Einführung in die Street Fotografie/Straßenfotografie – Teil 3/4:
Street und Recht am Eigenen Bild

Eine Diskussion, die immer geführt wird, wenn erkennbare Personen im Foto sind, das an einem öffentlichen Ort aufgenommen wurde, ist: „Darf der das?“ Persönlichkeitsrecht und Recht am eigenen Bild sind ein Thema, das in verschiedenen Ländern verschieden gehandhabt wird. In den USA zum Beispiel gibt es den Begriff „reasonable expectation of privacy“ oder „begründete Erwartung von Privatsphäre“, während in Deutschland das Recht am eigenen Bild über allem steht. Verschiedene Kulturen haben Bilderverbote; anderorts gilt es als unschicklich, als Mann nicht zur Familie gehörende Frauen abzulichten. Man sollte sich daher mit den vorherrschenden rechtlichen und kulturellen Regeln vertraut machen, bevor man zur Kamera greift.

„Begründete Erwartung von Privatsphäre“ bedeutet in den USA, im Hinblick auf das Gebiet der Straßenfotografie lose erklärt, daß jemand an einem Ort, von dem er erwarten durfte, in seiner Privatsphäre nicht gestört zu werden, auch nicht ohne seine Einwilligung fotografiert werden darf. Das gleiche gilt für Privateigentum. Ist er allerdings an einem öffentlichen Ort, ändert sich das. Die amerikanische Rechtsprechung zu diesem Thema ist allenfalls vage, also sollte man sich immer bewußt sein, daß man das gerade gemachte Foto unter Umständen auf Aufforderung wieder löschen muß.

Ich persönlich bin der Meinung (und mir bewußt, daß das Folgende eine heftige Diskussion auslösen könnte), daß Street oder jegliche Art von Dokumentarfotografie unmöglich gemacht wird, wenn man von jedem, der im Foto vielleicht erkennbar sein könnte, eine schriftliche Erlaubnis einholen muß. Es ist der unbeobachtete Augenblick, der reizt, und dieser kann sich nur entfalten, wenn man nicht (sofort) wahrgenommen wird. Außerdem: wenn ich an einem öffentlichen Platz, insbesondere an einem touristisch überlaufenen Ort bin, muß ich damit rechnen, auf Bildern anderer aufzutauchen. Wenn mich allerdings jemand bittet, sein Foto zu löschen, entspreche ich diesem Wunsch prompt und ohne weitere Diskussion.

 

Mehr lesen

30.8.2012, 2 KommentareEinführung in die Street Fotografie/Straßenfotografie – Teil 2/4:
Muß Street kompositionell/technisch perfekt sein?

Nach meiner Begriffsbestimmung steht Perfektion nicht im Vordergrund. Viele Street Aufnahmen sind kompositionell und technisch perfekt, aber viele sind es eben nicht. Doch da sie die Zeit und den Ort so perfekt eingefangen haben, akzeptiert man es als Kompromiß.

29.8.2012, 0 KommentareFotografien aus 24 Stunden:
Eis, Nebel und Blumen

Das schmelzende Eis des Titlis Gletschers, Nebel, der die Regenzeit ankündigt und Blumen für Vietnam.

Fotografien aus 24 Stunden: Sturm über dem Meer und in den Wahlkammern.

28.8.2012, 0 KommentareFotografien aus 24 Stunden:
Sturm über dem Meer und in den Wahlkammern.

Einführung in die Street Fotografie/Straßenfotografie – Teil 1: Wie definiert man Street?

23.8.2012, 37 KommentareEinführung in die Street Fotografie/Straßenfotografie – Teil 1:
Wie definiert man Street?

Spontanes Stillleben: Schönheit liegt im Auge des Betrachters

13.12.2011, 0 KommentareSpontanes Stillleben:
Schönheit liegt im Auge des Betrachters

Fotografien werden immer automatisch subjektiv vom Betrachtenden beurteilt. Daran ändert auch eine Erklärung des Künstlers nichts.

Daniel Schwartz: Schnee in Samarkand

15.7.2011, 0 KommentareDaniel Schwartz:
Schnee in Samarkand

Ansichten aus Zentralasien, dem Hinterland zahlreicher Kriege, zeigt uns Daniel Schwartz: Schnee in Samarkand.

26.2.2013, 14 KommentareLeserfoto:
Die verborgenen Schnappschüsse der Festplatte

Oft ist von längst verloren geglaubten Perlen der Fotografie die Rede, die jahrelang unbemerkt auf der heimischen Festplatte schlummerten und erst durch eine spätere Bildbearbeitung zu vollem Glanz emporsteigen. Nur: Nicht jedem Foto ist dieses Märchen vergönnt.

20.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Bild des Montas Dezember

Jeden Monat erhalten wir eine Vielzahl Bildeinsendungen zur Besprechung in unserer Kategorie Bildkritik. Die Autoren von fokussiert.com wählen sich ein Bild aus, welches sie sich gerne genauer anschauen möchten und beschreiben dann, was der Fotograf gut gemacht hat und wie er vielleicht mit einem kleinen Schritt nach links einen optimaleren Ausschnitt hätte kreieren können oder mit etwas mehr - oder manchmal auch weniger - Bildbearbeitung noch mehr aus seinem Bild herausgeholt hätte.

Fotografen im Fokus: Michael Kenna

18.2.2013, 0 KommentareFotografen im Fokus:
Michael Kenna

In der Reihe "Fotografen im Fokus" möchte ich Euch heute einen der bedeutendsten zeitgenössischen Landschaftsfotografen vorstellen.

Leserfoto: Konkurrierende Elemente im Bild

3.9.2012, 8 KommentareLeserfoto:
Konkurrierende Elemente im Bild

Hübsche Frauen mögen meistens keine Konkurrenz, das ist im Wahren Leben so und auch in der Fotografie.

13.8.2012, 1 KommentareJodi Bieber:
Zwischen Dunkelheit und Licht

Sie hat das World Press Photo des Jahres 2010 gemacht: die Südafrikanerin Jodi Bieber. Ihr vehementes Werk aus 15 Jahren sehen wir aktuell in Ulm.

30.7.2012, 0 KommentareBernhard Fuchs:
Ungeschöntes Landleben

Bernhard Fuchs beschäftigt sich mit dem Ländlichen, dem Bäuerlichen, so wie es ist, einfach und unfrisiert: ein ungeschöntes Landleben.

Roman Bezjak: Sozialistische Moderne

21.6.2011, 0 KommentareRoman Bezjak:
Sozialistische Moderne

Roman Bezjak betreibt ein beinahe archäologisches Projekt: Er fotografierte die sozialistische Architektur in osteuropäischen Ländern.

David LaChapelle: Vergängliche Pracht

27.3.2011, 0 KommentareDavid LaChapelle:
Vergängliche Pracht

David LaChapelle überzeichnet und überhöht bis an den Rand des Erträglichen. Aber die gezeigte Pracht ist eine vergängliche.

Chinesische Strassenszene: Die Geschichte fehlt

3.3.2011, 1 KommentareChinesische Strassenszene:
Die Geschichte fehlt

Strassenfotografie muss eine oder mehrere Geschichten erzählen - auch wenn es sich um Strassenfotografie in fernen Ländern handelt.

Romney Müller-Westernhagen: Natürliche Portraits

15.8.2012, 3 KommentareRomney Müller-Westernhagen:
Natürliche Portraits

Für eindrucksvolle Portraits braucht es oft nicht sehr viel. Wenn aber hinter der Kamera eine Künstlerin mit prominentem Nachnamen und vor dem Objektiv weitere Prominente stehen, dann ist die Aufmerksamkeit gewiss. In der Berliner Galerie Camera Work ist vom 11. August bis 22. September die weltweit erste Ausstellung der Photographin Romney Müller-Westernhagen zu sehen.

Picasso im Fotoportrait: «Ichundichundich»

8.2.2012, 0 KommentarePicasso im Fotoportrait:
«Ichundichundich»

Eigentlich ist «Ichundichundich - Picasso im Fotoportrait» (Hatje Cantz) ein Ausstellungskatalog. Das Buch ist jedoch auch für Fotografen von großem Interesse. Denn auf knapp 280 Seiten vereint er den Blick von 34 namhaften Fotografen auf einen Titanen des 20. Jahrhunderts.

7.10.2011, 1 KommentareStrassenfotografie:
Posterstories

Gute Strassenfotografie führt den Betrachter zu einem emotional bewegenden Punkt, ohne ihn in ein zu enges Korsett zu zwängen: Die Geschichte entsteht im Kopf.

Leserfoto: Reisefotografie, wie man sie sich wünscht

26.3.2013, 11 KommentareLeserfoto:
Reisefotografie, wie man sie sich wünscht

Noch ein Bild einer bemerkenswerten Äthiopienreise soll hier besprochen werden, da sich hierin Prinzipien guter Reisefotografie aufzeigen lassen.

12.9.2012, 35 KommentareEinführung in die Street Fotografie/Straßenfotografie – Teil 4/4:
How-To Tipps

In diesem letzten Teil, nach all den allgemeinen Betrachtungen der letzten drei Teile, möchte ich noch ein paar Tipps geben, wie bessere Street Aufnahmen zustande kommen.

Leserfoto: Straßenschnappschuß – Geschichten erzählen

11.9.2012, 17 KommentareLeserfoto:
Straßenschnappschuß – Geschichten erzählen

Die Geschichte, die ein Foto erzählt, ist für jeden anders.

Vietnamesischer Tempel: Zuviel Symmetrie - oder zuwenig?

25.5.2012, 10 KommentareVietnamesischer Tempel:
Zuviel Symmetrie - oder zuwenig?

Wenn man ein Motiv in perfekter Symmetrie aufnimmt, sollte diese eben auch perfekt sein. Die Frage ist aber, ob Symmetrie von vorneherein die richtige Entscheidung war.

Fischaugen-Turm: Originelles Souvenir

22.12.2011, 5 KommentareFischaugen-Turm:
Originelles Souvenir

Must-Have-Motive tauchen im Leben jedes Fotografen auf. Das eigene, sich von der Masse unterscheidende Bild davon zu machen, ist der richtige Ehrgeiz.

Möwenbild: Fehlender Bezug

25.8.2011, 2 KommentareMöwenbild:
Fehlender Bezug

Schnappschüsse sind attraktiv. Sie wirken spontan und erzählen uns oft eine kleine Geschichte. Aber damit sie auch wirken, benötigen sie einen für den Aussenstehenden Betrachter erkennbaren Grund und Bezug.

7 Kommentare

  1. Ein leider sehr schwacher Artikel. Mir ist klar, dass es hier keine Rechtsberatung geben kann, doch ein paar verbindliche Informationen hätte ich mir schon gewünscht. Statt dessen werden Begriffe wie Privatsphäre und Bildnisrecht synonym verwendet. Auch werden rechtliche Unterschiede nicht erläutert, z.B. zwischen rein privaten Aufnahmen und von Aufnahmen, die im Internet oder in Zeitschriften veröffentlicht werden.

  2. Ich schließe mich an: Ein ziemlich überflüssiger Artikel.

  3. Es tut mir ja auch schrecklich leid, daß sich die Diskussion zu dem Thema bereits beim ersten Teil des Mehrteilers ausgetobt hat. :) fokussiert ist eben ein Blog, und insofern begrenzt hinsichtlich dessen, was mir als Autor möglich ist. Ich stehe weiterhin zu dem Geschriebenen.

  4. Ein Drittel Einleitung, ein Drittel Situation in den USA, ein Drittel persönliche Meinung / Fazit. Ich finde der Mittelteil kommt zu kurz und es fehlt ganz eindeutig der Teil, der für die Leser interessant sein dürfte: die rechtliche Situation in Deutschland, Österreich, Schweiz, vielleicht Europa.

  5. Zwischen einem Fotografen und einem Bürger auf einem öffentlichen Platz, der dort einfach nur sein möchte und nicht unversehens Modell stehen will, herrscht selbstverständlich ein Interessenkonflikt. Daher ist es auch logisch, dass Fotografen den Schutz des Rechts am eigenen Bild für überzogen halten. Juristisch ist das (soweit ich es beurteilen kann) ein sehr komplexes Thema, das hier kaum umfassend und verlässlich aufbereitet werden kann.

    Die Streetfotografen sollten sich meines Erachtens aber eines Umstands immer bewusst sein: Heutzutage kann man kaum noch irgendwo hingehen, ohne ständig von Leuten absichtlich oder unabsichtlich (weil man im Bild steht) fotografiert oder gefilmt zu werden. Und man muss immer damit rechnen, dass die Bilder bei Facebook, Flicker, Twitter oder sonstwo landen. Wenn man gerade unvorteilhaft oder unfreiwillig komisch aussieht, ist die Chance im Zweifel sogar noch größer. Das Internet vergisst auch nicht und die Welt ist klein. Das Internet sorgt auch für eine viel größere Öffentlichkeit als ein Buch oder eine Ausstellung. Daher finde ich es durchaus berechtigt, relativ streng zu sein, wenn es darum geht, den Menschen mal ein wenig Freiheit von konstanter Aufzeichnung zu geben und diese Freiheit auch zu schützen. Gerade künsterlisch ambitionierte Fotografen sollten doch kein Problem damit haben, das (unfreiwillige!) Modell darüber zu informieren, dass sie gerade Teil von Kunst geworden sein könnten und ggf. zur Vernissage einzuladen. Insbesondere, wenn sie mit dem Gesicht des anderen Geld verdienen möchten.

    Es gibt auch eine sehr feine Grenzlinie zum Voyerismus, die sehr häufig überschritten wird. Das Bild aus Teil 2 dieser Serie (telefonierender Mann und hockende Frau) empfinde ich beispielsweise eher als voyeristisch, weil ich nicht verstehe, worum es da gehen soll. Wäre ich die Frau auf dem Bild, wäre ich mit meiner Verewigung im Internet nicht einverstanden. In Teil 1 verstehe ich nicht, warum in der Negativliste unbedingt ein Bild veröffentlicht werden musste, das einen Menschen wie im Zoo abbildet wie es gerade eben noch gegeißelt wurde (auch wenn der Mensch nicht identifizierbar ist). Diese Fotos sind jetzt für immer irgendwo online. Bei Google oder in irgendwelchen Archiven oder privaten Kopien etc.

    Fotografen mögen es vielleicht generell selber mehr als andere Menschen, fotografiert zu werden. Aber sie sollten sich doch bewusst sein, dass das (heutzutage) viele Menschen anders sehen und der Mann mit der Kamera nicht interessant ist und die eigene Eitelkeit stimuliert, sondern einfach nur nervt.

    Während sich der Fotograf wahrscheinlich eher immer die Frage danach stellt, ob er das perfekte Motiv hinbekommt, sollte er sich vielleicht häufiger mal Gedanken darüber machen, ob man die Menschen nicht besser einfach mal in Ruhe lassen sollte und in sich gehen, ob er selber in dieser Situation festgehalten werden möchte. Damit wäre meines Erachtens vielen Fotografien sehr geholfen.

  6. Hallo Sofie,

    ich will was über die Situation in D wissen nicht in den USA. Ich komme so selten dorthin ;)

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder