Leserfoto:
Ländliche Portrait-Idylle

Natürlichkeit und Bodenständigkeit sind Begriffe, welche wir mit dem Landleben verbinden und die auf diesem Foto auf den ersten Blick gut und auf den zweiten nur halb umgesetzt wurden.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© David Jasim).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© David Jasim).

Kommentar des Fotografen:

Ein Portrait das ich von meiner Freundin gemacht habe. Ihr Wunsch war mit Heuballen fotografiert zu werden, weil sie auf dem Land wohnt und das rüberkommen sollte

Profi Robert Kneschke meint zum Bild von David Jasim:

Ein junges, lächelndes Mädchen auf dem Land: Genau diesen Eindruck wollte die fotografierte Person von sich erwecken und auf den ersten Blick ist das auch gut gelungen. Das sorgsam dosierte Gegenlicht passt zur ländlichen, idylisch-entspannten Stimmung. Vor kurzem hatte ich erst das zu starke Gegenlicht in einer Szene kritisiert, welches die Haare deutlich überstrahlen ließ. Hier ist es bei der linken Strähne hart an der Grenze, aber noch im Bereich des Erträglichen. Notfalls könnte das sicher auch noch gut durch etwas Abwedeln in Photoshop verbessert werden.

Gut gefällt mir im Bild die Haltung und das glaubwürdig zufriedene Gesichtsausdruck des Models und auch der allgemeine Bildaufbau. Ohne die Umstände vor Ort zu kennen, hätte mit einer kleinen Bewegung der Kamera der Hintergrund vielleicht noch optimiert werden können. Wie man sieht, liegen die runden Heuballen – allgemein ein fotogenes Symbol für Ländlichkeit – in einer Reihe. Wäre der Fotograf ein paar Schritte nach rechts gegangen und hätte die Kamera mehr nach links geschwenkt, hätten sich die hinteren beiden Heuballen im Hintergrund mehr nach links bewegt und hätten den jetzt dort leeren Raum besser ausgefüllt.

Ein bißchen stört mich auch die Kleidung des Models. Gar nicht mal so sehr das Kleid, welches mit dem weißen Farbton Reinheit und Unschuld symbolisiert, sondern einerseits die eher eleganteren Schuhe/Sandalen und das Armbald, welches beides nicht ganz zum Land passt. Gummistiefel hätten das Bild bestimmt stärker gestört, aber barfuß wäre vielleicht eine mögliche Variante gewesen.

Auch der Leinensack auf dem Boden stört etwas, weil er nicht in die Idylle passt. Er signalisiert “Vorsicht, ich könnte mir meine Kleidung dreckig machen” und “Achtung, ich muss aufpassen, wie ich mich richtig drapiere”. Beides zerstört etwas die – wenn auch gestellte – Natürlichkeit, von dem das Foto ansonsten lebt. Hier hätte das Model vielleicht eine Weile die picksigen Stopeln ertragen oder vorher gut plattdrücken müssen, um ein noch schöneres Foto zu bekommen als es ohnehin schon ist.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

21.5.2013, 1 KommentareLeserfoto:
Reflexion im doppelten Sinne

Unsere heutige Bildbesprechung zeigt ein einfühlsames Spiegelporträt mit einem bedachten Regelbruch.

Leserfoto: Ein Augenblick großer Konzentration und Innigkeit

23.4.2013, 10 KommentareLeserfoto:
Ein Augenblick großer Konzentration und Innigkeit

In der heutigen Bildbesprechung widmen wir uns Fragen der experimentellen Fotografie.

Leserfoto: Reisefotografie, wie man sie sich wünscht

26.3.2013, 11 KommentareLeserfoto:
Reisefotografie, wie man sie sich wünscht

Noch ein Bild einer bemerkenswerten Äthiopienreise soll hier besprochen werden, da sich hierin Prinzipien guter Reisefotografie aufzeigen lassen.

Leserfoto: Standhafte Möwen - schräg im Wind

15.2.2013, 4 KommentareLeserfoto:
Standhafte Möwen - schräg im Wind

Der kreative Einsatz von Farben und Bildaufbau entbinden den Fotografen nicht von den restlichen technischen Anforderungen an ein gelungenes Foto.

13.2.2013, 1 KommentareLeserfoto:
Die Frau mit dem weißen Pelz

Nicht sonderlich originell, aber immer wieder schön anzusehen: Frau mit Pelz. Nur auf die vielen Feinheiten kommt es jetzt an

Leserfoto: Regeln kennen und brechen

15.1.2013, 3 KommentareLeserfoto:
Regeln kennen und brechen

Man darf nicht an sich zweifeln, wenn einem (s)ein Bild gut gefällt, obwohl es nicht alle Regeln der Gestaltung berücksichtigt.

Essen in Szene setzen - Teil 1 von 2

6.12.2012, 2 KommentareEssen in Szene setzen - Teil 1 von 2

In einem vor ein paar Wochen erschienenen Artikel über Essensfotografie spreche ich unter anderem an, daß Gerichte in Szene gesetzt werden wollen. Dazu bedarf es nicht viel, auch wenn man keinen Profi-Stylisten zur Verfügung hat oder sich keine Profi-Lampen leisten kann.

Bildkritik: Landschafts-Schnappschuß: Regelbrüche bewußt einsetzen

4.6.2012, 7 KommentareBildkritik:
Landschafts-Schnappschuß:
Regelbrüche bewußt einsetzen

Die Krux mit Regelbrüchen ist, daß sie bewußt und gekonnt eingesetzt werden müssen, wenn sie eben genauso wirken sollen.

Schnappschuss statt Serie

17.5.2012, 1 KommentareSchnappschuss statt Serie

Serien sind wie Sahne auf der Torte. Eine gute Serie vermag es, dem gelungenen Einzelbild durch das Hinzustellen weiterer gelungener Einzelbilder einen roten Faden zu verleihen, der jedes Foto noch intensiver wirken lässt. Das setzt jedoch voraus, dass dieser "rote Faden" auf dem Bild inhaltlich oder kompositorisch erkennbar ist.

Leserfoto: Mit der Unterhose in den Alpen

8.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Mit der Unterhose in den Alpen

Wenn nackte Haut reichen soll, um einen Überraschungseffekt zu provozieren, wird eine ansonsten gute Idee schnell zur Karikatur ihrer selbst.

Freelens Foundation: Gute Fotos, guter Zweck

28.11.2012, 0 KommentareFreelens Foundation:
Gute Fotos, guter Zweck

Gute Fotos für einen guten Zweck: Mit einer Benefizausstellung will die neu gegründete Freelens Foundation Geld für hilfsbedürftige Fotografen zusammenbringen und auch fotografische Projekte unterstützen.

20.8.2012, 0 KommentareEdward Burtynsky:
Öl regiert die Welt

Öl regiert die Welt: Edward Burtynsky zeigt uns wie und wo, von der Gewinnung bis zum Konsum.

25.9.2014, 2 KommentareLeserfoto - „Portrait of a Ghost“:
Lichtstimmung und Ausarbeitung

Nachbearbeitung kann als Kontrast zum Bildgegenstand selbst dienen, wenn dieses absichtlich so eingesetzt ist.

26.2.2013, 14 KommentareLeserfoto:
Die verborgenen Schnappschüsse der Festplatte

Oft ist von längst verloren geglaubten Perlen der Fotografie die Rede, die jahrelang unbemerkt auf der heimischen Festplatte schlummerten und erst durch eine spätere Bildbearbeitung zu vollem Glanz emporsteigen. Nur: Nicht jedem Foto ist dieses Märchen vergönnt.

Digitale Nachbearbeitung von Fotos: Das Salz in der Suppe

6.2.2013, 3 KommentareDigitale Nachbearbeitung von Fotos:
Das Salz in der Suppe

Die Digitalfotografie ermöglicht uns, „einfach mal drauflos zu schiessen“ und anschliessend zu löschen, was nicht gefällt. Oft tritt dabei der Akt des Fotografierens an sich in den Hintergrund. Aber auch in Zeiten der Digitalfotografie hat ein gutes Bild unsere volle Aufmerksamkeit beim Fotografieren verdient.

26.2.2013, 14 KommentareLeserfoto:
Die verborgenen Schnappschüsse der Festplatte

Oft ist von längst verloren geglaubten Perlen der Fotografie die Rede, die jahrelang unbemerkt auf der heimischen Festplatte schlummerten und erst durch eine spätere Bildbearbeitung zu vollem Glanz emporsteigen. Nur: Nicht jedem Foto ist dieses Märchen vergönnt.

13.2.2013, 1 KommentareLeserfoto:
Die Frau mit dem weißen Pelz

Nicht sonderlich originell, aber immer wieder schön anzusehen: Frau mit Pelz. Nur auf die vielen Feinheiten kommt es jetzt an

Leserfoto: Mit der Unterhose in den Alpen

8.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Mit der Unterhose in den Alpen

Wenn nackte Haut reichen soll, um einen Überraschungseffekt zu provozieren, wird eine ansonsten gute Idee schnell zur Karikatur ihrer selbst.

Leserfoto: Ein tot fotografiertes Motiv im spannenden Zusammenhang

5.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Ein tot fotografiertes Motiv im spannenden Zusammenhang

Formen und Farben vermitteln ein Gefühl für die Natur und das auch in einer Stadt

Leserfoto: Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

24.1.2013, 1 KommentareLeserfoto:
Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

Verfallene Gebäude allein sind interessante Fotomotive. Wenn man dann innerhalb des Gebäudes noch eine Geschichte findet, die das Foto erzählen kann, muß man sich anstrengen, kein gutes Bild zu machen.

Bildbearbeitung: Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

23.1.2013, 4 KommentareBildbearbeitung:
Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

Der nachfolgende Artikel unseres Gastautors Thomas Brotzler befaßt sich mit den Möglichkeiten des Abwedelns und Nachbelichtens. Im vorangegangenen ersten Teil ging es um die Herkunft und Bedeutung dieser Technik. Im heutigen zweiten Teil werden praktische Aspekte mit einem Bearbeitungsbeispiel aufgezeigt.

4 Kommentare

  1. Hallo,
    mir ist folgendes nicht ganz klar:
    “Wäre der Fotograf ein paar Schritte nach rechts gegangen und hätte die Kamera mehr nach links geschwenkt, hätten sich die hinteren beiden Heuballen im Hintergrund mehr nach links bewegt und hätten den jetzt dort leeren Raum besser ausgefüllt.”
    Der Fotograf hätte doch eigentlich dazu mehr nach links gehen müssen, oder ?? Und ob dann das Gegenlicht noch so stark zur Wirkung kommt …?
    Ansonsten -wie immer- für mich sehr interessante Bildbesprechung !!

    • @Maya: Du hast vollkommen recht, es hätte genau andersrum lauten müssen. Nach links gehen und Kamera nach rechts schwenken. Und ob das Gegenlicht dann noch genauso gewesen wäre, vermag ich natürlich aus der Fernen nicht abzuschätzen…

  2. Ich glaube deswegen habe ich das nicht gemacht. Ich fand es cool wie die Sonne so ins Bild kam, mit einer Ausrichtung nach rechts wäre das verloren gegangen.
    Danke im übrigen für die Kritik : )

  3. Hallo,

    zuerst…
    ich finde Bilder müssen ja in erster Linie einem selber gefallen :-) (oft stecken ja auch Erinnerungen im Foto, welche andere Fotografen nicht sehen können). Die Fotokritiken lese ich mir immer gerne durch, habe sogar schon einiges gelernt (hoffe ich). Die Umsetzung ist eine andere Geschichte. Jedoch bin ich oft auch anderer Meinung als der Profi und das wäre bei diesem Foto auch :-)

    nun zum Foto…
    Also für mich ist das Gegenlicht bei diesem Foto zu stark. Die Weichheit ist dadurch sehr gut gelungen, jedoch erscheint das Foto wie ein T-Shirt welches im Laufe der Zeit ausgebleicht ist. Es fehlt mir die Brillanz.

    Also das ist natürlich nur meine Meinung :-)

Ein Pingback

  1. [...] Arbeit im Photoshop. Glückwunsch!Auch unter den besten 5 ist ein Bild, das wir bereits kennen: die ländliche Portrait-Idylle von David Jasim wurde von Robert Kneschke in der Bildkritik besprochen und hat damals schon gut [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder