Artikel der Kategorie „Fotografieren“ lesen

Motivsuche:
Nur Trophäen moderner Jäger und Sammler?

Meine persönliche Motivation bezüglich Fotografie auf dem Prüfstand. Fotografiere ich wirklich die „richtigen“ Motive? Oder gebe ich mich zu sehr der Trophäenjagd hin und kümmere mich zu wenig um Inhalte, die nachhaltig Bedeutung haben?

Katze Frau Intimität

Beispiel für ein Bild von Belang (zumindest für mich): Katze Frau Intimität

Die Fotografie ist mittlerweile über 175 Jahre alt und hat in ihrer relativ kurzen Geschichte schon so einige gravierende Wandel durchgemacht. Das Aufkommen des Kleinbild-Formates hat es ermöglicht, auch die Kameras und Objektive kompakter und leichter zu bauen. Die Filme waren günstiger und einfacher zu handhaben. Das Aufkommen des Farbfilms erlaubte eine natürlichere Abbildung des Motivs und fügte eine weitere Meta-Ebene hinzu, denn Farben, Farbkombinationen, und Kombinationen aus Farbe, Form oder Motiv haben oft eine eigene Bedeutung, die wir nicht selten unterbewusst werten. Die digitale Fotografie ermöglichte es, deutlich mehr zu fotografieren, denn auf eine Speicherkarte passen hunderte Bilder, die dazu quasi auch noch kostenlos sind, denn man kann die Speicherkarte immer wieder verwenden und muss die Bilder nicht mit Chemikalien entwickeln.

All diese Fortschritte haben ihre Vor- und Nachteile. Wenn man sich dessen bewusst wird, kann man sich quasi die Rosinen vom Kuchen picken.
Weiterlesen

13 Punkte zum Verständnis:
Das Artist Statement

Intention und Beweggründe für das eigene Schaffen auszuformulieren, sind für den Fotografen eine Herausforderung, aber auch eine gute Übung.

Homage an Man Ray #38

Eine der schwierigsten Übungen für jeden Künstler, ob Maler oder Fotograf oder was auch immer, ist das Artist Statement. In einem mehr oder weniger prägnanten Paragraphen (oder auch länger) zusammenzufassen, was einen bewegt, warum man macht, was man macht, kann zu agonieähnlichen Zuständen führen, und das Ergebnis sich dann trotzdem oft albern anhören.

Vor etlichen Jahren, als ich gerade angefangen hatte, mich ernsthaft mit Fotografie zu beschäftigen, hatte ich Gelegenheit, ein paar Aufnahmen einer lokalen Fotografieprofessorin zu zeigen. Sie betrachtete das mitgebrachte Sammelsurium an Abzügen gnädig, gab mir ein paar gute Ratschläge, klopfte mir verbal aufmunternd auf die Schulter, und fragte mich am Schluß, „So, where are you going with this?“ („Also, wo willst Du denn noch hin damit?“) Weiterlesen

Mond und Sterne auf Film:
Analoge Astrophotographie

Der Perseidenschauer im August ist gerade erst vorbei, da kündigt sich schon das nächste nächtliche Event an.

Quelle: flickr CC

Am 28.09.2015 wird in Deutschland eine vollständige Mondfinsternis zu beobachten sein. Der Mond wird sich dabei in den Nachtstunden blutrot färben. Wenn das mal kein lohnendes Motiv ist, um unsere Tipps auszuprobieren!

Die richtige Belichtung finden

Bei der Astrophotographie stehen wir vor der Herausforderung, dass wir den Belichtungsmesser in den meisten Fällen nicht benutzen können. Denn wenn wir die Werte des Belichtungsmessers verwenden würden, bestünde die Gefahr, dass aus der Nacht- eine Tagesaufnahme wird. Weiterlesen

„Zwischen den Stühlen“:
Hybride Photographie

Vergleich eines Bildes vor und nach EBV - (c) Marcel Dierke

Wer heute analog photographiert, denkt sich meistens etwas dabei. Mit dem Medium sind Wertvorstellungen und Ansichten verbunden, die sich meistens von der Schnelllebigkeit des Digitalen abwenden. Die hybride Photographie steht, wie der Name schon sagt, zwischen den Stühlen. Grund genug, sie einmal näher zu betrachten.

Was ist hybride Photographie?

Das Verfahren der hybriden Photographie beschreibt die Kombination aus analoger Aufnahmetechnik und digitaler Nachbearbeitung. Nach der Belichtung des Filmmaterials und der Entwicklung in der Dunkelkammer werden die entstandenen Negative mittels Scanner digitalisiert und so für die Elektronische Bildverarbeitung (EBV) nutzbar gemacht. So weit, so gut.

 

Contra: Analoger Purismus

Wie eingangs erwähnt, wird mit der Analogphotographie in den meisten Fällen eine bestimmte Wertvorstellung verbunden. Man möchte zum Beispiel dem Aufnahmeprozess mehr Beachtung schenken, die Gestaltung und die schöpferische Arbeit in die Dunkelkammer verlagern oder, wie in meinem Fall, ein Zeichen gegen die digitale „Maschinengewehrfotografie“ und für einen bewussteren Umgang mit dem Medium „Bild“ setzen. Weiterlesen

Gegen den digitalen Strom:
7 Gründe, warum Du analog fotografieren solltest

Quelle: flickr CC
Ich werde häufig gefragt, ob denn Analogfotografie im Ditigalen Zeitalter überhaupt noch einen Platz hat. Warum sollte man mit Filmkameras fotografieren? Nachfolgend eine paar Gründe:

1. Analoge Fotos haben Charakter

Deine Fotos haben aufgrund der guten Qualität der alten Objektive meistens ein großartiges Bokeh. Zusätzlich verleiht die Körnung des jeweiligen Filmes Deinen Bildern einen individuellen Charakter. Weiterlesen

M42-Adapter:
Alte Schätze an neuer Technologie

Digitale Pentax Q7 mit M42-Objektiv (flickr Creative Commons)

Viele Fotografen, die früher analog fotografiert haben, besitzen noch ihre alte(n) Kamera(s) und/oder die dazugehörigen Objektive. Teilweise hat man sich einfach nicht trennen können, und viel Geld hätte man für das gute Stück sowieso nicht mehr bekommen. Doch auch, wenn man jetzt digital fotografiert, können zumindest die alten Objektive zum Einsatz kommen. Wie? Mit einem M42-Adapter! Weiterlesen

Deutsches Weltkulturerbe – Teil 5:
Brühl, Lorsch, und Völklinger Hütte

Völklinger Hütte - (c) Carsten Schröder

 

Gerade erst wurde die Hamburger Speicherstadt zum Weltkulturerbe erklärt, und wir haben das als Anlaß genommen, die gesamte Liste auf SPON durchzugehen. Motive diese Woche: Schloß Augustusburg/Falkenhorst in Brühl, Kloster Lorsch. Die Völklinger Hütte war zwar nicht auf der Liste von SPON, gehört aber dennoch zum deutschen Weltkulturerbe. Unser Autor Carsten Schröder hat uns, als er noch lediglich Leser war, dieses exzellente Foto geschickt – weswegen es jetzt das Titelfoto des letzten Teiles wurde.

Weiterlesen

Perspektivenwechsel:
Von draussen nach drinnen

Wenn Menschen sich auf etwas konzentrieren, werden sie zu attraktiven Motiven. Anlässe wie Ausstellungsvernissagen bieten damit ein spannendes Übungsfeld.

 

Vernissage Foto Schaufenster Spiegelung

it’s coming closer. – Basel, Galerie Katapult, März 2015. Nikon D810, 24-70mm @24mm, 1/50s, ISO 250 – © Peter Sennhauser

 

Eigentlich gibt es ja nur zwei Zustände, in denen Menschen fotografiert werden: Wenn sie sich der Kamera bewusst sind oder eben nicht. Bei ersterem liegt das Interesse an der Persönlichkeit des abgebildeten Menschen im Vordergrund: Er wird in den meisten Fällen bis zu einem gewissen Grade posieren und versuchen, seine Sonnenseite zu betonen. Letzteres ist dagegen meistens mehr auf die Tätigkeit, die Situation und die Gestik ausgerichtet und birgt mehr Spannung in der Situation. Bloss: Wo findet man solche Menschen, wenn man nicht mit einem Tele durch die Altstadt von Marrakesch schleichen kann? Weiterlesen