Schwarz-Weiss-Motiv:
Schattenwurf

Schwarz-Weiss-Fotografie vom Feinsten: die Konzentration auf Formen, Strukturen, Licht und Schatten.

Schattenwurf

Ursprungsbild: Schattenwurf. © Felix Bärmann

Felix Bärmann aus Bayreuth schreibt zu diesem Bild: Liebes fokussiert-Team,
das Bild habe ich im Innenhof eines relativ neu gebauten Bürogebäudes in Lissabon aufgenommen. Die fast senkrecht stehende Sonne hat dort wie ich finde sehr spannende Schatten geworfen. Für mich ist das Bild eine Mischung aus Architektur und Street; die relativ spontane Eingebung zur Gestaltung hat mich jedoch dazu veranlasst, es als Schnappschuss einzureichen. Ich habe mehrere Blickwinkel ausprobiert, finde diesen jedoch am spannendsten.

Dieses Bild sprach mich sofort an. Es ist genau die Art von klassischer S/W Fotografie, die ich immer wieder der überwältigenden Buntheit vorziehe.

Hier kommt die Stärke der S/W Fotografie ganz besonders zum Tragen. Die Konzentration auf Formen, Strukturen, Licht und Schatten, von denen die Farbfotografie oft stark ablenkt (s. Beispiel unten).

Faszinierend finde ich hier, wie der Blick nach rechts hinten gelenkt wird, gegen den Verlauf der Schatten auf dem Boden und die korrespondierende Struktur der Deckenkonstruktion. Eine zweite Blickrichtung wird durch den Verlauf der Schatten und der Decke nach links und nach oben geführt. Diese wird noch ergänzt durch die nach oben weiterführenden Linien in der Hausfassade im Hintergrund, die in die Deckenstreben offensichtlich über gehen und fortgeführt werden.

Die fokussiert.com-Bildkritik ist die Besprechung einer von Leserseite eingesandten Fotografie. Sie zeigt Tipps und Tricks zu Technik, Komposition und Nachbearbeitung. Sie wollen dabei sein? Reichen Sie Ihre Fotografie ein. Oder buchen Sie eine private Kritik.

Der dunkle Schatten vorne rechts bewirkt, dass man aus dem Schatten in das Licht schaut. Das wird noch durch die dunkle Wand auf der rechten Seite verstärkt, die sich genau am Bildrand mit dem Schatten am Boden trifft. Diese Sicht aus dem Schatten ins Licht verleiht dem Bild zusätzlich Tiefe. Weiter wird der Blick auch durch die dunkle gegenüber liegende Wand in die Tiefe des Raumes gelenkt. Die beiden dunklen Wände teilen das Bild fast symmetrisch in eine untere und obere Hälfte, unten durch den starken Kontrast der Schatten am Boden und oben durch die Struktur der Deckenkonstruktion. Die Spiegelungen der Boden- und Deckenstruktur in den Wänden rechts und links bringen interessante Zeichnung in die dunklen Seitenwände. Durch die Schatten am Boden und die Deckenkonstruktion gibt es noch eine weitere Blickführung nach links oben.

Lichter und Schatten leicht angehoben

Lichter und Schatten leicht angehoben

Ohne die beiden Personen sieht das Bild sehr leblos aus.

Ohne die beiden Personen sieht das Bild sehr leblos aus

Ohne die beiden Personen sieht das Bild sehr leblos aus

Du hast uns keine EXIF gegeben, was aber bei diesem Bild keine besondere Rolle spielt. Es ist wohl mit einem mittleren Weitwinkel aufgenommen, da der Boden nicht die bei stärkeren Weitwinkeln auftretenden Verzerrungen aufweist. Auch gibt es keine stürzenden Linien, alle Senkrechten stimmen, entweder durch eine genaue Ausrichtung der Kamera oder durch entsprechende Nachbearbeitung. Die Blende ist so weit geschlossen, dass das Bild von vorne bis hinten scharf ist, sicher fokussiert auf die hyperfokale Entfernung. Bei einer Kompaktkamera mit kleinem Sensor spielt dies jedoch fast keine Rolle, da die Schärfentiefe bei dem Abstand immer groß genug ist.

Du hast aus verschiedenen Bildern dieses ausgewählt. Ich denke und fotografiere oft in Serien, aber hier gefällt mir, dass wir uns nur auf dieses Bild konzentrieren, ohne dass der Blick von einem zum anderen Bild wandert und man sich nicht eingehend mit einem Bild beschäftigt. Du hast sicher auch bewusst diesen Kontrast gewählt. Ich hätte die hellen Flächen etwas mehr aufgehellt und dann aber die Schatten etwas weicher gemacht (s. oben). Das Bild ist vermutlich zu einem 9×16 Panorama beschnitten worden oder die Kamera unterstützt dieses Format in RAW direkt (wie die unten für die Hafenmauer benutze Leica D-Lux 3)

Mein Fazit auf einen Satz gebracht: ein tolles Bild, Glückwunsch!
Als Beispiele habe ich aus meinen Bildern zwei ausgesucht, die unterstreichen sollen, dass ich selbst auch gerne diese Art „Lichtspiele“ aufnehme.

Dies ist eine Hafenmauer auf der Kanareninsel La Palma. Auf der linken Seite ist sie ist 10 Meter hoch und rechts wird sie durch riesige Betonstützen verstärkt. Bei richtigem Wellengang gehen Gischt und die Wellen bis ca. 30 Meter hoch darüber hinweg. Die Wirkung von Licht und Schatten haben mich immer wieder dort fasziniert. Sie war auch ein Motiv für den Beitrag zu dem Thema „Spiegelungen“.

Hafenmauer auf der Kanareninsel La Palma

Hafenmauer auf der Kanareninsel La Palma

Die zweite Aufnahme ist ein Kaufhaus auf Teneriffa.

Zum Vergleich dazu darunter die original Farbaufnahme (mit Farbverschiebungen im Himmel, da das verwendete 21mm Objektiv nicht zu dem Sensor der M9 passte)

Kaufhaus auf Teneriffa


Kaufhaus auf Teneriffa

original Farbaufnahme mit Farbverschiebungen

original Farbaufnahme mit Farbverschiebungen

6 Antworten
  1. Hans Georg Sandforth says:

    „Schwarz-Weiss-Fotografie vom Feinsten: die Konzentration auf Formen, Strukturen, Licht und Schatten.“
    – Dierks Kommentar sagt alles.
    Dem habe ich nichts hinzu zu fügen. Ein erstklassiges Photo !

    Antworten
  2. Paula says:

    Hallo

    Starke SichtWeise !
    Hinterläßt einen sehr interessanten Eindruck auf mich.
    Zu schade, ich habe in meiner Sammlung kein ähnliches Motiv.

    schönen Gruss Paula

    Antworten
  3. Felix Bärmann says:

    Lieber Dierk,

    herzlichen Dank für diese tolle Bildbesprechung. Ich reiche dann nachträglich noch die EXIF-Daten nach, ich dachte eigentlich die wären im .jpg eingebettet. Aufgenommen habe ich das Bild mit der Lumix GX80 bei 14mm Brennweite, Blende 9, 1/500s Verschlusszeit und ISO 100. Beschnitt zu 16:9 wurde nachträglich in Lightroom angewendet, theoretisch könnte das die GX80 aber auch schon direkt.

    Herzlichen Dank nochmal und lieben Gruß
    Felix

    Antworten
    • dierk
      dierk says:

      Hallo Felix,
      danke für die Info. Die GX80 kannte ich gar nicht (da ich seit längerer Zeit bei Sony bin), ist ja eine beachtliche Kamera!
      Du hast hoffentlich die Aufnahme mit RAW aufgenommen und nicht mit dem eingebauten „Kreativmodus“? Davon würde ich in jedem Fall abraten, es sei denn, man hat keine Möglichkeit zur Bearbeitung.

      Ich hoffe, dass du hier noch einige Kommentare bekommst, das Bild hätte es verdient.

      VG
      dierk

    • Felix Bärmann says:

      So viel Lob spornt doch zum Weiterknipsen an! ;-)

      Ich habe zu Weihnachten den Wunsch nach einer ersten ernstzunehmenden Kamera erfüllt bekommen, die GX80 schien mir da perfekt für meine Einsteiger-Ambitionen. Ich kann sie bisher uneingeschränkt empfehlen!

      Zuerst habe ich noch in JPG fotografiert, bin aber ziemlich schnell auf RAW umgestiegen. Auch dieses Bild ist in RAW aufgenommen worden.

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Ein sehr schönes schwarz-weiss Bild wird hier in einem meiner Lieblings Foto Blogs besprochen:http://fokussiert.com/2017/05/30/schwarz-weiss-motiv-schattenwurf/ […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *