Leserfoto:
Film-noir-Eindruck

In der heutigen Bildbesprechung wollen wir Gestaltungselemente diskutieren, welche einen ‘Film-noir-Eindruck’ vermitteln können.

Überblick
Einleitung
Beschreibung
Zusammenfassung
Bildteil (4 Bilder)

 

Ausgangsbild

Ausgangsbild

***

Unsere Leserin Zorica Antonic aus Karlsruhe hat uns das obige Bild unter dem Titel „Stranger” in der Kategorie ‘Konzept’ zur Besprechung eingereicht. Sie schreibt dazu: „Mein Foto ‘Stranger’ sehe ich als eine Art Neo Noir. Es soll wie ein Ausschnitt aus einem Film auf den Betrachter wirken.”

Zur Aufnahme wurde eine Nikon D7000 verwendet, zum Objektiv liegen keine Informationen vor. Die Brennweite betrug 170 mm (entsprechend 255 mm Kleinbildäquivalent bei einem Formatfaktor von 1,5), die Belichtungsdaten waren 1/30 Sekunde bei Blende f/9,0 und ISO 400. Das mit 4338 × 3122 Pixel eingereichte Bild habe ich zur Darstellung auf normalen Monitoren auf 900 x 648 Pixel verkleinert.

***

Betrachten wir zunächst wieder die grundsätzlichen Bildelemente. » weiterlesen

Fotografien aus 24 Stunden:
Strandbilder

Surfen vor Tybee Island, USA (Keystone/AP Photo/Stephen B. Morton)

Surfen vor Tybee Island, USA (Keystone/AP Photo/Stephen B. Morton)

Sonnenuntergänge, Modenschau und ein kalter Morgen.

Sonnenuntergang in New York, USA (Keystone/EPA/Andrew Gombert)Modenschau in Mumbai, Indien (Keystone/EPA/Divyakant Solanki)Wolken über Carolina Beach, USA (Keystone/AP Photo/Mike Spencer)Surfen vor Tybee Island, USA (Keystone/AP Photo/Stephen B. Morton)
Am Strand von Wrightsville Beach, USA (Keystone/AP Photo/Mike Spencer)Kalter Morgen in Philadelphia, USA (Keystone/AP Photo/Matt Rourke)Sonnenuntergang im Pat Carey Park, USA (Keystone/AP Photo/Larry Steagall)

In der Rubrik “24 Stunden” veröffentlichen wir die besten Pressebilder der vergangenen 24 Stunden, ausgewählt nach fotografischen Kriterien.

Tutorial:
Landschaftsfotografie (2)

Ein sechsteiliges Thementutorial.

Überblick (bereits erschienene Teile sind verlinkt)
1. Einführung in das Thema
2. Motivsuche (1) – Die grundsätzliche Auswahl …
3 Motivsuche (2) – Zur Einstimmung …
4. Komposition (1) – Eine Frage des Formats …
5. Komposition (2) – Zur Gliederung des Raums …
6. Komposition (3) – Die Platzierung der Elemente …
7. Dramaturgie (1) – Einfluß der Wetterstimmung …
8. Dramaturgie (2) – Bedeutung des Lichts …
9. Dramaturgie (3) – Wirkung der Farben …
10. Aufnahme (1) – Einige Worte zur Vorbereitung …
11. Aufnahme (2) – Hinweise zur Durchführung …
12. Zusammenfassung und Schlußbemerkung
Bisherige Tutorials des Autors

 

***

3. Motivsuche (2) – Zur Einstimmung …

Im ersten Abschnitt hatte ich bereits auf die Bedeutung von Geduld und Muße in der Landschaftsfotografie hingewiesen. Im eiligen Durchgang wird sich nach meinem Dafürhalten nur selten ein Bild ergeben, welches den späteren Betrachter als ‘authentischer Ausdruck der eigenen Sichtweise und Empfindungen vor Ort’ anzusprechen und zu überzeugen vermag.

‘Entschleunigung und Bewußtmachung’ wären demnach wichtige Instrumente einer Landschaftsfotografie, die sich solcher (authentischer) Werte verpflichtet fühlte. Wie kommt man nun dahin? » weiterlesen

Fotografien aus 24 Stunden:
Freundliches Hallo

Ein Bauer in Karbab, Süd Dafur (Keystone/EPA/Albert Gonzalez Farran)

Ein Bauer in Karbab, Süd Dafur (Keystone/EPA/Albert Gonzalez Farran)

Raketenstart in den USA, Koran-Studien in Indien und Wandern in der Schwarz

Am Strand von Tokyo, Japan (Keystone/AP Photo/Eugene Hoshiko)Wandern über dem Schächental, Schweiz (Keystone/Arno Balzarini)Wandern über dem "Unteren Band", Schächental, Schweiz (Keystone/Arno Balzarini)Eisbär im Zoo von Tokyo, Japan (Keystone/EPA/Kimimasa Mayama)
Zuschauer eines Raketenstarts auf der Vandenberg Air Force Base, USA (Keystone/AP Photo/Bill Ingalls)Koran-Studien in Hyderabad, Indien (Keystone/AP Photo/Mahesh Kumar A.)Oscar Pistorius vor dem Gerichtsgebäude in Pretoria, Südafrika (Keystone/AP Photo/Jerome Delay)Im Hafen von Yangon, Myanmar (Keystone/EPA/Lynn Bo Bo)
Jensi Francisco beobachtet die Einbürgerungszeremonie in Atlanta, USA (Keystone/AP Photo/David Goldman)Ein Bauer in Karbab, Süd Dafur (Keystone/EPA/Albert Gonzalez Farran)

In der Rubrik “24 Stunden” veröffentlichen wir die besten Pressebilder der vergangenen 24 Stunden, ausgewählt nach fotografischen Kriterien.

Leserfoto – “Sensuality”:
Die Qual der Wahl

Nach welchen Kriterien sollte man Fotos auswählen?

(c) Mario Franke

(c) Mario Franke

Hallo, das ist das 2. Foto vom selben shooting, ich konnte mich nicht entscheiden! :o) Vielleicht könnt ihr ja entscheiden, nochmals DANKE!
Groetjes uit Belgie, Mario

Bevor sich jetzt diejenigen unter unseren Lesern, die vergeblich Fotos eingereicht haben, benachteiligt fühlen, weil von einem Fotografen fast hintereinander zwei mit fast identischem Motiv besprochen wurden, möchte ich erklären, was mich zu dieser Auswahl bewogen hat.

Abgesehen von den Punkten, die bereits in der ersten Besprechung zu „Into the Light“ aufgelistet wurden, war ich der Meinung, daß es mir dieses Bild ermöglicht, einen Bezug zwischen mehreren Aufnahmen desselben Shootings herzustellen und Auswahlkriterien anzusprechen, ohne daß der Text so lang wird, daß man beim Lesen abschaltet.

Hier beide Bilder im Vergleich:

(c) Mario Franke

(c) Mario Franke

(c) Mario Franke

(c) Mario Franke

Zu sehen ist wiederum die junge Frau, dieses Mal links angeordnet. Das Gesicht, der Kamera direkt zugewandt, ist aus dem Goldenen Schnitt heraus verschoben, was hier aber für mich nicht problematisch ist, denn es entspricht dem experimentellen Charakter des Fotos. Du hast wieder dieselbe extreme Vignettierung benutzt, die ich bereits bei „Into the Light“ kritisiert hatte und auch hier für vollständig zuviel und unnötig halte. Man sieht aber hier an den Artefakten am unteren und oberen Bildrand recht gut, daß es Dein Ziel gewesen sein muß, den Hintergrund zu eliminieren. Warum Du allerdings den hellen Streifen oben rechts nicht losgeworden bist, wenn Du Dir ansonsten schon die Mühe gemacht hast, verstehe ich nicht. Das hätte ich auf jeden Fall vor allem anderen korrigiert. Dennoch bleibe ich dabei, daß diese Aspekte bereits bei der AUFNAHME angegangen werden sollten – wenn ein Foto zu viel Herumdoktorei benötigt, stimmt etwas mit Deinem Setup nicht.

Der Hauptgrund für die Auswahl dieses Bildes war aber, daß Du in Deinem Kommentar ansprichst, Dich nicht entscheiden zu können, und darauf will ich hier im folgenden eingehen.

Die schwierigste „Übung“ für jeden Fotografen – egal, in welcher Phase er oder sie sich befindet – ist immer, aus den Fotos, die bei einem Shooting anfallen, die wirklich besten herauszufiltern. Alles, was Du fotografierst, ist automatisch Dein „Baby“. Du hast dafür gearbeitet, manchmal sogar gekämpft, und deshalb hast Du zu allen Bildern ein besonderes Verhältnis. Dir gefallen sie alle gut, und Du möchtest sie alle behalten. Trotzdem möchte der Kunde oder anderweitige Betrachter nicht alle bekommen oder sehen, und einer Gallerie eine CD mit unzähligen Aufnahmen zu schicken, die entweder alle irgendwie gleich aussehen (oder schlimmer: nichts wirklich miteinander zu tun haben), macht einen amateurhaften Eindruck.

Wie und nach welchen Gesichtspunkten sollte man also Fotos auswählen? Welche Kriterien sollte man anlegen?

Ich selbst gehe schon seit Jahren folgendermaßen vor:

  1. Der erste Schritt meiner Bearbeitung ist immer Lightroom, wo bereits die Aufnahmen eliminiert werden, die eindeutig technisch nichts geworden sind.

  2. In Lightroom werden weiterhin Aufnahmen verglichen, die sich nur durch kleine Details unterscheiden und diejenigen ausgewählt, die kompositionell oder technisch besser sind.

  3. Wenn ein Shooting in verschiedene Kategorien eingeteilt werden kann, werden alle Fotos, die dieselben Merkmale aufweisen, zusammen gruppiert und weiter verarbeitet. Sie werden auch von Lightroom in getrennte Ordner exportiert.

  4. Nachdem die gesamte Nachbearbeitung abgeschlossen ist, sollte man auch bei Terminzwang optisch von den Fotos etwas Abstand nehmen, denn wenn man zu lange auf dieselben Motive starrt, kann man am Ende noch weniger objektiv urteilen und sieht auch Dinge nicht, die man sonst gesehen hätte.

  5. Schlußendlich kommt es unter anderem darauf an, ob man eine bestimmte Anzahl von Bildern abzuliefern hat, und welche Aufnahmen speziell gefordert waren (bei einer Hochzeit etwa gibt es regelmäßig bestimmte Motive, die einfach dabei sein müssen).

  6. Habe ich von einem Motiv mehrere Varianten, liegt es an mir, die Auswahl zu treffen. Das bedeutet NICHT, die anderen löschen zu müssen; es bezieht sich nur darauf, was ich dem Kunden letztendlich präsentiere. Vorausgesetzt, Du hast Deine (Nach-)Arbeit gut verrichtet und nur diejenigen Bilder übrig gelassen, die es wert waren, mußt Du Dich jetzt ganz subjektiv entscheiden. Folgende Fragen etc. können als Leitfaden dienen, sind aber nicht in Stein gemeißelt.

  • Paßt das Foto zu den anderen? Wirkt es beispielsweise nur in Farbe, während die anderen in Schwarzweiß besser sind? Ist der Stil der gleiche?

  • Wenn ich bei verschiedenen Variationen immer wieder zu einer zurückkehre, ist das ganz klar ein Grund, sie auszuwählen. Wenn ich umgekehrt bei einer anderen versucht bin, ständig daran noch etwas zu ändern, ist es ein Grund, sie NICHT in die Endauswahl zu nehmen.

  • Hat die Aufnahme einen „Wow-Faktor“, verglichen mit den anderen?

  • Wie wirkt die ganze Serie mit diesem Foto (und wie ohne)?

Im vorliegenden Fall hätte ich mich für das erste Foto entschieden (ohne die extreme Vignette etc.), weil mir die Anordnung der jungen Frau dort besser gefällt. Das ist aber, wie oben erwähnt, letztendlich Deine subjektive Entscheidung.

 

Fotografien aus 24 Stunden:
Sturmwolken

Sturmwolken, Akrobatik und Feuerwerk

Sturmwolken über Chicago, USA (AP Photo/Kiichiro Sato)Akrobatik in der New Yorker Untergrundbahn, USA (AP Photo/Bebeto Matthews)Lange Belichtungszeit: Vorbereitungen zum Raketenstart (NASA Handout)Zwei Pferde im Hochwasser, Asuncion, Paraguay  EPA/ANDRES CRISTALDO
Feuerwerk in Gaza-Stadt, Palästina, EPA/MOHAMMED SABERProtest gegen die Regierung in Tokio, Japan  (AP Photo/Eugene Hoshiko)Warentransporteur vor Filmplakat, Bangkok, Thailand, EPA/BARBARA WALTON

In der Rubrik “24 Stunden” veröffentlichen wir die besten Pressebilder der vergangenen 24 Stunden, ausgewählt nach fotografischen Kriterien.

Leserfoto:
Quelle der Inspiration

Die Auswahl und Zusammenstellung der Bildelemente entscheidet bisweilen zwischen einem dokumentarischen und besonderen Foto.

Überblick
Einleitung
Beschreibung
Zusammenfassung
Bildteil (3 Bilder)

 

Ausgangsbild

Ausgangsbild

***

Unser Leser Gerhard Bonse aus Köln hat uns das obige Bild unter dem Titel „Der Posaunist” in der Kategorie ‘Event/Musik’ zur Besprechung eingereicht. Er schreibt dazu: „Der Posaunist spielt auf einem alten Industriegelände, das ihn zu mancherlei Improvisationen inspiriert.”

Zur Aufnahme wurde eine Canon EOS 50D mit dem Zoomobjektiv Canon EF-S 17-85mm f/4-5.6 IS USM verwendet. Die Brennweite betrug 33 mm (entsprechend etwa 53 mm Kleinbildäquivalent bei einem Formatfaktor von 1.6), die Belichtungsdaten waren 1/1600 Sekunde bei Blende f/4,5 und ISO 100 .

***

Diese ‘Bildgeschichte des architektonisch eingerahmten und inspirierten Posaunisten’ gefällt mir recht gut. Auch die Zuordnung zur Kategorie ‘Street’ wäre ohne weiteres denkbar gewesen. Doch betrachten wir zunächst wieder die grundsätzlichen Bildelemente. » weiterlesen

Fotografien aus 24 Stunden:
Reisfeld

Reisfeld, Rampenlicht, Ramadan

Reisfeld nahe Katmandu, Nepal (AP Photo/Niranjan Shrestha)Ramadan: betende Frauen in Srinagar, Indien (AP Photo/Mukhtar Khan)Ramadan: in einer Moschee in Mumbai, Indien,  EPA/DIVYAKANT SOLANKIIm Rampenlicht: Miss Gay-Wettbewerb in Nicaragua  (AP Photo/Esteban Felix)
Mann klettert zwischen Zugwaggons, Arriaga, Mexiko (AP Photo/Rebecca Blackwell)Mädchen mit Mundschutz, Irak (AP Photo)Russische Seeleute schauen aus Bullaugen, St. Nazaire F (AP Photo/ Laetitia Notarianni)

In der Rubrik “24 Stunden” veröffentlichen wir die besten Pressebilder der vergangenen 24 Stunden, ausgewählt nach fotografischen Kriterien.

Stefan Heyne:
Aufgelöste Formen

Mit seinen unscharfen und ungefähren Bildern stellt Stefan Heyne grundlegende Prinzipien der Fotografie in Frage. Die Formen des Wirklichen lösen sich bei ihm auf.

Stefan Heyne: RB1, 2013, C-Print auf Alu-Dibond, 130 x 200 cm © Stefan Heyne und VG Bild-Kunst, Bonn 2014

Stefan Heyne: RB1, 2013, C-Print auf Alu-Dibond, 130 x 200 cm © Stefan Heyne und VG Bild-Kunst, Bonn 2014

Mit »Die Belichtung des Unendlichen« ist die aktuelle Ausstellung in Dresden überschrieben. Heyne gilt als einer der wichtigsten Vertreter einer neuen Abstraktion.

» weiterlesen

Fotografien aus 24 Stunden:
Fußball-Fans

Brasilianischer Fußball-Fan in Sao Paulo, Brasilien (Keystone/AP Photo/Dario Lopez-Mills)

Brasilianischer Fußball-Fan in Sao Paulo, Brasilien (Keystone/AP Photo/Dario Lopez-Mills)

Abendparade in Washington, Staatsempfang in Beijing und Warten auf den Auftritt in Mexico City.

Vor dem Auftritt im Fuentes Gasca Brothers Circus in Mexico City, Mexiko (Keystone/AP Photo/Sean Havey)Am Rande eines Staatsempfangs in Beijing, China (Keystone/EPA/Wang Zhao)Bei der Wiedereröffnung des Mauritshuis Museums in Den Hague, Niederlande (Keystone/EPA/Lex van Lieshout)Präsident Barack Obama in Washington, USA (Keystone/AP Photo/Evan Vucci)
Französischer Fußball-Fan in Rio de Janeiro, Brasilien (Keystone/AP Photo/Natacha Pisarenko)Argentinischer Fußball-Fan in Rio de Janeiro, Brasilien (Keystone/AP Photo/Felipe Dana)Brasilianischer Fußball-Fan in Sao Paulo, Brasilien (Keystone/AP Photo/Dario Lopez-Mills)Parade in Washington, USA (Keystone/EPA/Kristoffer Tripplaar)

In der Rubrik “24 Stunden” veröffentlichen wir die besten Pressebilder der vergangenen 24 Stunden, ausgewählt nach fotografischen Kriterien.