Andreas Magdanz:
Das Stammheimer Gefängnis

Das Gefängnis in Stuttgart-Stammheim – kein Ort kann symbolischer sein für die Geschehnisse des “deutschen Herbstes” 1977. Andreas Magdanz hat den Hochsicherheitsbau fotografiert.

Andreas Magdanz, Luftaufnahme Bau 1

Andreas Magdanz, Luftaufnahme Bau 1

Das Stammheimer Gefängnis soll bald abgerissen werden. Auch deshalb wohnte Andreas Magdanz fünf Monate direkt neben der Anstalt und dokumentierte sie mit hunderten von Fotografien.

Im Namen “Stammheim” verdichtet sich bis heute der Mythos um die Rote-Armee-Fraktion, wie das Stuttgarter Kunstmuseum mitteilt. Deren führende Köpfe – Andreas Baader, Gudrun Ensslin und Jan-Carl Raspe – begingen in der Nacht vom 17. auf den 18. Oktober 1977 im siebten Stock des Hochsicherheitsgefängnisses Selbstmord. Bereits ein Jahr zuvor hatte sich Ulrike Meinhof am Fensterkreuz der Zelle 719 erhängt.

Andreas Magdanz, Ansicht der Zelle 719

Andreas Magdanz, Ansicht der Zelle 719

Magdanz’ nüchtern-sachliche, graue Aufnahmen des Mehrzweckbaus und seiner Zellenräume bilden einen bewussten Kontrast zu den Tatortaufnahmen von damals. Wie schon bei seinen früheren Projekten “Dienststelle Marienthal” (2000), “BND-Standort Pullach” (2005) und “Vogelsang” (2008) beschäftigt Andreas Magdanz die Frage, inwieweit diese sichtbaren Orte kollektives Gedächtnis und gesellschaftliche Praxis in sich tragen. “Die Möglichkeit zu haben, so dicht an der Geschichte zu arbeiten und 33 Jahre später diesen Ort besuchen zu können, war für mich eine einmalige Gelegenheit zu untersuchen, wie unser System funktioniert und was es mit uns gemacht hat und wie sich dadurch die Gesellschaft verändert,« sagte der Fotograf in einem Fernsehinterview.

Andreas Magdanz, Flur auf der 7. Etage

Andreas Magdanz, Flur auf der 7. Etage

»Der ‘deutsche Herbst’ ist sicherlich hier verortet, so Magdanz, der sich während der monatelangen Arbeit dem Stammheimer Gebäudekomplex aus unterschiedlichen Perspektiven und Distanzen bis hin zu Luftaufnahmen genähert hat. Im Zentrum steht dabei die Architektur des abweisend wirkenden Mehrzweckbaus: “Darin sind deutsche Baumeister ganz großartig, solche Funktionsräume vollkommen emotionslos umzusetzen”, so beschreibt Andreas Magdanz den Gerichtssaal, “ich glaube, kälter kann man Architektur kaum noch erzählen”. Mit seinen Aufnahmen will Magdanz die heute (fast) nur noch in historisch-politisch interessierten Kreisen geführte Debatte um die damaligen Ereignisse anstoßen und einer jüngeren Generation nahe bringen.

Andreas Magdanz, Krankenrevier (1)

Andreas Magdanz, Krankenrevier (1)

Andreas Magdanz, Jahrgang 1963, hat einen Lehrauftrag für künstlerische Fotografie in Aachen. Wir finden mehr über ihn und seine Arbeit auf Andreas Magdanz’ Website. Begleitend zur Ausstellung im Stuttgarter Kunstmuseum erschien im Hatje Cantz-Verlag der Band Stammheim (Affiliate-Link). Unter dem Label MagBooks folgt ein e-Book mit sphärischen Fotos sowie Film- und Dokumentationsmaterial. Dieser Band stellt für Magdanz den Kern des umfangreichen Fotoprojektes dar, das nach eigenen Worten sein “letztes deutsches Projekt” sein soll.

Andreas Magdanz – Stuttgart-Stammheim
Bis 3. März 2013
Kunstmuseum Stuttgart, Kleiner Schlossplatz 1, D-70173 Stuttgart
+49 (0) 711 / 216 21 88, info@kunstmuseum-stuttgart.de
Geöffnet Dienstag bis Sonntag 10 – 18 Uhr, Freitag 10 – 21 Uhr

Andreas Magdanz
Kunstmuseum Stuttgart

 

Mehr lesen

Margaret Bourke-White: Das Auge ihrer Zeit

12.2.2013, 0 KommentareMargaret Bourke-White:
Das Auge ihrer Zeit

Mit dabei sein, wenn Geschichte geschrieben wird: Das war Margaret Bourke-Whites "unstillbarer Wunsch" und sie sah sich als "Auge der Zeit".

Walker Evans: Jahrzehnt für Jahrzehnt

11.10.2012, 0 KommentareWalker Evans:
Jahrzehnt für Jahrzehnt

Walker Evans in einer umfassenden Retrospektive in Köln - den Blick auf die Originale sollte sich der wahre Foto-Enthusiast nicht entgehen lassen.

Dokumentation: Soldaten im Sandsturm

4.1.2012, 3 KommentareDokumentation:
Soldaten im Sandsturm

Dokumentarbilder müssen ihre Aussage eindeutig transportieren - wobei die Aussage auch in einer Stimmung liegen kann.

Leserfoto: Schwarzweißporträt – Auf Einzelheiten achten

12.11.2012, 0 KommentareLeserfoto:
Schwarzweißporträt – Auf Einzelheiten achten

Wenn man sich die Zeit nehmen kann, sollte man auf alle Einzelheiten achten. Das kann der Unterschied zwischen einem guten Foto mit ein paar Problemen und einem exzellenten sein.

Leserfoto: Konkurrierende Elemente im Bild

3.9.2012, 8 KommentareLeserfoto:
Konkurrierende Elemente im Bild

Hübsche Frauen mögen meistens keine Konkurrenz, das ist im Wahren Leben so und auch in der Fotografie.

24.8.2012, 2 KommentareLeserfoto:
Zen Garten – Was ist das Motiv?

Es ist unterm Strich gleichgültig, mit welcher Absicht ein Foto gemacht worden ist. Das Motiv sollte allerdings für den Betrachter ersichtlich sein.

Margaret Bourke-White: Das Auge ihrer Zeit

12.2.2013, 0 KommentareMargaret Bourke-White:
Das Auge ihrer Zeit

Mit dabei sein, wenn Geschichte geschrieben wird: Das war Margaret Bourke-Whites "unstillbarer Wunsch" und sie sah sich als "Auge der Zeit".

Leserfoto: Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

24.1.2013, 1 KommentareLeserfoto:
Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

Verfallene Gebäude allein sind interessante Fotomotive. Wenn man dann innerhalb des Gebäudes noch eine Geschichte findet, die das Foto erzählen kann, muß man sich anstrengen, kein gutes Bild zu machen.

Christian Patterson: Redheaded Peckerwood

14.1.2013, 0 KommentareChristian Patterson:
Redheaded Peckerwood

Christian Pattersons rekonstruierte mit Fotografien und historischem Material einen Kriminalfall, der in den Fünfzigern Amerika erschüttert hatte: Redheaded Peckerwood.

Landschaftsfotografie: Die Details der Herbstwiese

8.3.2012, 5 KommentareLandschaftsfotografie:
Die Details der Herbstwiese

Wer nebensächliche Details betonen will, muss dicht an sein Motiv herangehen, wie hier bei diesen bunten Herbstblättern.

Naturfoto: Mut zur Mitte

25.11.2011, 3 KommentareNaturfoto:
Mut zur Mitte

Gekonnte Regelbrüche tun einem Foto keinen Abbruch. Im Gegenteil.

Tryptichon: Herbstdepression

24.11.2010, 3 KommentareTryptichon:
Herbstdepression

Fotografien sollen Emotionen vermitteln - und was eines nicht ganz schafft, müsste im Tryptichon gelingen. Oder?

23.7.2014, 1 KommentareLeserfoto - „Das steinerne Böse“:
Farbe und Kontrast

Wann und wie sollte man nachbearbeiten?

27.6.2014, 6 KommentareLeserfoto - Beelitzer Heilstätten:
Auf halben Wege stehen geblieben

Bilder kommen selten perfekt aus der Kamera, und deshalb erspart ein attraktives Motiv allein effektive Nachbearbeitung grundsätzlich nicht. Zu einem guten Foto gehört mehr.

Leserfoto: Melancholie einer Industriebrache

23.5.2013, 0 KommentareLeserfoto:
Melancholie einer Industriebrache

Unsere heutige Bildbesprechung zeigt ein gelungenes Beispiel eines industriellen Stillebens.

Mondlandschafts-Fotografie: Grönland im Überflug

6.11.2009, 1 KommentareMondlandschafts-Fotografie:
Grönland im Überflug

Auch aus dem Ferienflieger lassen sich spannende Fotografien machen.

Fotografieren aus dem Flugzeug: Urlaubs-Luftaufnahmen

29.6.2009, 5 KommentareFotografieren aus dem Flugzeug:
Urlaubs-Luftaufnahmen

Luftaufnahmen aus dem Urlaubsflieger: Wer am Fenster sitzt, darf ruhig mal abdrücken.

20.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Bild des Montas Dezember

Jeden Monat erhalten wir eine Vielzahl Bildeinsendungen zur Besprechung in unserer Kategorie Bildkritik. Die Autoren von fokussiert.com wählen sich ein Bild aus, welches sie sich gerne genauer anschauen möchten und beschreiben dann, was der Fotograf gut gemacht hat und wie er vielleicht mit einem kleinen Schritt nach links einen optimaleren Ausschnitt hätte kreieren können oder mit etwas mehr - oder manchmal auch weniger - Bildbearbeitung noch mehr aus seinem Bild herausgeholt hätte.

Leserfoto: Bild des Monats November

21.1.2013, 0 KommentareLeserfoto:
Bild des Monats November

Die Beurteilung ist abgeschlossen: Die Wahl für das Bild des Monats November ist auf den Hund um High Noon gefallen, den wir hier bereits kennenlernen durften.

10.12.2012, 5 KommentareLeserfoto:
Die flachen Steine

Die Tiefenwirkung eines Fotos hängt von mehreren Faktoren ab, vor allem der Perspektive und der Beleuchtung. Das gilt auch für das Foto einer Gesteinsformation.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder