Werner Kiera:
Das verlängerte Auge

Werner Kiera aka Datenverarbeiter findet seine Motive in aller Welt – über Live-Webcms. Zuhause in Bonn setzt er daraus Kompositionen zusammen, die uns in eine phantastische Film-Noir-Welt entführen.

Werner Kiera: Das Geheimnis der hinteren Gasse

Werner Kiera: Das Geheimnis der hinteren Gasse

The Extended Eye – das verlängerte Auge, so nennt Kiera sein Projekt, an dem er über zwei Jahre gearbeitet hat und immer noch arbeitet. Inzwischen ist unter diesem Titel ein E-Book erschienen.

Die weltweit von Bonn aus über Live-Webcams fotografierten Bilder werden komplett im iPhone verarbeitet, wie uns Werner Kiera erzählt. Er besitzt rund 120 Bildbearbeitungs-Apps; zehn bis 15 gehören gehören zu seinem ständigen Workflow. „Da habe ich lange rumprobiert, bis ich aus dem Angebot von zigtausenden von Foto-Apps die gefunden hatte, die sich für meine Arbeit eignen“, sagt Kiera. In der Bearbeitung hebt er je nach Komposition einzelne Bildbereiche hervor oder blendet sie aus. Wie genau er das macht und wie er auf die Idee zu diesem Projekt kam, erklärt uns Werner Kiera im folgenden Interview:

Werner Kiera: Vollmondgedanken

Werner Kiera: Vollmondgedanken

Wie ist die Idee zu The Extended Eye entstanden?

Werner Kiera: Die Idee ist eigentlich “zufällig” entstanden. Ich besitze an die zwanzig verschiedene Kameratypen, analoge und digitale, große und kleine, Polaroid, Diana, Lomo, alte Box-und Klappkameras sowie sogenannte “Spionagekameras” und weitere skurrile Dinge wie beispielsweise ein Opernglas mit eingebauter Kamera, mit dem ich stressfrei in der Oper fotografieren kann. Dabei kommt es mir nicht auf die technische Qualität an, frei nach Robert Capa: “Lieber ein gutes Bild in schlechter Qualität als ein schlechtes Bild in guter Qualität.” Am iPhone hat mich die Möglichkeit gereizt, die neuen Möglichkeiten mit den zigtausend verschiedenen Foto-Apps zu erkunden. Zur Webcam-Fotografie bin ich dann gelangt, weil mir die Vorstellung gefiel, dass ich hier von Bonn aus in der ganzen Welt fotografieren kann, und nicht wie in der tradierten Fotografie mich hin zum Motiv hinbewegen muss, sondern das Motiv sich nun zu mir hin bewegt. Außerdem wollte ich versuchen, in der Fotografie neue Wege zu beschreiten.

Werner Kiera: Der Demagoge und seine Jünger

Werner Kiera: Der Demagoge und seine Jünger

Welche Bildideen und Geschichten verfolgst Du?

Kiera: Meine Sicht auf die Welt würde ich einmal eine philosophische, im eigentlichen Sinne psychedelische nennen. Meine Bilder erheben nicht den Anspruch, eine wie auch immer geartete Abbildung einer (!) Wirklichkeit zu sein. Allein aus der Tatsache heraus, dass meine Bilder Doppelbelichtungen (zu analogen Zeiten sagte man dazu “Sandwich”) verschiedener Fotos und Orte und somit “universale” Bilder von so nicht existierenden Lokalitäten oder Begebenheiten sind.
Als Beispiel: Ich fotografiere über eine Live-Webcam ein Bild in einer Einkaufspassage in Tokio, dieses Bild wiederum bringe ich mit einem Bild zusammen, welches ich über eine Live-Webcam in New York fotografiert habe. Dabei interessieren mich immer Szenen, in denen Menschen involviert sind. Die komplette Nachbearbeitung erfolgt im iPhone. Im eigentlichen Sinne entsteht so eine Art von “fotografischer Malerei”. Dabei versuche ich immer, eine Geschichte zu erzählen, die aus dem Bild, aber auch aus dem Titel hervorgeht. Durch meine ganz spezielle Komposition dieser universalen Bilder entstehen in gewisser Weise Nicht-Orte oder Non Places, die es so in Wirklichkeit nicht gibt und die auch kein anderer sehen, geschweige denn fotografieren kann.

Werner Kiera: Tod eines Handlungsreisenden

Werner Kiera: Tod eines Handlungsreisenden

Am Beispiel einer aktuellen Arbeit sieht das so aus: Das Bild heißt: “Tod eines Handlungsreisenden” und ist entstanden aus einem Foto in Madrid (der Mann mit der Aktentasche) sowie einem Foto aus Toronto – das sind die beiden Gesellen unten im Bilde. Aus zwei völlig profanen Bildern habe ich eine kleine – bedeutungsschwangere – Geschichte gesponnen. So entstehen alle meine Bilder – letztendlich in meinem Kopf. Meine Ideenwelt als Grundlage der Bildkomposition ist vom Film Noir, Franz Kafka, vom Expressionismus und von allen Träumern und Phantasten aller Zeiten geprägt. Was den Film Noir betrifft: Es ist so, dass ich diese Filme leidenschaftlich (im wahrsten Sinne des Wortes) sammle und typische Charaktere dieses Genres viele meiner Bild-Geschichten bevölkern.

Deine durchgehende grobkörnige und aufgelöste Ästhetik – kommt sie vom (guten alten, lichtempfindlichen) Schwarzweiß-Film her?

Kiera: Ich bin mit dem Film und der analogen Fotografie groß geworden. Die Ästhetik des “gepushten” Schwarzweiß-Films oder dem mit hoher und höchster Empfindlichkeit, also Formaten wie Kodak T-Max oder Tri-X, jener Körnung und deren Anmutung, sind in meiner Webcam-Fotografie der universalen Bilder allgegenwärtig und ein bewusstes Stilmittel.
Diese grobe Körnung, das Unscharfe, Verschwommene, Undeutliche und Aufgelöste sind Versuche, die Bilder nicht so zu gestalten, dass sie auf den ersten Blick “alles verraten”, weil sie wie üblich knackig scharf und poliert sind, sondern ein Geheimnis verbergen. Der Abend und die Nacht sind mir die Stunden, in denen sich die Schleier der Dunkelheit über die Blendwerke des Tages legen, jetzt blühe ich auf und werde kreativ. Meine Geschichten erfüllen sich dann mit den “großen Gefühlen” und deren Protagonisten spielen ihr jeweiliges, mitunter böses Spiel.
Gleichzeitig arbeite ich auch in meiner analogen “Schiene” mit diesen Filmen als Rollfilm auf Negativ; meistens mit alten Werkzeugen wie beispielsweise einer “Box Tengor” von Zeiss Ikon aus den Vierzigerjahren des vorigen Jahrhunderts im Format 6×9 oder der “Pouva Start”, einer Mittelformatkamera im Format 6×6 aus seligen DDR-Zeiten.

Werner Kiera: Luzide Landschaft

Werner Kiera: Luzide Landschaft

Das E-Book mit dem Titel The Extended Eye enthält 150 Fotos und zwei Texte von Anne Kotzan und Heiner Schrapers (englisch und deutsch). Ein Satz in der Einleitung, meint Werner Kiera, „beschreibt sehr schön, wie meine Bilder entstehen“: “Er bedient sich der Realität, ohne sich ihr verpflichtet zu fühlen.” Das E-Book ist erhältlich über den iTunes-Store und kostet 14,99 Euro.

 

Mehr lesen

26.2.2013, 14 KommentareLeserfoto:
Die verborgenen Schnappschüsse der Festplatte

Oft ist von längst verloren geglaubten Perlen der Fotografie die Rede, die jahrelang unbemerkt auf der heimischen Festplatte schlummerten und erst durch eine spätere Bildbearbeitung zu vollem Glanz emporsteigen. Nur: Nicht jedem Foto ist dieses Märchen vergönnt.

20.2.2013, 2 KommentareLeserfoto:
Bild des Montas Dezember

Jeden Monat erhalten wir eine Vielzahl Bildeinsendungen zur Besprechung in unserer Kategorie Bildkritik. Die Autoren von fokussiert.com wählen sich ein Bild aus, welches sie sich gerne genauer anschauen möchten und beschreiben dann, was der Fotograf gut gemacht hat und wie er vielleicht mit einem kleinen Schritt nach links einen optimaleren Ausschnitt hätte kreieren können oder mit etwas mehr - oder manchmal auch weniger - Bildbearbeitung noch mehr aus seinem Bild herausgeholt hätte.

13.2.2013, 1 KommentareLeserfoto:
Die Frau mit dem weißen Pelz

Nicht sonderlich originell, aber immer wieder schön anzusehen: Frau mit Pelz. Nur auf die vielen Feinheiten kommt es jetzt an

Momentum. Dichter in Szenen: Authentische Fälschungen

4.9.2012, 0 KommentareMomentum. Dichter in Szenen:
Authentische Fälschungen

Dichter, Autoren und sowie Schlüsselszenen und Inspirationen für ihr literarisches Schaffens ins Bild zu setzen, das war das Ziel von Alexander Paul Englerts Fotoprojekt «Momentum. Dichter in Szenen» (Wienand Verlag). Das Projekt ist gelungen und das Ergebnis ist ein in vielerlei Hinsicht äußerst interessanter, sehenswerter und lehrreicher Bildband.

Musikerporträt: Idee und Ausführung

12.9.2011, 4 KommentareMusikerporträt:
Idee und Ausführung

Eine gute Idee verdient Sorgfalt in der Realisierung. Gute Konzepte scheitern zu oft an einer mangelhaften Umsetzung.

FotoTV.Challenge: Foto-Event mit Kamera-Begleitung

15.7.2011, 2 KommentareFotoTV.Challenge:
Foto-Event mit Kamera-Begleitung

Auf der Suche nach neuen Lernmöglichkeiten sollte man vor Experimenten nicht zurückschrecken - etwa der FotoTV.Challenge vom Sonntag.

Leserfoto: Standhafte Möwen - schräg im Wind

15.2.2013, 4 KommentareLeserfoto:
Standhafte Möwen - schräg im Wind

Der kreative Einsatz von Farben und Bildaufbau entbinden den Fotografen nicht von den restlichen technischen Anforderungen an ein gelungenes Foto.

Leserfoto: Tokio bei Nacht

25.1.2013, 7 KommentareLeserfoto:
Tokio bei Nacht

Einhändig im fahrenden Auto solche Bildkompositionen einzufangen, ist nicht einfach. Dafür kann sich die Mühe lohnen, wie das Bild hier zeigt.

Leserfoto: Regeln kennen und brechen

15.1.2013, 3 KommentareLeserfoto:
Regeln kennen und brechen

Man darf nicht an sich zweifeln, wenn einem (s)ein Bild gut gefällt, obwohl es nicht alle Regeln der Gestaltung berücksichtigt.

Leserfoto: Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

24.1.2013, 1 KommentareLeserfoto:
Film Noir Schnappschuß – Geschichten erzählen

Verfallene Gebäude allein sind interessante Fotomotive. Wenn man dann innerhalb des Gebäudes noch eine Geschichte findet, die das Foto erzählen kann, muß man sich anstrengen, kein gutes Bild zu machen.

Low-Key: Film Noir im Foto

22.3.2012, 2 KommentareLow-Key:
Film Noir im Foto

Der "Film Noir" ist ein Filmgenre, welches unter anderem dadurch charaktisiert wird, dass es eine düstere Low-Key-Atmosphäre transportiert, die Charaktere verbittert oder pessismistisch sind, generell eine trübe Weltsicht vorherrscht und naheliegenderweise das Ganze meist in Schwarz-Weiß gezeigt wird. Alle diese Elemente wurden hier vorbildlich in die Fotografie transportiert.

Die Krähe: Foto Noir

6.1.2009, 4 KommentareDie Krähe:
Foto Noir

Die Annäherung an bestimmte Genres der Fotografie oder des Films ist eine ideale Methode, um rasch Effekte und ihre Ursachen zu erkennen.

The Photographer\'s Ephemeris: Mondfotografie, einfach geplant

18.1.2011, 4 KommentareThe Photographer's Ephemeris:
Mondfotografie, einfach geplant

Der Vollmond als Teilmotiv ist ein faszinierendes Objekt, aber nicht leicht zu "platzieren". Das Programm TPE leistet grossartige Hilfe für die Planung von Shootings mit Mond-, aber auch Sonnenauf- und Untergängen.

U-Bahn-Foto: Der entscheidende Augenblick

27.5.2010, 2 KommentareU-Bahn-Foto:
Der entscheidende Augenblick

Street photography, oder zu deutsch Straßenfotografie, lebt vom Augenblick, der eingefangen wurde

Digitale Lochkamera: Tipps für Einsteiger

21.11.2012, 1 KommentareDigitale Lochkamera:
Tipps für Einsteiger

Eine Lochkamera zu bauen, ist nicht nur ein beliebtes Projekt für Schüler, weil es ja eigentlich nur einer Kiste mit Loch bedarf, ausgerüstet mit lichtempfindlichen Material. Es gibt auch eine ganze Sparte von Fotografen, die Lochkamerafotografie regelrecht als Kult betreibt.

Bildbearbeitung: Digitale Filmkornsimulation (2)

14.11.2012, 4 KommentareBildbearbeitung:
Digitale Filmkornsimulation (2)

Der nachfolgende Artikel unseres Gastautors Dr. Thomas Brotzler befaßt sich mit der digitalen Filmkornsimulation. Im zweiten Teil geht es um die praktische Verwendung dieser Technik.

Leserfoto: Straßenschnappschuß – Geschichten erzählen

11.9.2012, 17 KommentareLeserfoto:
Straßenschnappschuß – Geschichten erzählen

Die Geschichte, die ein Foto erzählt, ist für jeden anders.

Lee Friedlander – Surrealistischer Meister Fotografischer „Fehler“

30.11.2012, 0 KommentareLee Friedlander – Surrealistischer Meister Fotografischer „Fehler“

Anfangs wurde Fotografie als Medium dafür gepriesen, daß Fotos anders als Malerei Realität festhielten und daher einen bestimmten sozialen Nutzen hätten. Diese Prämisse wird von modernen Fotografen wie Lee Friedlander ad absurdum geführt, denn viele seiner Fotos sind von fragwürdiger sozialer Nützlichkeit, halten aber gleichzeitig die Realität vieler auf brutal offene, trotzdem aber subtil-kreative Weise fest. Seine Kamera sieht die Welt, wie wir sie sehen - bannt aber auch Aspekte auf Film, die wir gerne nicht sehen würden.

Jerry Berndt: Im Dunkel der Nacht

14.2.2010, 0 KommentareJerry Berndt:
Im Dunkel der Nacht

Zwielicht, Halbwelt, Nachtleben - das ist die Welt des amerikanischen Fotografen Jerry Berndt.

Fokus-Porträt: Blick in den (strengen) Raum

3.12.2009, 8 KommentareFokus-Porträt:
Blick in den (strengen) Raum

Geraden und Rechtecke in ausserordentlich spannender Wechselwirkung sorgen hier für Tiefe in einem Konzeptbild mit grosser Wirkung.

Walker Evans: Jahrzehnt für Jahrzehnt

11.10.2012, 0 KommentareWalker Evans:
Jahrzehnt für Jahrzehnt

Walker Evans in einer umfassenden Retrospektive in Köln - den Blick auf die Originale sollte sich der wahre Foto-Enthusiast nicht entgehen lassen.

2.7.2012, 0 KommentarePolaroid Collection:
Das Wiedergänger-Medium

Von Ansel Adams bis Andy Warhol haben sie alle das Polaroid für ihre fotografische Arbeit genutzt. Obwohl längst totgesagt - das Medium hält sich als Wiedergänger bis heute.

The Impossible Project: Nichts ist Unmöglich

13.4.2012, 0 KommentareThe Impossible Project:
Nichts ist Unmöglich

Polaroid - Macht es Sinn, im Zeitalter digitaler Fotografie ein analoges Filmformat wiederzubeleben?

Leserfoto - „Totes Holz“: Natur als Abstrakt

20.8.2014, 0 KommentareLeserfoto - „Totes Holz“:
Natur als Abstrakt

Im Foto Angelegtes, was man selbst auf den ersten Blick nicht gesehen haben mag, läßt sich mit ein wenig Nachbearbeitung realisieren.

16.7.2014, 0 KommentareLeserfoto - „Vergessener Pickup“:
Beschnitt und Nachbearbeitung

Radikale Bildformate können funktionieren. Allerdings nur dann, wenn man sich der Regeln genug bewußt ist, um sie zu brechen.

24.6.2014, 2 KommentareLeserfoto - "Into the Light":
Zu viel "Schliff"

Gute Fotos benötigen nicht viel "Schliff".

Dana Gluckstein: Die Würde der Menschen

1.3.2011, 1 KommentareDana Gluckstein:
Die Würde der Menschen

Die Würde der Menschen, das ist die Mission von Dana Gluckstein. Sie fotografiert Angehörige der Völker, die vor den Eroberern da waren - sogenannte Ureinwohner.

2 Kommentare

  1. Ein wundervoller Artikel über ein wundervolles Projekt. Anders kann ich es nicht ausdrücken. Und doch zweifle ich, ob ihm ein kommerzieller Erfolg beschieden sein wird …

  2. Auch ich mag Bilder, auf denen sich die Wirklichkeit verrätselt, die sozusagen erst „gelesen“ werden müssen. Das ist bei den hier vorgestellten Arbeiten der Fall, die nur auf den ersten Blick etwas mit Photographie im klassischen Sinne zu tun haben. Vielmehr handelt es sich um Trugbilder, die aus weltweit via Webcam gefundenen Versatzstücken zusammengefügt wurden und so einen vollkommen neuen Zusammenhang herstellen, der sich nun vom ursprünglichen Charakter der Liveaufnahmen völlig gelöst hat, insofern sie bloß noch als Ausgangsmaterial für die präsentierten Kompositionen dienen. In Manchem erinnert mich dieser assoziativ-gestaltende Zugriff auf die moderne Bildwelt an Arbeiten des südafrikanischen Künstlers William Kentridge (The Refusal of Time, Documenta 13).
    Das Undeutliche, Verwaschen-Montagehafte dieser überlagerten Bilder mit ihren starken s/w-Kontrasten macht sie Traumbildern ähnlich, die gewissermaßen eine zweite Wirklichkeit entstehen lassen – und vielleicht liegt darin auch ihre besondere (magische)Anziehungskraft für den Betrachter, angeregt zudem durch entsprechende Bildtitel, die das Kino im Kopf mobilisieren. 
Die Wahrheit dieser Bilder ist im besten Sinne surrealistisch verrückt („psychedelisch“). Durch Kieras „Non-Places“ macht der Betrachter mitunter eine Bekanntschaft mit seinen eigenen Phantomen der Wirklichkeit, ob nun als Traum oder als Albtraum, denn Kieras Bilder haben untergründig auch etwas Beunruhigendes: „Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in seinem Bett zu einem ungeheueren Ungeziefer verwandelt.“ (Franz Kafka, Die Verwandlung).

    Interessant darüber hinaus ist der (künstlerische) Umgang mit verschiedenen zeitgenössischen Bildmedien: Vom belanglosen Bild der Life-Cams, mit denen man wahrscheinlich einen ganzen Kosmos tapezieren könnte, wenn man die Milliarden an Einzelbildern, die solche Aufnahmen weltweit hergeben, in den Weltraum projizieren würde (siehe etwa das absurde Potential aller Überwachungskameras in Großbritannien), bis zur willkürlichen Bildkomposition assoziativ ausgewählter Einzelbilder mittels iPhone. Die größte Irritation liegt hingegen im fotografischen Look, der an alte S/W-Filme (Fritz Lang/Murnai) bzw. Fotografien erinnert: Mit dem guten alten Filmbild verbindet man (zumindest unter Analog-Fetischisten) das authentische Bild schlechthin. Eine Aufnahme zeigt uns, was sich in Zeit und Raum tatsächlich ereignet hat. Da wir diesem Wirklichkeitssinn längst nicht entwachsen sind, glauben wir auch wie die Kinder im Puppentheater immer noch an die Authentizität von Fernsehbildern. So verwechseln wir die Sache selbst allzu gern mit ihrem vermeintlichen Abbild, das immer schon eine mittels technischer Apparate mehr oder weniger interpretierte, also gestaltete Wirklichkeit ist. Insofern sind Werbefilme/Werbefotos mit ihrer Scheinrealität die aufdringlichsten Beispiele für unsere Mythen des Alltags, in denen wir uns eingerichtet haben. Danke für so viel Möglichkeitssinn, mit dem Werner Kiera uns hier hinters Licht führt.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder