Hibiskus am Abend:
Das Licht ist Dein Freund

Blumenaufnahmen sind sehr stark von den Lichtverhältnissen abhängig, weil ja im Foto sonst nicht viel passiert. Man sollte also, wie bei anderen Fotografiegenres, mit ihm umzugehen lernen.

Kamera: SIGMA DP3 Merrill Aufnahmedaten: 1/250s bei Blende 50/10 mit 500/10mm Brennweite und ISO 200 - (c) Andrea Wolf

Kamera: SIGMA DP3 Merrill Aufnahmedaten: 1/250s bei Blende 50/10 mit 500/10mm Brennweite und ISO 200 – (c) Andrea Wolf

Andrea Wolf aus Hamburg schreibt zu diesem Bild:

Aufgenommen in Thailand. Lichtverhältnisse ganz anders als hier. In diesem Fall stört mich auch nicht das ausgefressene Sonnenlicht, ging nicht anders, guter Kontrapunkt zur Blüte. Ohne das Licht gäbe es auch nicht diese Transparenz… Oder? Vielen Dank für Eure Kritik!

Blumen sind ein beliebtes Motiv, weil sie stillstehen. Und schön sind sie natürlich auch. Man muß sich nur für einen Aufnahmewinkel entscheiden und auf den Auslöser drücken – eigentlich also ganz einfach. Allerdings: Wenn es so einfach wäre, gäbe es nur perfekte Abbildungen von Blumen im Netz. Dieses Foto ist sicherlich keine, hat aber Potential, und ich will Dir im folgenden ein paar Tipps geben, was Du von vorneherein und auch dann hinterher bei der Nachbearbeitung anders machen kannst.

Im allgemeinen machen Anfänger bei Aufnahmen von Pflanzen, und Blumen im besonderen, den Fehler, daß sie sie bei grellem Tageslicht und aus ihrer Warte per Schnappschuß auf die Memory-Karte bannen. Das führt zu ausgebleichten Farben, häßlichen Schlagschatten, und im allgemeinen unaufregenden Bildern. Und es gibt eine Sintflut davon im Netz. Die Pflanzenfotos, die in positiver Erinnerung bleiben, haben alle eines gemeinsam: sie gehen das Motiv auf besondere Weise an, und bereits bei der Aufnahme werden Überlegungen angestellt, die dann bei der Nachbearbeitung nur noch eines letzten Schliffes bedürfen. Dein Bild hätte so eines sein können, denn im Gegenlicht fielen Dir die Strukturen in der Blüte auf, die Du versucht hast einzufangen.

Aber zunächst einmal zur Komposition, denn die EXIF-Daten sind so etwa das, was ich erwartet hätte.

Die Blüte liegt perfekt im Goldenen Schnitt/Goldenen Punkt (rosa; zum Vergleich die Drittelregel in grün und Bildmitte in hellblau):

Vergleichsfoto

Vergleichsfoto

Durch Deinen Aufnahmestandpunkt hast Du zwar das Gegenlicht genutzt, aber auch, was von der Sonne noch zu sehen war, als voll ausgebrannte Stelle mit ins Bild bekommen. Das hätte nicht sein müssen – ein kleiner Schritt nach links hätte die Sonne voll hinter die Blüte gebracht, weiterhin selbige beleuchtet, und das Problem wäre gelöst gewesen. So, wie es jetzt ist, stört es mich so sehr, daß ich es weggestempelt habe. Außerdem ist der Farbkontrast in der Blüte zwar angelegt, aber nicht ausgearbeitet; die Sonne voll hinter ihr zu haben hätte auch damit geholfen.

Du hast laut EXIF Photoscape zur Nachbearbeitung benutzt, allerdings sehe ich nicht, was genau hier nachbearbeitet wurde. Jedenfall habe ich den Farbkontrast im Hibiskus zu Simulationszwecken ziemlich brutal erhöht, und das hier ist dann mit weggestempelter Sonne das Ergebnis:

Vergleichsfoto

Vergleichsfoto

Ein Foto sollte allerdings nicht so viel Arbeit benötigen, und das nächste Mal würde ich anregen, schon bei der Aufnahme das Motiv anders anzugehen.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *