Thema: Komposition

 

4 zufällige Bildkritiken zum Thema Komposition:


 

Alle 114 Artikel zum Thema Komposition auf fokussiert.com:

Motive erkennen:
Perspektive finden (Teil 2)

(c) Carsten Schröder

(c) Carsten Schröder

Gute Motive finden sich überall um uns herum. Man muss sie nur erkennen und umsetzen lernen. Im 1. Teil dieses Beitrages habe ich Euch bereits ein paar Beispiele mitsamt ihrer Entstehungsgeschichte vorgestellt. Hier noch ein paar mehr.

5. Hallenbad

Hallenbad - (c) Carsten Schröder

Hallenbad - (c) Carsten Schröder

Auf dem Weg von der Arbeit nach Hause besuchte ich noch schnell einen Baumarkt in Homburg/Saar. Als ich aus der Ausfahrt fuhr, fiel mein Blick auf dieses Hallenbad, dass inzwischen geschlossen worden war. Die matten Glasscheiben und die dunklen Kacheln erinnerten mich spontan an meine Kinder- und Jugendzeit. Ich hielt am Straßenrand an und fotografierte die große Fensterfront.

In der Bildbearbeitung musste ich diese noch genau gerade ausrichten und vom unteren Rand ein Stück abschneiden. Das Bild wirkt durch die Kachelform wie ein Suchbild; In jedem Quadrat findet man andere Details – so bleibt der Betrachter am Bild hängen.

6. Auf geht’s

Auf gehts! - (c) Carsten Schröder

Auf gehts! - (c) Carsten Schröder

Bei einem St.Wendeler Skateopening, bei dem ich eine zeitlang meine skatende Tochter begleitete und auch fotografierte, entstand dieses Foto. Auf der Suche nach nicht alltäglichen Skaterfotos ging ich beobachtend durch das Skatergelände.
Vor mir baute sich eine kleine Wand auf und Skater fuhren von dort aus die Rampe hoch und runter. Ideal, gerade in Augenhöhe, zeichnete sich mein Motiv ab. Die Bodenhöhe (hier Augenhöhe, ohne bücken) ist ein idealer Standort um ungewöhnlichere Bilder zu machen!

Ich setzte die Kamera nur vor mir auf der Rampe auf, wartete bis wieder ein Skater losfahren wollte, komponierte das Bild und löste aus. Der Himmel über dem Skateplatz sollte nicht so dominant wirken, so dass ich das Bild ins Panoramaformat beschnitt. Man muss nicht viel vom Skater sehen; das Brett und ein Fuß reichen vollkommen aus, um die Situation zu erfassen. Wichtig ist auch, dass Linien (hier die Rampenabfahrtskante) gerade sein sollten und nicht kippen!

Wären mehr Menschen im Foto gewesen, hätte ich auch hier etwas „aufgeräumt“.

7. Minos

Minos - (c) Carsten Schröder

Minos - (c) Carsten Schröder

Meine Katze „Minos“ saß auf der Fensterbank im besten Seitenlicht. Da sie auch nicht vom direkten Sonnenlicht angestrahlt wurde und der Himmel bewölkt war, hatte ich wunderbares „weiches“ Licht, wie von einer großen Studio-Softbox. Ich „sah“ die Situation, die seitlich sitzende Katze im schönen Licht- und Schattenspiel, schnappte mir meine Kamera und überlegte, wie ich Minos am besten auf den Sensor banne.

Neben einem Ganzkörperporträt, entschied ich mich dafür, nur einen kleinen Ausschnitt der Katze zu zeigen; ursprünglich, um die Pfoten formatfüllend zeigen zu können. Ich benötigte eine größere Tiefenschärfe (Blende 8), kam dann aber auf eine Belichtungszeit von ½ Sekunde. Ich musste es trotz der Gefahr von Verwacklungen probieren. Den ISO-Wert konnte ich bei dieser Bridge-Kamera auch nicht mehr wirklich erhöhen ohne dass das Rauschen zu stark werden würde. Siehe da, es klappte. Das Bild hat zwar leichte Unschärfen, was aber dem Bildcharakter nichts wegnimmt.

8. Schattenskater

Schattenskater - (c) Carsten Schröder

Schattenskater - (c) Carsten Schröder

Das Offensichtliche liegt vor uns! Es muss nicht alles abgebildet werden, weniger ist oft mehr. Fotografiert in der Mittagszeit – ich weiß, da soll man doch gar nicht fotografieren, bringt gerade aber hier der harte Schatten das eigentliche Motiv. Dass das Skateboard und der Fuß noch im Sprung darauf sind, ist das i-Tüpfelchen in der Suppe.

Also, auch wenn man nicht fotografieren sollte (hartes Licht), kann man sich doch auch durchaus diese Situation zu nutzen machen und die Situation im Bild festhalten. Der Blick auf ein „anderes“ Motiv sollte geschärft werde. Natürlich entstehen bei einer solchen Gelegenheit nicht nur ein, sondern viele Bilder, von denen man sich das Beste später auswählt. In Photoshop bzw. Lightroom wurde das Foto noch ein wenig “aufgeräumt”, d.h. von Dreck und Kaugummis auf dem Boden befreit um den Blick des Bildbetrachters nicht ablenken zu lassen.

*****

Ich hoffe, daß Euch diese Zusammenstellung hinsichtlich Eurer eigenen Motivsuche inspirieren wird und freue mich auf Euer Feedback und Gedanken in den Kommentaren!

Mehr über Carsten, seine Fotografie, Fotokurse und Workshops findet ihr hier.

Motive erkennen:
Perspektive finden (Teil 1)

(c) Carsten Schröder

(c) Carsten Schröder

Viele Menschen schauen bloß, manche “sehen”. Sehen in diesem Sinn kann man nicht wirklich lernen – entweder man hat ein fotografisches Auge, oder man hat es nicht – aber man kann jenes fotografisch schulen, und aus Szenen werden dann Motive. Wie man diese umsetzt, ist eine andere Sache. » weiterlesen

Leserfoto – „An der Tränke“:
Übung macht den Meister

Makrofotos brauchen Übung – und die richtige Ausrüstung.

(c) Jürgen Huber

(c) Jürgen Huber

Hallo, liebes Expertenteam,

nach dem Regen ist Trinken angesagt, auch bei den Kleinsten. Beim Gang durch den heimischen Garten sind mir die perlenden Regentropfen auf den Gräsern aufgefallen, die bei entsprechendem Licht wie Lupen wirken und die Fasern des Grasblattes vergrößert wiedergeben. Während ich versucht habe, die Wassertropfen ausreichend scharf zu fokussieren ist diese kleine Ameise ins Bild gelaufen. In einer Serie von 8 Bildern ist dieses Foto das am besten fokussierte, zumal die Schärfentiefe nur wenige Millimeter beträgt.

Aufgenommen habe ich das Bild vor wenigen Tagen mit einer EOS 60D (F 5,6 ; 1/250; ISO 160; 135 mm Brennweite, entspr. 216 mm bei KB) im Format 3:2 und leicht ausschnittvergrößert.

Viele Grüße

Jürgen Huber

„Makro“ ist eines dieser Fotogenres, wofür man tatsächlich spezielle Ausrüstung braucht – und viel Übung. Es hört sich zwar einfach an, einer Fliege eine Kamera ins Gesicht zu halten, aber aufgrund der technischen Grenzen der Fotografie muß man sich im klaren sein, welche Punkte man für eine erfolgreiche Makroaufnahme beachten sollte, BEVOR man auf den Auslöser drückt. Ob man schlußendlich Wassertropfen, Ameisen, oder beides fotografiert, spielt dabei grundsätzlich keine Rolle. » weiterlesen

Leserfoto – „Miss Elisabeth“:
Licht, Farben und Komposition

Auf Einzelheiten sollte man immer achten, auch wenn Handeln gefordert ist.

(c) Dirk Wenzel

(c) Dirk Wenzel

… neulich im Nebel…

Was mir an Deiner Aufnahme sofort auffiel, waren die Lichtstimmung und die blassen Farben, die dem ganzen einen fast „altmeisterlichen“ Eindruck geben. Es hat das farbliche Flair mancher Werke von Caspar David Friedrich, und der Nebel im Hintergrund verstärkt diesen schwermütigen Eindruck noch. Es könnte ein fast perfektes Foto sein, das sich jeder Hundebesitzer einrahmen und an die Wand hängen würde. Bis auf eine Kleinigkeit. Doch zunächst zur Komposition. » weiterlesen

Leserfoto – Herbstidylle am Wegesrand:
Nimm Dir die Zeit

Wenn die Zeit hat, sollte man die richtigen kompositionellen Entscheidungen bei der Aufnahme treffen, damit man Korrekturen in der Nachbearbeitung auf ein Minimum beschränken kann.

(c) Marcus Leusch

(c) Marcus Leusch

Berghausen bei Aarbergen (Hessen): Eher zufällig sprang mir im Morgennebel dieses Motiv auf einer abgelegenen Koppel in die Augen. Es dauerte eine Weile, bis sich die Pferde in eine Position bewegt hatten, die mir für eine Fotografie geeignet erschien. Die Szene reizte mich neben den besonderen Beleuchtungsverhältnissen (Nebelwand im Hintergrund) wegen ihres beschaulichen, unaufgeregten Charakters – für mich eine ungewöhnliche Aufnahme, da ich doch eher zur Streetfotografie neige und solche Naturszenen bislang eine Ausnahme darstellen … Insofern bin ich mir auch recht unsicher, ob ich mich da mit meiner Bildauffassung auf einem guten Weg befinde …? » weiterlesen

Friederike von Rauch:
Allein im Museum

Wir wähnen uns in dunklen Katakomben, sind jedoch im Museum – ganz alleine, nur mit mit Friederike von Rauchs Fotografien.

Aus: Sleeping Beauties © Friederike von Rauch

Aus: Sleeping Beauties © Friederike von Rauch

Im Film “Nachts im Museum” kommt zur Gruselstunde Leben in die alten Knochen. Bei Friederike von Rauch können wir spüren, wie die Räume mit ihren manchmal figurenähnlichen Gegenständen darin ein Eigenleben gewinnen.

» weiterlesen

Leserfoto:
Standhafte Möwen – schräg im Wind

Der kreative Einsatz von Farben und Bildaufbau entbinden den Fotografen nicht von den restlichen technischen Anforderungen an ein gelungenes Foto.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Daniela Popoaie).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Daniela Popoaie).

Kommentar des Fotografen:

Das Foto wurde auf Long Island New York im Robert Moses State Park im September 2010 aufgenommen. Das Licht war sehr besonders an diesem Tag, der Himmel zeigte sich in vielen verschiedenen Blautönen, das Meer war sehr unruhig, es ging ein starker Wind und dann kamen plötzlich noch tausende von Monarchfalter geflogen die auf Ihrer Wanderung von den Rocky Mountains zu den Bergen der Transvolcanic Region in Zentral-Mexico unterwegs waren. Es war sehr beindruckend. Ich wollte so viel wie möglich in einem Bild einfangen.

Profi Thomas Rathay meint zum Bild von Daniela Popoaie:

Daniela tut auf jeden Fall gut daran, immer die Kamera parat zu haben. Wenn ich ihre Bemerkungen zum Bild lese, erkenne ich auch, dass sie sich für das Drumherum interessiert und sich viele Gedanken macht. » weiterlesen

Neuer Autor bei fokussiert.com

Hinter fokussiert.com stehen eine Vielzahl Autoren, die täglich Berichte über Ausstellungen verfassen, Foto-Tips niederschreiben, Bilder beurteilen und unseren Lesern die vielen Fragen beantworten. Und seit diesem Monat ist jemand Neues zum Autoren-Team dazugekommen: Thomas Brotzler, der bereits einige Gastartikel für uns erarbeitet hat, gehört nun offiziell zu fokussiert.com

» weiterlesen

Leserfoto:
Mit den Füßen im Jazz

Oh nein, dass hat der Jazz nicht verdient, dass er von solch einem Foto repräsentiert werden müsste. Unsaubere Arbeit ohne Konzept ist eben nicht das gleiche wie Improvisation.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Paul Frühauf).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Paul Frühauf).

Kommentar des Fotografen:

Das Bild entstand beim Jazzweekend 2009 in Linz. Die Rauheit und die etwas schlampige Nachbearbeitung sollen den Improvisationscharakter von Jazz einfangen.

Profi Robert Kneschke meint zum Bild von Paul Frühauf:

Manchmal müssen auch Fotografen der Wahrheit ins Auge blicken: Dieses oder jenes Bild ist nichts geworden. Entweder wird es direkt auf dem Display der Kamera erkannt oder spätestens bei der Ansicht am großen Computermonitor. » weiterlesen

Michael Schmidt:
Lebensmittel

Für sein Langzeitprojekt Lebensmittel fotografierte Michael Schmidt über vier Jahre hinweg – ob in deutschen Großbäckereien, Norwegens Fischfarmen oder bei italienischen Apfelverarbeitern.

Michael Schmidt: Ohne Titel, # 17.145; aus: LEBENSMITTEL 2006–2010, C-Print, 54,1 x 81,6 cm © Michael Schmidt

Michael Schmidt: Ohne Titel, # 17.145; aus: LEBENSMITTEL 2006–2010, C-Print, 54,1 x 81,6 cm © Michael Schmidt

Sehr sachlich, ohne Schaum vor dem Mund blickt Michael Schmidt in Brotkörbe und Apfelkisten. Wir sehen das, was wir täglich essen, mit anderen, mit seinen Augen – klar und hart.

» weiterlesen