieder. Deutschland, deutsche Bilder sind das Thema der aktuellen Ausstellung.

Landschaftsfotografie: Das Bild im Kopf

16.6.2011, 1 KommentareLandschaftsfotografie:
Das Bild im Kopf

Wenn ich an einer herrlichen, stimmungsvollen Stelle bin, die Ruhe und Schönheit geniesse, überlege ich mir oft, ob diese Stimmung auch im Bild rüberkommt.

Alpenbild: Erinnerung an alte Meister

3.6.2011, 4 KommentareAlpenbild:
Erinnerung an alte Meister

Diese Aufnahme erinnert an Bilder von Ansel Adams. Die kontrastreiche Wiedergabe in Schwarzweiss passt zu diesem Motiv. Allerdings lenken noch zu viele Dinge vom Kern der Aufnahme ab.

Naturfotografie: Bedingungen sind relativ

31.5.2011, 2 KommentareNaturfotografie:
Bedingungen sind relativ

Was sind "gute Bedingungen"? Für Fotografen gelten andere Massstäbe als für Touristen. Zur richtigen Einstellung gehört deswegen auch die richtige Ausrüstung, um aus dem Regenmorgen eine fotografische Party zu machen.

26.2.2013, 14 KommentareLeserfoto:
Die verborgenen Schnappschüsse der Festplatte

Oft ist von längst verloren geglaubten Perlen der Fotografie die Rede, die jahrelang unbemerkt auf der heimischen Festplatte schlummerten und erst durch eine spätere Bildbearbeitung zu vollem Glanz emporsteigen. Nur: Nicht jedem Foto ist dieses Märchen vergönnt.

21.2.2013, 2 KommentareBildbearbeitung:
Vier W-Fragen bei der digitalen Bildschärfung (1)

Der nachfolgende, mehrteilige Übersichtsartikel soll helfen, einige Antworten auf grundsätzliche Fragen (warum, wie, wann und was) der digitalen Bildschärfung zu finden.

13.2.2013, 1 KommentareLeserfoto:
Die Frau mit dem weißen Pelz

Nicht sonderlich originell, aber immer wieder schön anzusehen: Frau mit Pelz. Nur auf die vielen Feinheiten kommt es jetzt an

8 Kommentare

  1. Hallo Herr Rathay,
    ich bin mit ihrer Bearbeitung nicht einverstanden. Sie hinterlässt einen Grauschleier auf dem Gesicht und erzeugt eine unnatürliche Hautfarbe.
    Eine bessere Korrektur in Lightroom 4 erreicht mM. nach z.B. mit folgenden Einstellungen:
    Temperatur; +9,
    Tönung: +34,
    Belichtung: +1,
    Lichter: -65,
    Tiefen: +60 und im HSL-Bereich
    Grün Sättigung: -100.
    Das korrigierte Bild habe ich unverlinkt auf meine Homepage
    http://hannes-renate.de/k…nzportraitLRkorr.jpg gestellt.
    Mit freundlichen Grüßen
    Hannes Löhr

    • Hallo Hannes, als Fotografierende können wir gerne beim DU bleiben, ich möchte in meinen geänderten Bildern keine perfekten Nachbearbeitungen zeigen,sondern nur Anregungen geben, wie das Bild schon bei der Aufnahme verbessert werden kann. Dein Bild mag schön natürlicher aussehen, nur fehlt diesem die von mir erzeugte Unschärfe im Hintergrund. Und der Grünstich im Bild mag schon von der Umgebung herrühren, daran wollte ich gar nicht “drehen”.
      Auf jeden Fall danke für deinen Kommentar,
      GRuss Thomas

  2. Ich denke unabhängig von den Farbanpassungen wird klar, dass auf technischer Seite das Bild zu dunkel ist und weniger Tiefenschärfe braucht. Also: Blende auf, das löst beide Probleme. Ich persönlich würde zu Blende 3,5 oder sogar 2,8 tendieren.

    Bezüglich des Motivs hatte Thomas ja schon geschrieben, dass das Model einfach nur wartend in der Gegend rumsteht – ich finde aber auch, dass sie zu frontal steht. Wenn sie ihren Oberkörper leicht zur Seite drehen würde, könnte das Bild schon gleich viel mehr Dynamik entwickeln.

    Und dann ist da noch der Gesichtsausdruck, der (auch hier stimme ich Thomas zu) viel emotionaler sein könnte. Allerdings fällt es nicht jedem Menschen leicht, auf Kommando so in die Kamera zu lächeln, dass man verzaubert wird – viele wirken verkrampft, schließen die Augen oder setzen sogar ein Honigkuchenpferd-Grinsen auf. Das ist dann Anspannung, die man als Fotograf dem Model nehmen sollte. Was da helfen kann (kommt natürlich auf den Typ an), ist Schreien. Lass sie einfach mal richtig laut in Richtung Kamera schreien. Nicht nur kann ein derartiges Shooting oft sehr sehenswerte Ergebnisse liefern, es erzeugt auch häufig eine befreiende, unglaublich lustige Situation und entspannt die möglicherweise angespannten Gesichtszüge des Models (genauso wie Gähnen, aber das will man ja nicht fotografieren). Danach kann das Model häufig viel natürlicher lächeln als zuvor.

    • Lieber Herr “Kölsch”,

      zur Diskussion über die technische Seite kann ich wenig beitragen, aber Ihre Aussagen zum “in der Gegend rumstehenden Model” sind ein gutes Besipiel für den inflationären Einsatz oftmals unechter Emotionen in der heutigen Zeit/Fotografie und haben mich zu dieser Antwort veranlasst.

      Nur weil eine Frau ruhig vor der Kamera steht und kein breites “Ruf-mich-an-Grinsen” aufgesetzt hat, muss sie noch lange nicht in Ihre “Schrei-Therapie”. Genauso wenig erwartet sie vlt. im Einzelfall bespaßt zu werden.

      Das ist keine allgemeingültige Aussage natürlich. Wenn Sie das Foto mit einem leichten Dreh im Oberkörper subjektiv als schöner empfunden hätten, kann Ihnen keiner widersprechen. Lassen Sie es aber bitte nicht nach einem allgemeingültigen Standard aussehen.

      Das Model ist in der Tat nicht introvertiert im wahren Leben. Das macht das Foto aber keinesfalls minderwertiger.

      Haben Sie einen schönen Sonntag.

    • Liebe “Frau auf dem Foto”,

      es geht nicht um eine verbindliche “Schrei-Therapie”, sondern um grundsätzliche Anregungen für zukünftige Shootings – wenn Sie meinen Beitrag gründlich studieren, sollte Ihnen das eigentlich klar werden. Unter anderem schreibe ich ganz bewusst, dass die Schrei-Ansatz eine Typ-Frage ist. Bei einigen Models funktioniert der Trick sehr gut, bei anderen dagegen überhaupt nicht. Die Anregung deswegen aber pauschal abzulehnen, wie Sie das tun, dient weder der Sache noch hilft ee dem Fotografen weiter, der ja offenbar Verbesserungsvorschläge sucht. Sonst hätte er das Bild kaum hier veröffentlicht.

      Grundsätzlich geht es natürlich überhaupt nicht darum, jedes Model zum Lächeln zu bringen – Emotionen lassen sich auch anders umsetzen. Allerdings ist für ein gutes Portrait (im Unterschied zu einem netten Schnappschuss) die Frage zu beantworten, was der Fotograf mit seinem Bild überhaupt ausdrücken will. Und das hier besprochene Bild bringt eben eine wie auch immer geartete Aussage nicht so zur Geltung, wie das möglich wäre. Das hat nichts mit einer von Ihnen so polemisch verwendeten “Minderwertigkeit” zu tun, die in meiner Kritik überhsupt nicht ausgedrückt wird. Vielmehr bedeutet es, dass das Bild mit ein paar kleinen Korrekturen bei dem gleichen Model eine viel stärkere Wirkung erzielen könnte. Da der Fotograf hier in seiner eigenen Anmerkung dieses Shooting als ersten Versuch in der PORTRAIT-Fotografie bezeichnet hat, ist der Aspekt der Mimik somit nicht nur ein sinnvoller, sondern sogar ein essentieller Kritikpunkt.

      Bezüglich des fehlenden Drehs: Wie Sie vielleicht bemerkt haben, steht der Absatz in meinem ersten Beitrag im Konjunktiv, beschreibt ergo eine Möglichkeit und keinen allgemeingültigen Standard. Ich wage aber zu behaupten, dass unter professionellen People-Fotografen die Mehrheit mit meinem Vorschlag übereinstimmt. Ein leichter Dreh zur Seite bringt mehr Tiefe in die Person, verschlankt den Oberkörper und würde im Fall eines Ganzkörper-Portraits unter anderem die Taille hervorheben. Diese Wirkung ist Fakt – ob sie gewünscht ist, muss der Fotograf entscheiden.

  3. Eine Kombination aus der Nachbearbeitung von Thomas (Hintergrund) mit der Nachbearbeitung von Hannes (Person) wäre für mich perfekt.

    • Ich finde das Originalbild am schönsten.
      Eine schöne dunkelhaarige Frau in dunkler Kleidung mit einer dunkel werdenden Umgebung und einer entsprechend beeindruckender Farbkraft. Alles andere hier wirkt, wie es gemacht wurde: Aufgehellt.
      Das wasser reflektiert vielleicht etwas zu hell, das war wohl zu dem Zeitpunkt ein nicht zu ändernder Umstand, aber ansonsten gefällt es mir.

      Herr Rathey’s Ausführungen sind alle logisch, einleuchtend und das Bild “eh gut” nachbearbeitet – viel mehr geht nun mal bei einem fertigen Foto nicht mehr, aber ob das das Ziel des Fotografen war? Kann sein – muß aber nicht ;-)

      Aber was man hier wieder zweifelsfrei erkennt: Hier läßt niemand viel Raum für Geschmack. Keine Toleranz. Jeder kann es besser. Ganz lustig. ;-)

  4. Im voraus schon Entschuldigung, falls meine Kritik zu hart ist: Ja, als Anfänger hatte ich auch solche Fotos, stellte aber schnell fest:
    hier Zitat:
    Hübsche Frauen mögen meistens keine Konkurrenz, das ist im Wahren Leben so und auch in der Fotografie.
    Für mich sollte der Hintergrund, die zweite Ebene noch weniger Bokeh aufzeigen, oder wie vorgeschlagen, eine etwas lässigere Haltung, sonst würde ich sie in die Reihe von Mona Lisa stellen.
    Aber dafür sind wir da, dass wir helfen durch unsere Kritik; hier würde sogar die Ebenenbearbeitung sinnvoll sein, die ich aus dem Bild mit dem Turm sah.
    weitermachen, ausprobieren!!

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder