Beiträge

Sandsturm-Porträtfoto:
Top Stimmung

Situations-Porträts von Menschen sind bisweilen elegante Vehikel für den Transport einer grösseren Stimmung. Aber auch dann müssen sie dem Anspruch unserer Neugier genügen: Ich möchte die Augen und die Tätigkeit des Porträtierten sehen.

Sandsturm In Marokko

„Ruhe im Sturm“ Sony Alpha 7, Blende 5.6, Verschlusszeit 1/250, ISO 320, © Manfred Leuchter

Manfred Leuchter aus schreibt zu diesem Bild: Aufgenommen während eines heftigen Sandsturmes (der es bis in die dt. Tagesthemen schaffte) in der südmarokkanischen Sahara

Die seltene Situation, in der ein Farbstich nicht nur gerechtfertigt, sondern ausgesprochen Ausdrucksstark ist: der Sandsturm in Marokko. Wir hoffen, Du hast das Objektiv nicht gewechselt…
Weiterlesen

Nebel in Marokko:
Märchenhafte Landschaft

Eine sehr stimmungsvolle Landschaftsaufnahme möchte ich Euch in der heutigen Bildbesprechung präsentieren.

 

Leserin Patricia Szabo aus dem niedersächsischen Springe hat uns das obige Bild unter dem Titel „Am Strand von Essaouira” in der Kategorie ‚Schnappschuss‘ (auch ‚Landschaft‘ wäre hier in Frage gekommen) zur Besprechung eingereicht.

Dieses Foto entstand an einem nebeligen Nachmittag in Essaouira (Marokko – April 2014). Ich unternahm eine einwöchige Reise in dieses spannende Land. Auf eigene Faust. Mit Rucksack. Einfach mal umsehen. An diesem Tag wollte ich einfach etwas Sonne tanken. Der dichte Nebel jedoch, versetzt mit Staub machte mir einen Strich durch die Rechnung. Die Kulisse wirkte fast märchenhaft, die nur schemenhaft erkennbaren Menschen wie Geister. Ich schoss einige Bilder und bearbeitete sie zu Hause anschließend nach (Lightroom 5). In Wirklichkeit war alles in gelblichen Dunst gehüllt. Ich finde es in Blau ein wenig interessanter … Kamera: Nikon D7000, Objektiv: Tamron 10-24, Blende: f/10, Brennweite: 11 mm, Messmodus: Mehrfeld, kein Blitz

Über Ausrüstung und Aufnahmedaten hatte Patricia bereits berichtet. Zu ergänzen wäre noch die kleinbildäquivalente Brennweite von 16,5 mm bei einem Formatfaktor von 1,5 sowie die Sensorempfindlichkeit von ISO 100.

Es ist fast ein wenig schade, daß sich Patricia so brav an unsere Vorgaben gehalten und dieses Panoramabild mit einer langen Seite von 1000 Pixel eingereicht hat – je größer das Bild, desto besser mag es zur Geltung kommen. Daher möchte ich Euch ermuntern, ruhig einmal ‚dem intelligenten Regelübertritt zu frönen‘ und Panoramabilder künftig mit einer langen Seite von 2000 Pixel einzureichen. Unser Server überlebt das schon … doch betrachten wir zunächst wieder die grundsätzlichen Bildelemente. Weiterlesen

KEYSTONE präsentiert World Press Photo 12:
fokussiert.com verlost Eintritte

Samuel Aranda hat das beste Pressefoto des Jahres 2011 geschossen. Der World Press Photo Contest ist der renommierteste Pressefoto-Wettbewerb der Welt. Eine internationale 19-köpfige Jury prämierte die besten Werke in 9 Kategorien aus 101‘254 Vorschlägen, eingereicht von 5‘247 Fotografen aus 124 Ländern.

Das Siegerbild, welches letzten Oktober in der New York Times abgebildet wurde, zeigt eine Frau in Vollschleier, die in einer zum Lazarett umgebauten Moschee in Sanaa ihren verletzten Sohn im Arm hält. Dieser leidet nach einer Demonstration während der Massenproteste gegen den inzwischen abgetretenen Herrscher Ali Abdullah Salih an den Folgen von Tränengas. Weiterlesen

Yto Barrada:
Zwischen Poesie und Politik

Ihre Heimatstadt Tanger und die Sehnsucht der jungen Marokkaner nach Freiheit und Wohlstand – das sind die Themen von Yto Barrada in Bildern zwischen Poesie und Politik.

Yto Barrada: Briques (Bricks), 2003/2011

Yto Barrada setzt sich schon über ein Jahrzehnt mit den politischen Realitäten in Nordafrika auseinander. Jetzt haben ihre Fotografien, Filme und Skulpturen noch besondere Aktualität gewonnen.

Weiterlesen

Sanddünen:
Weiche Linien

Die Wüste fasziniert mit Farbe, Licht und Linien. Die wenigsten davon sind allerdings symmetrisch.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Mario Wagner).

Kommentar des Fotografen:

Das Bild entstand bei meiner Reise durch die Sahara (Marokko), ich habe es mit einem iPhone gemacht, da die Lichtverhältnisse sehr gut waren… Ich habe dort noch viele Bilder gemacht, aber keins hat mir danach so gut gefallen wie dieses… (geringe Nachbearbeitung, kein Ausschnitt etc.) Was meint Ihr?

Peter Sennhauser meint zum Bild von Mario Wagner:

Eine Sanddüne erstreckt sich vor dem Betrachter und steigt, leicht gerippelt, nach rechts oben ins Bild hinein an. Der rote Sand bildet einen starken Kontrast zum tiefblauen, nach oben sich in einem Verlauf verdunkelnden Himmel.

Weiterlesen

Surfer-Porträt:
Extremer Ausschnitt

Auch Porträts mit extremem Winkel oder Ausschnitt sollten einen klaren Bildgegenstand haben.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Karolin Krassel).

Kommentar der Fotografin:

Das Bild ist nebenbei bei einem Surfwettbewerb in Marokko entstanden. Er ist einer der Surfer, der cool und lässig auf seinen „Auftritt“ wartet. Der Ausschnitt war absichtlich so gewählt und ist nicht wegen der nebenbei schnellen Aufnahme erst entstanden.

Profi Sofie Dittmann meint zum Bild von Karolin Krassel:

Ein Gesicht mit verspiegelter Sonnenbrille, in der man den Strand und das Meer erkennen kann. Die Mütze, die den Kopf bedeckt, bildet gleichzeitig den einzig vorhandenen Rahmen für dieses Porträt, das laut der Fotografin einen Surfer darstellt, der scheinbar unbeteiligt auf seinen Auftritt wartet.

Weiterlesen

Exotisches Porträt:
Bewegte Ruhe

Formen, Farben und Bewegung sind das eine bei einem solchen Foto. Das Auftreten der Fotografin aber bestimmt die eigentliche Stimmung der Szenerie.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Sybille Stempel).

Kommentar der Fotografin:

Teppichweberin in Tingir, Marokko, aufgenommen mit Nikon coolpix compakt. Interessiert hat mich bei dem Motiv der fast stoisch gleichmütige Gesichtsausdruck der Weberin im Gegensatz zu ihren flinken Händen, die fast unabhängig von ihr zu leben scheinen

Profi Thomas Rathay meint zum Bild von Sybille Stempel:

Bei Reisen in gänzlich andere Länder, mit komplett anderen Sitten findet man als Mitteleuropäer tausende von herrlichen Fotomotiven. Die Farben, aber auch die Gerüche überwältigen einen fast, so dass man manchmal völlig vergisst, worauf es ankommt.

Weiterlesen