Beiträge

Makro-Fotografie:
Spinne mit Auftritt

Eine Makro-Fotografie wie ein Still-Photo eines Horror-Films aus den Siebzigern: Die Tarantel, die nicht zu sehen ist, wirkt grade deshalb furchteinflössend schön.

Makrofoto einer Spinne, die auf einen Ast klettert

Makrofotografie mit grossem Auftritt. Canon EOS 6D , 1/60s bei Blende 4 mit 100mm Brennweite und ISO 250. © Johann Schreml

Johann Schreml aus Bad Wörishofen: In einer Ausstellung in München fotografiert. Eigentlich wollte ich die Spinne als ganzes fotografieren, doch dies war auf Grund der starken Reflektionen des Terrariumglases nicht möglich. So entstand nach langem Herumprobieren dann dieses, aber wie ich finde, spannenderes Fotos als das eigentlich geplante.

Man ist geneigt zu sagen: Glück gehabt. Aber das wird Deinem fotografischen Können wahrscheinlich nicht gerecht, denn die Qualität dieser Aufnahme scheint mir kaum ein Zufall.

Weiterlesen

Seilspringen in Nepal:
Glaubwürdig perfekt

Diese Strassenfotografie ist in absolut jeder Hinsicht eine gelungene Aufnahme. Minimale Imperfektion macht sie glaubwürdig. Und wenn man dann weiss, wie es entstanden ist…

Alexander_Schulz_Seilspringen_in_Nepal_klein

Panasonic G70/G7, Voitgländer Nokton 25mm (manuelle Festbrennweite), f/1.4, 1/320s, ISO 200. © Alexander Schulz

 

Alexander Schulz aus Dresden: Dieses Bild entstand im April 2016 in Bhaktapur, Nepal. Während einer zweiwöchigen Reise war ich immer wieder über die Freundlichkeit, die Neugier und die Lebensfreude in diesem einem der ärmsten Länder der Erde erstaunt. Während eines Spaziergang durchs durch ein schweres Erdbeben stark zugerichtete Bhaktapur sah ich plötzlich die beiden Mädchen abwechselnd Seilspringen, zückte meine Kamera und machte dieses Foto.

Mal abgesehen davon, dass ich überrascht war, die Schärfe mit meinem manuellen Objektiv halbwegs getroffen haben, gefallen mir Bewegung, Kadrierung, die Geometrie durch das Haus im Hintergrund und vor allem der etwas neidische Blick des wartenden Mädchens außerordentlich gut. Egal wo man auf der Welt ist, Kinder gleichen sich in ihren Freuden und Bedürfnissen doch sehr.

 

Das (Affiliate-Link)Voigtländer Nokton 25mm f/0.95 (der Lichtriese) ist nicht gerade ein Objektiv für Point-And-Shooter, sondern für Fotografen, die wissen, was sie wollen. Und auf der Panasonic G7 hat Dir dieses Objektiv hier wirklich einen Volltreffer gebracht. ich fange die Woche gerne mit solchen Fotografien an…

Weiterlesen

Schwarzweiss-Fotografie mehrschichtig:
Fensterausblick

Eine einfache Szenerie, die unglaublich viel in sich verborgen hält und dem Blick ganze Geschichten erzählt. Die strenge Geometrie dient hier als raffinierter Blickfang.

Strenge Geometrie im fesnter. © Hans Georg Sandforth

© Hans Georg Sandforth

Hans Georg Sandforth aus Rietberg schreibt: Das Photo wurde mit einer Canon EOS D5 II aufgenommen; ISO 10’000, Brennweite 50 mm, Blende 2,8, Zeit 1/320 sek. Mit Photoshop bearbeitet und in S/W konvertiert.
Interessiert haben mich die graphische Strenge des Motivs, unterstrichen durch die Tristesse des Wintertages.

Das hätte ja vielleicht in unser Fotobuch gepasst… Doppelt gesehen, oder dreifach. Was in einem Bild alles stecken kann!

Weiterlesen

Fotografie 2017:
Sechs Dinge, die hier passieren werden

Wir wünschen allen ein erfolgreiches 2017, das beste Licht und die schönsten Motive, und uns die lebhaftesten und argumentenreichsten Diskussionen. Hier sind ein paar Ausblicke auf 2017 auf fokussiert.com:

Feuerwerk in Frankfurt/Main D, KEYSTONE EPA/Frank Rumpenhorst

Feuerwerk in Frankfurt/Main D, KEYSTONE EPA/Frank Rumpenhorst

Fotografie, zehn Jahre später. Zehn Jahre nach was? Zehn Jahre nach der Gründung von fokussiert! Richtig, dieses Blog ist nicht nur über 5000 Beiträge und 10’000 Kommentare stark, es ist auch beinahe eine Dekade alt. Demnach also das erste Versprechen: Wir werden 2017 das zehnjährige Bestehen von fokussiert.com begehen, und Ideen (Wettbewerb? Buch? Vortragsreihe? Bierzelt in Basel?) sind in der Kommentarspalte oder auch per Mail willkommen, ebenso wie Sponsoring-Angebote, selbstredend!

Wenn wir grade dabei sind:  Weiterlesen

Sandsturm-Porträtfoto:
Top Stimmung

Situations-Porträts von Menschen sind bisweilen elegante Vehikel für den Transport einer grösseren Stimmung. Aber auch dann müssen sie dem Anspruch unserer Neugier genügen: Ich möchte die Augen und die Tätigkeit des Porträtierten sehen.

Sandsturm In Marokko

„Ruhe im Sturm“ Sony Alpha 7, Blende 5.6, Verschlusszeit 1/250, ISO 320, © Manfred Leuchter

Manfred Leuchter aus schreibt zu diesem Bild: Aufgenommen während eines heftigen Sandsturmes (der es bis in die dt. Tagesthemen schaffte) in der südmarokkanischen Sahara

Die seltene Situation, in der ein Farbstich nicht nur gerechtfertigt, sondern ausgesprochen Ausdrucksstark ist: der Sandsturm in Marokko. Wir hoffen, Du hast das Objektiv nicht gewechselt…
Weiterlesen

Gewinner Oktober:
Der Raum fasziniert

Die Uploads vom Oktober werden ind er Gewichtung der Kritiker gekrönt vom Bild einer Plakatwand. Interessanterweise ist das zweitplazierte Werk ebenfalls eines mit Bezug zum Raum.

Hochgeladene Fotografien aus dem Kritikerbereich

Die besten Uploads vom Oktober: „Das Plakat“ von Hendrik Lauber, „Mensch und Raum“ von Marcus Leusch, „Schnee im Tuxertal“ von Uta Knapp, „Reflections“ von Roman Becker und „Zeitungschaos“ von Thomas Schiefke

„Das Plakat“ von Hendrik Lauber ging nur haarscharf am Maximum vorbei, es war der eindeutige Sieger der Uploads vom Oktober, obwohl Marcus Leuschs „Mensch und Raum“ ebenfalls sehr gut abschnitt: Das bild befasst sich wie Hendriks Arbeit mit Raum, Tiefe und Dimension.

Weiterlesen

Blickfang setzen:
Abstraktion, nachbearbeitet

Das Auge des Betrachters geht immer zum hellsten Punkt des Bildes. Wenn dies aber nicht das eigentliche Motiv ist, kann dies eventuell problematisch sein.

Olympus E-M5MarkII, 1/60s bei Blende 7,1 mit 15 mm Brennweite und ISO 200. © Kirsten Heinrich

Olympus E-M5MarkII, 1/60s bei Blende 7,1 mit 15 mm Brennweite und ISO 200. © Kirsten Heinrich

Kirsten Heinrich aus Weinheim hat uns das Bild „Heute geschlossen“ mit folgendem Kommentar eingereicht: Schräg mache ich gerne. Mit Architektur habe ich meine Probleme, selten gelingen mir Bilder, die mich zufriedenstellen. Dieses hier mochte ich sofort – auch ohne Beschäftigung mit Rodtschenko.

Über Rotschenko steht bei Wikipedia: „Vom Dadaismus beeinflusst, gelangte Rodtschenko (Affiliate-Link) über die Fotomontage zur Fotografie, wobei er bald zu einem wichtigen Vertreter der russischen Konstruktivisten wurde. Er wurde besonders durch seine ungewöhnlichen Perspektiven bekannt, aber auch durch die starke abstrakt-grafische Wirkung seiner Aufnahmen.“ Weiterlesen

Frauenporträt extrem:
Wenig schmeichelhaft

Experimentierfreudigkeit ist lobenswert, sofern sie nicht das Ergebnis so verzerrt, dass man nicht weiß, wo man als Kommentator anfangen soll.

Zur Technik: Nikon F100, Nikkor AF-S 70-300mm f/3.5-5.6 VR bei 250mm f/5.6 1/80s, Kodak Portra 160 NC aus ISO 160, Scan vom Negativ.

Zur Technik: Nikon F100, Nikkor AF-S 70-300mm f/3.5-5.6 VR bei 250mm f/5.6 1/80s, Kodak Portra 160 NC aus ISO 160, Scan vom Negativ.

Christian Fehse aus Bramsche schreibt zu diesem Bild:

Das Foto ist aus Juni 2016. Ich würde es mal in die Kategorie „Beauty“ verorten – allerdings versehen meinem relativen rauen Look. Diese Art der Bilder kann man jetzt mögen oder nicht, aber darum geht es mir hier nicht. Fotografiert wurde dieses Portrait draußen bei natürlichem, leichtem Gegenlicht und mit langer Brennweite, um einen gesamt weichen Eindruck zu erreichen. Das Negativ ist leicht unterbelichtet und für meinen Geschmack zu grün geworden (wahrscheinlich dem 1998 abgelaufenen Film geschuldet). Mein Problem ist jetzt: irgendwas fehlt und ich weiß nicht was. Deswegen reiche ich es ein, das es mal so richtig auseinandergenommen wird.

Wir sind bei fokussiert grundsätzlich bemüht, alle Fotos positiv zu besprechen, denn nur durch konstruktive Kritik kann der Fotograf diese annehmen und etwas von dem Geschriebenen für sich verwenden. Hier ist mir das, kurz gesagt, leider etwas schwer gefallen; doch schreibst Du, es solle richtig auseinandergenommen werden, und das werde ich denn auch tun. Weiterlesen

Dies ist kein Plakat:
Blick durch die Dimensionen

Wie sehr die Simulation von Räumlichkeit uns in der Fotografie fasziniert, zeigt diese zweidimensionale Abbildung eines dreidimensionalen Plakats mit der zweidimensionalen Abbildung eines dreidimensionalen Menschen. Alles klar?

E-620 Aufnahmedaten: 1/800s bei Blende 50/10 mit 29/1mm Brennweite und ISO 200

Olympus E-620 1/800s bei Blende 5 mit 29mm Brennweite und ISO 200 © Henrik Lauber

Henrik Lauber aus Nienburg schreibt zu diesem Bild: Am Rande einer Straße im Gewerbegebiet fand ich dieses Plakat, das wohl schon eine Weile dort hing. Es wirbt für nichts mehr und trotzig kleben die letzten Reste an einer Holzwand, die nass und schmutzig in einem krassen Gegensatz zu dem edlen Ambiente des Werbebildes steht. Genau diesen Gegensatz fand ich interessant. Die kurze Belichtungszeit habe ich gewählt, weil ich festgestellt habe, dass Bilder in der Hundertprozentansicht oft irgendwie verwackelt sind. Das macht keinen Spaß, deshalb ging ich hier auf Nummer sicher.

Was sehen wir hier eigentlich? Was ist in dieser Fotografie abgebildet? Diese Frage stellt sich unweigerlich beim Betrachten. Das hier sind keine Frauenbeine. Es ist aber auch kein Plakat. Es ist die Fotografie eines Plakats mit Frauenbeinen. Weiterlesen

Upload-Gewinner September:
Abstraktion gewinnt Preis

 Michael Gündling hat mit seinem abstrakten Foto den Monatspreis im September gewonnen. Dicht gefolgt von einem nicht weniger interessanten Foto und einer gelungenen Naturaufnahme.

siegerseptember

Die Bildkritiker haben sich im September für den Upload des Fotos einer Container-Wand mit Spray-Ziffer, Rostspuren und Kette entschieden: Michael Gündling stellte uns die Frage, ob denn solche Abstraktion durch den Sucher-Ausschnitt zulässig sei und ob das Bild die Wirkung hat, die er sich vorstellt. Nun, mit dem Monatspreis ist die Frage wohl beantwortet. Weiterlesen