398 Artikel in der Kategorie Fotografieren auf fokussiert.com.

Tutorial:
Folgt dem Untergang der Sonne derjenige der Fotografie auf dem Fuße? (7)

Betrachtungen zu einem ebenso wirkungsvollen wie überstrapazierten Motiv.

Überblick (bereits erschienene Teile sind verlinkt)
1. Einführung in das Thema
2. Ein meteorologisch-astronomischer Ausflug
3. Kompositorisch-dramaturgische Exkursionen
4. Eine psychologische Annäherung
5. Kurzer Boxenstop beim Kitschbegriff
6. Zurück im fotografischen Alltag: Was können wir tun?
7. Zusammenfassung und Schlußbemerkung
Bisherige Tutorials des Autors

 

***

7. Zusammenfassung und Schlußbemerkung

Thomas Brotzler

  Thomas Brotzler

Ich komme nun zum Schluß.

Hatte ich bei der Planung noch gedacht, das Ganze kurz und knapp abhandeln zu können, so sah ich mich bei meiner Recherche und der Abfassung rasch eines Besseren belehrt. Es ist somit (durch die Vielschichtigkeit des Themas und mein Bemühen, ‘Plakatives nicht plakativ abzuhandeln’) ein recht umfangreiches Tutorial geworden … » weiterlesen

Tutorial:
Folgt dem Untergang der Sonne derjenige der Fotografie auf dem Fuße? (6)

Betrachtungen zu einem ebenso wirkungsvollen wie überstrapazierten Motiv.

Überblick (bereits erschienene Teile sind verlinkt)
1. Einführung in das Thema
2. Ein meteorologisch-astronomischer Ausflug
3. Kompositorisch-dramaturgische Exkursionen
4. Eine psychologische Annäherung
5. Kurzer Boxenstop beim Kitschbegriff
6. Zurück im fotografischen Alltag: Was können wir tun?
7. Zusammenfassung und Schlußbemerkung
Bisherige Tutorials des Autors

 

***

6. Zurück im fotografischen Alltag: Was können wir tun?

Nach diesen Durchgängen durch meteorologisch-astronomische, kompositorisch-dramaturgische und psychologische Gefilde einschließlich eines Rekurses auf den Kitschbegriff stellt sich nun die Frage, was wir aus all dem nun machen. Wir stellen uns also vor, nächstens wieder von einem Sonnenuntergangsmotiv zu stehen und Überlegungen hinsichtlich einer bildnerischen Umsetzung anzustellen.

Aus methodischen Gründen möchte ich die gegebenen in drei hauptsächliche Möglichkeiten unterteilen … » weiterlesen

Tutorial:
Folgt dem Untergang der Sonne derjenige der Fotografie auf dem Fuße? (5)

Betrachtungen zu einem ebenso wirkungsvollen wie überstrapazierten Motiv.

Überblick (bereits erschienene Teile sind verlinkt)
1. Einführung in das Thema
2. Ein meteorologisch-astronomischer Ausflug
3. Kompositorisch-dramaturgische Exkursionen
4. Eine psychologische Annäherung
5. Kurzer Boxenstop beim Kitschbegriff
6. Zurück im fotografischen Alltag: Was können wir tun?
7. Zusammenfassung und Schlußbemerkung
Bisherige Tutorials des Autors

 

***

5. Kurzer Boxenstop beim Kitschbegriff

Ich komme nun nochmals auf den Begriff der ‘Plakativität versus Subtilität der zugehörigen Aussage’ zurück, der im letzten Abschnitt bereits Erwähnung fand und an welchem ich die ‘Grenzlinie zwischen Kitsch und Kunst’ festmachte.

Wikipedia macht es sich mit dem Begriff des Kitsches nicht leicht. Im zugehörigen Artikel finden sich Vermutungen zur Herkunft des Begriffs, breit gefächerte Definitions- und Vergleichsversuche und letztlich auch eine Vielzahl angewandter Beispiele.

Abb. 10: Der zeitgenössische Allvater des Kitsches (Quelle: Wikipedia)

Abb. 10: Der zeitgenössische Allvater des Kitsches (Quelle: Wikipedia)

Interessant ist ein Vergleich der verwendeten Abbildungen auf den verschiedensprachigen Unterseiten: Im Deutschen (wie erstaunlicherweise auch im Esperanto) steht obenauf der Gartenzwerg (siehe dazu auch Abbildung 10), während der röhrende Hirsch (siehe dazu auch Abbildung 11) eher der Vergangenheit zugerechnet wird; im Englischen (wie auch im Türkischen und Katalanischen) finden wir dort eine süßliche Katzendarstellung, im Französischen (wie auch im Bretonischen, in seltener Eintracht) ein Hirschgeweih, im Italienischen hingegen ein Engelsfigürchen … » weiterlesen

Tutorial:
Folgt dem Untergang der Sonne derjenige der Fotografie auf dem Fuße? (4)

Betrachtungen zu einem ebenso wirkungsvollen wie überstrapazierten Motiv.

Überblick (bereits erschienene Teile sind verlinkt)
1. Einführung in das Thema
2. Ein meteorologisch-astronomischer Ausflug
3. Kompositorisch-dramaturgische Exkursionen
4. Eine psychologische Annäherung
5. Kurzer Boxenstop beim Kitschbegriff
6. Zurück im fotografischen Alltag: Was können wir tun?
7. Zusammenfassung und Schlußbemerkung
Bisherige Tutorials des Autors

 

***

4. Eine psychologische Annäherung

Die Fotografie ist von ihrem Wesen her vieldeutig. In weiten Bereichen dient sie (zweckmäßiger- und zulässigerweise) der Dokumentation von etwas Gesehenem bzw. der bildgestützten Erinnerung daran. Um solche Aspekte geht es beim Sonnenuntergangsbild jedoch nicht, hier steht stattdessen die Vermittlung von Stimmungen, Gefühlen und Tendenzen (mithin also die Botschaft) ganz im Vordergrund. Auf solche Phänomene möchte ich in diesem Abschnitt etwas näher eingehen.

Abb. 9: Karl Jaspers (Quelle: Wikipedia)

Abb. 9: Karl Jaspers (Quelle: Wikipedia)

Ein wesentliches Hilfsmittel dazu ist die Ergründung und Darstellung der Symbolbedeutung. Es handelt sich somit um einen Aspekt der Ausdruckspsychologie, allerdings nicht im engeren Sinn der von dem deutschen Psychiater und Philosophen Karl Jaspers (1883 – 1969, siehe dazu auch Abbildung 9) zu Beginn des 20. Jahrhunderts konzipierten und in der Entwicklung der Psychosomatik weitergeführten Lehre des ‘stellvertretenden Ausdrucks verborgener seelischer Vorgänge in Haltung, Mimik und Gestik’, sondern im Sinne einer ‘vom direkt interaktionellen Geschehen losgelösten Zweit- bzw. Stellvertretersprache’. » weiterlesen

Tutorial:
Folgt dem Untergang der Sonne derjenige der Fotografie auf dem Fuße? (3)

Betrachtungen zu einem ebenso wirkungsvollen wie überstrapazierten Motiv.

Überblick (bereits erschienene Teile sind verlinkt)
1. Einführung in das Thema
2. Ein meteorologisch-astronomischer Ausflug
3. Kompositorisch-dramaturgische Exkursionen
4. Eine psychologische Annäherung
5. Kurzer Boxenstop beim Kitschbegriff
6. Zurück im fotografischen Alltag: Was können wir tun?
7. Zusammenfassung und Schlußbemerkung
Bisherige Tutorials des Autors

 

***

3. Kompositorisch-dramaturgische Exkursionen

Nach diesen Ausflügen in das Gebiet der Optik und Physik soll es nun ‘in heimatlichen Gefilde der Fotografie’ weitergehen, wenngleich auf den etwas abstrakten Ebenen der Komposition und Dramaturgie (die ich in meinen Bildbesprechungen immer gerne abhandle). Dabei soll es nun freilich nicht um ein einzelnes Bild, sondern um den ‘typischen Aufbau eines typischen Sonnenuntergangsbildes’ gehen … » weiterlesen

Tutorial:
Folgt dem Untergang der Sonne derjenige der Fotografie auf dem Fuße? (2)

Betrachtungen zu einem ebenso wirkungsvollen wie überstrapazierten Motiv.

Überblick (bereits erschienene Teile sind verlinkt)
1. Einführung in das Thema
2. Ein meteorologisch-astronomischer Ausflug
3. Kompositorisch-dramaturgische Exkursionen
4. Eine psychologische Annäherung
5. Kurzer Boxenstop beim Kitschbegriff
6. Zurück im fotografischen Alltag: Was können wir tun?
7. Zusammenfassung und Schlußbemerkung
Bisherige Tutorials des Autors

 

***

2. Ein meteorologisch-astronomischer Ausflug

2.1 Himmelsfarben

Es ist ja etwas ganz Profanes, über welches sich die allermeisten Menschen wohl rasch verständigen könnten: „der Taghimmel erscheint blau, die Dämmerung rot bis gelb.” Und doch ist dieses Phänomen komplizierter, als es zunächst erscheint.

Als Allgemeinwissen darf man zunächst (in unserer heutigen, aufgeklärten und wissenschaftsaffinen Welt) das Wissen voraussetzen, daß ‘die Sonne keine Farbbeutel verschickt’, daß ‘am Rande der Atmosphäre keine Farbtapeten aufgehängt sind’ und daß ‘der Oberchef nicht am Abend das Weltenlicht ausknipst’ … » weiterlesen

Tutorial:
Folgt dem Untergang der Sonne derjenige der Fotografie auf dem Fuße? (1)

Betrachtungen zu einem ebenso wirkungsvollen wie überstrapazierten Motiv.

Überblick (bereits erschienene Teile sind verlinkt)
1. Einführung in das Thema
2. Ein meteorologisch-astronomischer Ausflug
3. Kompositorisch-dramaturgische Exkursionen
4. Eine psychologische Annäherung
5. Kurzer Boxenstop beim Kitschbegriff
6. Zurück im fotografischen Alltag: Was können wir tun?
7. Zusammenfassung und Schlußbemerkung
Bisherige Tutorials des Autors

 

***

1. Einführung in das Thema

Nach dem sperrig-launigen Titel des Tutorials ein kurzer Dialog, der sich bei Betrachtung eines typischen Sonnenuntergangsbildes vielleicht ergeben könnte (siehe dazu auch Abbildung 1) …

Abb. 1: Der Dialog

Abb. 1: Der Dialog

Stimme 1: „Was für eine stimmungsvolle und ausdrucksstarke Aufnahme! Diese Schönheit zieht mir völlig die Schuhe aus!”

Stimme 2: „Was für ein gräßlicher Kitsch! Das sülzt ja dermaßen, daß man schon eine Wanne drunter stellen muß!”

Ein schwieriges Thema? Ein provozierendes, polarisierendes, wie es sich im obigen Dialog ausdrückt? Beides ist wohl zu bejahen, und doch (oder gerade deswegen) reizte es mich, dieses Thema einmal in Form eines Tutorials anzupacken und hier zu präsentieren. » weiterlesen

Tutorial:
Landschaftsfotografie (6)

Ein sechsteiliges Thementutorial.

Überblick (bereits erschienene Teile sind verlinkt)
1. Einführung in das Thema
2. Motivsuche (1) – Die grundsätzliche Auswahl …
3. Motivsuche (2) – Zur Einstimmung …
4. Komposition (1) – Eine Frage des Formats …
5. Komposition (2) – Zur Gliederung des Raums …
6. Komposition (3) – Die Platzierung der Elemente …
7. Dramaturgie (1) – Einfluß der Wetterstimmung …
8. Dramaturgie (2) – Bedeutung des Lichts …
9. Dramaturgie (3) – Wirkung der Farben …
10. Aufnahme (1) – Einige Worte zur Vorbereitung …
11. Aufnahme (2) – Hinweise zur Durchführung …
12. Zusammenfassung und Schlußbemerkung
Bisherige Tutorials des Autors

 

***

11. Aufnahme (2) – Hinweise zur Durchführung …

Abb. 19: Cirque de Gavernie (Eigenes Portfolio, Pyrenäen 2009)

Abb. 19: Cirque de Gavernie (Eigenes Portfolio, Pyrenäen 2009)

Wir haben nun (um beim vorherigen Abschnitt anzuknüpfen) einen ‘Ort der subjektiven Richtigkeit’ entdeckt, diesen ausreichend erforscht und eine uns überzeugende Vorstellung von Blickwarte und Ausschnitt entwickelt. Nun bauen wir das Stativ auf, montieren die Kamera darauf und versuchen, die Szene in solcher Weise nachzustellen.

Das Stativ verwandelt sich nun von einem ‘Instrument der Entschleunigung’ zu einem wichtigen ‘Helfer der Aufnahme’ – Fokussierung und Lichteinmessung sind auf solche Weise wesentlich genauer und subtiler zu bewerkstelligen wie mit Hilfe der freigeführten Kamera.

Einzelheiten der Aufnahmesteuerung hatte ich in den verschiedenen Grundlagentutorials auf Fokussiert schon erwähnt, deswegen hier nochmals stichwortartig:
» weiterlesen

Tutorial:
Landschaftsfotografie (5)

Ein sechsteiliges Thementutorial.

Überblick (bereits erschienene Teile sind verlinkt)
1. Einführung in das Thema
2. Motivsuche (1) – Die grundsätzliche Auswahl …
3 Motivsuche (2) – Zur Einstimmung …
4. Komposition (1) – Eine Frage des Formats …
5. Komposition (2) – Zur Gliederung des Raums …
6. Komposition (3) – Die Platzierung der Elemente …
7. Dramaturgie (1) – Einfluß der Wetterstimmung …
8. Dramaturgie (2) – Bedeutung des Lichts …
9. Dramaturgie (3) – Wirkung der Farben …
10. Aufnahme (1) – Einige Worte zur Vorbereitung …
11. Aufnahme (2) – Hinweise zur Durchführung …
12. Zusammenfassung und Schlußbemerkung
Bisherige Tutorials des Autors

 

***

9. Dramaturgie (3) – Wirkung der Farben …

Die Farben seien doch da in der Landschaft, was es also hier zu diesem Thema noch zu sagen gäbe?

Eines vor allem, was mit dem ‘Kalt-Warm- bzw. Farbtemperatur-Kontrast’ zu tun hat: regelmäßig finden sich in der Landschaft kühlere Töne (in Richtung Blau, Türkis und Grün) im Hintergrund, was auch mit Diesigkeit und einer Überlagerung durch das Himmelsblau zu tun hat; wärmere Töne (in Richtung Rot, Orange und Gelb) hingegen im Vordergrund.

Abb. 17: Mountainbiking Gardasee (Christian Bertram)

Abb. 17: Mountainbiking Gardasee (Christian Bertram)

Diese Verteilung der Farbtemperaturen macht Sinn und verstärkt den Eindruck von Räumlichkeit im Bild; es entspricht auch unserer Seherwartung, nach der kühlere Töne von uns abrücken, wärmere Töne hingegen auf uns zukommen (siehe dazu auch Abb. 17). » weiterlesen

Tutorial:
Landschaftsfotografie (4)

Ein sechsteiliges Thementutorial.

Überblick (bereits erschienene Teile sind verlinkt)
1. Einführung in das Thema
2. Motivsuche (1) – Die grundsätzliche Auswahl …
3 Motivsuche (2) – Zur Einstimmung …
4. Komposition (1) – Eine Frage des Formats …
5. Komposition (2) – Zur Gliederung des Raums …
6. Komposition (3) – Die Platzierung der Elemente …
7. Dramaturgie (1) – Einfluß der Wetterstimmung …
8. Dramaturgie (2) – Bedeutung des Lichts …
9. Dramaturgie (3) – Wirkung der Farben …
10. Aufnahme (1) – Einige Worte zur Vorbereitung …
11. Aufnahme (2) – Hinweise zur Durchführung …
12. Zusammenfassung und Schlußbemerkung
Bisherige Tutorials des Autors

 

***

7. Dramaturgie (1) – Einfluß der Wetterstimmung …

Obwohl ich mich schon lange mit der Landschaftsfotografie beschäftige, bin ich ‘noch längst nicht mit Staunen fertig’, in welchem Ausmaß die Wetterstimmung (ähnliches gilt natürlich auch für die Lichtqualität) die Landschaft beeinflußt. Die eigentliche Landschaft erscheint mir oftmals eher ‘wie eine Leinwand, auf der Wetter und Licht ihr Bild malen’.

Abb. 13: Aufziehendes Gewitter (Eigenes Portfolio, Pyrenäen 2013)

Abb. 13: Aufziehendes Gewitter (Eigenes Portfolio, Pyrenäen 2013)

Ihr kennt diese Phänomene sicher auch, daß also ein und dieselbe Szene manchmal ganz heiter und friedlich, dann wiederum düster und bedrohlich wirken kann. Wenn wir uns nochmals auf den ‘Wortsinn der Fotografie’ besinnen, dann sind es ja allen voran eben diese atmosphärischen Kräfte, die ‘mit dem Licht malen’. Es ist diese Variabilität der Stimmung, die für mich mit den größten Reiz der Landschaftsfotografie ausmacht …

Was wäre denn nun ‘ein gutes Wetter’ für die Fotografie? Allen laienhaften Vorstellungen zum Trotz ist es selten das schöne Wetter, also der ‘strahlend blaue Himmel unter gleißender Mittagssonne’, welches gute Bilder verspricht – der Dynamikumfang solcher Szenen übersteigt regelmäßig die Aufnahmemöglichkeiten unserer heutigen Kameras, so daß wahlweise ‘Schatten absaufen oder Lichter ausbrennen’ müssen. Der Himmel ist dann leer und langweilig, die Kontraste sind riesengroß, das Licht ist hart, die Objekte werden dadurch nicht schön weich und differenziert, sondern allenfalls schlaglichtartig gezeichnet. Natürlich können Gegenlichtaufnahmen mit silhouettenartigen Vordergrundstrukturen reizvoll sein, aber sie sind es eben nicht immer – ‘Ausnahmen bestätigen die Regel’, heißt es doch so schön … » weiterlesen