Laurenz Berges:
Aufgegebene Lebensräume

Laurenz Berges Fotografien sind menschenleer. Sie zeigen aufgegebene Lebensräume, verlassene Welten.

Laurenz Berges, Am Markt I, 2008, C-Print, 88 x 125 cm

Laurenz Berges, Am Markt I, 2008, C-Print, 88 x 125 cm

Laurenz Berges fotografiert verlassene Häuser in Tagebergbaugebieten oder Übergangsräumen zwischen Stadt und Land.

Seine Motive findet er in den Zwischenwelten von bewohntem und verlassenem Terrain. In den einst bewohnten Räumen fehlt häufig bereits das Mobiliar. Manchmal ist an einer ausgeblichenen Tapete der Schatten eines verschwundenen Schrankes zu erkennen.

Laurenz Berges, Kneheim, 2011, C-Print, 62 x 87 cm

Laurenz Berges, Kneheim, 2011, C-Print, 62 x 87 cm

Es sind Stillleben aufgegebener Lebensräume, Bühnenbilder der Vergänglichkeit. Laurenz Berges interessiert sich für die Orte, an denen der Umbruch deutlich wird und eben gerade noch die Chance besteht, eine quasi gegenwärtige Vergangenheit zu fotografieren.

Laurenz Berges, Bei Tante Emma, 2010, C-Print, 111 x 158 cm

Laurenz Berges, Bei Tante Emma, 2010, C-Print, 111 x 158 cm

Laurenz Berges’ Bilder führen vor, “was von der Gemütlichkeit übrig bleibt”, wie die Wochenzeitung Die Zeit über den Fotografen schrieb: “Berges zeigt, was einst ein Zuhause war oder eines hätte sein sollen. Die Motive erzählen vom Verlassen und Vergessen. Ungerührt führt er so das menschliche Streben nach Geborgenheit vor.”

Laurenz Berges, Petersfeld, 2007, C-Print, 62 x 87 cm

Laurenz Berges, Petersfeld, 2007, C-Print, 62 x 87 cm

Laurenz Berges, Jahrgang 1966, ist einer der letzten Schüler von Bernd und Hilla Becher an der Düsseldorfer Akademie gewesen. Er studierte außerdem an der Folkwangschule in Essen. Wir finden einige seiner Bilder in der bereits oben erwähnten Fotostrecke der Zeit. Bei Schirmer/Mosel ist Anfang 2012 ein Bildband erschienen unter dem Titel Frühauf – Danach (Affiliate-Link). Die Ausstellung beim Oldenburger Kunstverein zeigt einen Querschnitt durch seine Arbeit.

Laurenz Berges
Bis 20. Januar 2013
Oldenburger Kunstverein, Damm 2a, D-26135 Oldenburg
+49 (0)441 / 27 109, okv@kunstverein-oldenburg.de
Geöffnet Dienstag bis Freitag 14 – 17 Uhr, Samstag und Sonntag 11 – 17 Uhr, Montag geschlossen

Kunstverein Oldenburg

 

Mehr lesen

Photokina und Photoszene 2012: Köln im Zeichen der Fotografie

10.9.2012, 3 KommentarePhotokina und Photoszene 2012:
Köln im Zeichen der Fotografie

Im September steht Köln ganz im Zeichen der Fotografie: Die Photokina kommt und parallel dazu die Internationale Photoszene – diesmal mit Schwerpunkt China.

Momentum. Dichter in Szenen: Authentische Fälschungen

4.9.2012, 0 KommentareMomentum. Dichter in Szenen:
Authentische Fälschungen

Dichter, Autoren und sowie Schlüsselszenen und Inspirationen für ihr literarisches Schaffens ins Bild zu setzen, das war das Ziel von Alexander Paul Englerts Fotoprojekt «Momentum. Dichter in Szenen» (Wienand Verlag). Das Projekt ist gelungen und das Ergebnis ist ein in vielerlei Hinsicht äußerst interessanter, sehenswerter und lehrreicher Bildband.

30.7.2012, 0 KommentareBernhard Fuchs:
Ungeschöntes Landleben

Bernhard Fuchs beschäftigt sich mit dem Ländlichen, dem Bäuerlichen, so wie es ist, einfach und unfrisiert: ein ungeschöntes Landleben.

Heinrich Heidersberger: «Kleid aus Licht»

27.5.2013, 0 KommentareHeinrich Heidersberger:
«Kleid aus Licht»

Frauenakte und das Spiel mit Licht und Schatten. Das fasziniert und inspiriert Fotografen sei jeher. So auch den deutschen Fotografen Heinrich Heidersberger (1906-2006), der 1949 für den «Stern» die experimentelle Aktserie «Kleid aus Licht» schuf, die derzeit in der Berliner Galerie Petra Rietz Salon zu sehen ist.

«Selection»: Blick durch Fotokunst

22.5.2013, 0 Kommentare«Selection»:
Blick durch Fotokunst

Die Berliner CWC GALLERY zeigt noch bis zum 24. August eine sehenswerte Fotoausstellung: «Selection». Dahinter verbergen sich über 100 ausgewählte Werke von sieben herausragenden Vertretern der Fotokunst, die erstmalig in dieser Zusammenstellung gezeigt werden und verschiedene Genres – von Akt und Porträt über Tierphotographie bis Stillleben – vereinen. Besonderer Bestandteil der Ausstellung sind zwei Portfolios von Helmut Newton und Jeanloup Sieff, die eigens in Zusammenarbeit von CAMERA WORK angefertigt wurden.

Fotmuseum Winterthur: Fotografie und Architektur

1.4.2013, 0 KommentareFotmuseum Winterthur:
Fotografie und Architektur

Vom Wohnzimmer bis zum Wolkenkratzer - Architektur und Fotografie gehören seit jeher zusammen.

Walker Evans: Jahrzehnt für Jahrzehnt

11.10.2012, 0 KommentareWalker Evans:
Jahrzehnt für Jahrzehnt

Walker Evans in einer umfassenden Retrospektive in Köln - den Blick auf die Originale sollte sich der wahre Foto-Enthusiast nicht entgehen lassen.

Peter Bialobrzeski: Lebens(t)raum des Menschen

30.1.2012, 2 KommentarePeter Bialobrzeski:
Lebens(t)raum des Menschen

Peter Bialobrzeski, neuer Träger des Erich-Salomon-Preis 2012, beschäftigt sich mit dem Lebensraum des modernen Menschen: mit Zivilisation und Natur, mit der Globalisierung und den damit verbundenen Umwälzungen.

New Topographics: Neuer Blick auf die Landschaft

26.2.2011, 2 KommentareNew Topographics:
Neuer Blick auf die Landschaft

Diese Ausstellung hat die künstlerische Fotografie verändert: "New Topographics", eine neue Sicht auf die Landschaft, die vom Menschen gestaltete Landschaft.

Troubled Waters: Stillleben in Dresden

1.10.2008, 0 KommentareTroubled Waters:
Stillleben in Dresden

Mit fotografischen Stillleben öffnen sich die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden der Fotografie und den neuen Medien.

19.3.2013, 9 KommentareLeserfoto:
Ein lebendiger Augenblick

Wie läßt sich die Flüchtigkeit einer Szene in einem ausdrucksstarken Bild festhalten?

Freelens Foundation: Gute Fotos, guter Zweck

28.11.2012, 0 KommentareFreelens Foundation:
Gute Fotos, guter Zweck

Gute Fotos für einen guten Zweck: Mit einer Benefizausstellung will die neu gegründete Freelens Foundation Geld für hilfsbedürftige Fotografen zusammenbringen und auch fotografische Projekte unterstützen.

Photokina und Photoszene 2012: Köln im Zeichen der Fotografie

10.9.2012, 3 KommentarePhotokina und Photoszene 2012:
Köln im Zeichen der Fotografie

Im September steht Köln ganz im Zeichen der Fotografie: Die Photokina kommt und parallel dazu die Internationale Photoszene – diesmal mit Schwerpunkt China.

Essen in Szene setzen - Teil 1 von 2

6.12.2012, 2 KommentareEssen in Szene setzen - Teil 1 von 2

In einem vor ein paar Wochen erschienenen Artikel über Essensfotografie spreche ich unter anderem an, daß Gerichte in Szene gesetzt werden wollen. Dazu bedarf es nicht viel, auch wenn man keinen Profi-Stylisten zur Verfügung hat oder sich keine Profi-Lampen leisten kann.

26.9.2012, 4 KommentareFotografische Komposition - Teil 1 von 3:
Darauf ist bei der Bildgestaltung zu achten

Komposition, kompositionelle Regeln und Stilrichtungen haben sich über die Jahrhunderte hinweg grundsätzlich geändert, sind geformt und gebrochen worden. Die folgenden Ausführungen sind daher auch nicht als historische Abhandlung gedacht, sondern als kurzer Überblick über wichtige Gesichtspunkte fotografischer Komposition.

20.6.2012, 2 KommentareAmerikanische Fotografie:
Die (beinahe) ganze Geschichte

Wer sich von modernen Klassikern der amerikanischen Fotografie gerne inspirieren lässt, findet in diesem Sommer in München sein Zentrum. Dort wird (beinahe) die ganze Geschichte seit den Sechzigern vorgestellt.

Tageslicht-Porträt: Das Bild des Vaters

14.12.2010, 1 KommentareTageslicht-Porträt:
Das Bild des Vaters

Ein gutes Porträt muss nicht aufwändig sein und kann auch mit Tageslicht fotografiert werden, wenn es zur Stimmung und dem Charakter der portraitierten Person passt. So ist es in diesem Fall.

Seifenblase: Plastisch vereinfacht

3.9.2010, 1 KommentareSeifenblase:
Plastisch vereinfacht

Fotografie macht die einfachsten Dinge zu Wunderwerken - oder umgekehrt: Die Seifenblase als Fülle von Geheimnissen.

Ein Kommentar

  1. Mich sprechen diese atmosphärischen Arbeiten sehr an – fast zu meinem eigenen Erstaunen, da ich normalerweise gegenüber allen Formen des “Becherismus” mit seiner drögen Leblosigkeit allergisch bin.

    In diesen Bildern tritt aber m. E. ein psychologisches Moment der Bildgestaltung, ein Aspekt von “Belebtheit des scheinbar Unbelebten” zutage, was Kenna in folgendem Zitat so wunderschön beschreiben hat: “Es ist eine surrealistische Qualität in jenen so nutzlos herumstehenden Objekten. Die Schauspieler sind quasi noch in der Garderobe und lassen das Publikum warten. Es geht um dieses Warten und was in dieser Zeit passiert. Ich versuche, in meinen Bildern ‘Platz zu lassen’, so daß die Betrachter an der Szene teilnehmen und ihre eigene Geschichte dazu finden können.”

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder