Lina Kim/Michael Wesely:
Schattenloses Brasília

Ein schattenloses Brasília: Die Langzeitbelichtungen von Lina Kim und Michael Wesely zeigen die utopische Hauptstadt, als ob die Sonne niemals unterginge.

Über sieben Jahre reisten Lina Kim und Michael Wesely in die vom Architekten Oscar Niemeyer entworfene brasilianische Hauptstadt. Die großformatigen Bilder entstanden in aufwändigen Verfahren.

Belichtet wurde jeweils von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang. Was sich währenddessen dort bewegt hat, Menschen, Tiere, Straßenverkehr, wird in der Langzeitbelichtung zur fast vollständig aufgelösten Geisterspur. Das Brasília-Projekt wird erweitert um historisches Fotomaterial aus der nur vierjährigen Entstehungszeit der aus dem Nichts entstandenen, 1960 eingeweihten Stadt. Lina Kim und Michael Wesely haben sich dazu auf künstlerische Spurensuche in die Archive begeben. Die aktuelle Ausstellung im Stadthaus Ulm zeigt neben den Langzeitbelichtungen die teils farblich rekonstruierten Prints aus der Bauzeit.

Der in Berlin lebende Michael Wesely, Jahrgang 1963, wurde unter anderem mit seiner Arbeit über die Neuentstehung des Potsdamer Platzes in Berlin mit Belichtungszeiten von bis zu 26 Monaten bekannt. Die Website von Michael Wesely ist leider nicht weiter aufschlussreich. Das Brasília-Projekt gibt es als Bildband mit Titel Archiv Utopia (Affiliate-Link) beim Heidelberger Kehrer-Verlag.

Die brasilianisch-koreanische Künstlerin Lina Kim, Jahrgang 1965, befasst sich immer wieder mit Architektur und ortsspezifischen Aspekten. Bei Youtube gibt es ein Video, in dem Lina Kim und Michael Wesely gemeinsam über ihr Brasília-Projekt Auskunft geben (in englischer Sprache mit portugiesischen Untertiteln).

Km 23, Panamericana, 2008 © Franziska Agrawal

Km 23, Panamericana, 2008 © Franziska Agrawal

Bis zum 10. Februar wird im Ulmer Stadthaus neben Brasília die Ausstellung mit Fotografien der Künstlerin Franziska Agrawal aus Limas Elendsvierteln gezeigt – “Lima-a-Mil”. Drei Jahre hat Agrawal in Lima gelebt und die vielfältigen Facetten dieser Stadt hautnah erlebt. Mit ihrem Zyklus über die Barriadas der Elf-Millionen-Metropole am Fuße der Anden will sie auf die Probleme von rasant wachsenden Großstädten hinweisen. Ihre Bilder zeigen die Folgen des ungehemmten Wachstums. Wir erfahren mehr auf der Website von Franziska Agrawal.

Lina Kim/Michael Wesely - Brasília
Bis 7. April
Stadthaus Ulm, Münsterplatz 50, Büro: Münsterplatz 2, D-89073 Ulm
+49 (0)731 / 161 7700, E-Mail Kontaktformular auf der Website
Montag bis Samstag 9 – 18 Uhr, Donnerstag 9 – 20 Uhr, Sonn- und Feiertage 11 – 18 Uhr

Michael Wesely
Stadthaus Ulm

 

Mehr lesen

11.3.2013, 0 KommentareFriederike von Rauch:
Allein im Museum

Wir wähnen uns in dunklen Katakomben, sind jedoch im Museum - ganz alleine, nur mit mit Friederike von Rauchs Fotografien.

Leserfoto: Bild des Monats November

21.1.2013, 0 KommentareLeserfoto:
Bild des Monats November

Die Beurteilung ist abgeschlossen: Die Wahl für das Bild des Monats November ist auf den Hund um High Noon gefallen, den wir hier bereits kennenlernen durften.

11.1.2013, 4 KommentareLeserfoto:
Ein neuer Blick auf die Tower Bridge

Es ist gar nicht so einfach, häufig fotografierte Sehenswürdigkeiten in einem ungewöhnlichen Blickwinkel festzuhalten. Bei der Tower Bridge hat es der Fotograf hier mit einer Kombination aus Langzeitbelichtung, Tempo und Farbmischung geschafft.

Heinrich Heidersberger: «Kleid aus Licht»

27.5.2013, 0 KommentareHeinrich Heidersberger:
«Kleid aus Licht»

Frauenakte und das Spiel mit Licht und Schatten. Das fasziniert und inspiriert Fotografen sei jeher. So auch den deutschen Fotografen Heinrich Heidersberger (1906-2006), der 1949 für den «Stern» die experimentelle Aktserie «Kleid aus Licht» schuf, die derzeit in der Berliner Galerie Petra Rietz Salon zu sehen ist.

«Selection»: Blick durch Fotokunst

22.5.2013, 0 Kommentare«Selection»:
Blick durch Fotokunst

Die Berliner CWC GALLERY zeigt noch bis zum 24. August eine sehenswerte Fotoausstellung: «Selection». Dahinter verbergen sich über 100 ausgewählte Werke von sieben herausragenden Vertretern der Fotokunst, die erstmalig in dieser Zusammenstellung gezeigt werden und verschiedene Genres – von Akt und Porträt über Tierphotographie bis Stillleben – vereinen. Besonderer Bestandteil der Ausstellung sind zwei Portfolios von Helmut Newton und Jeanloup Sieff, die eigens in Zusammenarbeit von CAMERA WORK angefertigt wurden.

Fotmuseum Winterthur: Fotografie und Architektur

1.4.2013, 0 KommentareFotmuseum Winterthur:
Fotografie und Architektur

Vom Wohnzimmer bis zum Wolkenkratzer - Architektur und Fotografie gehören seit jeher zusammen.

Leserfoto: Ein Augenblick großer Konzentration und Innigkeit

23.4.2013, 10 KommentareLeserfoto:
Ein Augenblick großer Konzentration und Innigkeit

In der heutigen Bildbesprechung widmen wir uns Fragen der experimentellen Fotografie.

Leserfoto: Mit den Füßen im Jazz

31.1.2013, 21 KommentareLeserfoto:
Mit den Füßen im Jazz

Oh nein, dass hat der Jazz nicht verdient, dass er von solch einem Foto repräsentiert werden müsste. Unsaubere Arbeit ohne Konzept ist eben nicht das gleiche wie Improvisation.

11.1.2013, 4 KommentareLeserfoto:
Ein neuer Blick auf die Tower Bridge

Es ist gar nicht so einfach, häufig fotografierte Sehenswürdigkeiten in einem ungewöhnlichen Blickwinkel festzuhalten. Bei der Tower Bridge hat es der Fotograf hier mit einer Kombination aus Langzeitbelichtung, Tempo und Farbmischung geschafft.

11.2.2013, 0 KommentareNeuer Autor bei fokussiert.com

Hinter fokussiert.com stehen eine Vielzahl Autoren, die täglich Berichte über Ausstellungen verfassen, Foto-Tips niederschreiben, Bilder beurteilen und unseren Lesern die vielen Fragen beantworten. Und seit diesem Monat ist jemand Neues zum Autoren-Team dazugekommen: Thomas Brotzler, der bereits einige Gastartikel für uns erarbeitet hat, gehört nun offiziell zu fokussiert.com

Einzig in Mannheim: Die erste Fotografie der Welt

19.9.2012, 0 KommentareEinzig in Mannheim:
Die erste Fotografie der Welt

Es ist eine seltene Gelegenheit: Ausnahmsweise nur ging die erste Fotografie der Welt auf Reisen - Niépces "Blick aus dem Fenster in Le Gras" von 1826. Einzig in Mannheim ist sie nun zu sehen.

28.8.2012, 0 KommentareIm Frankfurter Städel-Museum:
Wie Malerei Fotografie beeinflusst

Wie lassen sich Fotografen von der Malerei beeinflussen? Die Zeitgenossen scheinen sich stark mit den Bedingungen der Malerei auseinandersetzen.

Leserfoto: Vorbereitung, Glück und Erfahrung gehören dazu!

10.10.2012, 6 KommentareLeserfoto:
Vorbereitung, Glück und Erfahrung gehören dazu!

Unterschiedliche Farbtemperaturen gut ins Bild zu setzen ist oftmals Zufall oder gute Planung

28.8.2012, 0 KommentareIm Frankfurter Städel-Museum:
Wie Malerei Fotografie beeinflusst

Wie lassen sich Fotografen von der Malerei beeinflussen? Die Zeitgenossen scheinen sich stark mit den Bedingungen der Malerei auseinandersetzen.

6.8.2012, 1 KommentareFotografieren:
Nachtfotografie mit digitaler Ausrüstung (2)

Europäischer Monat der Fotografie Berlin: 500 Fotografen, 110 Ausstellungen

29.10.2012, 0 KommentareEuropäischer Monat der Fotografie Berlin:
500 Fotografen, 110 Ausstellungen

Rund 110 Ausstellungen, mehr als 500 Fotografinnen und Fotografen: Das ist der Europäische Monat der Fotografie 2012 in Berlin.

26.7.2008, 0 KommentareIn Lüdenscheid:
Stille Landschaften

"Stille Landschaften" in Lüdenscheid: Eine Gelegenheit auch dazu, die bemerkenswerten Bilder von Elger Esser kennenzulernen.

4 Kommentare

  1. WOW!! Als begeisterter Hobbyfotograf (und zufälligerweise auch Brasilien-Fan) lese ich hier schon eine ganze Weile mit. Aber die Bilder gehören zu den spannendsten. Die Motive sprechen mich zwar nicht so an, aber die Technik dahinter.

    Habt ihr Informationen zu den weiteren Einstellungen der Kamera wie Blende, Iso oder ggf Filter? Ich rätsel gerade, wieso die Bilder bei einer derartig langen Belichtungszeit nicht völlig überbelichtet sind.

    • Hallo Ole, nein – leider haben die Fotografen keine technischen Details angegeben. Aber vielleicht lesen hier ein paar Experten mit?

    • Das ist ein “nicht ganz unschwieriges Gebiet” der Fototechnik …

      Du benötigst zunächst einen Graufilter mit einer geradezu irrsinnigen Absorption bzw. eine ganze Armee von hintereinander geschraubten Filtern. Der übliche ND10, der die Belichtung um etwa 10 Blendenstufen erhöht, hilft bei solchen Gantztagesaufnahmen nicht groß weiter.

      Hinzu kommen weitere Komplikationen durch den Schwarzschildeffekt bei der analogen bzw. durch das Bildrauschen bei der digitalen Fotografie.

    • Scheinbar nicht! :-(

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder