Urban Exploration:
Morbider Charme eines alten Kinos

Alte Gebäude haben eine magische Anziehungskraft auf Fotografen, und wer sich ihr nicht entziehen kann und mit Temperaturproblemen, Staub und anderem zu kämpfen bereit ist, wird oft mit einer Zeitreise in eine andere Welt belohnt.

Der Kinosaal

Der Kinosaal

Als ich vor längerer Zeit durch Zufall in einer Seitenstraße dieses alte Kino entdeckte, versuchte ich in meinem Bekanntenkreis nähere Infos darüber zu bekommen. Doch diese waren spärlich. Es stellte sich heraus, dass das Kino seit fast 40 Jahren leer steht und der Zerfall seit dem voranschreitet.

Im Volksmund heißt das Gebäude noch heutzutage Eide-Saal. Dieser wurde in den Jahren 1952/53 von kulturtreibenden Vereinen in Eigenleistung an das ehemalige Gasthaus angebaut.

Kassenhäuschen

Kassenhäuschen

Der Eide-Saal war früher DER zentrale Veranstaltungsort für Vereine; Gaststätte und Kinosaal zugleich. Legendär ist noch heutzutage, passend zur Mondlandung, die Kappensitzung von 1970. Das Prinzenpaar, befestigt an einem Seilzug, wurde damals als bemannte Mondrakete quer durch den Saal geflogen.

Mach Dir ein paar schöne Stunden! Geh ins Kino.

Der rote Vorhang hängt noch, ebenso noch ein paar Fetzen von der Leinwand, auf der drei Mal pro Woche die neuesten Streifen flimmerten. Im Vorprogramm gab es die „Foxtönende Wochenschau“ die die Besucher mit den neuesten Nachrichten versorgte. Die Damenwelt hat seinerzeit der Hollywood-Legende Clark Gable im Film „Vom Winde verweht“ zu Füßen gelegen und die Besucher hatten über den Tod des Apachen-Häuptlings Winnetou getrauert.

Auf der Empore im Kinosaal fanden 80 Personen Platz. Als das Fernsehen dann immer stärker aufkam, gingen die Besucherzahlen zurück!

Durch Zufall erfuhr ich durch einen Anwohner, dass das Gebäude an die Gemeinde veräußert werden sollte, worauf ich dort nachhakte.

Nach Eigentumsübergang wurde der Weg frei, das Gebäude von innen zu fotografieren.

Alte Vorhänge

Alte Vorhänge

Da zunächst nicht klar war, wann das Kino abgerissen werden sollte, legte ich gleich los, denn ich wollte den „Ist“-Zustand dokumentieren.

Bei eisigen Minustemperaturen fotografierte ich im so genannten HDR-Verfahren, bei dem jeweils Bilder unterschiedlicher Belichtung in der Nachbearbeitung übereinander gelegt werden, um die bestmöglichen Kontraste bzw. Helligkeiten im Bild zu erreichen. Das bewerkstellige ich meistens mit den Google-NIK-Filtern (HDREfex) (Affiliate-Link).

Die Belichtungszeiten lagen zwischen Sekunden und Minuten, so dass für ein Bild (drei Aufnahmen) manchmal mehr als 5 Minuten benötigt wurden. Ob ich letztendlich wirklich alle drei Bilder verwende, entscheide ich später am Rechner in Lightroom (Affiliate-Link). Aber dadurch, dass ich mehrere Belichtungsstufen fotografiert habe, befinde ich mich auf der sicheren Seite um keine Tonwerte verlieren zu müssen. Wichtig ist hierbei wirklich, dass das Ausgangsmaterial die Kontraste bewältigen kann, alle Bilder gleich scharf sind (HDR bei gleicher Blendenöffnung!), und die Bilder möglichst den gleichen Ausschnitt bei gleicher Brennweite aufweisen, so dass diese später auch „übereinander“ passen.

_MG_5077_HDR

Kinosaal – Balkon

Der Weg durch den Keller, um hinauf in den Vorführraum zu gelangen, der aufgrund des Brandschutzes räumlich vom Kinosaal getrennt ist, war schon abenteuerlich.

Vorführraum

Vorführraum

Das ein oder andere Foto musste aufgrund der schlechten Lichtverhältnisse mit einer Taschenlampe flächig (durch wedeln) ausgeleuchtet werden. Dies geschah durch eine Hin- und Her- Bewegung der Lampe über mein Motiv. So kommen die interessanten Färbungen zustande.

Vorführ-Elektrik

Vorführ-Elektrik

Im Tagebuch des Filmvorführers steht Seite für Seite jede einzelne Vorstellung, jeder noch so geringste Vorfall wurde penibel darin aufgezeichnet.

Filmkalender

Filmkalender

Am 17. Dezember 1955 riss der Film im ersten Akt. Die Stummfilmstars „Dick und Doof“ liefen dienstags, am 16. Februar 1962 kämpfte der kauzige Westernheld „Fuzzy gegen Tod und Teufel“. „In den Spätvorstellungen wurden auch Filme mit leichtbekleideten Darstellern gezeigt“, erzählte mir ein ehemaliger Filmvorführer des Kinos.

Bei pikanten Szenen habe er dann auf Anweisung von Oma Dewes (der ehemaligen Kino-Besitzerin) seine Hand vor den Projektor halten müssen. „Dann hat der ganze Saal lautstark gepfiffen“, weiß er noch gut.

alte Filmrolle

alte Filmrolle

Man spürt förmlich, dass die Zeit still steht. Das morbide Gebäude strahlt einen Charme aus, den die heutigen großen Kinokomplexe nie erreichen können.

In den Räumlichkeiten wollte ich zum Fotografieren nichts umarrangieren, so dass die Bilder authentisch sind, so wie ich die Gegebenheiten dort vorgefunden hatte.

Gefundenes

Gefundenes

Türe im Kinosaal

Türe im Kinosaal

Teil des Wohhauses

Teil des Wohhauses

Leider war eine Sanierung des Gebäudes nicht möglich, so dass der Eide-Saal letztes Jahr abgerissen wurde.

Mehr Bilder vom Kino auf meiner Homepage.

Und Ihr? Habt Ihr auch schon sogenannte „Lost Places“ (sinngemäß: „vergessene Orte“) fotografiert?

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *