Leserfoto:
Zwischen Realismus und Abstraktion

Den Reiz einer über den reinen Realismus hinausreichenden Darstellung wollen wir am heutigen Bildbeispiel diskutieren.

Ausgangsbild

***

Unser Leser Arno Laber aus Wiesbaden hat uns das obige Bild unter dem Titel „Aquarell” in der Kategorie ‚Landschaft‘ zur Besprechung eingereicht.

Er schreibt dazu: „Ursprünglich wollte ich die Ruine Randeck oberhalb der Altmühl aufnehmen. Dabei gefiel mir das Zusammenspiel von Orginal und Spiegelung im Wasser. Beim Bearbeiten habe ich festgestellt, daß die Spiegelung ihren ganz eigenen Reiz hat und freigestellt eine ganz neue Dynamik in Form und Farbe entwickelt.”

Zur Aufnahme wurde die 2012 eingeführte APS-C-Kamera Sony Alpha 57 mit dem Kitobjektiv DT 18-55mm F3.5-5.6 SAM verwendet. Die Brennweite betrug 24 mm (entsprechend 36 mm Kleinbildäquivalent bei einem Formatfaktor von 1.5), die Belichtungsdaten waren 1/200 Sekunde bei Blende f/7.1 und ISO 400.

***

Arno zeigt eine interessante, der konventionellen Seherwartung deutlich zuwiderlaufende Arbeit, die ich persönlich eher in die Kategorie ‚Abstraktion‘ einordnen würde. Seine Erläuterung läßt auch erkennen, daß es ihm beim Fotografieren nicht nur um schlichte Abbildung, sondern auch um bewußte Gestaltung geht. Doch betrachten wir zunächst wieder die grundsätzlichen Bildelemente …

Komposition (siehe dazu untenstehendes, gleichnamiges Bild): Etwas rätselhaft empfängt uns dieses Bild. Wohl meinen wir, unmittelbar einen Vorder- und Hintergrund zu erkennen, doch wird diese Taxierung durch die dem Bild überlagerten Wellenmuster alsbald wieder hinterfragt.

Mittels des Farb- und Tonwertversatzes lassen sich im wesentlichen vier horizontal verlaufende, wellenförmig begrenzte Ebenen abgrenzen (gelbe Linien ebd.). Diese strukturieren den Bildraum und führen den Blick zum oberen Bildrand, wo sich etwa im Goldenen Schnitt von rechts eine weitere, vergleichsweise eckig erscheindende Struktur andeutet (rote Linien ebd.).

Auch hier folgen wir wieder unserer natürlichen Neigung, ‚Dinge erkennen und zuordnen‘ zu wollen – ‚Ufer, Felsen und Wald, überragt von einer Burg‘ mag solche Interpretation lauten, doch bleibt eine Unsicherheit wegen besagter, wellenförmiger Überlagerungen.

Tonwerte: Das Histogramm zeigt sich linksschief, mit einem Mittelwert von knapp 80. Tonwertabbrüche im Bereich der Schatten und Lichter liegen nicht vor, das vollständige Spektrum der Tonwerte zwischen den Zonen 0 und X ist nicht ausgeschöpft.

Farben: Grün- und Blautöne, vereinzelt eingesprengt auch Gelbtöne bestimmen das Bildgeschehen.

***

Zusammenfassung: Arnos Bild entfaltet Wirkung in jenem Wechselspiel von realistischen Anklängen und abstrakten Verwerfungen – der Reiz liegt somit im ‚psychologischen Kammerspiel des Rätselns‘, welches im Kopf des Betrachters entsteht.

Die Fotografie neigt – von ihrer angestammten Aufgabe der Objektabbildung her – zum Realismus, und doch sind es oft jene, das reine und unmittelbare Abbilden hinter sich lassenden Bildelemente und -wirkungen, die den besonderen und bleibenden Reiz einer Fotografie ausmachen.

‚Realismus mit einer durchscheinenden Ebene der Abstraktion‘ bzw. ‚Abstraktion mit realistischen Anklängen‘ wären Stichworte für diese Konzeption von Fotografie. Spiegelungen, wie etwa durch Gewässer oder Fenster, sind dankbare Einstiegsmotive hierfür, wie jene Bildbesprechung aufzeigt.

Mit der ‚reinen Abstraktion‘ hingegen wird sich die Fotografie immer schwer tun, hier bleibt sie hinter den Möglichkeiten der Malerei (‚die Erschaffung des Bildes aus der reinen Vorstellung‘) weit abgeschlagen zurück.

Abschließend darf ich noch auf eine kleine Überarbeitung (siehe dazu untenstehendes, gleichnamiges Bild) hinweisen – die zur Bildaussage nichts beitragenden, mithin gar störenden Blätter bzw. Zweige im linken oberen Eck wurden entfernt und der etwas flaue Gesamteindruck durch Ausschöpfung des Kontrastspektrums und einer leichten Aufhellung behoben.

***

Komposition

Überarbeitung

***

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *