Tutorial Streetfotografie (3/7):
Stil und Abgrenzung

Gedanken zu einem schwierigen und auch umstrittenen Thema. Ein siebenteiliges Aufbaututorial mit 25 Bildbeispielen und Illustrationen.

Dirk Wenzel am Zuge

Nicht um das große Ganze eines die gesamte Aufnahme in Frage stellenden ´Erlaubt oder nicht´ wie im vorangehenden Kapitel soll es hier gehen, sondern um subtilere Fragen der stilistischen Abgrenzung und Zuordnung.

Wie schon in meinem Tutorial zur Porträtfotografie dargestellt, können wir Menschen auf vielerlei Möglichkeiten darstellen – beginnend beim extremen Nahporträt mit Detail- oder Anschnittdarstellung und endend beim weitgefaßten Porträt mit maßgeblicher Einbeziehung der Umgebung.

Wenn man von künstlich ausgeleuchteten Studioaufnahmen vom neutralem Hintergrund absieht, ist ´ein wenig Umgebung´ bei den meisten Menschenbildern vorhanden. Die Unterscheidung zwischen Porträt und Street ergibt sich darüber, wieviel Einfluß Hintergrund und Umgebung auf die Gesamtwirkung des Bildes nehmen. Ich will dies nachstehend an einigen Bildern weiter erläutern.

Abb. 7: ´Am Zuge´ (Quelle: Dirk Wenzel, undatiert)Beim Bild von Dirk Wenzel, welches wir im September 2013 hier besprochen hatten (siehe dazu auch Abbildung 7) erscheint die Sache relativ klar. Wir sehen ein klassisches (und wie ich meine, auch sehr anmutiges) Porträt eines älteren Mannes. Die Umgebung gibt sich hier im Sinne eines etwas rustikalen oder auch düsteren Hintergrundes zu erkennen. Solche Skizzierung des Zimmers drängt sich von der Bildgewichtung her aber nicht in den Vordergrund, sondern verstärkt und ergänzt unsere Überlegungen und Empfindungen hinsichtlich des Porträtierten. Bei aller Freiheit der individuellen Betrachtung möchte ich doch annehmen, daß die meisten von uns hier einen vom Leben gezeichneten und recht mitgenommenen Menschen erkennen.

Abb. 8: ´Bettler im touristischen Carcassonne´ (Quelle: Eigenes Portfolio, 2009)Schwieriger wird es nach meinem Dafürhalten schon bei der Porträtierung eines Bettlers (siehe dazu auch Abbildung 8). Der Abgebildete nimmt trotz Ganzkörperdarstellung nicht einmal ein Viertel der Bildfläche ein und entsprechend prominent ist das umgebende historische Mauerwerk. Doch scheue ich mich, hier bereits von Streetfotografie zu sprechen und ordne die Aufnahme der Sparte des Umgebungsporträts zu – der Hintergrund ist hier immer noch Beiwerk, mit der betonten Senkrechten und dem hohen Kontrast trägt er mehr in kompositorischer und dramaturgischer Weise zur Bildaussage bei (als ´Die im Dunkeln sieht man nicht´ wurde es in verschiedenen Bildbesprechungen paraphrasiert) denn in inhaltlicher Hinsicht.

Abb. 9: ´Alte Frau im touristischen Carcassonne´ (Quelle: Eigenes Portfolio, 2009)Klarer erscheinen die Verhältnisse wieder bei der Straßendarstellung einer alten Frau (siehe dazu auch Abbildung 9). Man beachte die Bildgewichtung zwischen der Abgebildeten und der Umgebung insofern, als kein Teil nur als Beiwerk erscheint, sondern sich im Dialog mit seinem Gegenstück befindet und insofern eine eigenständige Betrachtung verdient. So ist die Person zwar alsbald im linken unteren Quadranten erkennbar, aber durch ihre kleine und verschattete Darstellung sowie den auf Straßenflucht und Kirchenfassade gerichteten Blick wird auch unsere Betrachtung unweigerlich in Richtung des historischen Ensembles und die atmosphärischen Qualitäten einer französischen Stadt gelenkt.

2.3 Beschränkung auf Dokumentation

Auch dokumentarische Zwecke sind in der Fotografie seit langem bekannt und legitim.

Wir kennen etwa die nüchterne Katalogisierung eines Objektbestandes zu Präsentations- oder Verkaufszwecken oder auch den Beleg einer irgendwann stattgefundenen Veranstaltung sowie eines irgendwo eingetroffenen Politikers zu Pressezwecken. Doch wohnt solchen Bildern selten eine über Bestand und Augenblick hinausreichende Aussage inne. Alles ist übersichtlich und vorhanden, nichts muß gedeutet werden, der Betrachter wird insofern auch kaum zur ´eigenen Durchwanderung des Bildes´ eingeladen.

Vor dem Hintergrund solch sinnvoller Unterscheidung und Abgrenzung kann ich mich der nachfolgenden Definition der Dokumentarfotografie bei Wikipedia nicht recht anschließen. In der dortigen Formulierung sehe ich eher eine Verschleierung wie eine Klärung der Begrifflichkeit: „Die Dokumentarfotografie ist eine Art des Fotografierens, deren Motivation es ist, ein fotografisches Dokument herzustellen, das für das Festhalten der Realität, als Zeit-Dokument, als Appell oder auch Warnung genutzt werden soll. Diese fotografischen Dokumente stellen dabei jedoch keine objektive, sondern eine subjektive oder ideologische Betrachtung zumeist mit sozialkritischem Hintergrund dar … Der Begriff ´Dokumentarfotografie´ wurde in den USA der 1930er Jahre im Zusammenhang mit der Großen Depression geprägt. Der Wert von Dokumentarfotografie liegt zumeist in der über die reine Wiedergabe des Realen hinaus weisenden sozialkritischen Bestandsaufnahme …

2.4 Gefahr der Trivialität

Wie bei den vorgenannten Punkten 2.2 und 2.3 geht es auch hier nicht um ´alles oder nichts´, also nicht um eine unrechtmäßige und möglicherweise strafwürdige Aufnahme und Verwertung wie im Punkt 2.1.

Abb. 10: ´Moderne Hof-Pflastersteine´ (Quelle: Rainer Sturm / Pixelio, 2014)Es geht vielmehr um fehlende Bildwirkung oder (genauer ausgedrückt) um eine solche, die nur aufgrund der persönlichen Vorstellung des Aufnehmenden existiert (siehe dazu auch Abbildung 10). Wir sind hier also beim klassischen Erinnerungsbild oder Schnappschuß angekommen.

Und manche von uns erinnern sich vielleicht noch mit mühsam überstandenem Gruseln an jene ´Diaabende unter Freunden´, bei denen der Vorführende schier unermüdlich und in wachsender Begeisterung ein Magazin nach dem anderen einschob, während das geneigte Publikum wahlweise wegschnarchte oder schon die Flucht ergriffen hatte.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *