Walker Evans:
Jahrzehnt für Jahrzehnt

Walker Evans in einer umfassenden Retrospektive in Köln – den Blick auf die Originale sollte sich der wahre Foto-Enthusiast nicht entgehen lassen.

Walker Evans: Pabst Blue Ribbon Sign, Chicago, Illinois, 1946
 © Walker Evans Archive, The Metropolitan Museum of Art

Walker Evans: Pabst Blue Ribbon Sign, Chicago, Illinois, 1946
 © Walker Evans Archive, The Metropolitan Museum of Art

Schon 2009 bei der Ausstellung im Fotomuseum Winterthur hatten wir darauf aufmerksam gemacht, wie gut es ist, die Klassiker zu kennen. Jetzt ist Walker Evans’ Werk erstmals in großem Umfang in Deutschland zu sehen.

Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur in Köln zeigt bis Januar 2013 über 200 Originalabzüge aus fünf Jahrzehnten – von den Zwanzigern bis zu den Siebzigern. “Decade by Decade” lautet der Titel der Ausstellung, Jahrzehnt für Jahrzehnt.

Walker Evans, wir können es nicht genug betonen, gehört zu den großen Persönlichkeiten der Fotogeschichte. Sein Schaffen begründete einen neuen direkten Stil in der Fotografie – die “Straight Photography”. Er selbst verwandte dazu die Bezeichnung „lyrische Dokumentation“. Darin spiegelt sich sein großes Faible für die Literatur, wollte er doch zuerst Schriftsteller werden.

Walker Evans: Man Posing for Picture in Front of Wooden House, 1936 
© Walker Evans Archive, The Metropolitan Museum of Art

Walker Evans: Man Posing for Picture in Front of Wooden House, 1936 
© Walker Evans Archive, The Metropolitan Museum of Art

Jahrzehnt für Jahrzehnt folgt die Ausstellung Evans’ Biografie und dem sich wandelnden Zeitbild Amerikas: frühe Eindrücke der Zwanzigerjahre aus seiner Wohngegend in New York, Bildnisse seiner Freunde und Mitstreiter, Architekturen des 19. Jahrhunderts, Bildreihen aus Tahiti und Kuba, afrikanische Skulpturen und Masken, der ländliche Süden der USA der Dreissiger. Neben Straßenansichten oder Schaufensterauslagen gibt es auch Beispiele seiner Subway-Fotos zu sehen, aufgenommen mit verdeckter Kamera. Evans Vorliebe für Typographie, Werbung und Massenprodukte können als eine eine Vorschau auf die sich später entwickelnde Pop Art gesehen werden.

Walker Evans: Robert Frank, Nova Scotia, 1969-71
 © Walker Evans Archive, The Metropolitan Museum of Art

Walker Evans: Robert Frank, Nova Scotia, 1969-71
 © Walker Evans Archive, The Metropolitan Museum of Art

Die Ausstellung richtet aber ein besonderes Augenmerk auf bisher wenig bekannte Motive, auch auf jene, die in den Vierziger-, Fünfziger- und Sechzigerjahren entstanden. Sie bindet Arbeiten für die Zeitschrift Fortune ab 1945 ein; solche, die auf Reisen nach London im Auftrag für die Zeitschrift Architectural Forum oder auf Aufenthalte im Haus von Robert Frank in Nova Scotia Ende der Sechzigerjahre zurückgehen – fokussiert.com: Ein Amerikaner aus Zürich. Evans’ letztes fotografisches Kapitel sind farbige Polaroids verdichteter Teilansichten, konkret oder abstrakt, seien es Fahrbahnmarkierungen oder Hausbeschilderungen.

Walker Evans: Façade of House with Large Numbers, Denver, Colorado, August, 1967
 © Walker Evans Archive, The Metropolitan Museum of Art

Walker Evans: Façade of House with Large Numbers, Denver, Colorado, August, 1967
 © Walker Evans Archive, The Metropolitan Museum of Art

Zur Ausstellung erschien im Hatje Cantz-Verlag Ostfildern der 2012 neu aufgelegte Katalog Walker Evans: Decade by Decade (Affiliate-Link) mit Texten in deutscher Übersetzung.

Parallel zur Walker-Evans-Ausstellung werden verschiedene Fotografen aus den Beständen der Photographischen Sammlung gezeigt, die mit der Bildsprache des Amerikaners in enger Verbindung stehen. Darunter sind zum Beispiel Lee Friedlander, Stephen Shore, Joachim Brohm, Bernd und Hilla Becher oder Candida Höfern.

Von anderen lernte Walker Evans selber: Eugène Atget und August Sander. Über Sander schrieb Evans: “Sanders Buch (“Antlitz der Zeit”, d. Autor) ist eine photographische Reflexion über Gesellschaft, ein klinischer Prozess; geradezu eine kulturelle Notwendigkeit, dass man sich fragen muss, warum nicht auch andere, sogenannte fortschrittliche Länder der Welt in dieser Weise untersucht und photographiert wurden.“

Walker Evans – Decade by Decade
Bis 20. Januar 2013
Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur, Im Mediapark 7, D-50670 Köln
+49 (0)221 888 95-300, photographie@sk-kultur.de
Geöffnet Montag, Dienstag, Donnerstag bis Sonntag 14-19 Uhr

Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur

 

Mehr lesen

11.3.2013, 0 KommentareFriederike von Rauch:
Allein im Museum

Wir wähnen uns in dunklen Katakomben, sind jedoch im Museum - ganz alleine, nur mit mit Friederike von Rauchs Fotografien.

Lina Kim/Michael Wesely: Schattenloses Brasília

4.2.2013, 4 KommentareLina Kim/Michael Wesely:
Schattenloses Brasília

Ein schattenloses Brasília: Die Langzeitbelichtungen von Lina Kim und Michael Wesely zeigen die utopische Hauptstadt, als ob die Sonne niemals unterginge.

Leserfoto: Bild des Monats November

21.1.2013, 0 KommentareLeserfoto:
Bild des Monats November

Die Beurteilung ist abgeschlossen: Die Wahl für das Bild des Monats November ist auf den Hund um High Noon gefallen, den wir hier bereits kennenlernen durften.

Laurenz Berges: Aufgegebene Lebensräume

7.1.2013, 1 KommentareLaurenz Berges:
Aufgegebene Lebensräume

Laurenz Berges Fotografien sind menschenleer. Sie zeigen aufgegebene Lebensräume, verlassene Welten.

Peter Bialobrzeski: Lebens(t)raum des Menschen

30.1.2012, 2 KommentarePeter Bialobrzeski:
Lebens(t)raum des Menschen

Peter Bialobrzeski, neuer Träger des Erich-Salomon-Preis 2012, beschäftigt sich mit dem Lebensraum des modernen Menschen: mit Zivilisation und Natur, mit der Globalisierung und den damit verbundenen Umwälzungen.

New Topographics: Neuer Blick auf die Landschaft

26.2.2011, 2 KommentareNew Topographics:
Neuer Blick auf die Landschaft

Diese Ausstellung hat die künstlerische Fotografie verändert: "New Topographics", eine neue Sicht auf die Landschaft, die vom Menschen gestaltete Landschaft.

Margaret Bourke-White: Das Auge ihrer Zeit

12.2.2013, 0 KommentareMargaret Bourke-White:
Das Auge ihrer Zeit

Mit dabei sein, wenn Geschichte geschrieben wird: Das war Margaret Bourke-Whites "unstillbarer Wunsch" und sie sah sich als "Auge der Zeit".

Andreas Magdanz: Das Stammheimer Gefängnis

10.1.2013, 0 KommentareAndreas Magdanz:
Das Stammheimer Gefängnis

Das Gefängnis in Stuttgart-Stammheim - kein Ort kann symbolischer sein für die Geschehnisse des "deutschen Herbstes" 1977. Andreas Magdanz hat den Hochsicherheitsbau fotografiert.

Dokumentation: Soldaten im Sandsturm

4.1.2012, 3 KommentareDokumentation:
Soldaten im Sandsturm

Dokumentarbilder müssen ihre Aussage eindeutig transportieren - wobei die Aussage auch in einer Stimmung liegen kann.

Fotmuseum Winterthur: Fotografie und Architektur

1.4.2013, 0 KommentareFotmuseum Winterthur:
Fotografie und Architektur

Vom Wohnzimmer bis zum Wolkenkratzer - Architektur und Fotografie gehören seit jeher zusammen.

9.7.2012, 0 KommentareDas digitale Foto:
Dokument, kein Dokument, doch Dokument?

Es ist ein Dokument, es ist kein Dokument, es ist ein Dokument... Das Fotomuseum Winterthur beschäftigt sich mit der Frage nach dem Zustand des digitalen Fotos, seinem „Status“ in der multimedialen Welt.

Diane Arbus: Geheimnis eines Geheimnisses

20.3.2012, 0 KommentareDiane Arbus:
Geheimnis eines Geheimnisses

"Eine Fotografie ist wie ein Geheimnis eines Geheimnisses", schrieb Diane Arbus einmal: "Je mehr es erzählt, umso weniger erfährt man.

Joachim Brohm: Schwarzweiß? Farbe!

12.10.2010, 0 KommentareJoachim Brohm:
Schwarzweiß? Farbe!

Anfang der Achtzigerjahre war die Fotokunst schwarzweiß. Joachim Brohm griff als einer der ersten die "neue Farbe" aus Amerika auf.

Lee Friedlander – Surrealistischer Meister Fotografischer „Fehler“

30.11.2012, 0 KommentareLee Friedlander – Surrealistischer Meister Fotografischer „Fehler“

Anfangs wurde Fotografie als Medium dafür gepriesen, daß Fotos anders als Malerei Realität festhielten und daher einen bestimmten sozialen Nutzen hätten. Diese Prämisse wird von modernen Fotografen wie Lee Friedlander ad absurdum geführt, denn viele seiner Fotos sind von fragwürdiger sozialer Nützlichkeit, halten aber gleichzeitig die Realität vieler auf brutal offene, trotzdem aber subtil-kreative Weise fest. Seine Kamera sieht die Welt, wie wir sie sehen - bannt aber auch Aspekte auf Film, die wir gerne nicht sehen würden.

14.8.2012, 4 KommentareLeserfoto:
See in Schwarzweiß - Linien und Flächen

Bereits totfotografierte Motive können zu neuem Leben erweckt werden, wenn man sie mit anderen Augen sieht - und auch so aufnimmt.

20.6.2012, 2 KommentareAmerikanische Fotografie:
Die (beinahe) ganze Geschichte

Wer sich von modernen Klassikern der amerikanischen Fotografie gerne inspirieren lässt, findet in diesem Sommer in München sein Zentrum. Dort wird (beinahe) die ganze Geschichte seit den Sechzigern vorgestellt.

Werner Kiera: Das verlängerte Auge

25.2.2013, 2 KommentareWerner Kiera:
Das verlängerte Auge

Werner Kiera aka Datenverarbeiter findet seine Motive in aller Welt – über Live-Webcms. Zuhause in Bonn setzt er daraus Kompositionen zusammen, die uns in eine phantastische Film-Noir-Welt entführen.

2.7.2012, 0 KommentarePolaroid Collection:
Das Wiedergänger-Medium

Von Ansel Adams bis Andy Warhol haben sie alle das Polaroid für ihre fotografische Arbeit genutzt. Obwohl längst totgesagt - das Medium hält sich als Wiedergänger bis heute.

The Impossible Project: Nichts ist Unmöglich

13.4.2012, 0 KommentareThe Impossible Project:
Nichts ist Unmöglich

Polaroid - Macht es Sinn, im Zeitalter digitaler Fotografie ein analoges Filmformat wiederzubeleben?

7.9.2012, 8 KommentareLeserfoto:
Eisberg und Meer – Der Himmel liegt im Wasser

Bei manchen Motiven ist Umdenken gefordert.

Konzeptbild: Nur Licht am Ende des Tunnels

22.11.2010, 4 KommentareKonzeptbild:
Nur Licht am Ende des Tunnels

Ein spannendes Bildkonzept reicht noch nicht ganz für eine richtig gute Fotografie: Ohne inhaltliches Subjekt fehlt etwas.

Architektur: Spiegelphilosophie

10.11.2010, 2 KommentareArchitektur:
Spiegelphilosophie

Vor allem moderne Gebäude mit ihren hohen Glasanteilen ermöglichen faszinierende Spielereien mit Spiegelungen.

Eve Arnold: Grande Dame der Bildreporter

29.3.2012, 0 KommentareEve Arnold:
Grande Dame der Bildreporter

Eve Arnold war die erste Frau bei der Fotoagentur Magnum. Viele legendäre Starporträts stammen von der Grande Dame unter den Bildreportern.

Micha Bar-Am: Mein Israel

24.4.2011, 1 KommentareMicha Bar-Am:
Mein Israel

Micha Bar-Am ist einziges israelisches Mitglied der Fotoagentur Magnum. "Mein Israel" - das ist sein Thema und darin die menschlichen Dimensionen der politischen Konflikte.

Cartier-Bresson in Zürich: Der komplette Fotograf

18.4.2011, 2 KommentareCartier-Bresson in Zürich:
Der komplette Fotograf

Nein, zu Henri Cartier-Bresson schreiben wir nichts. Wir empfehlen nur: anschauen! Nichts geht über die Originale.

Ralph Gibson: Der Schlafwandler in Berlin

13.6.2012, 1 KommentareRalph Gibson:
Der Schlafwandler in Berlin

Ralph Gibson ist neben Diane Arbus und Garry Winogrand einer der bekanntesten Vertreter der New Yorker Photoszene. In der Berliner Galerie «Camera Work» sind vom 16. Juni bis zum 4. August 60 Arbeiten aus seinem Schaffen zu sehen.

Sylvia Plachy: Liebend leicht und expressiv

7.2.2010, 1 KommentareSylvia Plachy:
Liebend leicht und expressiv

Die amerikanische Fotografin Sylvia Plachy hat den Salomon-Preis 2009 gewonnen.

Saul Leiter: Die Farben des Malers

16.10.2009, 5 KommentareSaul Leiter:
Die Farben des Malers

Saul Leiters frühe und wunderbare Farbfotografien sind jetzt erstmals in Deutschland zu sehen – in München.

30.8.2012, 2 KommentareEinführung in die Street Fotografie/Straßenfotografie – Teil 2/4:
Muß Street kompositionell/technisch perfekt sein?

Nach meiner Begriffsbestimmung steht Perfektion nicht im Vordergrund. Viele Street Aufnahmen sind kompositionell und technisch perfekt, aber viele sind es eben nicht. Doch da sie die Zeit und den Ort so perfekt eingefangen haben, akzeptiert man es als Kompromiß.

20.6.2012, 2 KommentareAmerikanische Fotografie:
Die (beinahe) ganze Geschichte

Wer sich von modernen Klassikern der amerikanischen Fotografie gerne inspirieren lässt, findet in diesem Sommer in München sein Zentrum. Dort wird (beinahe) die ganze Geschichte seit den Sechzigern vorgestellt.

Peter Bialobrzeski: Lebens(t)raum des Menschen

30.1.2012, 2 KommentarePeter Bialobrzeski:
Lebens(t)raum des Menschen

Peter Bialobrzeski, neuer Träger des Erich-Salomon-Preis 2012, beschäftigt sich mit dem Lebensraum des modernen Menschen: mit Zivilisation und Natur, mit der Globalisierung und den damit verbundenen Umwälzungen.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder