Joel Sternfeld:
Die Geografie des Nirgendwo

Jetzt bei Buchmann in Berlin zu entdecken: der amerikanische Fotograf Joel Sternfeld – ein Wegbereiter heutiger Fotografiekunst.

buchmstern2w.jpg

buchmstern2w.jpg

Joel Sternfeld: Looking North from a Cane Break, Near Walnut Trees Road, Towards Nook Road, on a Late March Afternoon, The Meadows, Northampton, Massachusetts, March 2007, aus: The Fields.Courtesy of the Artist and Buchmann Galerie, Berlin

Erstmals ist Joel Sternfeld mit einer Einzelausstellung in Deutschland zu sehen. Die Ausstellung erlaubt den Zugang zu einem Fotografen, dessen Einfluss auf die künstlerische Fotografie tiefgehend ist – und hierzulande leider herzlich wenig bekannt. Sternfeld wird zugeschrieben, die Türen für eine neue Art der Fotografie geöffnet zu haben. Einer Fotografie, wie sie von Rineke Dijkstra, Andreas Gursky, Thomas Ruff, Thomas Struth, Jeff Wall und vielen anderen ausgeübt wird. Titel der aktuellen Ausstellung: “The Geography of no Place: American Utopias”.

» weiterlesen

Stilleben:
Flacher Bildeindruck

Diesem an sich schönen Motiv fehlt die Spannung, die man mit einer anderen Position der Gegenstände zueinander, Seitenlichtund einer tieferen Aufnahmeperspektive hätte erzeugen können.

Daniel Reichardt: Bis einer heult

Daniel Reichardt: Bis einer heult


Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Daniel Reichardt). – Digital CAM – 1/5s – f/2.8 – ISO50 – 6.2mm

Kommentar des Fotografen:

“bis einer heult” – Bowlingball und Pin, auf blauem Ölfilz. ursprünglich knallbunt, die Farben haben in’s Auge gebissen. Farbinformationen mit Photoshop verworfen und etwas Sepia reingebracht, so wirkt es weniger aufdringlich.

Profi Robert B. Fishman meint zum Bild von Daniel Reichardt:

Da es sich um einen ganz alten Kegel und eine alte, abgenutzte Kugel handelt, passt das Sepia hier, finde ich, sehr gut. Nun habe ich lange überlegt, was mir an diesem Foto fehlt:

» weiterlesen

Schnappschuss Hundeverwicklungen

Komische, spannende oder sonstig dokumentierwürdige Momente lassen uns häufig auch dann (zu) schnell den Auslöser drücken, wenn es noch Zeit für Verbesserungen gäbe.

Michael Sennhauser

Michael Sennhauser


Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Michael Sennhauser). – Canon Digital Ixus 800 IS – 1/320s – f/4 – 11mm

Kommentar des Fotografen:

Ein verwickelter Moment am Pariser Seine-Quai im März letzten Jahres. EXIF-Daten sind eingebaut, das Bild habe ich beschnitten (d.h. den leeren Vordergrund weggeschnitten)

Profi Robert B. Fishman meint zum Bild von Michael Sennhauser:

Ältere Herrschaften und ihre Hunde in der Großstadt: Ich mag die charmante Ironie und die authentische Unmittelbarkeit, die dieser Schnappschuss vermittelt. Hundeliebe kann zu Komplikationen führen. Aber so schön harmonisch, wie die Brückenbögen das Bild nach oben auch abschließen:

» weiterlesen

Fischauge:
Spass haben mit Rundbildern

Fisheye – Objektive ermöglichen aussergewöhnliche Effekte. Der Australier Neil Creek ist Meister des Über-Weitwinkels.

Planet Tekapo © 2006 Neil Creek

Planet Tekapo © 2006 Neil Creek


Planet Tekapo © 2006 Neil Creek

Fischauge: Spass mit Rundungen
hellodeer-neil-creek.jpgneil-creek-wahsingday.jpgneil-creek-teatime.jpgsigma8mm.jpg
neilcreek.jpg

Fotograf Neil Creek aus Melbourne, Australien, bezeichnet das Sigma 8mm f4 – Fischauge als sein liebstes Objektiv. Fisheye-Aufnahmen sind in “ernsthaftem” Umfeld wie der Naturfotografie von National Geograpic verhältnismässig selten, denn der Effekt kann sich leicht abnutzen – Neil beweist mit seinen Bildern, dass das nicht sein muss:

Das Sigma 8mm f4-Fisheye (© Neil Creek)

Das Sigma 8mm f4-Fisheye (© Neil Creek)


Sigma 8mm f4 © Neil Creek

Neil schreibt als Gastautor in einem Beitrag über das Objektiv in der “Digital Photography School”:

Das mag überraschen, aber dieses Ultra-Weitwinkelobjektiv ist erstaunlich vielseitig und erlaubt eine eigene Perspektive auf praktisch jedes Motiv. Wichtiger allerdings ist, dass ich noch nie so viel Spass mit meiner Kamera hatte wie damit.

Das ist den Bildern mit 180-Grad-Winkel absolut anzusehen.

Neil macht dafür folgende Eigenschaften verantwortlich:

  • Der Superweitwinkel von 180 Grad bringt alles in den Ausschnitt – wunderbar, um den Kontext zu zeigen
  • Die Verzerrung der Linse kann für humoristische Effekte eingesetzt werden
  • Kombiniert man die ultrakurze Brennweite mit einer kleinen Blende, dann können sogar Dinge im Fokus sein, welche die Linse beinahe berühren
  • Ein riesiges Blickfeld mit einer relativ kleinen Kamera erlaubt Aufnahmen aus ansonsten nicht zugänglichen Standorten
  • Mit vernünftiger Entzerrung und einer guten Stitching-Software können 360-Grad Panoramen mit wenigen Aufnahmen erstellt werden.

Die gesamte Serie von 15 Fotos ist auf Digital Photography School zu sehen.

Mehr von und über Neil Creek ist zu finden in seinem Blog.

Panorama-Lochkamera:
Die edle “Tortuga 5″

Ein edles Sammlerstück ist die “Tortuga 5″- Panorama-Lochkamera des Luxemburgers Luc Ewen. Die Zwetschgenholz- Dose schiesst erstaunliche Bilder.

Luc Ewen, Tortuga 5: 2005, Atelier d'artiste Schläifmillen, Robert Mancini © photo: Luc Ewen

Luc Ewen, Tortuga 5: 2005, Atelier d'artiste Schläifmillen, Robert Mancini © photo: Luc Ewen


2005, Atelier d’artiste “Schläifmillen”, Robert Mancini © Luc Ewen

Luc Ewens Tortuga 5, eine Panorama-Lochkamera mit fünf Löchern.

Luc Ewens Tortuga 5, eine Panorama-Lochkamera mit fünf Löchern.

Seit zehn Jahren baut Luc Ewen die Tortuga – sein neustes Modell ist das Resultat dieser Entwicklungsarbeit.

Die Fünfloch-Kamera wird limitiert auf 30 Stück hergestellt und kostet 1250 Euro – aber nachdem das US-Gadgdetblog BoingBoing auf Ewens Website verwiesen hat, dürfte er sich vor Bestellungen nicht mehr retten können:

» weiterlesen

Surreal oder Schnappschuss:
Die Komposition muss stimmen

Ausser in der Reportagefotografie spielt die Bildkomposition immer eine zentrale Hauptrolle. Um sie ohne Ablenkung zu überprüfen, stelle man das Bild auf den Kopf.

Gabriel Kowalik

Gabriel Kowalik


Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Gabriel Kowalik). – Casio EX-Z57 – 2.5s – f/2.6 – 5.8mm (35mm KB)

Kommentar des Fotografen:

Dieses Bild habe ich irgendwann in der Nacht in Berlin aufgenommen. Die Lichtfarbe hat mir sehr gut gefallen, allerdings gefällt mir der Freiraum an der linken Bildseite nicht.

Profi Douglas Abuelo meint zum Bild von Gabriel Kowalik:

Diese merkwürdige Szene erweckt aus vielerlei Gründen Interesse, nicht zuletzt, weil es sich um ein «persönliches« Porträt eines Salamanders handelt. Das Tier, das da einen Apfel anstarrt und dabei lässig mitten auf der Straße liegt, ist kein alltäglicher Anblick. Die starken Farben, das Orange der Straßenlaternen, sowie das Dunkelblau des Nachthimmels, spielen auch eine große Rolle, dass bei uns für das Foto Interesse aufkommt.

» weiterlesen

Lochkamera:
Erstaunliche Bilder

Sonntag war internationaler Lochkamera-Tag. Wir haben die erstaunlichsten Pinhole-Bilder zur Ansicht versammelt.

veering left - Darren Constantino, Canfield, Ohio, USA

veering left - Darren Constantino, Canfield, Ohio, USA


“veering left” - Darren Constantino, Canfield, Ohio, USA: “Ich habe eine selber gebaute Pinhole-Kamera an mein Fahrrad geklebt und bin im Hof im Kreis gefahren. Belichtungszeit rund 5 Sekunden, Fuji Reala 120 film (ISO 100).

Die Grundlagen der Fotografie sind ein dunkler Raum, lichtempfindliches Material – und ein winziges Loch, durch das eine bestimmte Menge Licht eingelassen wird. das beweisen die Teilnehmer des Internationalen Pinhole-Photography-Events:

» weiterlesen

Langweile abbilden:
Bitte mit Spannung!

Aussage und Bildinhalt sollten nicht verwechselt werden: Auch wenn ein Bild lange Weile ausdrücken soll, darf es selbst nicht langweilig sein. Hier fehlt ein klarer Bezugspunkt für den Betrachter.


Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Romano Z.). – Konica Minolta Dynax 7D – 1/50s – f/4.5 – ISO100 – 28mm (39mm)

Kommentar des Fotografen:

Soundcheck an einem Outdoor Konzert in Atlanta (USA). Dieses Bild spiegelt die Langeweile, welche sich vor einem Konzert für die Anwesenden abspielt, wieder.

Profi Douglas Abuelo meint zum Bild von Romano Z.:

In dieser Situation war großes Potential für ein interessantes Foto vorhanden. Aber ich glaube, Du hast zu wenig Zeit dafür aufgebracht, nach interessanten Kompositionsmöglichkeiten zu suchen, so dass dieses Bild als spontaner Schnappschuss gemacht wurde:

» weiterlesen

Gesucht:
Eure Stadt- und Reportagebilder

Wir wünschen uns von Euch mehr Stadt-, Reportage- und Menschenbilder.

Seenot-Rettungsübung am frühen Morgen auf einem US-Forschungsboot (Copyright P. Sennhauser)

Seenot-Rettungsübung am frühen Morgen auf einem US-Forschungsboot (Copyright P. Sennhauser)

Verletztere Feuerwehrmann bei morgendlichem Brand in San Franciscos Richmond-District

Verletztere Feuerwehrmann bei morgendlichem Brand in San Franciscos Richmond-District


Seenot-Übung am frühen Morgen auf einem US-Forschungsboot; Brand in San Franciscos Richmond-District (Bilder © PS/fokussiert.com)

Die fokussiert.com-Kritiker erhalten viele Landschafts- und Blumenbilder – und seit unserem letzten Aufruf (der noch immer gilt) auch mehr Porträts. Was immer noch etwas fehlt, sind Reportage- und Stadtbilder:

» weiterlesen

High Speed HDR:
Mehr Licht – aus der Hand

Hochdynamik-Aufnahmen (HDR) sind nicht nur etwas für Spezialisten. Dank Bracketing ermöglichen die meisten Spiegelreflex-Kameras, die Technik ohne Vorwissen im Alltag anzuwenden.

Highspeed-HDR-Bild, bestehend aus fünf Aufnahmen von +2EV bis -2EV rund um ein mittenbetont gemessenes Bild. In Lightroom nachbearbeitetes TIFF. (© PS/fokussiert.com)

Highspeed-HDR-Bild, bestehend aus fünf Aufnahmen von +2EV bis -2EV rund um ein mittenbetont gemessenes Bild. In Lightroom nachbearbeitetes TIFF. (© PS/fokussiert.com)


5 Aufnahmen in einer: HDR aus 5er-Serie, Bracketing +/-1 (Foto PS/fokussiert.com)

HDR, High Dynamic Range: Das ist diese Technik, bei der viele verschieden belichtete Bilder zu einem zusammengesetzt und damit Fotos generiert werden, die viel mehr als 256 Helligkeitsstufen abbilden – hochkompliziert und nur mit teurer Software und viel Fachkenntnis zu beherrschen.

Falsch. HDR kann auch simpel sein und im Alltag verwendet werden. Mit fast jeder Spiegelreflex-Kamera, aus der Hand und ohne viel Zusatzwissen.

» weiterlesen