Leserfoto:
Statik und Dynamik

Die Vereinigung von Ruhendem und Bewegtem in einem Bild hat Potential, wie unsere heutige Bildbesprechung aufzeigt.

Ausgangsbild

***

Unser Leser Boris Flör aus Düsseldorf hat uns das obige Bild unter dem Titel „Düsseldorf, Rheinkirmes” in der Kategorie ‚Street‘ zur Besprechung eingereicht. Er schreibt dazu: „Hallo liebes fokussiert Team, anbei noch einmal ein Bild, bei dem ich mit langen Belichtungszeiten experimentiert habe. Ich kam es mir darauf an die Lässigkeit und „coolness“ des jungen Mannes mit der Pilotenbrille in einem Gegensatz zu der Rasanz des sich bewegend Karussels im Hintergrund zu setzen … Dazu möchte ich auch eine grundsätzliche Frage an die geneigte Leserschaft stellen: Muss Streetartfotografie unbedingt in Schwarz/Weiss sein? Diese Bild für durch all seine Lichter sicherlich auch in Farbe gut wirken, oder?”

Zur Aufnahme wurde eine Canon EOS 550D mit Zoomobjektiv Canon EF-S 55-250mm f/4.0-5.6 IS II verwendet. Die Brennweite betrug 214 mm (entsprechend 342 mm Kleinbildäquivalent bei einem Formatfaktor von 1.6), die Belichtungsdaten waren 1/25 Sekunde bei Blende f/29.0 und ISO 100.

***

1/25 Sekunde kann man schwerlich als ‚lange Belichtungszeit‘ bezeichnen – Boris meinte hier wohl eher ‚ein Experimentieren mit Bewegungsunschärfe und einer den Augenblick nicht einfrierenden Belichtungszeit‘. Auf seine Bildüberlegungen und die ‚Farbfrage‘ will ich abschließend zurückkommen. Doch betrachten wir zunächst wieder die grundsätzlichen Bildelemente.

Komposition (siehe dazu untenstehendes, gleichnamiges Bild): Der in den Goldenen Schnitt von links gelegte junge Mann stellt das Motivzentrum und den Blickfang dar. Der Kopf und die beiden Ellenbogen lassen sich mit gedachten Linien zu einem aufrechten Dreieck verbinden (rote Linien ebd.), einer nach klassischer Kompositionslehr stabilen und statischen Figur (‚Fels in der Brandung‘), darin die von Boris angemerkte Coolness aufgreifend.

Um die Person herum ‚tanzt der Bär‘ mit Glanzlichtern und Bewegungsspuren, die keine Details mehr erkennen lassen (gelbe Linien ebd.). Interessanterweise gruppieren sich jene Elemente derart um den Kopf unseres Protagonisten, daß man ihn fast in einem Windkanal wähnt.

Komposition

Tonwerte (siehe dazu untenstehendes, gleichnamiges Bild): Das Histogramm ist relativ flach bei einem Mittelwert von ungefähr 110, Tonwertabbrüche im Schatten- und Lichterbereich liegen in nicht unbeträchtlichem Maße vor.

***

Zusammenfassung: Boris zeigt uns eine interessante Momentaufnahme, nicht ungeschickt komponiert und im Sinne der hochkontrastigen Darstellung auch gebührend dramatisiert. Gerade jener ‚Gegensatz zwischen lässiger Coolness und tanzendem Bär‘ beinhaltet auch eine reizvolle Bildgeschichte – sofern mir gerade die Phantasie durchgehen müßte, könnte ich sagen: „jetzt noch ein bißchen schneller, dann klappt die Hirnschale auf und der Inhalt fliegt weg …”.

Und ‚Farbe‘? Also ich finde die Bildgeschichte ‚im positiven Sinn durchgeknallt genug‘. Ich wüßte nicht, inwiefern Farben hier noch zu einer Steigerung dessen beitragen könnten.

***

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.



7 Antworten
  1. Dirk Wenzel says:

    … wunderbare „Bildsprache“ …

    der muss klasse aussehen und schmecken …

    quer zurück…

    und viel Freude in der Kammer …

    Antworten
  2. Dirk Wenzel says:

    … In einer anderen Runde…
    Es blieb bei Moment“aufnahmen“ der Beteiligten mit den Punkten : Street – SW – Farbe – und… Ist ein Street Porträt auch ein Street… So mit wer traut sich wie nah die Kamera unbeteiligten Personen in den Straßen ins Gesicht zu halten und Klick Klick … Oder ist das 200mm voll belastet das richtige Mittel zum Zweck … ???

    Deine Meinung Thomas und die der LeserInnen und Redaktion und und … interessieren mich …

    Oh ha der Nebel hat sich aufgelöst … Jetzt gibts ein lösliches Schwarzgetränk mit WeißMilch und warm und so …

    BGr Di

    Antworten
    • Thomas Brotzler says:

      Zitat: „Oh ha der Nebel hat sich aufgelöst

      Siehst Du, schon wieder eine Chance genialischen Schaffens verpaßt. Es bleiben ja noch einige …

      Zitat: „Jetzt gibts ein lösliches Schwarzgetränk mit WeißMilch und warm und so

      Da hebe ich jetzt mal meine eigene Kaffeetasse, gefüllt mit sagenumwobenem Latte macchiato aus eigener Manufaktur, und proste Dir quer durch die Republik zu. Feiertag ist Dunkelkammerzeit …

  3. Dirk Wenzel says:

    Moin Moin Thomas…

    den Stab hast Du nicht gebrochen…

    … und es auf dieses Bild bezogen… so verstanden… alles Gut…

    ich hatte nur auf die Frage mit meinen Gedanken geantwortet…

    vor längerer Zeit schon einmal einen Austausch zu dieser Frage – Farbe Street – geht das oder … nur SW …

    meine Erkenntnis dazu… ja geht… solang die Farben nicht ‚geschwätzig und ablenkend ‚ nach Robert Häusser …
    ( wunderbare Worte :-) ) das Bild beeinflussen wollen…

    Um den Krabbenkutter ist der Morgennebel …
    Die Seehundbank hat die Farben versteckt …
    meine gelbe Öljacke kratzt im Nacken … ein weiches Tuch in grau hängt an der Tür…

    heute ist fast SW Wetter find … BGr Di

    Antworten
    • Thomas Brotzler says:

      Zitat: „vor längerer Zeit schon einmal einen Austausch zu dieser Frage – Farbe Street – geht das oder … nur SW …

      Diese Diskussion ist ja richtig und wichtig. Da soll ruhig ‚mit Herzblut gerungen‘ werden, das kann der Fotografie nur nutzen … meinst Du mit Deinem Hinweis einen konkreten Diskussionsfaden bei Fokussiert? Das würde mich interessieren, dürfte aber vor meiner Zeit hier gewesen sein …

      Zitat: „fast SW Wetter find

      Oh ja, die morgendlichen Nebel mit beginnendem Bodenfrost! Heraus mit Euch allen, die Ihr Euch für Landschaftsfotografie interessiert! Hier gibt es (besonders am Morgen) Atmosphäre ‚dicht gepackt und gratis‘. Thermohosen und Schokoriegel seien beiläufig noch anempfohlen …

  4. Dirk Wenzel says:

    Moin Moin … zur Frage :

    find… es gibt auch wunderbare StreetBilder, in denen die Farben eine Bereicherung sind… Sie vermitteln Stimmungen und Farbverläufe als „Kontrastpunkte“… nennt es sich so ?… haben eine Berechtigung… ob ich nun immer nur die Graustufen runter zähle muss… denke NEIN.

    Zum Bild:

    da trägt der junge Mann galant die Sonnenbrille … der Zweck dieser dahingestellt… vielleicht… Augenkontakt … nicht erwünscht… sich verstecken oder interessant geben wollen…

    und was machst Du… grins… zeigst im richtigen Moment … gefilmt dieses eine Auge… welches zu verstecken hinter abgedunkeltem Glase … und gibst damit Persönlichkeit preis… welches dem Bild sehr gut tut find…

    der Krabbenkutter hat Gegenwind ich ziehe mir eine Mütze auf…

    BGr Di

    Antworten
    • Thomas Brotzler says:

      Ich hatte ja nicht generell den Stab über farbige Streetfotografie gebrochen, sondern mich auf dieses Bild bezogen. So erkenne ich gerne an, daß Farbe auch in diesem Bereich bisweilen zur Bildaussage beitragen kann, wie wir etwa bei Deinen Einreichungen gesehen haben. Mir persönlich erscheinen solch glückliche Umstände gleichwohl nicht Legion, auch wenn der fotografische Zeitgeist unbestreitbar in Richtung Farbe geht. Da halte ich es ganz mit Robert Häusser und seinem Diktum der oftmals ‚geschwätzigen und ablenkenden Farbe‘ …

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *