Leserfoto:
Ländliche Portrait-Idylle

Natürlichkeit und Bodenständigkeit sind Begriffe, welche wir mit dem Landleben verbinden und die auf diesem Foto auf den ersten Blick gut und auf den zweiten nur halb umgesetzt wurden.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© David Jasim).

Kommentar des Fotografen:

Ein Portrait das ich von meiner Freundin gemacht habe. Ihr Wunsch war mit Heuballen fotografiert zu werden, weil sie auf dem Land wohnt und das rüberkommen sollte

Profi Robert Kneschke meint zum Bild von David Jasim:

Ein junges, lächelndes Mädchen auf dem Land: Genau diesen Eindruck wollte die fotografierte Person von sich erwecken und auf den ersten Blick ist das auch gut gelungen. Das sorgsam dosierte Gegenlicht passt zur ländlichen, idylisch-entspannten Stimmung. Vor kurzem hatte ich erst das zu starke Gegenlicht in einer Szene kritisiert, welches die Haare deutlich überstrahlen ließ. Hier ist es bei der linken Strähne hart an der Grenze, aber noch im Bereich des Erträglichen. Notfalls könnte das sicher auch noch gut durch etwas Abwedeln in Photoshop verbessert werden.

Gut gefällt mir im Bild die Haltung und das glaubwürdig zufriedene Gesichtsausdruck des Models und auch der allgemeine Bildaufbau. Ohne die Umstände vor Ort zu kennen, hätte mit einer kleinen Bewegung der Kamera der Hintergrund vielleicht noch optimiert werden können. Wie man sieht, liegen die runden Heuballen – allgemein ein fotogenes Symbol für Ländlichkeit – in einer Reihe. Wäre der Fotograf ein paar Schritte nach rechts gegangen und hätte die Kamera mehr nach links geschwenkt, hätten sich die hinteren beiden Heuballen im Hintergrund mehr nach links bewegt und hätten den jetzt dort leeren Raum besser ausgefüllt.

Ein bißchen stört mich auch die Kleidung des Models. Gar nicht mal so sehr das Kleid, welches mit dem weißen Farbton Reinheit und Unschuld symbolisiert, sondern einerseits die eher eleganteren Schuhe/Sandalen und das Armbald, welches beides nicht ganz zum Land passt. Gummistiefel hätten das Bild bestimmt stärker gestört, aber barfuß wäre vielleicht eine mögliche Variante gewesen.

Auch der Leinensack auf dem Boden stört etwas, weil er nicht in die Idylle passt. Er signalisiert „Vorsicht, ich könnte mir meine Kleidung dreckig machen“ und „Achtung, ich muss aufpassen, wie ich mich richtig drapiere“. Beides zerstört etwas die – wenn auch gestellte – Natürlichkeit, von dem das Foto ansonsten lebt. Hier hätte das Model vielleicht eine Weile die picksigen Stopeln ertragen oder vorher gut plattdrücken müssen, um ein noch schöneres Foto zu bekommen als es ohnehin schon ist.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

5 Antworten
  1. Rolf Jeske says:

    Hallo,

    zuerst…
    ich finde Bilder müssen ja in erster Linie einem selber gefallen :-) (oft stecken ja auch Erinnerungen im Foto, welche andere Fotografen nicht sehen können). Die Fotokritiken lese ich mir immer gerne durch, habe sogar schon einiges gelernt (hoffe ich). Die Umsetzung ist eine andere Geschichte. Jedoch bin ich oft auch anderer Meinung als der Profi und das wäre bei diesem Foto auch :-)

    nun zum Foto…
    Also für mich ist das Gegenlicht bei diesem Foto zu stark. Die Weichheit ist dadurch sehr gut gelungen, jedoch erscheint das Foto wie ein T-Shirt welches im Laufe der Zeit ausgebleicht ist. Es fehlt mir die Brillanz.

    Also das ist natürlich nur meine Meinung :-)

    Antworten
  2. David says:

    Ich glaube deswegen habe ich das nicht gemacht. Ich fand es cool wie die Sonne so ins Bild kam, mit einer Ausrichtung nach rechts wäre das verloren gegangen.
    Danke im übrigen für die Kritik : )

    Antworten
  3. Maya Krause says:

    Hallo,
    mir ist folgendes nicht ganz klar:
    „Wäre der Fotograf ein paar Schritte nach rechts gegangen und hätte die Kamera mehr nach links geschwenkt, hätten sich die hinteren beiden Heuballen im Hintergrund mehr nach links bewegt und hätten den jetzt dort leeren Raum besser ausgefüllt.“
    Der Fotograf hätte doch eigentlich dazu mehr nach links gehen müssen, oder ?? Und ob dann das Gegenlicht noch so stark zur Wirkung kommt …?
    Ansonsten -wie immer- für mich sehr interessante Bildbesprechung !!

    Antworten
    • R. Kneschke says:

      @Maya: Du hast vollkommen recht, es hätte genau andersrum lauten müssen. Nach links gehen und Kamera nach rechts schwenken. Und ob das Gegenlicht dann noch genauso gewesen wäre, vermag ich natürlich aus der Fernen nicht abzuschätzen…

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Arbeit im Photoshop. Glückwunsch!Auch unter den besten 5 ist ein Bild, das wir bereits kennen: die ländliche Portrait-Idylle von David Jasim wurde von Robert Kneschke in der Bildkritik besprochen und hat damals schon gut […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *