Farbe in der Schwarzweißfotografie (5/5):
Mehr als Farbentzug

Ein zusammenfassender Blick auf das Thema Farbe in der Schwarzweissfotografie

Die Schwarzweißfotografie wird oftmals am Bildergebnis festgemacht und die Bedeutung der Farben für die Bildentstehung darüber vernachlässigt. das ist fatal, denn die Farben spielen eine grosse Rolle bei der Umwandlung der Fotografien. Und das nicht erst seit der Digitalisierung.

Wir stellten dabei fest, daß vormals – aus heutiger Sicht der sehr einseitigen Fixierung auf die Digitalfotografie fast nicht mehr vorstellbar – eine sehr engagierte Fotografenszene und ein breit aufgestellter Markt existierte, die zu beachtlichen Erkenntnissen und Bildwerken führte.

Eine immer noch lebhafte Vorstellung des damaligen Erfahrungsschatzes und der möglichen Bildergebnisse vermittelt auch in heutigen Tagen noch die Website von Wolfgang Moersch, deren Besuch für den Interessierten sehr empfohlen werden kann – auch wenn ich persönlich meine, daß Wolfgang Moersch durchaus etwas allgemeiner und einführender schreiben könnte, denn in der gegebenen Form ist es von Seiten der Bilder her absolut beeindruckend, von Seiten der Texte aber auch sehr technisch.

Weiter hatte ich beschrieben, daß von den drei vormaligen Zielrichtungen der Tonung in heutigen Tagen der Digitalfotografie nur die Veränderung der Bildstimmung noch Bestand hat. Die Erhöhung der Archivfestigkeit gelingt (sofern überhaupt noch gedruckt wird) über die geeignete Wahl von Papier, Tinte und Aufbewahrung, die Einflußnahme auf die Kontrast- und Dichteverhältnisse über hierbei effektivere Instrumente der Bildbearbeitung.

Auf die Bedeutung einer differenzierten, dem gesehenen Motiv und der beabsichtigten Wirkung möglichst angepaßten Aussteuerung der Farbkanäle hatte ich ferner hingewiesen. Ohne jetzt die Schwarzweißkonvertierung in ihrer Gänze abhandeln zu wollen hatte ich anhand einiger Bildbeispiele doch den Unterschied zu einer schlichten Entsättigung bzw. Graustufenumwandlung aufgezeigt.

Im Kernteil des Tutorials ging es dann um verschiedene Tonungs- bzw. Kolorierungsvarianten und auch um den Color-Key-Effekt. Mit generellen Wertungen hatte ich mich wohlweislich zurückgehalten, denn es sollte ja vornehmlich eine Vorstellung der reichhaltigen Möglichkeiten sein und unsere Leser befähigen, einen eigenen Stil zu entwickeln.

Unbenommen davon hatte ich auf gewisse (persönliche) Vorlieben hingewiesen dahingehend, daß mir etwa beim Color-Key-Effekt der Farbauftrag über den Ebenenmodus ‚Farbe‘ eingängiger und überzeugender erscheint wie die Ersetzung eines Bildteils durch das Originalbild.

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Artikel „Die verschiedenen Färbetechniken“ beschreibe ich die in der heutigen Digitalfotografie gegebenen Möglichkeiten, das fertige […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *