Leserfoto:
Eisberg und Meer – Der Himmel liegt im Wasser

Bei manchen Motiven ist Umdenken gefordert.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Christian Meyer).

Kommentar des Fotografen:

Der Kangia Eisfjord an der Westküste Grönlands während einer nächtlichen Bootstour.

Profi Sofie Dittmann meint zum Bild von Christian Meyer:

Die Arktik, mit ihren schroffen Formen, unwirtlich anmutenden Eisbergen und vor allem ihrer Weite, bietet wie auch Sandwüsten besondere bildnerische Gestaltungsmöglichkeiten. Genau weil diese Monotonie visuell vorherrscht, kann man dort außergewöhnliche Aufnahmen machen, wie sonst nirgendwo. Sie strahlen eine schlichte und trotzdem überwältigende Schönheit aus.

Weil die Landschaft nicht von Bäumen, Häusern oder sonstigen Dingen dieser Art unterbrochen wird, muß man sich auf Formen und Linien im Eis und Himmel beschränken. Und genau das hast Du hier, meines Erachtens gekonnt, getan.

Viele Leute hätten hier den Eisberg mit Himmel DARÜBER fotografiert. Du dagegen hast die Reflexion des Himmels DARUNTER mit ins Bild genommen, was Deinem Foto erst den entsprechenden Pfiff verleiht, denn hier war Umdenken gefordert. Den Eisberg mit Himmel darüber hättest Du Dir als Urlaubsschnappschuß ins Familienalbum kleben können, den mit Himmel darunter würde ich mir sofort an die Wand hängen.

Man bekommt einen Eindruck von der Weite der Szene, der rauhen Schönheit der Landschaft. Die Eisbrocken im Wasser lockern das Spiegelbild des Himmels optisch auf, und das „Loch“ in den Wolken, in der unteren Hälfte zu sehen, bildet ein visuelles Echo der Eisberge in der oberen.

Daß selbige Eisberge aus dem Goldenen Schnitt heraus verschoben sind, ist hier nicht nur nicht störend, es erzeugt zusätzlich Spannung in der Aufnahme. Wenn sie hier weiter unten angeordnet gewesen wären, hätte das das Spiegelbild des Himmels eingeschränkt, das ja hier das Hauptmotiv ist.

Glückwunsch zu einem gelungenen Bild!

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

8 Antworten
  1. Flo says:

    Ein grandioses Foto, auf welches ich durch einen Spiegelartikel aufmerksam wurde. In diesem wurde auch geschrieben, „so würde ich es mir an die Wand hängen“. Genau dies wäre mein Anliegen; gibt es eine Möglichkeit, davon einen Druck zu erwerben oder ähnliches?
    MfG

    Antworten
    • Christian says:

      Hallo Flo,

      das Bild findest Du z.B. bei „fineartprint.de“.
      Die Bildnummer ist 6249094, oder einfach nach „Eisfjord“ suchen.

      Viele Grüße
      Christian

    • Christian Meyer says:

      Hallo Uwe,

      Vielen Dank!

      Die Kamera war eine Canon EOS 40D mit einem Tokina 12-24 Objektiv.

      Viele Grüße
      Christian

  2. Thomas Kölsch says:

    Sehr schönes Bild – und das bei einer Bootstour, bei der ich mir Wellengang vorstelle, der eine lange Belichtungszeit schwierig machen dürfte.? Kannst du was zur Entstehung erzählen? Mich würde außerdem interessieren, was da für eine Blende und Belichungszeit genommen und ob ggf. mit Photoshop/Lightroom nachbearbeitet wurde.

    Antworten
    • Christian Meyer says:

      Hallo Thomas,

      freut mich, dass Dir das Bild gefällt!

      Wir hatten in dieser Nacht großes Glück mit dem Wetter. Seit dem Vortag hatten wir dichten Nebel, der sich erst wenige Stunden vor der Bootsfahrt gelichtet hat – daher noch die Wolken am Himmel.
      Dank dieser Bewölkung wurden die Eisberge nicht direkt von der Mitternachtssonne angestrahlt, so dass die Strukturen im Eis besser zur Geltung kommen.
      Dass während der Tour die Wolkendecke aufriss und die Wolken von der niedrig stehenden Sonne angestrahlt wurden, war natürlich ein besonders schöner Zufall…

      Wellengang hatten wir im Fjord praktisch keinen; allerdings war das Boot ständig in Bewegung. Daher musste ich eine recht kurze Belichtungszeit wählen (1/400), um Bewegungsunschärfe bei den Eisbrocken im Vordergrund zu vermeiden.

      Blende war f/5, Brennweite 12mm (x1,6) und ISO 400.
      Zur Entwicklung des RAW-Bildes habe ich Adobe Lightroom verwendet.

      Grundsätzlich ist die Westküste Grönlands in der Nähe von Ilulissat einfach atemberaubend – und sofern das Wetter ein wenig mitspielt, kann man hier beeindruckende Fotos machen!

      Viele Grüße
      Christian

    • Thomas Kölsch says:

      Hallo Christian,

      danke für die Info. Ich hätte echt nicht gedacht, dass dir da so viel Licht zur Verfügung stand, um mit ner Belichtungszeit von 1/400 arbeiten zu können. Echt toll – jetzt bin ich neidisch. :-)

      Viele Grüße,
      Thomas

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] von Christian Meyer, welche während einer nächtlichen Bootsfahrt entstand, hatte in der Kritik von Sofie Dittmann sehr gut abgeschnitten.Dann ist da noch die Strassenlampe von Marcel Elwenholl, welche dank […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *