Leserfoto:
HDR-Kesselwagons in Colorkey – Stimmung trotz Effekt

Gute Fotos benötigen keine Spezialeffekte.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Stefan Vander)

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Stefan Vander)

Kommentar des Fotografen:

Dieses HDR (5 Einzelbilder) zeigt 3 stillgelegte Kesselwagen.
Besonders faszinierend fand ich die düstere Stimmung in der Halle im Kontrast zu den farbenfrohen Graffities. Dieses habe ich auch versucht mit dem Bild wiederzuspiegeln: Die farbigen Graffities sollen den Mittelpunkt in einem ansonsten schwarz-weiß und düster wirkenden Bild sein. Um diesen Effekt noch zu verstärken wurden die Seiten noch zusätzlich abgedunkelt. Ich würde mich sehr über eine Kritik freuen!

Profi Sofie Dittmann meint zum Bild von Stefan Vander:

Bevor ich mich zu Deinem Foto im einzelnen äußere, im Geiste der vollen Offenlegung: ich bin kein Fan von Color Key. Ich habe bisher ein oder zwei Aufnahmen gesehen, bei denen der Effekt Sinn machte und gut eingesetzt war. Im allgemeinen macht Color Key meines Erachtens schlechte Fotos nicht besser, und gute benötigen ihn nicht.

Dein Foto fällt für mich in letztere Kategorie – es braucht ihn nicht. Die Frage ist hier allerdings für mich auch, ob HDR wirklich “nötig” war. Da mir die Originalaufnahme als Vergleich fehlt, ist das aufgrund der vorliegenden zu beurteilen.

Was mir an Deinem Bild gut gefällt, ist die düstere Stimmung. Das schummrige Licht, die Pfützen auf dem Boden, das Gefühl der Verlassenheit. Man bekommt den Eindruck, gleich würden von irgendwoher Zombies oder ähnliche Kreaturen aus dem Schatten kriechen. Du regst mich also als Betrachter zum Nachdenken an, und das ist immer gut. Ein Foto, das an sich für mich gut getroffen ist.

Was ein Fotograf mit einer Aufnahme in der Nachbearbeitung macht, bleibt grundsätzlich ihm oder ihr überlassen. Ob es anderen genauso gut gefällt, ist Geschmackssache, denn jeder – so auch ich – reagiert auf ein Bild vor dem Hintergrund dessen, was man selbst bevorzugt. Ich bin der Auffassung, daß gute Fotos Spezialeffekte nicht benötigen. Deines ist ein gutes Beispiel.

HDR bringt Dinge im Foto hervor, die bereits angelegt nun noch verstärkt werden. HDR hat allerdings auch zur Folge, daß Fotos “überzogen” wirken können. Wie auf fokussiert mehrmals beschrieben, sind die besten HDR die, die “normal” wirken, aber trotzdem einen “Wow”-Effekt haben, ohne daß dieser den Betrachter überwältigt.

Meines Erachtens ist HDR hier zuviel. Daß es die Stimmung nicht vollkommen überrennt, ist der Qualität Deiner Aufnahme zu verdanken. Wenn da nicht noch das bunte Graffiti wäre, das wohl durch die HDR-Bearbeitung zu sehr im Bild verschwunden ist. Also hast Du es bunt gelassen, und jetzt wird es mir als Betrachter regelrecht ins Gesicht gerieben – dafür ist Color Key ja schließlich da.

Das klingt hart und nach Verriß, ist aber so nicht gemeint. Dein Foto ist so gut, daß selbst der “Effektoverkill” es nicht kaputtmachen kann. Ich denke, Du hättest hier einfach eine Schwarzweißumwandlung vornehmen und es dabei belassen können, wenn gewollt auch mit dunkler Vignette. Der Betrachter sieht das Graffiti auch so, es ist auch so der Mittelpunkt, man muß ihn nicht noch mit der Nase daraufstoßen.

Ich fände es interessant, die Aufnahme noch einmal mit weniger Effekten zu sehen.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.

Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

 

Mehr lesen

9.1.2013, 4 KommentareLenswork

Der nachfolgende Artikel ist zwar in der Reihe „Fotografen im Fokus“ erschienen, fällt aber insofern aus dem Rahmen, weil er nicht einen einzigen Fotografen behandelt, sondern eine Publikation. Ich habe mich dennoch entschlossen, Lenswork anzusprechen, weil die Zeitschrift sich von vielen anderen, die sich im selben Metier bewegen, abhebt.

27.12.2012, 0 KommentareMuseum Teutloff:
Das Gesicht der Freiheit

Eine Ausstellung von Fotografien ausschließlich virtuell im Netz? Das Museum Teutloff zeigt, wie es gehen kann.

23.11.2012, 4 KommentareLeserfoto:
Landschaftsfoto – Reisterrassen in Linien und Streifen

Symmetrie sollte durchgehalten werden.

Bildbearbeitung: Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

23.1.2013, 4 KommentareBildbearbeitung:
Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

Der nachfolgende Artikel unseres Gastautors Thomas Brotzler befaßt sich mit den Möglichkeiten des Abwedelns und Nachbelichtens. Im vorangegangenen ersten Teil ging es um die Herkunft und Bedeutung dieser Technik. Im heutigen zweiten Teil werden praktische Aspekte mit einem Bearbeitungsbeispiel aufgezeigt.

Leserfoto: Die Hälfte der fotografischen Regeln

25.10.2012, 3 KommentareLeserfoto:
Die Hälfte der fotografischen Regeln

Es gibt viele einfache Regeln, in der Fotografie, mit der sich ein Bild leicht besser gestalten lässt. Bei diesem Männerportrait wurde jedoch nur ein Teil davon umgesetzt.

26.9.2012, 4 KommentareFotografische Komposition - Teil 1 von 3:
Darauf ist bei der Bildgestaltung zu achten

Komposition, kompositionelle Regeln und Stilrichtungen haben sich über die Jahrhunderte hinweg grundsätzlich geändert, sind geformt und gebrochen worden. Die folgenden Ausführungen sind daher auch nicht als historische Abhandlung gedacht, sondern als kurzer Überblick über wichtige Gesichtspunkte fotografischer Komposition.

23.7.2014, 8 KommentareLeserfoto - „Das steinerne Böse“:
Farbe und Kontrast

Wann und wie sollte man nachbearbeiten?

Samuel Aranda erzählt...

21.5.2012, 0 KommentareSamuel Aranda erzählt...

Samuel Aranda scheut als Fotojournalist keine Gefahren. Mit grade mal 21 Jahren reiste er für die spanische Nachrichtenagentur EFE in den Nahen Osten, um den Israelisch-Palästinensischen Konflikt zu dokumentieren.

Stadtszene im Colorkey: Die Bildaussage unterstützen

16.6.2010, 0 KommentareStadtszene im Colorkey:
Die Bildaussage unterstützen

Die Nachbearbeitung eines Fotos kann die Bildaussage unterstützen oder dagegenarbeiten und damit Aufmerksamkeit schaffen.

17.9.2014, 5 KommentareLeserfoto - „Ain't No Grave“:
Inspiration und Ausführung

Die Nachbearbeitung ist entscheidend dafür, wie ein Bild auf andere wirkt.

Leserfoto – Hamburger Rathaus bei Nacht in HDR: Effekt und Details

12.9.2014, 2 KommentareLeserfoto – Hamburger Rathaus bei Nacht in HDR:
Effekt und Details

Man sollte, wenn man sich die Zeit nehmen kann, auf Kleinigkeiten achten.

Leserfoto: Ein tot fotografiertes Motiv im spannenden Zusammenhang

5.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Ein tot fotografiertes Motiv im spannenden Zusammenhang

Formen und Farben vermitteln ein Gefühl für die Natur und das auch in einer Stadt

23.7.2014, 8 KommentareLeserfoto - „Das steinerne Böse“:
Farbe und Kontrast

Wann und wie sollte man nachbearbeiten?

27.6.2014, 6 KommentareLeserfoto - Beelitzer Heilstätten:
Auf halben Wege stehen geblieben

Bilder kommen selten perfekt aus der Kamera, und deshalb erspart ein attraktives Motiv allein effektive Nachbearbeitung grundsätzlich nicht. Zu einem guten Foto gehört mehr.

Leserfoto: Melancholie einer Industriebrache

23.5.2013, 0 KommentareLeserfoto:
Melancholie einer Industriebrache

Unsere heutige Bildbesprechung zeigt ein gelungenes Beispiel eines industriellen Stillebens.

Leserfoto: Über die Verarbeitung innerer Prozesse in Bildern

28.3.2013, 5 KommentareLeserfoto:
Über die Verarbeitung innerer Prozesse in Bildern

Fotografische und psychologische Aspekte mischen sich in unserer heutigen Bildbesprechung ...

Leserfoto: Mit der Unterhose in den Alpen

8.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Mit der Unterhose in den Alpen

Wenn nackte Haut reichen soll, um einen Überraschungseffekt zu provozieren, wird eine ansonsten gute Idee schnell zur Karikatur ihrer selbst.

Leserfoto: Das klassische Mutter-Kind-Portrait

29.1.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Das klassische Mutter-Kind-Portrait

Wer gut vorbereitet ist, kann auch die kurzen Zufallsmomente für seine Aufnahmen nutzen, wie bei diesem zeitlosen Familienklassiker zu sehen ist.

Leserfoto: Ein tot fotografiertes Motiv im spannenden Zusammenhang

5.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Ein tot fotografiertes Motiv im spannenden Zusammenhang

Formen und Farben vermitteln ein Gefühl für die Natur und das auch in einer Stadt

Leserfoto: Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

24.1.2013, 1 KommentareLeserfoto:
Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

Verfallene Gebäude allein sind interessante Fotomotive. Wenn man dann innerhalb des Gebäudes noch eine Geschichte findet, die das Foto erzählen kann, muß man sich anstrengen, kein gutes Bild zu machen.

Bildbearbeitung: Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

23.1.2013, 4 KommentareBildbearbeitung:
Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

Der nachfolgende Artikel unseres Gastautors Thomas Brotzler befaßt sich mit den Möglichkeiten des Abwedelns und Nachbelichtens. Im vorangegangenen ersten Teil ging es um die Herkunft und Bedeutung dieser Technik. Im heutigen zweiten Teil werden praktische Aspekte mit einem Bearbeitungsbeispiel aufgezeigt.

7 Kommentare

  1. “Effektoverkill” . . . klingt gut!
    Meine Kritik wäre mit Sicherheit härter ausgefallen. Die Bildbesprechung bzw. der Beitag (im Sinne der Rubrik) ist sachlich gesehen gut und höflich. Das war es auch. Der oben zitierte Begriff bekommt beim betrachten des Fotos eine tiefere Bedeutung.

    Die Aufnahme ist sicher im Original gut und dokumentiert, so nehme ich an, die farbigen Graffitis im ausreichenden Maß. Leider sehe ich hier keinen Sinn für gleich zwei Effekte. Schade um das Motiv. Ich persönlich mag solche dokumentarischen (schlicht gestalteten) Fotografien sehr, die z.B. ein Werk (in dem Fall das farbige Graffiti) in einen ambivalenten Sujet darstellten. Das orginale Foto würde mich wirklich mal interessieren…

  2. Tolles Bild, es hat mich auf Anhieb an manche Motive aus der Comic-Zeitschrift “Schwermetall” erinnert. Die farbigen Graffiti stören den Eindruck, in Schwarzweiß und Großformat müsste das Bild umwerfend wirken.

  3. Mein Problem beim Betrachten des Bildes war, dass ich nichts darauf erkennen konnte. Alles geht in einem matschigen Brei aus Grautönen unter. Zusätzlich geht dadurch die räumliche Wirkung fast vollständig verloren. Das Motiv selber (Waggons mit farbigen Graffitis) musste ich lange suchen.
    Die Bildidee finde ich prima, die Wahl des Bildausschnitts finde ich nicht schlecht. Leider macht die Effekthascherei für meinen Geschmack das Bild kaputt. Ich bin mir sicher, dass das Originalbild mit dezenter Bearbeitung toll aussehen würde. ;-)

  4. Ein klasse Bühnenbild. Aber wo ist das Motiv? Es ist wohl gerade Pause?

  5. Ohne Original würde ich mich nicht trauen irgend einen Vergleich mit selbigen anzustellen.

  6. Stefan,
    mir gefällt das Bild!

    Es ist für mich nicht wichtig, wie es entstanden ist. Das mag vielleicht für viele interessant sein, um zu erfahren, wie man so etwas macht. Im Rahmen einer Bildkritik wie hier ist es aber wohl auch gewünscht.
    Die HDR Bearbeitung gefällt mir auch gut und die düstere und trostlose Stimmung kommt bei mir an. Ob HDR erforderlich ist, kann man nur beurteilen, wenn man die Originale sieht. Ich denke aber, dass der Teil unten über den Gleisen ohne HDR zu sehr abgesoffen wäre.

    Wie Sofie schreibt, würde es mir sicher auch so gehen, dass ich die S/W Version bevorzugt hätte. Da lässt sich die düstere Stimmung sicher noch erheblich besser darstellen. Mein Bild wäre wohl noch dunkler und ich hätte durch hohen Kontrast die Graffities stark heraus treten lassen.

    Schade, dass es in der Vergrößerung nicht größer kommt!
    dierk

  7. Ich finde das Bild bzw die Bearbeitung ok.
    Solche Arbeiten sind doch immer sehr vom persönlichen Geschmack abhängig.
    Einzig das eigentliche Motiv , also die Wagen mit den Graffities, geht etwas unter.
    Ich hätte den vorderen Bahnsteig weggeschitten um es mehr nach vorne zu bringen.

Ein Pingback

  1. [...] ein modernes Kunstwerk erscheinen lässt.Auf dem 5. Platz befindet sich noch ein Bild, welches wir schon kennen. Stefan Vander hat eine HDR-Aufnahme aus insgesamt 5 Belichtungen einer Bahnhofszene gemacht. Die [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder