Landschaftsfoto in HDR:
Farbe und Stimmung

Wenn HDR gut gemacht ist, verstärkt der Effekt im Bild bereits angelegte Stärken. Das allein macht allerdings noch kein perfektes Foto.

<img src="http://fokussiert.com/wp-content/uploads/2012/11/landschaftsfotostimmung-450×298.jpg" alt="Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Christian Hutterer)." title="© Christian Hutterer Leider keine Exif-Daten vorhanden

Kommentar des Fotografen:

Sonnenaufgang in der nähe vom Flughafen in München… Die Aufnahme ist eine Belichtungsreihe aus 3 Bildern und dann in Photomatix zu einen Bild zusammen gefügt.

Kamera NIKON D5100
Brennweite 25mm
Blende f/8
ISO 100

Profi Sofie Dittmann meint zum Bild von Christian Hutterer:

Dein Bild zeigt wieder einmal, daß HDR in einem Foto bereits angelegte Dinge effektvoll unterstreichen kann. Hier sind das die Details im Feld, die sehr gut zur Geltung kommen. Dennoch sind die typischen Fehler, die bei HDR oft gemacht werden, hier nicht zu sehen. Es gibt keine Quietschfarben, keine Grauschleier, keine übermäßig ausgebrannten Flecken. Manchmal produziert schon Photomatix solche Bilder, manchmal muß man sie noch in Photoshop nachpolieren. In einem Fall wie diesem sind jedoch nicht genügend Extreme da, um noch viel tun zu müssen.

Das Foto ist praktisch perfekt komponiert. Der natürliche Horizont liegt im Goldenen Schnitt. Die Tatsache, daß die Sonne aus dem Goldenen Punkt heraus verschoben ist, wirkt hier positiv, denn es lockert die Perfektion etwas auf. Der Bodennebel im Hintergrund, die aufgehende Sonne, die Silhouetten der Bäume verleihen dem ganzen Tiefe, das goldene Rot der Sonnenstrahlen auf dem Feld wärmt regelrecht beim Hinschauen.

Es ist eine hübsche, stimmungvolle Szene, die Du hier eingefangen hast, und nie hätte ich vermutet, daß die Aufnahme in der Nähe des Münchner Flughafens gemacht wurde. Mein einziger Kritikpunkt ist, daß im Vordergrund für mich etwas fehlt. Es gibt irgendwo nichts, was mich in Deinem Bild festhält. So, wie das Foto aufgenommen wurde, ist es ein sehr schöner Bildschirmhintergrund, etwas, was man gerne um sich hat, was aber nie genug hervorstechen wird, um an ihm visuell „hängenzubleiben“.

Ein Baum, ein Traktor irgendetwas, was die Szene denkwürdig macht, was mich das Foto an die Wand hängen läßt. Du hast fast alles hier, was zu einer guten, nein exzellenten, Aufnahme gehört – Stimmung, gute Komposition, aber es ist kein Bild, was Deinen Betrachtern in Erinnerung bleiben wird. Das „gewisse Etwas“ fehlt.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

4 Antworten
  1. Axel says:

    Frage zum Kommentar:
    Habe ich bezgl. des Goldenen Schnitts bislang immer etwas falsch verstanden? Für mich liegt bei diesem Bild der Horizont genau in der Mitte.

    Zum Foto selbst denke ich ebenfalls, dass etwas im Vordergrund fehlt.

    Antworten
    • Sofie Dittmann
      Sofie Dittmann says:

      Nein, hast Du nicht. Mein Fehler. Ich hatte Goldenen Schnitt im Hinterkopf, wollte aber etwas über Beschnitt oben sagen, und der Goldene Schnitt blieb dann hängen. My bad. Danke fürs Aufpassen – der Goldene Schnitt entspricht einem Verhältnis von etwas mehr als 2:3, also 0,61803.

  2. Hannes Löhr says:

    Wie schon gesagt, die üblichen Fehler der HDR-Bearbeitung wurden vermieden. Trotzdem stört mich die daraus entstehende Verschiebung der Farbtemperatur ins Gelbliche und der Tönung ins Grüne, die ich auch bei meinen Bildern beobachte. Zum mindesten der Himmel, wenn nicht das ganze Bild sollte eine Weißabgleich-Anpassung erhalten. In Lightroom 4.2: Farbtemperatur -28 und Tönung +24.

    Antworten
  3. Dr. Thomas Brotzler says:

    Ich kann Sofie hier nur zustimmen – wohltuend zurückhaltend in technischer, überlegt in kompositorischer Hinsicht, aber es fehlt die Verdichtung des Motivs, aus der sich eine Bildgeschichte entwickeln könnte …

    Vielleicht hätte es sich angeboten, näher heranzugehen bzw. eine längere Brennweite zu wählen (ggf. auch einen Beschnitt versuchen, wenn die Auflösung das zuläßt), um das Ensemble von Sonne und Morgennebel über den Baum- und Buschstrukturen zu betonen. Die auch aus meiner Sicht zu weitläufige bzw. leere Himmels- und Vordergrundpartie würde sich so erübrigen.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *