Margaret Bourke-White:
Das Auge ihrer Zeit

Mit dabei sein, wenn Geschichte geschrieben wird: Das war Margaret Bourke-Whites “unstillbarer Wunsch” und sie sah sich als “Auge der Zeit”.

Margaret Bourke-White: Ein Paar zieht einen mit drei Kindern und Proviant beladenen Handkarren, Deutschland, April 1945

Margaret Bourke-White: Ein Paar zieht einen mit drei Kindern und Proviant beladenen Handkarren, Deutschland, April 1945

Margaret Bourke-White war eine der ersten Frauen, die in die männlich dominierte Welt der Fotoreporter eindrang. Sie schoss das Titelfoto der allerersten Life-Ausgabe.

Margaret Bourke-White (1904-1971) war in der männlichen Welt der Fotografen Amerikas ein Medienstar, wie zur aktuellen Ausstellung im Berliner Martin-Gropius-Bau mitgeteilt wird. Ihr Porträt in Fliegermontur während eines Bombereinsatzes, die Kamera lächelnd in der linken Hand, war ein beliebtes Motiv bei den Soldaten. Margaret Bourke-White musste für ihre Karriere stets kämpfen. Von verschlossenen Türen ließ sie sich nicht beeindrucken. Das Titelfoto der ersten Life-Ausgabe vom November 1936 stammte von ihr und der Einfachheit halber hatte sie auch gleich die Geschichte dazu geschrieben.

Margaret Bourke-White: Russischer Arbeiter auf dem Generatorengehäuse des Dnjeprostroj-Wasserkraftwerks, Sowjetunion Saporischschja (heute Ukraine), ca. 1930

Margaret Bourke-White: Russischer Arbeiter auf dem Generatorengehäuse des Dnjeprostroj-Wasserkraftwerks, Sowjetunion Saporischschja (heute Ukraine), ca. 1930

Ihre Bilder zeugen von ihrem „unstillbaren Wunsch dabei zu sein, wenn Geschichte geschrieben wird“, wie sie es selbst formulierte. Bourke-White wollte das „Auge der Zeit“ sein. Für das Life-Magazin, damals eines der bekanntesten und ambitioniertesten Magazine für Fotojournalismus, bereiste sie die ganze Welt. Ihre Karriere begann 1927 in Cleveland. Dort fotografierte sie die Stahlgießereien der Stadt. Sie reiste nach Russland als der erste Fünfjahresplan umgesetzt wurde, sie dokumentierte die Dürrekatastrophen 1934 in den USA, die deutsche Invasion in Russland im Jahr 1941und das Bombardement der Alliierten auf Deutschland. Als Auftragsarbeit für die Zeitschrift Life hielt sie im Sommer 1945 die zerstörten deutschen Städte fest. Bourke-White war bei der Befreiung des Konzentrationslagers Buchenwald und des Zwangsarbeitslagers Leipzig-Mockau vor Ort. Ihr Foto „Die lebenden Toten von Buchenwald” ging um die ganze Welt.

Margaret Bourke-White: Porträt von Stalins Mutter, Ekaterina Dzhugashvili (1858 – 1937) Tiflis,1931

Margaret Bourke-White: Porträt von Stalins Mutter, Ekaterina Dzhugashvili (1858 – 1937) Tiflis,1931

Ihre Bilder zierten oft die Titelseiten der Magazine Fortune und Life, für die sie jahrelang arbeitete. Manchmal stand sie selbst in den Schlagzeilen, als etwa das Magazin Life am 22. Januar 1943 ihren Bericht über den Luftangriff auf den Flugplatz El Aouina in Tunis – den wichtigsten Luftwaffenstützpunkt der Deutschen für den Nachschub von Truppen aus Sizilien – unter dem Titel „Life’s Bourke-White goes Bombing“ veröffentlichte. Ihre Bilder stehen für diese Epoche.

Margaret Bourke-White: US-Präsident Franklin D. Roosevelt (1882 – 1945) mit seiner Frau Eleanor im Auto auf seinem Anwesen in Warm Springs, Georgia , 1. November 1938

Margaret Bourke-White: US-Präsident Franklin D. Roosevelt (1882 – 1945) mit seiner Frau Eleanor im Auto auf seinem Anwesen in Warm Springs, Georgia , 1. November 1938

Die Berliner Ausstellung präsentiert 154 Aufnahmen, Briefe und Zeitschriften. Den Schwerpunkt bilden Bourke-Whites Arbeiten, die in den Dreißiger- und Vierziger-Jahren in der Sowjetunion, der Tschechoslowakei, Deutschland, England und Italien entstanden sind. Zudem werden die für Bourke-White charakteristischen Fotografien gezeigt, wie jene, die sie im Auftrag von Eastern Airlines und der Chrysler Corporation aufnahm. Im Dokumentationsteil sind einige ihrer Wort-Bild-Strecken der Fotomagazine Fortune und Life zu sehen sowie Auszüge ihrer Briefwechsel mit Persönlichkeiten aus Politik und Kultur wie Winston Churchill oder der Malerin Georgia O’Keeffe.

Bei Wikipedia erfahren wir mehr über Margaret Bourke-White. Zur Ausstellung erschien der Katalog Moments of History (Affiliate-Link) im Verlag La Fabrica, Madrid. Die Museumsausgabe ist mit 29 Euro günstiger zu haben.

Margaret Bourke-White: Fotografien 1930 – 1945
Bis 14. April
Martin-Gropius-Bau, Niederkirchnerstraße 7, D-10963 Berlin
+49 (0)30 254 86 – 0, post@gropiusbau.de
Geöffnet Mittwoch bis Montag 10 – 19 Uhr, dienstags geschlossen

Margaret Bourke-White bei Wikipedia
Martin-Gropius-Bau Berlin

 

Mehr lesen

Heinrich Heidersberger: «Kleid aus Licht»

27.5.2013, 0 KommentareHeinrich Heidersberger:
«Kleid aus Licht»

Frauenakte und das Spiel mit Licht und Schatten. Das fasziniert und inspiriert Fotografen sei jeher. So auch den deutschen Fotografen Heinrich Heidersberger (1906-2006), der 1949 für den «Stern» die experimentelle Aktserie «Kleid aus Licht» schuf, die derzeit in der Berliner Galerie Petra Rietz Salon zu sehen ist.

«Selection»: Blick durch Fotokunst

22.5.2013, 0 Kommentare«Selection»:
Blick durch Fotokunst

Die Berliner CWC GALLERY zeigt noch bis zum 24. August eine sehenswerte Fotoausstellung: «Selection». Dahinter verbergen sich über 100 ausgewählte Werke von sieben herausragenden Vertretern der Fotokunst, die erstmalig in dieser Zusammenstellung gezeigt werden und verschiedene Genres – von Akt und Porträt über Tierphotographie bis Stillleben – vereinen. Besonderer Bestandteil der Ausstellung sind zwei Portfolios von Helmut Newton und Jeanloup Sieff, die eigens in Zusammenarbeit von CAMERA WORK angefertigt wurden.

Fotmuseum Winterthur: Fotografie und Architektur

1.4.2013, 0 KommentareFotmuseum Winterthur:
Fotografie und Architektur

Vom Wohnzimmer bis zum Wolkenkratzer - Architektur und Fotografie gehören seit jeher zusammen.

Deutscher Fotobuchpreis 2013: Neue Bände fürs Regal

20.11.2012, 0 KommentareDeutscher Fotobuchpreis 2013:
Neue Bände fürs Regal

Welche Fotobände stehen in euren Regalen? Das haben wir kürzlich unsere Leser gefragt. Der Deutsche Fotobuchpreis 2013 gibt uns nun Tipps für mindestens einen weiteren halben Regalmeter.

Deutsche Börse Photography Prize 2012: John Stezakers Fundstücke

14.9.2012, 0 KommentareDeutsche Börse Photography Prize 2012:
John Stezakers Fundstücke

John Stezaker heißt der Gewinner des „Deutsche Börse Photography Prize" des Jahres 2012. Seine Bilderwelt setzt sich aus Fundstücken zusammen.

Fotografien aus 24 Stunden: Sonne, Wachs und Kohle

24.8.2012, 0 KommentareFotografien aus 24 Stunden:
Sonne, Wachs und Kohle

Ein Präsident aus Wachs, Ballone für einen Präsidentschaftskandidaten und Hitze im Balkan

Andreas Magdanz: Das Stammheimer Gefängnis

10.1.2013, 0 KommentareAndreas Magdanz:
Das Stammheimer Gefängnis

Das Gefängnis in Stuttgart-Stammheim - kein Ort kann symbolischer sein für die Geschehnisse des "deutschen Herbstes" 1977. Andreas Magdanz hat den Hochsicherheitsbau fotografiert.

Walker Evans: Jahrzehnt für Jahrzehnt

11.10.2012, 0 KommentareWalker Evans:
Jahrzehnt für Jahrzehnt

Walker Evans in einer umfassenden Retrospektive in Köln - den Blick auf die Originale sollte sich der wahre Foto-Enthusiast nicht entgehen lassen.

Dokumentation: Soldaten im Sandsturm

4.1.2012, 3 KommentareDokumentation:
Soldaten im Sandsturm

Dokumentarbilder müssen ihre Aussage eindeutig transportieren - wobei die Aussage auch in einer Stimmung liegen kann.

Leserfoto: Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

24.1.2013, 1 KommentareLeserfoto:
Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

Verfallene Gebäude allein sind interessante Fotomotive. Wenn man dann innerhalb des Gebäudes noch eine Geschichte findet, die das Foto erzählen kann, muß man sich anstrengen, kein gutes Bild zu machen.

Christian Patterson: Redheaded Peckerwood

14.1.2013, 0 KommentareChristian Patterson:
Redheaded Peckerwood

Christian Pattersons rekonstruierte mit Fotografien und historischem Material einen Kriminalfall, der in den Fünfzigern Amerika erschüttert hatte: Redheaded Peckerwood.

Andreas Magdanz: Das Stammheimer Gefängnis

10.1.2013, 0 KommentareAndreas Magdanz:
Das Stammheimer Gefängnis

Das Gefängnis in Stuttgart-Stammheim - kein Ort kann symbolischer sein für die Geschehnisse des "deutschen Herbstes" 1977. Andreas Magdanz hat den Hochsicherheitsbau fotografiert.

22.1.2013, 1 KommentareKonrad Rufus Müller:
Schattenwelten

Konrad Rufus Müller ist bekannt als Fotograf aller deutschen Bundeskanzler. Aber er hat auch eine unentdeckte Seite.

Leserfoto: Der Alien-Käfer auf dem fremden Planten

28.12.2012, 1 KommentareLeserfoto:
Der Alien-Käfer auf dem fremden Planten

Das Spiel mit den Größenverhältnissen macht aus etwas Wüste, paar Gräsern und einem Scarabaeus eine kleine Fantasiewelt.

24.12.2012, 0 KommentareDie besten Weihnachtswünsche von fokussiert.com

Das Team von fokussiert.com bedankt sich bei seinen Lesern für die anregenden Diskussionen und wünscht eine wundervolle Weihnachtsfeier und ein paar ruhige Tage.

28.1.2013, 0 KommentareMichael Schmidt:
Lebensmittel

Für sein Langzeitprojekt Lebensmittel fotografierte Michael Schmidt über vier Jahre hinweg - ob in deutschen Großbäckereien, Norwegens Fischfarmen oder bei italienischen Apfelverarbeitern

27.12.2012, 0 KommentareMuseum Teutloff:
Das Gesicht der Freiheit

Eine Ausstellung von Fotografien ausschließlich virtuell im Netz? Das Museum Teutloff zeigt, wie es gehen kann.

Fotografien aus 24 Stunden: Kunst und künstlerisch

9.11.2012, 0 KommentareFotografien aus 24 Stunden:
Kunst und künstlerisch

Kunst zum bewundern und ersteigern und künsterlische Naturspetakel.

Michael Schäfer: Politikerfotos? Politikerfotos!

4.11.2009, 1 KommentareMichael Schäfer:
Politikerfotos? Politikerfotos!

Michael Schäfer baut politische Newsbilder nach und stellt die dargestellten Szenen so in Frage.

Klaus Staeck: Der entlarvende Blick

10.7.2009, 2 KommentareKlaus Staeck:
Der entlarvende Blick

Klaus Staeck, bekannt mit seinen politisch-satirischen Plakaten und Fotomontagen, zeigt Fotografien aus 30 Jahren.

24 Stunden: Politik am Wochenende

7.6.2009, 0 Kommentare24 Stunden:
Politik am Wochenende

Ein Wochenende voller Wahlen in aller Welt. Und anderer politischer Aktionen.

«Selection»: Blick durch Fotokunst

22.5.2013, 0 Kommentare«Selection»:
Blick durch Fotokunst

Die Berliner CWC GALLERY zeigt noch bis zum 24. August eine sehenswerte Fotoausstellung: «Selection». Dahinter verbergen sich über 100 ausgewählte Werke von sieben herausragenden Vertretern der Fotokunst, die erstmalig in dieser Zusammenstellung gezeigt werden und verschiedene Genres – von Akt und Porträt über Tierphotographie bis Stillleben – vereinen. Besonderer Bestandteil der Ausstellung sind zwei Portfolios von Helmut Newton und Jeanloup Sieff, die eigens in Zusammenarbeit von CAMERA WORK angefertigt wurden.

Tim Walker: Poesie aus dem Kleiderschrank

30.1.2013, 0 KommentareTim Walker:
Poesie aus dem Kleiderschrank

Gastautor und Fotograf George Eberle stellt uns in unserer Rubrik "Fotografen im Fokus" seinen Lieblingsfotografen vor. Er schreibt über sein Vorbild: "Wenn man sich die Bilder von Tim Walker ansieht, will man glauben, er sei im Wunderland gross geworden, habe schon als Baby die Phantasie mit dem grossen Löffel gefüttert bekommen und etwas zu viel vom Zaubertrank getrunken."

Bildbearbeitung: Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

23.1.2013, 3 KommentareBildbearbeitung:
Abwedeln und Nachbelichten in der Digitalfotografie (2)

Der nachfolgende Artikel unseres Gastautors Thomas Brotzler befaßt sich mit den Möglichkeiten des Abwedelns und Nachbelichtens. Im vorangegangenen ersten Teil ging es um die Herkunft und Bedeutung dieser Technik. Im heutigen zweiten Teil werden praktische Aspekte mit einem Bearbeitungsbeispiel aufgezeigt.

Tim Walker: Poesie aus dem Kleiderschrank

30.1.2013, 0 KommentareTim Walker:
Poesie aus dem Kleiderschrank

Gastautor und Fotograf George Eberle stellt uns in unserer Rubrik "Fotografen im Fokus" seinen Lieblingsfotografen vor. Er schreibt über sein Vorbild: "Wenn man sich die Bilder von Tim Walker ansieht, will man glauben, er sei im Wunderland gross geworden, habe schon als Baby die Phantasie mit dem grossen Löffel gefüttert bekommen und etwas zu viel vom Zaubertrank getrunken."

Essen in Szene setzen - Teil 1 von 2

6.12.2012, 2 KommentareEssen in Szene setzen - Teil 1 von 2

In einem vor ein paar Wochen erschienenen Artikel über Essensfotografie spreche ich unter anderem an, daß Gerichte in Szene gesetzt werden wollen. Dazu bedarf es nicht viel, auch wenn man keinen Profi-Stylisten zur Verfügung hat oder sich keine Profi-Lampen leisten kann.

Leserfoto: Wegweiser in Schwarzweiß – Und jetzt was?

29.8.2012, 8 KommentareLeserfoto:
Wegweiser in Schwarzweiß – Und jetzt was?

Manchmal kommen auch einfache Kompositionen "einfach nicht rüber".

28.1.2013, 0 KommentareMichael Schmidt:
Lebensmittel

Für sein Langzeitprojekt Lebensmittel fotografierte Michael Schmidt über vier Jahre hinweg - ob in deutschen Großbäckereien, Norwegens Fischfarmen oder bei italienischen Apfelverarbeitern

6.11.2012, 1 KommentareHiroshi Sugimoto:
Das Meer senkrecht

Nur für die bessere Übersichtlichkeit stellen wir diesem Beitrag ein waagrechtes Bild vornedran: Ansonsten hat Hiroshi Sugimoto seine Meerbilder in die Senkrechte gestellt.

30.10.2012, 7 KommentareLeserfoto:
Die fotografische Quadratur des Kreises

Die Kombination aus strengen geometrischen Formen und menschlichem Einfluss macht den Reiz dieses Straßenfotos aus.

Boris Mikhailov: Alltag aus den Fugen

16.3.2012, 0 KommentareBoris Mikhailov:
Alltag aus den Fugen

Boris Mikhailovs Themen ist der Alltag der Menschen vor und nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion. Vor allem danach ist der Alltag dort aus den Fugen geraten.

Roman Bezjak: Sozialistische Moderne

21.6.2011, 0 KommentareRoman Bezjak:
Sozialistische Moderne

Roman Bezjak betreibt ein beinahe archäologisches Projekt: Er fotografierte die sozialistische Architektur in osteuropäischen Ländern.

Rafal Milach: Black Sea of Concrete

11.9.2009, 0 KommentareRafal Milach:
Black Sea of Concrete

Ein preisgekröntes Fotobuch des Polen Rafal Milach über Zerfall und Idylle an der Schwarzmerküste.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder