Tutorial Streetfotografie (4/7):
Fallstricke und Lösungsansätze

Wer in der Strasse Menschen abbilden will, braucht in der Regel deren Zustimmung.

3. Mögliche Lösungsansätze

3.1 Zustimmung der Abgebildeten

Die Zustimmung der jeweils Abgebildeten einzuholen, erscheint zunächst als eine einfache und ideale Lösung für die Streetfotografie: das Vorgehen ist besprochen, die Tragweite ist verstanden, rechtlicher und gestalterischer Anspruch sind gleichsam abgegolten, alle sind zufrieden?!

Abb. 11: ´Don’t worry be happy´ (Quelle: David Jegers, undatiert, stürzende Linien korrigiert)Ich fürchte, es ist nicht ganz so einfach. Denken wir nochmals an die ´Goldene Regel´ („Was Du nicht willst, daß man Dir tu’, das füg’ auch keinem anderen zu“) zurück. Was würden wir wohl denken, wenn aus heiterem Himmel ein Kamerabehängter auf uns zustürmte, mit einem ´model release´ vor unserer Nase herumwedelte und dieses auch noch unterschrieben haben wollte? Genau: „Bin ich hier im falschen Film? Hasta la vista, baby!“ Und selbst wenn wir uns bequatschen ließen, verdiente die nachfolgende Aufnahme wohl kaum eine andere Betitelung wie ´Unbekannte Person nach gerade untergezeichnetem model release, mit unspontaner Pose´.

Mit solchen Überfallsaktionen wird also sicher nichts aus dem ´spontanen Straßenporträt´ und dem künstlerischen Anspruch.

Abb. 12: ´Junger Kellner im touristischen Carcassonne´ (Quelle: Eigenes Portfolio, 2009)´Entschleunigung´ kann auch hier ein nützlicher Ansatz sein – eine Weile vor Ort sein, mit der Kamera dazugehören, die Anwesenden behutsam über das eigene Vorhaben informieren, nochmals zuwarten und die Kamera quasi wieder in Vergessenheit bringen. Bisweilen ergibt sich darüber ein Gespräch, ein Einvernehmen, ein Blickkontakt des Abgebildeten zum Aufnehmenden, der dann sogar eine ´konkludente Zustimmung´ bzw. stillschweigende Willenserklärung im juristischen Sinn (‚Konkludentes Handeln‘ bei Wikipedia) darstellt.

Auf solche Weise erübrigten sich schriftliche Zustimmungen bei David Jegers Bild ´Don’t worry be happy´, welches wir im Juli 2013 hier besprochen hatten (siehe dazu auch Abbildung 11) und bei meiner Porträtierung eines jungen Kellners in seiner Zigarettenpause (siehe dazu auch Abbildung 12).

Abb. 13: ´Junge Frau mit Hunden im touristischen Carcassonne´ (Quelle: Eigenes Portfolio, 2009)Bisweilen ergibt sich aber auch eine interessante Szene in einiger Entfernung, daß wir nicht in unmittelbaren Kontakt mit dem Abgebildeten kommen, daß wir einen in seinen Gedanken Versunkenen nicht stören wollen oder gerade diese Versunkenheit das Motiv darstellt – wie etwa in meiner Darstellung der jungen Frau mit Hunden (siehe dazu auch Abbildung 13). Dann sollten wir uns zunächst sehr eingehend befragen, ob die Szene nach unserem Konzept wirklich zwingend oder doch verzichtbar ist und dem Abgebildeten nach der ´Goldenen Regel´ zuzumuten ist. Dies bedenkend und bejahend, werden wir uns dann möglicherweise zur Aufnahme entschließen und den Abgebildeten erst danach ansprechen, ihm das Projekt erläutern und das Rohbild zeigen und ihn um Zustimmung zu Aufnahme und Verwertung bitten. So lief es bei besagtem Bild.

Wenn sich hierbei eine Absage durch den Abgebildeten abzeichnet, dann müssen und können wir dies wohl hinnehmen – eine interessante Szene zu verpassen, ist immer schade, aber kein Beinbruch; statt sich in der verlorenen Gelegenheit festzubeißen, empfiehlt es sich eher, den ´fotografischen Flow´ aufrechtzuerhalten und weiter zu flanieren. Streetfotografie sollte nach meinem Dafürhalten immer in respektvoller, behutsamer und meditativer Weise erfolgen. Geradezu angewidert stolpere ich bisweilen über die ´Überrumpelungsfotos eines gewissen Bruce Gilden´, der kurz vor seinen Opfern einschert und diesen frech ins Gesicht blitzt.

3.2 Verwendung von Bewegungsunschärfe

Die Verwendung von Bewegungsunschärfe ist ein recht interessanter Ansatz in der Streetfotografie – gemeint ist damit ein Verwischen der sich bewegenden Passanten vor einem feststehenden Hintergrund. Gemieden werden dadurch zunächst die Fallstricke der Persönlichkeitsrechte (siehe dazu auch Punkt 2.1) durch die Nichterkennbarkeit der Abgebildeten, desgleichen aber auch jene Fallstricke der Porträtierung, Dokumentation und bisweilen auch der Trivialität durch die Unkonventionalität der Darstellung (siehe dazu auch Punkte 2.2 bis 2.4).

Man mag sich fragen, ob ein ´spontanes Straßenporträt´ mit bewegungsunscharfen Passanten in künstlerisch-gestalterischer Hinsicht überhaupt möglich ist. Ich meine: ja. Freilich rückt die Abbildung des Einzelnen, seiner unverkennbaren Züge, seines augenblicklichen Ausdrucks, auf solche Weise in den Hintergrund, doch treten dafür atmosphärische Qualitäten im Sinne eines ´was macht die Umgebung mit dem Einzelnen´ in den Vordergrund. Hinzu kommt ein kreatives Moment der Überraschung dahingehend, daß wir selbst das fertige Ergebnis von vornherein schwer erahnen können.

Einige sich daraus ergebende Möglichkeiten möchte ich anhand von zwei Bildern aus meinem Portfolio verdeutlichen.

Abb. 14: ´Liebespaar in der Unterführung´ (Quelle: Eigenes Portfolio, 2009)Beim ´Liebespaar in der Unterführung´ (siehe dazu auch Abbildung 14) entstand die Verwischung durch eine Belichtungszeit von 0,3 Sekunden. Ein Bildstabilisator wurde nicht verwendet, so daß nicht nur die Personen, sondern auch die Umgebung mitsamt der Lichtreflexe in Unschärfe fallen. Ich verstärkte diesen Effekt sogar noch durch eine Seitwärtsbewegung der Kamera.

Was mich vom Ergebnis her ansprach, war das verspielte, tänzerische Element der Personen und der Lichtreflexe. Es erschien wie eine bildgewordenen Entsprechung des jungen Glücks.

Abb. 15: ´Junge Frau am Straßenausgang´ (Quelle: Eigenes Portfolio, 2009)Ganz anders die ´Junge Frau am Straßenausgang´ (siehe dazu auch Abbildung 15), die in der gleichen Sitzung und nur wenig vom Ort des vorherigen Bildes aufgenommen wurde.

Hier ist nichts Leichtes, Spielerisches mehr vorhanden. Die durch eine Belichtungszeit von ebenfalls 0,3 Sekunden entstandene Bewegungsunschärfe wirkt vielmehr düster und bedrohlich, verstärkt durch den im Hintergrund vorbeibrausenden Lastwagen und den wie zum Schutz eingezogenen Kopf der jungen Frau. Der Bildstabilisator war hier übrigens eingeschaltet, so daß die Wände der Unterführung klare Zeichnung aufwiesen..

 

4 Antworten
    • Thomas Brotzler says:

      Es geht mir ja auch nicht darum, eine bestimmte Art der Streetfotografie zu promoten, sondern darum, mögliche Wege aufzuzeigen.

      Daß dann bei der Maskierung mittels Bewegungsunschärfe der Blick von den ‚tiefen Gesichtskerben des Lebens‘ auf atmosphärische, mehr auf Situationen denn auf Einzelpersonen abzielende Aspekte gelenkt wird, ist ein Nebeneffekt, der nicht jedem gefallen muß, aber manchem Gestaltungsansatz durchaus zupaß kommen mag.

  1. Stefan says:

    Hallo Thomas,
    wieder einmal ein paar sehr interessante Aspekte dieses recht umstrittenen fotografischen Genres. Ich finde, die erwähnte „Goldene Regel“ sollte sich jeder Streetfotograf immer mal wieder vor Augen führen, ganz unabhängig von der rechtlichen Problematik im Zusammenhang mit der Personenfotografie. Ich finde Fotos von offensichtlich gegen ihren Willen „abgeschossenen“ Menschen auch äußerst abstoßend. Zumal diesen Bilder eine weitergehende Aussage oftmals fehlt und sie eher den Eindruck einer bizarren Trophäensammlung hinterlassen.
    Im Gegensatz dazu finde ich Deine beiden Bildbeispiele äußerst ansprechend, auch wenn diese Technik für viele Streetfotografen, denen es vor allem auf Details der Personen ankommt, wohl kaum eine Alternative darstellen dürfte.

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Porträts aber, welche die Menschen zum Inhalt des Fotos machen, bedingen die Einwilligung der Fotografierten – in der Schweiz selbst dann, wenn das Bild nicht veröffentlicht werden soll. Diese Einwilligung kann auch durch das blosse freundliche „Zur-Kenntnis-Nehmen“, dass Du jemanden fotografiert hast, ohne dass er protestiert, als gegeben gelten – aber wenn Du die Bilder später in einer Werbekampagne verwenden willst, tust Du sehr gut daran, einen Modellvertrag unterschreiben zu lassen. […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *