Bildbearbeitung:
Das Werkzeug ‚Tiefen/Lichter‘ (1)

Ein ‚kleines, aber feines Werkzeug‘ zur Bildbearbeitung in Photoshop möchte ich Euch in diesem vierteiligen Tutorial vorstellen.

Überblick (bereits erschienene Teile sind verlinkt)
1. Einleitung
2. Aufbau
3. Beispiele
4. Grenzen
5. Vergleich
6. Fazit
Bisherige Tutorials des Autors

 

***

1. Einleitung

Wann immer in Diskussionen vor Ort bzw. in den Weiten des Internets von ‚Tonwertanpassung‘ die Rede ist, ist heutzutage nur noch selten das Brachialwerkzeug ‚Helligkeit/Kontrast‘ gemeint.

Mit diesem läßt sich in den neueren Photoshop-Versionen zwar etwas adaptiver bzw. schonender arbeiten, doch besteht die grundsätzliche Problematik weiter, daß die Tonwertverschiebungen im Block erfolgen und Tonwertabbrüche dabei in Kauf genommen werden. Die nachstehenden Abbildungen 1 und 2 sollen diese Zusammenhänge grafisch veranschaulichen.

Abb. 1: Aufhellung (alt), Verschiebung, BeschnittAbb. 2: Kontrasterhöhung (alt), Verschiebung, Beschnitt

Deswegen hat sich heutzutage in der fortgeschrittenen Bearbeitungspraxis das Werkzeug ‚Gradationskurven‘ weitgehend durchgesetzt. Es ist etwas schwieriger zu bedienen, verspricht aber tonwertschonendere Bearbeitungen (insbesondere an den Randbereichen des Tonwertspektrums). Die nachstehenden Abbildungen 3 und 4 sollen diese Zusammenhänge wiederum grafisch veranschaulichen.

Abb. 3: Aufhellung (neu), VerschiebungAbb. 4: Kontrasterhöhung (neu), Verschiebung

Soweit in der Theorie. In der Praxis erweist sich auch das Werkzeug ‚Gradationskurven‘ für manche Tonwertarbeiten schlichtweg als zu grob bzw. drohen eben doch Tonwertabbrüche.

In dieser Ausgangssituation gibt es nun in Photoshop (die Rede ist von CS bzw. 7 bis zum aktuellen CS6, aber auch die entsprechenden Versionen von Photoshop Elements weisen dieses Werkzeug meines Wissen nach auf) ‚löblicherweise‘ noch ein weiteres Werkzeug – gleichwohl weithin unbekannt, bezeichnenderweise in den Tiefen der Menüstruktur versteckt und auch nicht als Einstellungsebene aufrufbar. Von diesem soll heute die Rede sein …

Das Werkzeug ‚Tiefen/Lichter‘ ist einerseits ein sehr mächtiges Instrument, welches auch mit Standardeinstellungen für einfache Bearbeitungen (die ich unter dem Begriff ‚Bildauffrischung‘ zusammenfassen möchte) rasch und sicher verwendet werden kann.

Es ist andererseits aber auch (wenn man es wirklich in seinen Feinheiten verstehen und anwenden will) ein ziemlich kompliziertes Instrument – der Aufbau ist komplex, der Bedarf an Feineinstellung hoch und zusätzlich stark vom jeweiligen Bild abhängig.

Der nachfolgende (zweite) Abschnitt ‚Aufbau‘ dieses Tutorials wendet sich daher eher an Fortgeschrittene in der Bildbearbeitung, die den Dingen auf den Grund gehen wollen, mit den klassischen Werkzeugen bereits gut vertraut sind und deren Grenzen überwinden wollen. Im dritten Abschnitt wird es mit den Bildbeispielen wieder etwas anschaulicher.

***

4 Antworten
  1. FrieDel says:

    Ich bin auch der Meinung, dass das Werkzeug Helligkeit/Kontrast in vielen, besonders neueren, Tutorials eher „Stiefmütterlich“ behandelt wird, was schade ist, da man damit viel „anstellen“ kann. Ich selbst bin mit den klassischen Werkzeugen, was Steuerung von Lichtsituationen, betrifft schon recht gut vertraut. Dazu habe ich vor kurzem auch einen kleinen Artikel gelesen, mit einer, wie ich finde, sehr schönen Zusammenfassung über die Möglichkeiten: http://easyprint.de/blog/fototipps-fur-einsteiger-so-steuerst-du-die-lichtsituation-in-deinen-fotos/ Da dies aber eher an der Oberfläche kratzt bzw. der eher einfachen Bildbearbeitung im Photoshop gerecht wird, freue ich mich auf etwas ausführlicheres.

    Antworten
    • Thomas Brotzler says:

      Hallo FrieDel,

      es kann doch ’schier gar nicht genug‘ solcher Tutorials geben, denn die Ansprüche und Erwartungen der Leser sind ja unterschiedlich, und so kann jeder das Richtige für sich finden – insofern Dank für Deinen ergänzenden Link, der auch nach meiner Meinung einen guten Einstieg und Überblick darstellt.

      Als Autor bin ich bisweilen natürlich auch unsicher, wieviel Komplexität oder wieviel Übersichtlichkeit erwartet wird. Was meine Tätigkeit für Fokussiert angeht, erlebe ich die Diskutanten recht engagiert und kompetent, so daß ich hieraus wohl den Wunsch nach Anspruchsvollem heraushören darf – in diesem Sinn befaßt sich das nachfolgende Tutorial mit der Gestaltpsychologie.

      Thomas

    • FrieDel says:

      Hallo Thomas!
      Vielen Dank für Deinen Kommentar. Im Grunde bringst Du es auf den Punkt und ich kann auch die manchmal auftretende Unsicherheit verstehen. Es ist immer irgendwie ein schmaler Grat. Ich bin auf jeden Fall auf Dein angekündigtes Tutorial gespannt.
      Viele Grüße!

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Bildbearbeitung: Das Werkzeug ‘Tiefen/Lichter’ (1) Ein ‘kleines, aber feines Werkzeug’ zur Bildbearbeitung in Photoshop möchte ich Euch in diesem vierteiligen Tutorial vorstellen. 1. Einleitung Wann immer in Diskussionen vor Ort bzw. in den Weiten des Internets von ‘Tonwertanpassung’ die Rede ist, ist heutzutage nur noch selten das Brachialwerkzeug ‘Helligkeit/Kontrast’ gemeint. Tutorial: Gestaltpsychologie (1) Das nachstehende Tutorial soll Grundlagen der Gestaltpsychologie vermitteln. Hierbei geht es um Gesetzmäßigkeiten der menschlichen Wahrnehmung und Musterkennung, deren Kenntnis uns helfen kann, die Wirkung unserer Bilder zu planen bzw. zu verbessern. 1. Einführung in das Thema. […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *