Bildbearbeitung:
Digitale Filmkornsimulation (2)

Überblick (bereits erschienene Teile sind verlinkt)
1. Einleitung
2. Das Problem des Bildrauschens
3. Die Haptik des Bildes
4. Das Phänomen der Kornschärfe
5. Der Aspekt des Stilmittels
6. Einbindung des beigelegten Aktionssets
7. Eine Beispielbearbeitung
8. Was noch zu sagen wäre …
9. Und noch etwas …

 

***

6.Einbindung des beigelegten Aktionssets

Nach dem Herunterladen des Aktionssets und dem Abspeichern an einer möglichst wiederauffindbaren Stelle der Festplatte öffnet man Photoshop und wählt die Aktionsverwaltung über das Menü (Fenster: Aktionen) oder über F9 direkt aus. In dieser findet sich rechts oben ein kleines Icon mit einem Pulldownmenü und dort in der fünften Abteilung der Befehl Aktionen laden. Nun kann der Aktionsset ausgewählt und eingebunden werden, er steht nun zur Anwendung bereit. Ich empfehle noch, die nachfolgende Verwendung zu automatisieren, indem man den Set rechts neben dem Namen doppelklickt und eine Funktionstaste auswählt (siehe Bild 4).


Wenn wir den Aktionsset dann durchlaufen lassen, arbeitet das Programm einen kurzen Augenblick, erstellt vier neue Ebenen (Korn ISO 100, Korn ISO 200, Korn ISO 400, Korn ISO 800). Die zugrundeliegende Technik ist simpel, es wird mit Photoshop‐Bordmitteln gearbeitet: die jeweils neue Ebene wird mit Neutralgrau gefüllt, mit den darunterliegenden Ebenen im Modus Ineinanderkopieren verbunden und dann mit dem Rauschfilter (Menü Filter: Rauschfilter: Rauschen hinzufügen mit Gaußscher Normalverteilung, Monochromatisch und der Stärke 5, 7, 12 und 17%) versehen. Man kann das alles einzeln per Hand machen, aber so geht es doch um einiges schneller (siehe Bild 5). Wir sehen zunächst, daß die vier eingefügten Ebenen ausgeblendet und deren Flächen standardmäßig auf 80 % eingestellt (in ihrer Wirkung also um 20% gemindert) sind. Nach Auswahl der zum Umfang des Bildrauschens passenden Ebene (siehe Bildbearbeitung im nächsten Abschnitt) erfolgt das Feintuning über die Flächenfüllung. Man kann den Effekt durch eine Abschwächung auf 60% mindern Weniger würde ich dabei nicht empfehlen, da er Effekt sonst kaum sichtbar ist. Auch eine Verstärkung über 80% kann kritisch sein, da der Korneindruck dann bisweilen etwas aufdringlich wirkt. Hier wäre alternativ die Auswahl zweier Ebenen zu erwägen – etwa eine Kombination von Korn ISO 100 und Korn ISO 200, was sich insgesamt schwächer auswirkt wie Korn ISO 400.

7. Eine Beispielbearbeitung

Jedes Bild braucht die ihm angemessene Stärke der Filmkornsimulation, hier sind deswegen keine Pauschalisierungen möglich. Selbst die Druckgröße muß berücksichtigt werden, da bei einem großformatigen Print Korn ISO 800 angemessen, bei einem kleinformatigen Druck Korn ISO 400 jedoch schon zu viel sein kann. Praktisch schlage ich vor, das Bild in Photoshop zunächst auf die Druckgröße zu verändern (Menü Bild: Bildgröße oder Shortcut Strg+Alt+I) und dann auf die 100%‐Darstellung zu wechseln (Werkzeug Zoom oder Shortcut Strg+1). Die vorhandenen Artefakte und der Überdeckungsbedarf können so am besten beurteilt werden. Wir wechseln das Werkzeug zur Hand (Shortcut H) und schauen uns die verschiedenen Bildbereiche genau an. Die Stellen mit dem stärksten Bildrauschen (typischerweise in den Mitten und Schatten) gibt dann die Referenz ab, wie stark überdeckt werden muß. Generell gilt, das vorhandene Bildrauschen so gerade eben mit der Filmkornsimulation (durch Auswahl der geeigneten Ebene und der Flächenprozente) zu überdecken, so daß dieses dahinter quasi untergeht.


Im Beispielbild sehen wir zunächst ein leichtes bis mäßiges Rauschen vor allem in den dunklen Partien (siehe nochmals die originale 100%‐ Darstellung eines Hintergrunddetails in Bild 6). Eine erste Anwendung der Filmkornsimulation mit 80% Korn ISO 400 (siehe Bild 9) und vor allem mit 80% Korn ISO 800 (siehe Bild 10) sind eindeutig zu viel des Guten, da nun zwar die Artefakte überdeckt sind, zugleich aber auch die Feinstruktur zunehmend leidet. Ich entscheide mich in diesem Fall für das Konstrukt 80% Korn ISO 300, indem ich die Ebenen 80% Korn ISO 100 und 80% Korn ISO 200 (siehe Bild 11) zugleich auswähle. Dies wäre für mich der beste Kompromiß im Sinne der Überdeckung des Bildrauschens, der Akzentuierung der Feinstruktur (Bildhaptik) und einer leichten Anhebung des Schärfeeindrucks (Kornschärfe).

8. Was noch zu sagen wäre …

Die hier dargestellte Filmkornsimulation ist natürlich nicht der einzig mögliche Zugangsweg und hat insofern keinen Alleinvertretungsanspruch. Rolf Walther aus Mainz, bei dem ich diese Technik nebst manchen anderen Dingen (der Bildausarbeitung, der Monitorprofilierung und Druckersteuerung) lernte, arbeitet mittlerweile des öfteren mit Echtkornsimulation. Man muß sich das so vorstellen, daß mit verschiedenen Analogfilmen jeweils ein Neutralgrau abfotografiert, die Aufnahmen dann eingescannt und digitalisiert und das resultierende Kornmuster über den Modus Ineinanderkopieren verwendet wird. Das Ergebnis wirkt dann noch natürlicher und kann sich zweifelsohne sehen lassen, aber es ist doch auch sehr aufwendig und birgt aus meiner Sicht auch manche Widrigkeiten bei der Feindosierung und Größenanpassung.

9. Und noch etwas …

Das Filmkorn wird üblicherweise eher mit Scharzweißfotografie assoziiert, doch läßt sich dies auch auf die Farbfotografie übertragen? Grundsätzlich schon, meine ich, denn auch der Farbfilm wies eine Körnung auf, und die dargestellten Überlegungen in Richtung von Rauschüberlagerung, Bildhaptik und Kornschärfe sind somit grundsätzlich auch auf Farbfotografien anwendbar. Auch dort gilt, daß übliche Entrauschungsroutinen die Feinstruktur deutlich schädigen können

Download Photoshop Aktionsset

***

 

Mehr lesen

26.2.2013, 14 KommentareLeserfoto:
Die verborgenen Schnappschüsse der Festplatte

Oft ist von längst verloren geglaubten Perlen der Fotografie die Rede, die jahrelang unbemerkt auf der heimischen Festplatte schlummerten und erst durch eine spätere Bildbearbeitung zu vollem Glanz emporsteigen. Nur: Nicht jedem Foto ist dieses Märchen vergönnt.

Werner Kiera: Das verlängerte Auge

25.2.2013, 2 KommentareWerner Kiera:
Das verlängerte Auge

Werner Kiera aka Datenverarbeiter findet seine Motive in aller Welt – über Live-Webcms. Zuhause in Bonn setzt er daraus Kompositionen zusammen, die uns in eine phantastische Film-Noir-Welt entführen.

20.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Bild des Montas Dezember

Jeden Monat erhalten wir eine Vielzahl Bildeinsendungen zur Besprechung in unserer Kategorie Bildkritik. Die Autoren von fokussiert.com wählen sich ein Bild aus, welches sie sich gerne genauer anschauen möchten und beschreiben dann, was der Fotograf gut gemacht hat und wie er vielleicht mit einem kleinen Schritt nach links einen optimaleren Ausschnitt hätte kreieren können oder mit etwas mehr - oder manchmal auch weniger - Bildbearbeitung noch mehr aus seinem Bild herausgeholt hätte.

Leserfoto – Brooklyn Bridge bei Nacht: Vor- und Nachbereitung in herausfordernden Belichtungssituationen

30.7.2014, 4 KommentareLeserfoto – Brooklyn Bridge bei Nacht:
Vor- und Nachbereitung in herausfordernden Belichtungssituationen

Nachtfotografie bedarf spezieller Überlegungen und Übung, die aber mit Geduld gemeistert werden können.

Digitale Schwarzweißfotografie: Das Zonensystem (2)

20.3.2013, 2 KommentareDigitale Schwarzweißfotografie:
Das Zonensystem (2)

In dieser Artikelreihe werden Fragen der Schwarzweißfotografie mit digitaler Ausrüstung behandelt. Heute möchte ich Euch die Grundlagen, Bedeutung und Verwendbarkeit des Zonensystems vorstellen.

6.8.2012, 2 KommentareFotografieren:
Nachtfotografie mit digitaler Ausrüstung (2)

Leserfoto: Bild des Monats November

21.1.2013, 0 KommentareLeserfoto:
Bild des Monats November

Die Beurteilung ist abgeschlossen: Die Wahl für das Bild des Monats November ist auf den Hund um High Noon gefallen, den wir hier bereits kennenlernen durften.

Leserfoto: Der Alien-Käfer auf dem fremden Planten

28.12.2012, 1 KommentareLeserfoto:
Der Alien-Käfer auf dem fremden Planten

Das Spiel mit den Größenverhältnissen macht aus etwas Wüste, paar Gräsern und einem Scarabaeus eine kleine Fantasiewelt.

14.8.2012, 4 KommentareLeserfoto:
See in Schwarzweiß - Linien und Flächen

Bereits totfotografierte Motive können zu neuem Leben erweckt werden, wenn man sie mit anderen Augen sieht - und auch so aufnimmt.

20.6.2012, 2 KommentareAmerikanische Fotografie:
Die (beinahe) ganze Geschichte

Wer sich von modernen Klassikern der amerikanischen Fotografie gerne inspirieren lässt, findet in diesem Sommer in München sein Zentrum. Dort wird (beinahe) die ganze Geschichte seit den Sechzigern vorgestellt.

Hasselblad-Preis 2012: Paul Graham

25.4.2012, 0 KommentareHasselblad-Preis 2012:
Paul Graham

Der Brite Paul Graham erhält den Hasselblad-Preis des Jahres 2012. Über Jahrzehnte hinweg prägte und erneuerte er die politische und sozialdokumentarische Fotografie.

Landschaftsfotografie: Ränder kontrollieren

8.11.2011, 1 KommentareLandschaftsfotografie:
Ränder kontrollieren

In der Komposition von Landschaftsfotos spielt die Kontrolle der Bildränder eine grosse Rolle.

Leserfoto: Das klassische Mutter-Kind-Portrait

29.1.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Das klassische Mutter-Kind-Portrait

Wer gut vorbereitet ist, kann auch die kurzen Zufallsmomente für seine Aufnahmen nutzen, wie bei diesem zeitlosen Familienklassiker zu sehen ist.

Leserfoto: Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

24.1.2013, 1 KommentareLeserfoto:
Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

Verfallene Gebäude allein sind interessante Fotomotive. Wenn man dann innerhalb des Gebäudes noch eine Geschichte findet, die das Foto erzählen kann, muß man sich anstrengen, kein gutes Bild zu machen.

Bildbearbeitung: Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

23.1.2013, 4 KommentareBildbearbeitung:
Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

Der nachfolgende Artikel unseres Gastautors Thomas Brotzler befaßt sich mit den Möglichkeiten des Abwedelns und Nachbelichtens. Im vorangegangenen ersten Teil ging es um die Herkunft und Bedeutung dieser Technik. Im heutigen zweiten Teil werden praktische Aspekte mit einem Bearbeitungsbeispiel aufgezeigt.

Werner Kiera: Das verlängerte Auge

25.2.2013, 2 KommentareWerner Kiera:
Das verlängerte Auge

Werner Kiera aka Datenverarbeiter findet seine Motive in aller Welt – über Live-Webcms. Zuhause in Bonn setzt er daraus Kompositionen zusammen, die uns in eine phantastische Film-Noir-Welt entführen.

Digitale Lochkamera: Tipps für Einsteiger

21.11.2012, 1 KommentareDigitale Lochkamera:
Tipps für Einsteiger

Eine Lochkamera zu bauen, ist nicht nur ein beliebtes Projekt für Schüler, weil es ja eigentlich nur einer Kiste mit Loch bedarf, ausgerüstet mit lichtempfindlichen Material. Es gibt auch eine ganze Sparte von Fotografen, die Lochkamerafotografie regelrecht als Kult betreibt.

Leserfoto: Straßenschnappschuß – Geschichten erzählen

11.9.2012, 17 KommentareLeserfoto:
Straßenschnappschuß – Geschichten erzählen

Die Geschichte, die ein Foto erzählt, ist für jeden anders.

Farbmanagement und Browser: Firefox gleicht aus

25.2.2009, 9 KommentareFarbmanagement und Browser:
Firefox gleicht aus

Sehen wir online alle das gleiche Bild? Leider nein, was die Farben, Kontrast und Helligkeit betrifft. Safari und Firefox schaffen Abhilfe.

Delkin Monitor-Blendschutz: Nasenbrecher für helle Tage

24.1.2009, 0 KommentareDelkin Monitor-Blendschutz:
Nasenbrecher für helle Tage

Ich habe einen faltbaren Monitor-Blendschutz für die Kamera von Delkin angeschafft und nach der Montage ein paar erste Tests gemacht.

Blendschutz im Selbstbau: Zehn Minuten gegen Spiegelung

5.10.2008, 3 KommentareBlendschutz im Selbstbau:
Zehn Minuten gegen Spiegelung

Ein Bildschirm-Blendschutz ist mit Schaumstoff-Platten in zehn Minuten selbst gebaut.

Bildbearbeitung: Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (1)

16.1.2013, 3 KommentareBildbearbeitung:
Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (1)

Der nachfolgende Artikel unseres Gastautors Thomas Brotzler befaßt sich mit den Möglichkeiten des Abwedelns und Nachbelichtens. Im heutigen ersten Teil geht es um die Herkunft und Bedeutung dieser Technik. Im folgenden zweiten Teil werden praktische Aspekte mit einem Bearbeitungsbeispiel aufgezeigt

9.1.2013, 4 KommentareLenswork

Der nachfolgende Artikel ist zwar in der Reihe „Fotografen im Fokus“ erschienen, fällt aber insofern aus dem Rahmen, weil er nicht einen einzigen Fotografen behandelt, sondern eine Publikation. Ich habe mich dennoch entschlossen, Lenswork anzusprechen, weil die Zeitschrift sich von vielen anderen, die sich im selben Metier bewegen, abhebt.

Strassenfotografie: Der graue Clown

20.1.2012, 11 KommentareStrassenfotografie:
Der graue Clown

Farbe in Schwarz-Weiss - geht das? Manchmal ist es reizvoll, eindeutig bunte Motive in den Köpfen der Betrachterinnen zu schaffen.

25.9.2014, 0 KommentareLeserfoto - „Portrait of a Ghost“:
Lichtstimmung und Ausarbeitung

Nachbearbeitung kann als Kontrast zum Bildgegenstand selbst dienen, wenn dieses absichtlich so eingesetzt ist.

26.2.2013, 14 KommentareLeserfoto:
Die verborgenen Schnappschüsse der Festplatte

Oft ist von längst verloren geglaubten Perlen der Fotografie die Rede, die jahrelang unbemerkt auf der heimischen Festplatte schlummerten und erst durch eine spätere Bildbearbeitung zu vollem Glanz emporsteigen. Nur: Nicht jedem Foto ist dieses Märchen vergönnt.

Digitale Nachbearbeitung von Fotos: Das Salz in der Suppe

6.2.2013, 3 KommentareDigitale Nachbearbeitung von Fotos:
Das Salz in der Suppe

Die Digitalfotografie ermöglicht uns, „einfach mal drauflos zu schiessen“ und anschliessend zu löschen, was nicht gefällt. Oft tritt dabei der Akt des Fotografierens an sich in den Hintergrund. Aber auch in Zeiten der Digitalfotografie hat ein gutes Bild unsere volle Aufmerksamkeit beim Fotografieren verdient.

26.2.2013, 14 KommentareLeserfoto:
Die verborgenen Schnappschüsse der Festplatte

Oft ist von längst verloren geglaubten Perlen der Fotografie die Rede, die jahrelang unbemerkt auf der heimischen Festplatte schlummerten und erst durch eine spätere Bildbearbeitung zu vollem Glanz emporsteigen. Nur: Nicht jedem Foto ist dieses Märchen vergönnt.

21.2.2013, 2 KommentareBildbearbeitung:
Vier W-Fragen bei der digitalen Bildschärfung (1)

Der nachfolgende, mehrteilige Übersichtsartikel soll helfen, einige Antworten auf grundsätzliche Fragen (warum, wie, wann und was) der digitalen Bildschärfung zu finden.

13.2.2013, 1 KommentareLeserfoto:
Die Frau mit dem weißen Pelz

Nicht sonderlich originell, aber immer wieder schön anzusehen: Frau mit Pelz. Nur auf die vielen Feinheiten kommt es jetzt an

7.8.2012, 9 KommentareFotografieren:
Nachtfotografie mit digitaler Ausrüstung (3)

Einführung in Essensfotografie (Food Fotografie) und Food Styling / Teil 3

19.7.2012, 2 KommentareEinführung in Essensfotografie (Food Fotografie) und Food Styling / Teil 3

Im ersten Artikel über die Foodfotografie habe ich die wichtigsten Aspekte für dieses Thema aufgelistet. Nach Teil 2 hier nun noch der Rest mit detaillierten Ausführungen.

6.7.2012, 0 KommentareBrücke ohne Spannungsbogen

Eine tolle Lichtstimmung und ein Motiv mit Potenzial müssen trotz allem noch gut inszeniert werden.

Leserfoto: Regeln kennen und brechen

15.1.2013, 3 KommentareLeserfoto:
Regeln kennen und brechen

Man darf nicht an sich zweifeln, wenn einem (s)ein Bild gut gefällt, obwohl es nicht alle Regeln der Gestaltung berücksichtigt.

7.8.2012, 9 KommentareFotografieren:
Nachtfotografie mit digitaler Ausrüstung (3)

Ohne Aureolen und Unwirkliche Farben: HDR (High Dynamic Range) richtig bearbeitet. Teil 3/3

7.6.2012, 12 KommentareOhne Aureolen und Unwirkliche Farben:
HDR (High Dynamic Range) richtig bearbeitet. Teil 3/3

HDR oder „high dynamic range“ ist eine Bearbeitungsweise für Fotos, die in den letzten Jahren immer mehr an Beliebtheit gewonnen hat. Man sieht HDR Bilder überall, und wenn sie gut gemacht sind, haben sie einen gewissen „WOW!“ Effekt. Teil 3/3

3 Kommentare

  1. …Grundsätzlich schon, meine ich, denn auch der Farbfilm wies eine Körnung auf…

    wer den 1000 ASA Diafilm von 3M noch kennt, weiß, was Korn ist:)
    Es ist hier vielleicht auch von Interesse, das es von DxO ein FilmPack zur Kornsimmulation gibt. Ich habe vor langer zeit gelesen, dass dort auch eingescannte Filme verwendet werden, bin aber nicht sicher.
    Daneben bieten z.B. Lightroom und Nik diese Efekte auch, sind aber nur simuliert.
    dierk

    • Es ist so, wie Du sagst: das Thema der digitalen Filmkornsimulation pendelt zwischen der Überlagerung mit eingescanntem Echtkorn (welches ich in letzten Abschnitt kritisch in Hinblick auf mögliche Skalierungsartefakte erwähnte) und der Nachbildung mit Photoshopmitteln (von mir momentan wegen besserer Dosierbarkeit bevorzugt).

      Thomas

  2. Danke an den Autor des Artikels. So habe ich einiges über die PS-Funktion Aktion gelernt und wurde wieder an das Thema Filmkorn herangeführt.
    Zu dem Ergebnis muss ich leider -als langjähriger Analogfotograf- sagen, dass die Kornsimulation mich nicht überzeugt. Filmkorn sieht anders aus, es sind runde, ungleichmäßig verteilte Körnchen, auch von Filmart zu Filmart verschieden, nicht nur von der ISO-Zahl. Ein Tri-X hatte anderes Korn als Agfa, Ilford etc.
    Wie der erste Gastbeitrag erwähnt, gibt es die Funktion auch bei Lightroom, die meines Erachtens schon besser dem echten Korn nahekommt.

Ein Pingback

  1. […] Beim Thema der digitalen Filmkornsimulation gehen die Meinungen oft weit auseinander. Bildbearbeitung: Digitale Filmkornsimulation (2) 6.Einbindung des beigelegten Aktionssets Nach dem Herunterladen des Aktionssets und dem […]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder