Leserfoto:
Bildformat und Verdichtung

Ausschnitte und Formatwechsel bieten interessante Möglichkeiten, die Bildaussage zu verdichten und unwichtige bzw. störende Elemente zu entfernen.

Ausgangsbild

Ausgangsbild

***

“Storm on Borkum” nennt unser Leser Georg May sein Bild, und schreibt darüber: “Naturschauspiel September 2012 an der Nordsee … Über der See baut sich eine Wetterfront auf, die sich innerhalb weniger Minuten mit aller Wucht zwischen den Inseln Memmert und Borkum niederschlägt.”

Im Vordergrund zeigt sich die See stürmisch aufgewühlt, eine Windhose bzw. Gewitterfront erhebt sich darüber im Hintergrund, dramatisch unterstrichen von den blauen Grundtönen und dem starken Kontrast zwischen dunklen und hellen Tonwerten. Im linken und rechten oberen Eck findet das Bild seinen Abschluß in einigen teilweise überstrahlten Wolkenpartien.

Die Dramatik des Augenblicks mit dem bevorstehenden Unwetter teilt sich dem Betrachter so eindrücklich mit. Um das Potential der Szene ganz auszuschöpfen, würde ich noch die überbelichteten und eher ablenkenden Wolkenpartien am oberen Rand abschneiden. Wie dies durch eine einfache Formatänderung erfolgen könnte, zeigen die nachfolgenden Beispiele.

***

Änderung zum Quadrat

Änderung zum Quadrat


Änderung zum Hochformat

Änderung zum Hochformat

 

Mehr lesen

11.3.2013, 0 KommentareFriederike von Rauch:
Allein im Museum

Wir wähnen uns in dunklen Katakomben, sind jedoch im Museum - ganz alleine, nur mit mit Friederike von Rauchs Fotografien.

6.3.2013, 6 KommentareLeserfoto:
wunderschöne, klirrende Kälte

Der Schnee blendet, die Luft ist klirrend kalt und die Landschaft ist in blaues Licht getaucht. Doch wie zeigt man Kälte in Schwarz/Weiss?

Fotografen im Fokus: Michael Kenna

18.2.2013, 0 KommentareFotografen im Fokus:
Michael Kenna

In der Reihe "Fotografen im Fokus" möchte ich Euch heute einen der bedeutendsten zeitgenössischen Landschaftsfotografen vorstellen.

Seeing the Unseen: Landschaften bei Nacht

11.6.2012, 2 KommentareSeeing the Unseen:
Landschaften bei Nacht

Da strahlt der Vollmond in der Nacht. Die Sterne ziehen Spuren und Meeresgischt löst sich in feinem Nebel auf. Wie Landschaftsfotografie bei Nacht geht, zeigt uns das Buch "Seeing the Unseen".

Das Leben schiesst die Bilder

30.5.2012, 2 KommentareDas Leben schiesst die Bilder

Die Digitalisierung und der schleichende Niedergang des Pressesektors haben den Beruf des Pressefotografen mit Macht umgekrempelt.

Naturfotografie: Bedingungen sind relativ

31.5.2011, 2 KommentareNaturfotografie:
Bedingungen sind relativ

Was sind "gute Bedingungen"? Für Fotografen gelten andere Massstäbe als für Touristen. Zur richtigen Einstellung gehört deswegen auch die richtige Ausrüstung, um aus dem Regenmorgen eine fotografische Party zu machen.

15 Kommentare

  1. Ehrlich gesagt, gefällt mir das Original deutlich besser als die beiden von Herrn Brotzler beschnittenen Bildvarianten. Als besonders störend empfinde ich, dass die Regenfront auf den beiden beschnittenen Varianten unten rechts abgeschnitten ist.

  2. seh ich such so, orignal ist toll

  3. Ich gefällt das Original deutlich besser, da man dort am rechten Rand oben die dramatische Wolkendecke sieht, welche in den beiden Vorschlägen von Herrn Brotzler weggeschnitten wurden.

  4. Schließe mich an. Bei den beschnittenen Bildern ist deutlich die Dramatik verloren gegangen.

  5. Dito an meine Vorredner :)

  6. Mir gefällt die quadratische Version besonders, da hier nicht nur die auch meiner Ansicht nach störenden hellen Wolkenpartien entfernt wurden, sondern durch den engen Beschnitt gewinnt die Wolkenformation an Wucht und wirkt näher.

  7. Die Wolke ist auch für mich störend, der Kontrast ist sehr hoch, sie ist für das Photo zu bestimmend. Dasselbe gilt auch für das Meer. Ich hätte wohl diese Ausschnitte nach- / bzw. anders bearbeitet. Die Idee von Thomas ist allerdings ein anderer Weg, ein guter Tipp! Vielleicht besonders weil das Bild seinen Charakter vollkommen verändert. Wie Olli gefällt mir die quadratische Version auch besser.

  8. Die Diskussion verlief sehr kontrovers, und jener “rechte obere Bildteil” scheint zu polarisieren. Die eine Gruppe beklagt den Mangel an Dramatik und die substantielle Änderung der Bildstimmung durch den Beschnitt. Die andere Gruppe (zu der ich ja auch gehöre) empfindet eben jenen Beschnitt aufgrund der dort aus dem Ruder laufenden Tonwerte, des Zeichnungverlusts und des am äußersten Bildrand gelegenen Blickfangs als unausweichlich.

    Der Wert solcher gemeinsamer Bildbetrachtungen liegt aus meiner Sicht in der achtsamen und umfassenden Beschäftigung mit dem Bild und der Formulierung von Argumenten. Dies schult das fotografische Sehen wie nichts anders sonst und ist mit der beste Weg zur Verbesserung der eigenen Bilder.

    Manches könnte ich hier noch ergänzen aus einer kompositorischen und gestaltungspsychologischen Blickwarte, doch mag solches in kommenden Tutorials besser aufgehoben sein.

    Georg hat sich zu dieser Bildbetrachtung bisher nicht geäußert. So können wir nicht wissen, ob er durch diese gemeinsame Bildbetrachtung Antworten auf die Fragen fand, die ihn zur Bildeinreichung bewegten.

  9. Hallo zusammen,

    persönlich finde ich auch das Gesamtbild Aussagekräftiger. Vielleicht sollte man sich überlegen, was dargestellt werden soll bzw. was einem selbst wichtig erscheint… Ist es diese Wetterwand oder die Wetterwand in Verbindung mit dem Meer und den Wolken? Da, wie ich finde, diese Wand sehr zentriert im Bild von anderen Bildkomponenten eingerahmt ist, finde ich das Gesamtbild schöner, allerdings die etwas ausgebrannte Wolke bildet für meinen Geschmack einen zu großen Kontrast.

  10. Dazu hätte ich mal eine ganz andere Frage.
    Gibt es eine Möglichkeit solch ein Foto zum Quadrat zu wandeln ohne zu beschneiden?
    Gibt es eine Art das zu konvertieren?

    • Das wäre dann quasi eine Bildstauchung: Strg-T und den Bildrand mit der Maus anfassen und entsprechend ziehen

  11. Finde übrigens das Hochformat viel besser!

  12. Habe mir das Histogramm der Aufnahme noch einmal angesehen. Ausgebrannte Stellen kann ich in der gesamten Aufnahme nicht feststellen. Hätte mich auch gewundert wenn da irgendwas “ausgebrannt” wäre – weder im Live-Histogramm der OM-D noch in der fertigen Aufnahme.

  13. Allen die sich mit meiner Aufnahme auseinandergesetzt haben sage ich vielen Dank für die zahlreichen konstruktiven Kommentare und Anregen!
    Eingereicht habe ich diese Aufnahme bereits Anfang Februar 2013 mit der Absicht evt. Anregungen für Verbesserungen des Fotos zu bekommen.
    Eine Mitteilung, dass das Foto zur Bildbesprechung angenommen wurde, habe ich nicht bekommen. Erst durch die Aufmerksamkeit eines Fotokollegen habe ich davon erfahren.
    Die hier gezeigten Änderungen des Bildschnitts überzeugen mich allerdings nicht.
    Die Aufnahme hat mittlerweile den 2. Platz beim Photo-Contest des Centralverbandes Deutscher Berufsfotografen “Lichtblicke – vom Geistesblitz zum Naturereignis 2013″ belegt und wird derzeit als Großprint im Kunsthallenhotel Vier Jahreszeiten im Ostseeheilbad Zingst ausgestellt – ohne Schnittänderung…auch die hier bemäkelten “ausgebrannte” Stellen im Bild sind kein Thema…

    • Hallo Georg,

      es gab zwischenzeitlich eine Systemmigration bei Fokussiert, so daß die Benachrichtigungen vorübergehend leider “verschütt gingen”.

      Eine Irritation wegen der aus Deiner Sicht so auseinanderklaffenden Ergebnisse des Contests, meiner Kritik und der Diskussion, auch eine Dringlichkeit aufgrund Deiner beiden Einträge, vermag ich zwischen den Zeilen schon herauszulesen.

      Ob darin allerdings eine Frage bzw. Antworthoffnung beinhaltet ist oder Du einfach ein abschließendes Statement abgeben wolltest, erschließt sich mir nicht ganz.

      Sofern Ersteres, würde mich auch noch interessieren, ob Du Dich wirklich mit kritischen Sichtweisen Deines Bildes auseinandersetzen wolltest (Zitat von Deinem FC-Profil: “Bin lernfähiger Hobbyknipser”) oder ob es Dir eher darum ginge, einen unverständlicherweise zugeschriebenen Makel Deines prämierten Bildes zu tilgen.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder