400 Artikel in der Kategorie Fotografieren auf fokussiert.com.

Tutorial:
Fallstricke und Lösungsansätze in der Streetfotografie (2)

Gedanken zu einem schwierigen und auch umstrittenen Thema. Ein siebenteiliges Aufbaututorial mit 25 Bildbeispielen und Illustrationen.

Überblick (bereits erschienene Teile sind verlinkt)
1. Einführung in das Thema
2. Bekannte Fallstricke
2.1 Persönlichkeitsrechte der Abgebildeten
2.2 Vorrangigkeit der Porträtierung
2.3 Beschränkung auf Dokumentation
2.4 Gefahr der Trivialität
3. Mögliche Lösungsansätze
3.1 Zustimmung der Abgebildeten
3.2 Verwendung von Bewegungsunschärfe
3.3 Abdunklungseffekte, Film-noir-Eindruck
3.4 Nutzung von Scherenschnitten
3.5 Kleinheit der Abgebildeten
3.6 Anschnitte und Abstraktion
3.7 Exkurs: Streetfotografie mit dem Lensbaby
4. Zusammenfassung und Schlußbemerkung
Bisherige Tutorials des Autors

 

***

2. Bekannte Fallstricke

2.1 Persönlichkeitsrechte der Abgebildeten

Ich möchte diesen Abschnitt mit dem Hinweis beginnen, daß ich kein Jurist bin und insofern keine rechtsverbindlichen Auskünfte geben kann. Die nachfolgenden Ausführungen sind stattdessen Erkenntnisse und Ableitungen, wie ich sie als professioneller Fotograf tagtäglich für eine rechtskonforme Tätigkeit benötige und hier entsprechend wiedergeben möchte.

Gesetze und Verordnungen lassen sich als ´niedergeschriebenes Regelwerk des Zusammenlebens´ auffassen. Als solches fallen diese nicht vom Himmel und stammen nicht aus den Urgründen der Zeit, sondern entstehen in Demokratien im Zuge gesellschaftlicher Meinungs- und Kompromißbildung, in Diktaturen oder im Rahmen des Machtprivilegs.

Ein solches Regelwerk ist naturgemäß eine zwiespältige Angelegenheit – auf mehrere Personen verteilt ist ‘des einen Freud’ (oder Vorteil) des anderen Leid’ (oder Nachteil); auf einen Einzelnen bezogen bietet es einerseits Schutz vor nicht regelkonformen Ansprüchen anderer bzw. der Gemeinschaft, fordert aber andererseits auch Beachtungspflichten ein, deren Vernachlässigung wiederum sanktioniert sind.

Abb. 3: ´Paragraphen, Paragraphen´ (Quelle: Diverse)

Abb. 3: ´Paragraphen, Paragraphen´ (Quelle: Diverse)

Für unsere fotografischen Zwecke und insbesondere für das Thema dieses Tutorials müssen wir uns in erster Linie mit dem Persönlichkeitsrecht und deren juristischer Konkretisierung in sogenannten Fallgruppen der ‘informationellen Selbstbestimmung’, hier wiederum vor allem mit dem ‘Recht am eigenen Bild’ befassen (siehe dazu auch Abbildung 3).

Ich darf dazu mit den Verhältnissen in Deutschland anfangen – gewiß nicht, weil ich dieses anderen Ländern vorzöge (über Frankreich etwa als ´Land meiner Sehnsucht und wiederholter Fotoexkursionen´ hatte ich in Besprechungen und Diskussionen ja schon verschiedentlich berichtet), sondern schlichtweg, weil mir die Verhältnisse in meinem Heimatland am besten vertraut sind.

Maßgeblich für Deutschland ist der § 22 KunstUrhG (Kunsturheberrechtsgesetz vom 09.01.1907): “Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Die Einwilligung gilt im Zweifel als erteilt, wenn der Abgebildete dafür, dass er sich abbilden ließ, eine Entlohnung erhielt …“. Der § 23 KunstUrhG zählt die zulässigen Ausnahmen auf: “(1) Ohne die nach § 22 erforderliche Einwilligung dürfen verbreitet und zur Schau gestellt werden: 1. Bildnisse aus dem Bereiche der Zeitgeschichte; 2. Bilder, auf denen die Personen nur als Beiwerk neben einer Landschaft oder sonstigen Örtlichkeit erscheinen; 3. Bilder von Versammlungen, Aufzügen und ähnlichen Vorgängen, an denen die dargestellten Personen teilgenommen haben; 4. Bildnisse, die nicht auf Bestellung angefertigt sind, sofern die Verbreitung oder Schaustellung einem höheren Interesse der Kunst dient …” § 33 KunstUrhG steckt den Strafrahmen ab: “(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer entgegen den §§ 22, 23 ein Bildnis verbreitet oder öffentlich zur Schau stellt …

Bilder von ´absoluten und relativen (also dauerhaft oder vorübergehend im Blickfeld der Öffentlichkeit stehenden) Personen der Zeitgeschichte´ (siehe Ziffer 1) sind demnach erlaubt. Deren Privatsphäre bleibt freilich unantastbar, wie etwa der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in seinem Urteil vom 24. Juni 2004 feststellte. Ein ähnlicher Schutz gilt für normale Personen auf Basis des § 201a StGB (Strafgesetzbuch): “Mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wer (1) von einer anderen Person, die sich in einer Wohnung oder einem gegen Einblick besonders geschützten Raum befindet, unbefugt Bildaufnahmen herstellt oder überträgt und dadurch deren höchstpersönlichen Lebensbereich verletzt. (2) Ebenso wird bestraft, wer eine durch eine Tat nach Absatz 1 hergestellte Bildaufnahme gebraucht oder einem Dritten zugänglich macht. (3) Wer eine befugt hergestellte Bildaufnahme von einer anderen Person, die sich in einer Wohnung oder einem gegen Einblick besonders geschützten Raum befindet, wissentlich unbefugt einem Dritten zugänglich macht und dadurch deren höchstpersönlichen Lebensbereich verletzt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.” Das Bemerkenswerte daran ist, daß hier bereits die unautorisierte Aufnahme, nicht erst deren Verbreitung unter Strafandrohung gerät.

Die ´Beiwerk- und Versammlungsregelungen´ (siehe Ziffern 2 und 3), die teilweise auch im § 57 UrhG (Urheberrechtsgesetz) behandelt werden, bieten zwar gewisse Freiräume der Personenabbildung, doch können im Zweifelsfall ungewisse Einzelfallentscheidungen vor Gericht drohen. Sofern einzelne Personen aus solchermaßen abgebildeten Gruppen herausreichen, gelten wieder die restriktiveren Bestimmungen. Die hier und da immer wieder einmal vorzufindenden ´Empfehlungen einer unbedenklichen Abbildung von Gruppen ab soundsoviel Personen´ sind schlichtweg falsch und können ganz gewiß nicht als Maxime einer rechtskonformen Fotografiepraxis empfohlen werden – siehe dazu auch eine anwaltliche Stellungsnahme im Internet, die auch wichtige Aussagen zur ´Konkludenz´ oder stillen Einwilligung zur Aufnahme beinhaltet.

Es bliebt noch der Begriff der ´Kunstfreiheit´ (siehe Ziffer 4) und die damit verbundene Hoffnung, daß die Fotografie im etwaigen Streitfall und vor Gericht als derart bedeutend und bahnbrechend anerkannt würde, um über die konkurrierenden Persönlichkeitsrechte zu obsiegen – allzu viel sollte man darauf freilich nicht geben; meines Wissens nach gab es in Deutschland noch kein maßgebliches Urteil, welches sich einer solchen Sichtweise bedient hätte.

Weniger fündig wurde ich in Hinblick auf eine eindeutige Rechtsauffassung in Österreich. Es heißt, daß das Recht am eigenen Bild in § 78 UrhG (Urheberrechtsgesetz), insbesondere in dessen Absatz 1, geregelt sei: “Bildnisse von Personen dürfen weder öffentlich ausgestellt noch auf eine andere Art, wodurch sie der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, verbreitet werden, wenn dadurch berechtigte Interessen des Abgebildeten oder, falls er gestorben ist, ohne die Veröffentlichung gestattet oder angeordnet zu haben, eines nahen Angehörigen verletzt würden.“ Zugleich sei es aber grundsätzlich weder verboten, ein Bild einer Person (sofern nicht minderjährig und bei schutzwürdigen Interessen) ohne deren Zustimmung zu schaffen, noch es zu verbreiten oder zu veröffentlichen. Andererseits habe sich der Oberste Gerichtshof 2013 dem deutschen BGH angeschlossen. Danach seien Fotoaufnahmen, auf denen der Abgebildete deutlich zu identifizieren ist, nun in der Regel nur mit Einwilligung des Abgebildeten zulässig.

Auch zur Situation in der Schweiz liegen mir leider nur wenige Quellen vor. Nach diesen entsprächen die einschlägigen Regelungen im Wesentlichen dem deutschen Recht. Zwar bedürfe eine Personenfotografie der Einwilligung des Abgebildeten, doch müsse zur Anfechtung einer Aufnahme eine spürbare Beeinträchtigung der abgebildeten Person nachzuweisen sein.

Soweit ich die Rechtssituation in Frankreich richtig überblicke, ist diese weniger determiniert. Zwar fand die Formulierung “chacun a droit au respect de sa vie privée” (Übersetzung: jeder hat ein Recht auf Respekt seiner Privatsphäre) Einzug im Art. 9 des Code civil, doch scheint andererseits das Recht am eigenen Bild noch keinen Einzug in das Zivilrecht gefunden zu haben. Einzelrichterlichen Abwägungen scheint insofern eine höhere Bedeutung zuzukommen. Nach einem mir bekannten Urteil wurde ein Schadensersatzanspruch einzig aufgrund des Unwillens des Aufgenommenen über ein nicht entstellendes Bild zurückgewiesen. Daraus ein generelles Fotografenrecht abzuleiten, schiene gleichwohl gewagt.

In England besteht nach mir vorliegenden Informationen bis heute kein Recht auf Schutz des Privatlebens (“right to privacy“) und auch kein Recht am eigenen Bild. Anfechtungen einer Aufnahme oder deren Verbreitung könnten nur im Rahmen nachgewiesener Belästigung, Ehr- oder Vertrauensverletzung erfolgen.

Maßgeblich für die Situation in den USA ist das Konstrukt der “reasonable expectation of privacy” (Übersetzung: angemessene Erwartung von Privatsphäre), welche Einzelnen einerseits einen schutzwürdigen Status in privaten bzw. nichtöffentlichen Bereichen verleiht, ihn andererseits in öffentlichen Bereichen der legitimen Möglichkeit des Aufgenommenwerdens aussetzt, sofern die Bilder eine gewisse Gestaltungshöhe erreichen und nicht nur kommerziellen Zwecken dienen. Einige Bekanntheit hat jener Prozeß erlangt, den Erno Nussenzweig, ein pensionierter Juwelenhändler chassidischen Glaubens gegen den Fotografen Philip-Lorca diCorcia anstrengte. Die Aufnahme erfolgte unbemerkt und ohne Einwilligung, was der Kläger mit weiterem Hinweis auf das für orthodoxe Juden zwingende Bilderverbot der Tora als unzulässigen Eingriff in seine Privatsphäre bezeichnete. Da der Kläger sich jedoch im öffentlichen Raum befand, war seinem Ansinnen kein Erfolg beschieden.

Abb. 4: ´Bratislava Bronze Paparazzo´ (Quelle: Benmil222 / Wikipedia CC, 2005)

Abb. 4: ´Bratislava Bronze Paparazzo´ (Quelle: Benmil222 / Wikipedia CC, 2005)

All dies klingt aus fotografischer Sicht teils recht einschränkend, teils ziemlich kompliziert. Gleichwohl sollten wir uns nicht darauf beschränken, über allzu strenge Gesetze und Verordnungen zu schimpfen, sondern auch einen Blick auf die ethische Dimension werfen. Die aus ganz unterschiedlichen Zeiten und Kulturen her bekannte ´Goldene Regel´ mit ihren umgangssprachlichen Entsprechungen “Behandle andere so, wie Du von ihnen behandelt werden willst“ oder auch “Was Du nicht willst, daß man Dir tu’, das füg’ auch keinem anderen zu” weist hier den Weg: Würden wir uns selbst als Fotografen an Stelle des Abgebildeten in der vorgefundenen Weise abbilden lassen? Und selbst wenn wir vollständig überzeugt wären, den so Abgebildeten doch in würdiger und vorteilhafter Weise aufzunehmen: wer sagt uns, daß der so Abgebildete ähnlich denkt und empfindet wie wir (siehe dazu auch Abbildung 4)?

Abb. 5: ´ Berufskraftfahrer Max Mustermann´ (Quelle: Gemeinfrei)

Abb. 5: ´ Berufskraftfahrer Max Mustermann´ (Quelle: Gemeinfrei)

Abb. 6: ´Oberleutnant Erika Mustermann´ (Quelle: Gemeinfrei)

Abb. 6: ´Oberleutnant Erika Mustermann´ (Quelle: Gemeinfrei)

So mag sich etwa der Berufskraftfahrer Max Mustermann (siehe dazu auch Abbildung 5) auf unseren Bildern durchaus von seiner schönsten Seite zeigen und doch über eine Veröffentlichung auf Flickr nicht recht glücklich sein. Desgleichen nicht seine Ehefrau, Oberleutnant Erika Mustermann (siehe dazu auch Abbildung 6), die bisher davon ausging, daß er gerade mit einer verderblichen Lieferung auf der Straße und eben nicht in anderer Weise auf Lieschen Müller (ohne Abbildung) unterwegs wäre, wie unser Bild akkurat aufzeigt. Partnerschaftliche Kollateralschäden sind in dieser Konstellation nicht auszuschließen.

 

***

Soweit in der heutigen Folge. Die nächste Folge dieses Tutorials erscheint in der kommenden Woche.

Tutorial:
Fallstricke und Lösungsansätze in der Streetfotografie (1)

Gedanken zu einem schwierigen und auch umstrittenen Thema. Ein siebenteiliges Aufbaututorial mit 25 Bildbeispielen und Illustrationen.

Überblick (bereits erschienene Teile sind verlinkt)
1. Einführung in das Thema
2. Bekannte Fallstricke
2.1 Persönlichkeitsrechte der Abgebildeten
2.2 Vorrangigkeit der Porträtierung
2.3 Beschränkung auf Dokumentation
2.4 Gefahr der Trivialität
3. Mögliche Lösungsansätze
3.1 Zustimmung der Abgebildeten
3.2 Verwendung von Bewegungsunschärfe
3.3 Abdunklungseffekte, Film-noir-Eindruck
3.4 Nutzung von Scherenschnitten
3.5 Kleinheit der Abgebildeten
3.6 Anschnitte und Abstraktion
3.7 Exkurs: Streetfotografie mit dem Lensbaby
4. Zusammenfassung und Schlußbemerkung
Bisherige Tutorials des Autors

 

***

1. Einführung in das Thema

Die Verwirrung fängt, wenn man so will, bereits beim Begriff an: wohl mag sich hierzulande die Bezeichnung ‘Streetfotografie’ etabliert haben, eigentlich ist sie aber eine Chimäre aus der deutschsprachigen ‘Straßenfotografie’ und der englischsprachigen ‘street photography’.

Die Faszination der Streetfotografie ist unbestritten, doch scheint sich diese in ihrem Wesen und ihrer Wirkung nicht leicht in Worte bringen zu lassen. Der von Henri Cartier-Bresson (1908 bis 2004) verwendete Begriff des ´instant décisif´, ´decisive moment´ bzw. ´entscheidenden Augenblicks´ bietet hierzu, wie ich meine, weiterhin eine gute Brücke, doch keine letztgültige Klärung. Es resultieren daraus weitere Fragen, etwa jene, was denn nun in einem bestimmten Augenblick entscheidend sein solle. » weiterlesen

Tutorial:
Folgt dem Untergang der Sonne derjenige der Fotografie auf dem Fuße? (7)

Betrachtungen zu einem ebenso wirkungsvollen wie überstrapazierten Motiv.

Überblick (bereits erschienene Teile sind verlinkt)
1. Einführung in das Thema
2. Ein meteorologisch-astronomischer Ausflug
3. Kompositorisch-dramaturgische Exkursionen
4. Eine psychologische Annäherung
5. Kurzer Boxenstop beim Kitschbegriff
6. Zurück im fotografischen Alltag: Was können wir tun?
7. Zusammenfassung und Schlußbemerkung
Bisherige Tutorials des Autors

 

***

7. Zusammenfassung und Schlußbemerkung

Thomas Brotzler

  Thomas Brotzler

Ich komme nun zum Schluß.

Hatte ich bei der Planung noch gedacht, das Ganze kurz und knapp abhandeln zu können, so sah ich mich bei meiner Recherche und der Abfassung rasch eines Besseren belehrt. Es ist somit (durch die Vielschichtigkeit des Themas und mein Bemühen, ‘Plakatives nicht plakativ abzuhandeln’) ein recht umfangreiches Tutorial geworden … » weiterlesen

Tutorial:
Folgt dem Untergang der Sonne derjenige der Fotografie auf dem Fuße? (6)

Betrachtungen zu einem ebenso wirkungsvollen wie überstrapazierten Motiv.

Überblick (bereits erschienene Teile sind verlinkt)
1. Einführung in das Thema
2. Ein meteorologisch-astronomischer Ausflug
3. Kompositorisch-dramaturgische Exkursionen
4. Eine psychologische Annäherung
5. Kurzer Boxenstop beim Kitschbegriff
6. Zurück im fotografischen Alltag: Was können wir tun?
7. Zusammenfassung und Schlußbemerkung
Bisherige Tutorials des Autors

 

***

6. Zurück im fotografischen Alltag: Was können wir tun?

Nach diesen Durchgängen durch meteorologisch-astronomische, kompositorisch-dramaturgische und psychologische Gefilde einschließlich eines Rekurses auf den Kitschbegriff stellt sich nun die Frage, was wir aus all dem nun machen. Wir stellen uns also vor, nächstens wieder von einem Sonnenuntergangsmotiv zu stehen und Überlegungen hinsichtlich einer bildnerischen Umsetzung anzustellen.

Aus methodischen Gründen möchte ich die gegebenen in drei hauptsächliche Möglichkeiten unterteilen … » weiterlesen

Tutorial:
Folgt dem Untergang der Sonne derjenige der Fotografie auf dem Fuße? (5)

Betrachtungen zu einem ebenso wirkungsvollen wie überstrapazierten Motiv.

Überblick (bereits erschienene Teile sind verlinkt)
1. Einführung in das Thema
2. Ein meteorologisch-astronomischer Ausflug
3. Kompositorisch-dramaturgische Exkursionen
4. Eine psychologische Annäherung
5. Kurzer Boxenstop beim Kitschbegriff
6. Zurück im fotografischen Alltag: Was können wir tun?
7. Zusammenfassung und Schlußbemerkung
Bisherige Tutorials des Autors

 

***

5. Kurzer Boxenstop beim Kitschbegriff

Ich komme nun nochmals auf den Begriff der ‘Plakativität versus Subtilität der zugehörigen Aussage’ zurück, der im letzten Abschnitt bereits Erwähnung fand und an welchem ich die ‘Grenzlinie zwischen Kitsch und Kunst’ festmachte.

Wikipedia macht es sich mit dem Begriff des Kitsches nicht leicht. Im zugehörigen Artikel finden sich Vermutungen zur Herkunft des Begriffs, breit gefächerte Definitions- und Vergleichsversuche und letztlich auch eine Vielzahl angewandter Beispiele.

Abb. 10: Der zeitgenössische Allvater des Kitsches (Quelle: Wikipedia)

Abb. 10: Der zeitgenössische Allvater des Kitsches (Quelle: Wikipedia)

Interessant ist ein Vergleich der verwendeten Abbildungen auf den verschiedensprachigen Unterseiten: Im Deutschen (wie erstaunlicherweise auch im Esperanto) steht obenauf der Gartenzwerg (siehe dazu auch Abbildung 10), während der röhrende Hirsch (siehe dazu auch Abbildung 11) eher der Vergangenheit zugerechnet wird; im Englischen (wie auch im Türkischen und Katalanischen) finden wir dort eine süßliche Katzendarstellung, im Französischen (wie auch im Bretonischen, in seltener Eintracht) ein Hirschgeweih, im Italienischen hingegen ein Engelsfigürchen … » weiterlesen

Tutorial:
Folgt dem Untergang der Sonne derjenige der Fotografie auf dem Fuße? (4)

Betrachtungen zu einem ebenso wirkungsvollen wie überstrapazierten Motiv.

Überblick (bereits erschienene Teile sind verlinkt)
1. Einführung in das Thema
2. Ein meteorologisch-astronomischer Ausflug
3. Kompositorisch-dramaturgische Exkursionen
4. Eine psychologische Annäherung
5. Kurzer Boxenstop beim Kitschbegriff
6. Zurück im fotografischen Alltag: Was können wir tun?
7. Zusammenfassung und Schlußbemerkung
Bisherige Tutorials des Autors

 

***

4. Eine psychologische Annäherung

Die Fotografie ist von ihrem Wesen her vieldeutig. In weiten Bereichen dient sie (zweckmäßiger- und zulässigerweise) der Dokumentation von etwas Gesehenem bzw. der bildgestützten Erinnerung daran. Um solche Aspekte geht es beim Sonnenuntergangsbild jedoch nicht, hier steht stattdessen die Vermittlung von Stimmungen, Gefühlen und Tendenzen (mithin also die Botschaft) ganz im Vordergrund. Auf solche Phänomene möchte ich in diesem Abschnitt etwas näher eingehen.

Abb. 9: Karl Jaspers (Quelle: Wikipedia)

Abb. 9: Karl Jaspers (Quelle: Wikipedia)

Ein wesentliches Hilfsmittel dazu ist die Ergründung und Darstellung der Symbolbedeutung. Es handelt sich somit um einen Aspekt der Ausdruckspsychologie, allerdings nicht im engeren Sinn der von dem deutschen Psychiater und Philosophen Karl Jaspers (1883 – 1969, siehe dazu auch Abbildung 9) zu Beginn des 20. Jahrhunderts konzipierten und in der Entwicklung der Psychosomatik weitergeführten Lehre des ‘stellvertretenden Ausdrucks verborgener seelischer Vorgänge in Haltung, Mimik und Gestik’, sondern im Sinne einer ‘vom direkt interaktionellen Geschehen losgelösten Zweit- bzw. Stellvertretersprache’. » weiterlesen

Tutorial:
Folgt dem Untergang der Sonne derjenige der Fotografie auf dem Fuße? (3)

Betrachtungen zu einem ebenso wirkungsvollen wie überstrapazierten Motiv.

Überblick (bereits erschienene Teile sind verlinkt)
1. Einführung in das Thema
2. Ein meteorologisch-astronomischer Ausflug
3. Kompositorisch-dramaturgische Exkursionen
4. Eine psychologische Annäherung
5. Kurzer Boxenstop beim Kitschbegriff
6. Zurück im fotografischen Alltag: Was können wir tun?
7. Zusammenfassung und Schlußbemerkung
Bisherige Tutorials des Autors

 

***

3. Kompositorisch-dramaturgische Exkursionen

Nach diesen Ausflügen in das Gebiet der Optik und Physik soll es nun ‘in heimatlichen Gefilde der Fotografie’ weitergehen, wenngleich auf den etwas abstrakten Ebenen der Komposition und Dramaturgie (die ich in meinen Bildbesprechungen immer gerne abhandle). Dabei soll es nun freilich nicht um ein einzelnes Bild, sondern um den ‘typischen Aufbau eines typischen Sonnenuntergangsbildes’ gehen … » weiterlesen

Tutorial:
Folgt dem Untergang der Sonne derjenige der Fotografie auf dem Fuße? (2)

Betrachtungen zu einem ebenso wirkungsvollen wie überstrapazierten Motiv.

Überblick (bereits erschienene Teile sind verlinkt)
1. Einführung in das Thema
2. Ein meteorologisch-astronomischer Ausflug
3. Kompositorisch-dramaturgische Exkursionen
4. Eine psychologische Annäherung
5. Kurzer Boxenstop beim Kitschbegriff
6. Zurück im fotografischen Alltag: Was können wir tun?
7. Zusammenfassung und Schlußbemerkung
Bisherige Tutorials des Autors

 

***

2. Ein meteorologisch-astronomischer Ausflug

2.1 Himmelsfarben

Es ist ja etwas ganz Profanes, über welches sich die allermeisten Menschen wohl rasch verständigen könnten: „der Taghimmel erscheint blau, die Dämmerung rot bis gelb.” Und doch ist dieses Phänomen komplizierter, als es zunächst erscheint.

Als Allgemeinwissen darf man zunächst (in unserer heutigen, aufgeklärten und wissenschaftsaffinen Welt) das Wissen voraussetzen, daß ‘die Sonne keine Farbbeutel verschickt’, daß ‘am Rande der Atmosphäre keine Farbtapeten aufgehängt sind’ und daß ‘der Oberchef nicht am Abend das Weltenlicht ausknipst’ … » weiterlesen

Tutorial:
Folgt dem Untergang der Sonne derjenige der Fotografie auf dem Fuße? (1)

Betrachtungen zu einem ebenso wirkungsvollen wie überstrapazierten Motiv.

Überblick (bereits erschienene Teile sind verlinkt)
1. Einführung in das Thema
2. Ein meteorologisch-astronomischer Ausflug
3. Kompositorisch-dramaturgische Exkursionen
4. Eine psychologische Annäherung
5. Kurzer Boxenstop beim Kitschbegriff
6. Zurück im fotografischen Alltag: Was können wir tun?
7. Zusammenfassung und Schlußbemerkung
Bisherige Tutorials des Autors

 

***

1. Einführung in das Thema

Nach dem sperrig-launigen Titel des Tutorials ein kurzer Dialog, der sich bei Betrachtung eines typischen Sonnenuntergangsbildes vielleicht ergeben könnte (siehe dazu auch Abbildung 1) …

Abb. 1: Der Dialog

Abb. 1: Der Dialog

Stimme 1: „Was für eine stimmungsvolle und ausdrucksstarke Aufnahme! Diese Schönheit zieht mir völlig die Schuhe aus!”

Stimme 2: „Was für ein gräßlicher Kitsch! Das sülzt ja dermaßen, daß man schon eine Wanne drunter stellen muß!”

Ein schwieriges Thema? Ein provozierendes, polarisierendes, wie es sich im obigen Dialog ausdrückt? Beides ist wohl zu bejahen, und doch (oder gerade deswegen) reizte es mich, dieses Thema einmal in Form eines Tutorials anzupacken und hier zu präsentieren. » weiterlesen

Tutorial:
Landschaftsfotografie (6)

Ein sechsteiliges Thementutorial.

Überblick (bereits erschienene Teile sind verlinkt)
1. Einführung in das Thema
2. Motivsuche (1) – Die grundsätzliche Auswahl …
3. Motivsuche (2) – Zur Einstimmung …
4. Komposition (1) – Eine Frage des Formats …
5. Komposition (2) – Zur Gliederung des Raums …
6. Komposition (3) – Die Platzierung der Elemente …
7. Dramaturgie (1) – Einfluß der Wetterstimmung …
8. Dramaturgie (2) – Bedeutung des Lichts …
9. Dramaturgie (3) – Wirkung der Farben …
10. Aufnahme (1) – Einige Worte zur Vorbereitung …
11. Aufnahme (2) – Hinweise zur Durchführung …
12. Zusammenfassung und Schlußbemerkung
Bisherige Tutorials des Autors

 

***

11. Aufnahme (2) – Hinweise zur Durchführung …

Abb. 19: Cirque de Gavernie (Eigenes Portfolio, Pyrenäen 2009)

Abb. 19: Cirque de Gavernie (Eigenes Portfolio, Pyrenäen 2009)

Wir haben nun (um beim vorherigen Abschnitt anzuknüpfen) einen ‘Ort der subjektiven Richtigkeit’ entdeckt, diesen ausreichend erforscht und eine uns überzeugende Vorstellung von Blickwarte und Ausschnitt entwickelt. Nun bauen wir das Stativ auf, montieren die Kamera darauf und versuchen, die Szene in solcher Weise nachzustellen.

Das Stativ verwandelt sich nun von einem ‘Instrument der Entschleunigung’ zu einem wichtigen ‘Helfer der Aufnahme’ – Fokussierung und Lichteinmessung sind auf solche Weise wesentlich genauer und subtiler zu bewerkstelligen wie mit Hilfe der freigeführten Kamera.

Einzelheiten der Aufnahmesteuerung hatte ich in den verschiedenen Grundlagentutorials auf Fokussiert schon erwähnt, deswegen hier nochmals stichwortartig:
» weiterlesen