Artikel der Kategorie „Ansehen“ lesen

Pferderomantik:
Dem Blick Raum geben

Ein schönes Pferdebild mit grosser Lichtstimmung und Gegenlicht-Halo im Haar von Ross und Reiterin. Die beiden könnten aber ein bisschen mehr Platz vertragen.

Pferd und Reiterin im abendlichen Gegenlicht

Gegenlichtsituation Canon EOS 1100D 1/500s bei Blende 4.5 mit 130mm Brennweite und ISO 400 © Larissa Sellmann

Larissa Sellmann schreibt: Dieses Bild habe ich am 28.12. aufgenommen. Es war ein ungewöhnlich warmer und sonniger Tag für Winter, deshalb bin ich mit meiner Freundin losgezogen um Bilder zu machen. Es war dann schon etwas später geworden und das Abendlicht war wirklich gold, als wir die Besitzerin zweier Pferde traafen, die uns spontan erlaubte mit ihnen Bilder zu machen. Als ich diesen Schimmel sah im goldenen Abendlicht sah, hat es mich sofort an ein Einhorn erinnert. Das war die Idee hinter diesem Bild. Einen magischen Moment festzuhalten. :)
Durch die Kritik, die ich bereits bekommen hab, hab ich viel im Bezug auf Kamera Einstellungen und Bearbeitung geändert. Die Kamera wird vorher eingestellt, dies braucht im Moment noch sehr lange, und bearbeitet wird mit Photoshop Elements 14.
Ganz zufrieden bin ich mit dem Bild allerdings noch nicht. Hoffe ihr könnt mir noch mehr Tipps geben :)

Gleich vorweg: Die Farbstimmung und die Pose sind Dir erneut gut gelungen. Ich verliere am Schluss hier noch ein paar Worte zum Wasserzeichen. Aber zuerst:

Weiterlesen

Buchrezension «Bettina Rheims»:
40 Jahre (provokative) Fotografie

Bettina Rheims verehrt oder haßt man, es gibt nichts dazwischen. Von den einen als Befreierin weiblicher Sexualität verehrt, wird sie von anderen als Ausbeuterin derselben verteufelt. Diese Zusammenstellung ihrer Werke, fast vier Jahrzehnte umfassend, läßt auch den uninitiierten Betrachter seine eigene Meinung bilden.

(c) Bettina Rheims/Taschen

Das Buchcover © Bettina Rheims/Taschen

Level: Alle
Genre: Fotobuch
Benutzbarkeit*: 8
Preislevel**: €€€
Eine Best-of-Retrospektive der Fotografin Bettina Rheims, von ihr selbst ausgewählt.
* 1 – eher nicht, 5 – geht so, 10 – super
** € (sehr billig) bis €€€€€ (überteuert)

«Die Männer beteuern immer, sie lieben die innere Schönheit einer Frau – komischerweise gucken sie aber ganz woanders hin.» (Marlene Dietrich)

Bettina Rheims“ blickt auf fast 40 Jahre ihres Schaffens zurück, und auf eine genauso lange Liste von Meinungen über ihre Bilder, die weit auseinandergehen. Sie hat in dieser Zeit viele bekannte und unbekannte Menschen, davon mehr Frauen als Männer, fotografiert, und die Werkschau (Affiliate-Link) enthält ihre persönliche Auswahl dessen, was sie als das beste ihrer Karriere ansieht. Hier und da unterbrochen von kurzen Texten in drei Sprachen (englisch, französisch, deutsch), die entweder begleitend die Bilder selbst oder Rheims‘ Werk im allgemeinen kommentieren, geben die über 500 Fotos einen vertieften Einblick in die Seele einer Künstlerin, die seit den späten Siebziger Jahren der Gesellschaft wenn nicht den Spiegel, so doch das Fernglas des Voyeurs vorhält. Weiterlesen

Straßenlampe in München:
Minimalistisch-geometrische Komposition

Bei minimalistischen Kompositionen, insbesondere bei streng geometrischen, muß wirklich alles stimmen, denn jeder Fehler fällt sofort auf.

Sony Alpha 6000, Blende 11, 1/125 Sek., ISO 100, Brennweite 34 mm - (c) Bernhard Ruhland

Sony Alpha 6000, Blende 11, 1/125 Sek., ISO 100, Brennweite 34 mm – (c) Bernhard Ruhland

Unser Leser Bernhard Ruhland hat uns dieses Foto unter dem Titel „Straßenlampe“ eingereicht, zu dem er schreibt:

Vor kurzem habe ich die Fotografie für mich entdeckt und bin auf der Suche nach Informationen über dieses neue Hobby auf eure Seite gestoßen. Eine Anregung aus einer der Bildbesprechungen aufgreifend, habe ich mal meinen täglichen Arbeitsweg unter einem anderen Blickwinkel betrachtet. Unter anderem habe ich dieses Motiv in – besser über – einer Münchner Kreuzung gefunden. Die streng geometrische Linienführung haben mir auf Anhieb gefallen, zumal ich erst vor kurzem in Indien war und noch das Bild der dortigen chaotischen Leitungsführungen vor Augen hatte. Ich habe dann einen Tag ohne Wolken (der Hintergrund sollte nicht ablenken) und eine verkehrsarme Zeit (Sicherheitsgründe) abgewartet und das Bild aufgenommen. In Gimp habe ich den Beschnitt, eine geringfügige Drehung und die Umwandlung in Schwarz-Weiß vorgenommen. Bin schon sehr auf eure Beurteilung gespannt.

Auch, wenn Du zur Zeit der Einreichung dieses Bildes erst vor kurzem die Fotografie für Dich entdeckt hattest, hast Du doch mit dieser Aufnahme ein gutes Auge bewiesen. Nicht viele Anfänger kämen auf die Idee, sich auf einer Kreuzung mitten in München vor Autos zu werfen, um in Hans-guck-in-die-Luft-Manier eine Straßenlampe abzulichten. Auch die Art der Nachbearbeitung zeugt von einem guten Händchen, denn Du hättest sehr leicht über die Stränge schlagen können.

Bei einem Foto mit solch minimalistischer Komposition, das noch dazu mit strenger Geometrie spielt, ist es sehr wichtig, daß auch wirklich alles stimmt, denn jeder Fehler fällt sofort auf. Du bist zu 90% am Ziel.

Die EXIF-Daten sind in etwa das, was ich erwartet hätte: niedriger ISO, mittlere Blende, kurze Verschlußzeit.

Die Lampe ist auch fast perfekt mittig im Bild angeordnet, was hier paßt und die Geometrie noch unterstreicht. Dadurch muß man zweimal hinschauen, ehe man realisiert, worum es sich hier genau handelt.

Vergleichsfoto

Vergleichsfoto

Was jedoch sofort auffällt, sind zwei Flecken auf der rechten Bildhälfte, unter Umständen Sensorverunreinigungen.

Vergleichsfoto

Vergleichsfoto

Das würde ich jedenfalls überprüfen lassen. Wie auch immer sie ins Bild gekommen sind, ich hätte mir hinterher die Mühe gemacht, sie zu entfernen, denn man bemerkt sie sofort und registriert sie als störend. Auch in Gimp gibt es die Möglichkeit, per Klon-Stempel solche Elemente loszuwerden.

Weiterhin hätte ich den Kontrast sogar noch ein klein wenig erhöht, aber das ist Geschmackssache. Das Endergebnis mit bereinigten Flecken und etwas mehr Kontrast sähe dann so aus:

Vergleichsfoto

Vergleichsfoto

Insgesamt ein für mich mit diesen Veränderungen sehr gelungenes Bild.

Momentaufnahme:
Siesta in Cuba

Ein Schnappschuß, der eine Geschichte erzählt.

NIKON D4S - 1/200s f/7.1 - 170 mm - ISO 800 - (c) Adelheid Maria Prünte

NIKON D4S – 1/200s f/7.1 – 170 mm – ISO 800 – (c) Adelheid Maria Prünte

Adelheid Maria Prünte aus Menden schreibt zu diesem Bild:

Ende November, Anfang Dezember war ich für 15 Tage in Cuba. Begeistert kam ich zurück. Am besten wird man in Havanna mit dem Fahrradtaxi befördert. Es war Mittagszeit und der Fahrer legte eine Pause ein. Gerade in dem Moment als ich den Auslöser betätigte, stieß er den Rauch seiner Zigarre aus. Für mich bedeutet das Foto,…. Cuba wie es leibt und lebt.

Zu sehen ist hier ein Mann, der auf etwas Autositzähnlichem ausruht, von der Kamera abgewandt. Der Rahmen darum herum, wie auch seine Armlehne, lassen erraten, daß es sich um irgend eine Art Fortbewegungsmittel handeln muß. Er ist eher dunkelhäutig und sieht von dieser Perspektive fast asiatisch aus, also hätte ich den Ort nicht unbedingt erraten können. Weiterlesen

Kazuma Obara:
Überlagerter Film aus Pripyat

Der japanische Fotograf Kazuma Obara dokumentiert die Folgen der Reaktorkatastrophe von Fukushima. Jetzt hat er ein Fotoprojekt auf Jahre alten, unbelichteten Film aus der Region Tschernobyl aufgenommen.

Svema-8

© Kazuma Obara – Bilder aus Pripyat auf Film aus Pripyat

Die bisher schlimmste Nuklearkatastrophe erlebte die Welt 1986, als ein Reaktor des sowjetischen Atomkraftwerks Tschernobyl ausser Kontrolle geriet. Der radioaktive Staub aus dem Reaktorbrand verteilte sich über ganz Europa.

Fünf Monate nach der Katastrophe wurde in Kiew in der heutigen Ukraine, keine 100 Kilometer südlich von Tschernobyl, ein Mädchen geboren. Diese Bildserie des japanischen Fotografen Kazuma Obara soll die letzten dreissig Jahre im Leben des Mädchens aus Kiew repräsentieren. Weiterlesen

HDR-Momentaufnahme:
Schwarzweiß hätte schon gereicht

Wenn man HDR als Weg der Nachbearbeitung einschlägt, sollte man  jenen auch voll zuende gehen.

FUJI X 30 - ƒ/7.1 - 10.8 mm bei 2/3 Zoll Sensorgrösse , 1/80 Sekunde, 320 ISO. Blendenvorwahl, ISO-Auto bis 800 - (c) Michael Teuber

FUJI X 30 – ƒ/7.1 – 10.8 mm bei 2/3 Zoll Sensorgrösse , 1/80 Sekunde, 320 ISO. Blendenvorwahl, ISO-Auto bis 800 – (c) Michael Teuber

Michael Teuber aus München schreibt zu diesem Bild, das er unter dem Titel „Greed“ (= „Gier“) eingereicht hat:

Das Bild wurde anlässlich des diesjährigen „Wave Gotik Treffen“ in Leipzig an der Moritzbastei mit meiner Strassenkamera, einer FUJI X 30 aufgenommen. Die Situation an der Moritzbastei ist mittlerweilen die, das dort auf 10 Teilnehmer ( mit entsprechender Bekleidung und extrovertiertem Äusseren ) ein Fotograf kommt, der diese Teilnehmer, in der Hoffnung auf möglichst spektakuläre exzentrische Bilder, gefragt oder ungefragt abbildet. Angesichts des vollkommenen Verlustes jeglicher Privatspäre bei so einem Festival in diesem öffentlichen Raum dürfte es auch rechtlich vollkommen irrelevant sein, ob man diese Personen erkennt oder nicht.

Ich habe nun mal den Spiess umgedreht und versucht, auf sehr überzeichnende Weise mit HDR-Bearbeitung diese Sensationsfotografen in ihrer Gier abzubilden. Daher auch der Bildtitel.

Mir ist schon klar, das das ein äusserst provokantes Foto ist, aber es zeigt ja auch die Realität der heutigen Bilderwelt, wo es nur noch um Sensation und aufreisserische Bilder geht. Insofern ist dieses Bild ein innerer Spiegel der hier fotografierenden Menschen.

Wer das nicht glaubt, kann gerne mal „Bilder WGT“ ergoogeln.

Genau das habe ich erst einmal getan, bevor ich mir das Foto zur Besprechung ausgesucht habe. Und in der Tat, man sieht auf manchen Aufnahmen eine riesige Gruppe Fotografen, die auf eine Person draufhalten. Insofern war der ursprüngliche Titel durchaus zutreffend. Weiterlesen

Fotoreportage:
Eine Story in elf Bildern

Wie schwierig ist es, eine Geschichte, ein Ereignis, ein Erlebnis mit wenigen Bildern fesselnd zu beschreiben? Alexandra Stark macht’s mit einer kurzen Serie über einen Ausflug ins Hölloch vor.

Hölloch - © Alexandra Stark

Im Hölloch – © Alexandra Stark

In einer Zeit, in der alles fotografiert und ganze soziale Netzwerke nur noch aus Bildkommunikation bestehen, müssten wir doch eigentlich alle fähig sein, ganze Geschichten in wenigen Bildern zu erzählen. Dabei ist das gar nicht so einfach, und es wird mit steigender Zahl der Fotografien nicht leichter.

Das Geheimnis steckt in der Auswahl der Aufnahmen, ihrer Aussage und der Kraft, die jedes Element in der Reihe hat. Kann es die Geschichte weiterdrehen? Gibt es Antworten auf die Fragen, die sich die Betrachterin automatisch stellt?

Ich bin dieser Tage über eine kleine Bildserie der Journalistin Alexandra Stark gestolpert. Nach einem 30stündigen Ausflug in das verzweigte Höhlensystem des Schwyzer Höllochs (insgesamt 190 km) ist es ihr gelungen, mit wenigen Bildern die ganze Geschichte so zu erzählen, dass man als Betrachter einen ziemlich guten Eindruck des Erlebnisses gewinnt. Und das ohne eine einzige Bildlegende. Hier sind die 11 Bilder in der Reihenfolge von Alex‘ Reportage; Anhand dder Bildnummern ist erkennbar, dass sie weit über 100 Bilder zur Auswahl hatte. Und ich finde, Alex hat die Aufgabe extrem gut gemeistert: Die Bildserie schildert kohärent, wie sie den Ausflug erlebt hat: Ankunft im Schnee, Stiefel fassen, Besprechung im Höhleneingang, Stalaktiten und Stalagmiten, Enggpässe, durch die man sich zwängen muss, Trinkwasser von den Höhlenwänden, Biwak mitten im Berg mit verblüffender Einrichtung, ein letztes Durchzwängen.

Einige der Bilder sind mit dem iPhone, andere mit einer Lumix LX100 (Affiliate-Link) aufgenommen worden.

Hölloch © Alexandra Stark 2016

Hölloch © Alexandra Stark 2016

Hölloch © Alexandra Stark 2016

Hölloch © Alexandra Stark 2016

Hölloch © Alexandra Stark 2016

Hölloch © Alexandra Stark 2016

Hölloch © Alexandra Stark 2016

Hölloch © Alexandra Stark 2016

Hölloch © Alexandra Stark 2016

Hölloch © Alexandra Stark 2016

Hölloch © Alexandra Stark 2016

Hölloch © Alexandra Stark 2016

Hölloch © Alexandra Stark 2016

Hölloch © Alexandra Stark 2016

Hölloch © Alexandra Stark 2016

Hölloch © Alexandra Stark 2016

Hölloch © Alexandra Stark 2016

Hölloch © Alexandra Stark 2016

Hölloch © Alexandra Stark 2016

Hölloch © Alexandra Stark 2016

Hölloch © Alexandra Stark 2016

Hölloch © Alexandra Stark 2016

Color Key in Gartenfoto:
Frage nach dem Warum?

Wenn Color Key in einem Bild zum Einsatz kommt, fragt man sich unwillkürlich nach dem Grund für diese Bearbeitungsentscheidung.

ISO 320 - 18mm - f/9.0 - 1/80 - (c) Mario Zaunschirm

ISO 320 – 18mm – f/9.0 – 1/80 – (c) Mario Zaunschirm

Unser Leser Mario Zaunschirm hat uns dieses Foto unter dem Titel „Silent Garden“ eingereicht und wünscht sich eine konstruktive Kritik.

Im Sinne voller Offenheit: ich bin kein Freund von Color Key, im Gegenteil. Bis auf SEHR wenige Ausnahmen macht Color Key als Stilelement für mich absolut keinen Sinn. Es ist eine gute Fingerübung für Ebenenmaskierung, und das ist es dann auch.

Das war das erste, was mir bei Deinem Bild einfiel, und deshalb wollte ich es auch erst nicht besprechen. Was mich schließlich doch bewogen hat, war, daß es ein paar Elemente gibt, die Dein Foto trotzdem noch ansprechend machen, auch für mich. Es ist darum das, was der Amerikaner einen „teachable moment“, also einen guten Zeitpunkt nennt, um etwas für den anderen Wichtiges/Interessantes/Wertvolles/(…) rüberzubringen. Weiterlesen

Hasselblad Academy 2016:
Perfekt bis auf den letzten Pixel

In zehn Genres hat Kamerahersteller Hasselblad neue «Master» erkürt. Die Sieger-Aufnahmen bestechen auf den ersten Blick durch einen extremen Detailreichtum, der namentlich bei den Outdoor-Fotografien der Kategorie «Street», «Landschaft» und «Natur» überrascht.

Sieger der Kategorie Stadt/Street: Ali Rajabi, Iran – mit einer Aufnahme, die mit der Mischung aus Klarheit und Wettertrübheit besticht.

Sieger der Kategorie Stadt/Street: Ali Rajabi, Iran – mit einer Aufnahme, die mit der Mischung aus Klarheit und Wettertrübheit besticht.

Fotografie-Wettbewerbe, die von Kameraherstellern ausgerichtet werden, setzen eines voraus: Perfektion in der technischen Umsetzung. Das kann einschränken: In sämtlichen fotografischen Genres, die mit Tempo, Zufall, Situationen zu tun haben, ist bisweilen das beste Bild eines Moments nicht in jedem technischen Detail vollkommen – oder aber die technische Imperfektion macht sogar überhaupt erst den Charme der Aufnahme aus.

Hier allerdings besticht die Perfektion:  Weiterlesen

Über Photoshop hinaus:
Collagen und Montagen

Auch wenn digital mittlerweile alles geht, kann man mittels Montage oder Collage noch Neues schaffen.

Evolution - (c) Franz Schmied

Evolution – (c) Franz Schmied

Photoshop hat die Art, wie wir auf Fotografie zugehen, für immer verändert: wo man früher davon ausging, auf fotografisches Medium gebannte Realität zu sehen, muß man mittlerweile beispielsweise beim World Press Photo Contest unveränderte RAW-Aufnahmen einschicken, auf deren Basis der Preis auch schon entzogen wurde. Im Zeitalter der digitalen Bildmanipulation sind wir so daran gewöhnt, teilweise komplett im Computer entstandene „Fotos“ zu sehen, daß sich die Frage stellt, ob Collage und Montage als Kunstform in der Fotografie überhaupt noch einen Sinn machen. Dabei geht es nicht darum, in Aufnahmen einzelne Bildteile durch andere zu ersetzen, um störende Elemente wegzuretouchieren, sondern um die Erschaffung von etwas ganz Neuem. Weiterlesen