Beiträge

Winterfotografie:
Die Sonne im Eis

Manche Dinge sprechen in einem Foto ganz für sich selbst, ohne dass man dazu noch viel Aufhebens um das Drumherum macht.

Eischollen in einer Kuhtränke vor der Sonne

Kamera: Fujifilm X-T10 1/350s bei Blende 13 mit 50mm Brennweite und ISO 400 © Steffen Deimann

Steffen Deimann aus Aachen schreibt zu diesem Bild: Dieses Bild habe ich am 30.12.2016 gemacht bei einem Spaziergang durch das Brander Feld bei Aachen. Meine Absicht war, die wärmende Sonne und gegenüber das kalte Eis zu stellen, und dass doch beide gleichzeitig da sein können. Selbst die kleinen Eisschollen wirken auf besondere Weise schön und lassen den Sonnenschein sehr schön reflektieren.

Hm. Irgendwo in dieser Fotografie ist ein Bild. Aber wo nur…?

Weiterlesen

Leserfoto:
Ein Augenblick großer Konzentration und Innigkeit

In der heutigen Bildbesprechung widmen wir uns Fragen der experimentellen Fotografie.

dsc_3208

dsc_3208Ein sehr interessantes, experimentelles Bild hat unsere Leserin Yvette Hummel aus Jena unter dem Titel „Total verZOUKt“ zur Besprechung eingereicht. Sie schreibt ergänzend: „Dieses Bild entstand auf dem Zouk-Floor einer unserer Salsapartys. Zouk ist ein in Europa noch relativ neuer Paartanz, der sehr expressiv ist. Dementsprechend schöne Motive können beim Fotographieren entstehen (im Vergleich zur motivisch relativ schnell ausgelutschten Salsa). Ich versuche in meinen Bildern immer, die Stimmung der Tänzer einzufangen. Daher finden auch solche Bilder wie dieses hier Eingang in meine Auswahl. Die Tänzer schauen zwar ernst, gerade das ist für uns Tänzer aber meist ein Gütesiegel für die Qualität des grad erlebten Tanzes – völlige Versunkenheit in die Musik, die Bewegung und das Miteinander mit dem/der Tanzpartner/in.“

Zur Aufnahme wurde eine Nikon D5000 mit Zoomobjektiv 18.0-50.0 mm f/2.8-4.5 verwendet. Die Brennweite betrug 27,0 mm (40 mm Kleinbildäquivalent bei einem Formatfaktor von 1.5), die Belichtungsdaten waren 0.3 Sekunde (hallo!) bei Blende f/8 und ISO 250. Die Aufnahme erfolgte freihändig und offensichtlich mit einem Mitzieheffekt. Ein Blitz wurde laut Exif-Daten nicht verwendet.

***

Yvettes Begeisterung und Ernsthaftigkeit für das dargestellte Thema teilt sich – wie ich meine – in Bild und Text sehr schön mit. Ich persönlich wußte zwar nicht, ‚wo Salsa endet und Zouk beginnt‘; und ich meinte auch, in der hochkonzentrierten und innigen Versunkenheit und in der dargestellten Neigefigur (nennt man das so?) eher Elemente des Tangos wiederzuerkennen, aber ’so what?‘ … es mag uns hier eher darum gehen, wie wir eine expressive Szene mithilfe eines emperimentellen bzw. unkonventionellen Ansatzes überzeugend umsetzen können. Doch betrachten wir zunächst wieder die grundsätzlichen Bildelemente. Weiterlesen