Thema: Schnappschuss

 

4 zufällige Bildkritiken zum Thema Schnappschuss:


 

Alle 38 Artikel zum Thema Schnappschuss auf fokussiert.com:

Schnappschuss:
Einsame Flaschen am Rhein

Wenn ein Foto eine Stimmung gut transportiert, kann auch über einige technische Fehler hinweggesehen werden.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Saskia Clemens).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Saskia Clemens).

Kommentar des Fotografen:

Eigentlich hatte ich es nur auf die Hafengebäude im Hintergrund abgesehen… aber dann gab es da diese Bank mit den beiden ‘herrenlosen’ Flaschen und das Licht war grad so gut!

Profi Robert Kneschke meint zum Bild von Saskia Clemens:

Nüchtern gesehen ist das Bild misslungen: Der Himmel ist überstrahlt und der Horizont ausgefressen, zusätzlich hat das Foto einen Farbstich ins Gelbe. Als Schnappschuss gesehen ist das Bild jedoch gelungen, auch wegen der eben genannten Fehler. Klingt paradox?

» weiterlesen

Streetfoto:
Erinnerung an alte Zeiten

Fotografien können uns an längst vergangene Zeiten erinnern. Bei dieser Aufnahme versucht Antje Kessler die Bildstimmung des 19. Jahrhunderts zu zeigen, was ihr auch ganz gut gelingt.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Antje Kessler).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Antje Kessler).

Kommentar des Fotografen:

Ein Schnappschuss vom Wave Gotik Treffen 2011. Etwas abseits vom “Catwalk”-Trubel auf dem viktorianischen Picknick saßen diese beiden Leute ins Gespräch vertieft. Ich mag die versunkene Stimmung an dem Bild, die den Anschein einer anderen Zeit erweckt. Durch die körnige SW-Bearbeitung habe ich versucht, das noch zu verstärken.

Profi Martin Zurmuehle meint zum Bild von Antje Kessler:

Die Kleider der Personen auf unseren Bildern geben uns immer einen Zeitbezug. Tragen sie allerdings, wie bei dieser Aufnahme von Antje Kessler, historische Kleider, so gibt es eine “Verwirrung”. Moderne Aufnahmetechnik und historische Kostüme scheinen ein Widerspruch zu sein: » weiterlesen

Schnappschuss:
Regeln kennen vor dem Brechen

Manche Genres der Fotografie haben bestimmte Regeln, nach denen Profis auf dem Gebiet vorgehen, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen. Architekturfotografie ist eines davon.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Michael Lehmann).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Michael Lehmann).

Kommentar des Fotografen:

Architekturfoto in Essen, Ruhrgebiet, fotografiert mit Medion Kamera

Profi Sofie Dittmann meint zum Bild von Michael Lehmann:

Zunächst einmal im Sinne voller Transparenz, dieses Bild wurde ursprünglich unter “Architektur” eingereicht, und ich bin von Haus aus kein Architekturfotograf. Das muß man aber auch nicht sein, um bestimmte Regeln und ihr Fehlen hier zu (er)kennen.

Was mir an Deinem Foto gefallen hat, war die bunte Fassade, die mich auch in ihren Bann gezogen hätte. Das Foto hat allerdings für mich keinen Architektur-, sondern einen Schnappschußcharakte:

» weiterlesen

Stillleben:
Im kalten Kerzenlicht

Ein Stillleben ist kein Schnappschuss. Im Gegenteil: Bei einem Stillleben hat der Fotograf jede Zeit der Welt (wenn es nicht gerade Eiscreme ist), sein Motiv so sorgfältig und detailverliebt zu arrangieren, wie es seine Vision erfordert. Bei diesem Foto wurde dieser Vorteil jedoch sträflich ignoriert.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Bernhard Schneck).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Bernhard Schneck).

Kommentar des Fotografen:

Das Windlicht strahlt Licht und Wärme aus, leicht verstärkt durch die Spiegelung im Glasgefäß. Das Foto sollte etwas von dieser Ausstrahlung wiedergeben. Das Motiv wurde nicht arrangiert. Vielmehr entstand das Foto eher zufällig auf der Ausstellung “Garten München 2011″.

Profi Robert Kneschke meint zum Bild von Bernhard Schneck:

Ein Stillleben ist kein Schnappschuss. Im Gegenteil: Bei einem Stillleben hat der Fotograf jede Zeit der Welt (wenn es nicht gerade Eiscreme ist), sein Motiv so sorgfältig und detailverliebt zu arrangieren, wie es seine Vision erfordert. Das ist der grundlegende Widerspruch dieses Fotos:

» weiterlesen

Kinderblick:
Eine Summe von Details

Das Zufällige an einem Schnappschuss ist die Situation, die er einfängt – nicht die Handhabung der Ausrüstung durch den Fotografen. Den resultierenden Qualitätsunterschied zeigt dieses Bild.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Roman Sebulke).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Roman Sebulke).

Kommentar des Fotografen:

Das Bild entstand an einem Sommerabend, hatte gerate meine Kamera in der Hand und dann kam mir dieser Blick entgegen. Konnte noch rechtzeitig den Auslöser bestätigen.

Peter Sennhauser meint zum Bild von Roman Sebulke:

Ein sehr kleines Mädchen blickt in diesem Farbbild mit grossen, dunklen Augen direkt von schräg unten in die Kamera, ohne dazu den Kopf genau in die Bildachse zu drehen. Die Farben des Bildes sind fast ausschliesslich warme Braun- und Hauttöne und das Weiss des T-Shirts der Kleinen.

Kinderschnappschüsse gehören wohl zu den Fotos, von denen die meisten von uns genug gesehen haben – und zwar in allen Varianten:

» weiterlesen

Der Sperling:
Spatz in der Hand

Tierfotos, auch von Haustieren, haben den Bonus des “Jööööh-Effekts”. Das sollte Fotografen nicht verleiten, sich mit dem schnellen Schnappschuss zufrieden zu geben.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Christoph Michel).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Christoph Michel).

Kommentar des Fotografen:

Das Bild entstand bei einem Zoobesuch. Nach unzähligen Bildern von Tieren hinter Zäunen und Gittern, gelang dieser Schnappschuss während der Rast am Mittag. Der kleine Vogel saß seelenruhig auf der Tischkante und wartete wie selbstverständlich darauf, an der Nahrungsaufnahme teilzunehmen. Ein unvorhergesehener Schnappschuss, dessen Wirkung mir erst zu Hause bewusst wurde.

Profi Peter Sennhauser meint zum Bild von Christoph Michel:

Ein Sperling sitzt auf einer Holzplatte und äugt mit schräg gehaltenem Kopf in die Kamera.

Du bezeichnest diese Aufnahme selber als Schnappschuss, hast sie aber in der Kategorie Naturfoto – die wir für Bilder von Haus- und anderen Tieren und von Pflanzen vorschlagen, eingereicht. Das soll kein Vorwurf sein:

» weiterlesen

Naturfoto:
Der Kreis des Lebens

In der Natur ist nicht alles lieblich, aber mancher unappetitliche Anblick macht nachdenklich und bedeutet mehr als die Summe der Dinge.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Christoph Holz).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Christoph Holz).

Kommentar des Fotografen:

Geprägt wird dieses Bild von einem Widerspruch; Ein totes Lebewesen, an dem sich eine Fliege zu schaffen macht. Im Vorbeigehen würde dies wohl bei vielen Menschen ekel hervorrufen. Doch gleichzeitig harmonisieren die Beiden ausgesprochen gut; Das Licht, die Nähe, ein anmutender “Kuss” bringt sie in Einklang. Das Foto ist natürlich ein Schnappschuss: Schnell musste reagiert werden, die Fliege im richtigen Moment getroffen werden. Gleichzeitig sollte natürlich Umgebung, Licht und Bildkomposition stimmen. Genau darauf zielt auch die Frage ab: Wie am besten reagieren und fotografieren wenn’s schnell gehen muss und der passende Moment getroffen werden soll?

Peter Sennhauser meint zum Bild von Christoph Holz:

Eine grüne Schmeissfliege sitzt auf dem Kopf eines an Land liegenden, offensichtlich toten Fisches und tut sich an ihm gütlich. Die hochformatige Farbfotografie setzt die Fliege ins Zentrum, die ausgerechnet am Mund des Fisches sitzt, als ob sie ihn küsste.

“Gefällt mir” ist manchmal bei Fotorafie einfach nicht der richtige Ausdruck. Diese Aufnahme wird wohl nur wenigen Menschen “gefallen” – zumindest in dem Sinne, dass sie sie in grossem Format als Druck im Wohnzimmer übers Sofa hängen möchten.

Aber gute Fotografie muss eben nicht “gefallen”. Sie muss ausdrucksstark sein, spannend, emotional, zum Nachdenken anregend oder faszinierend. Und das können auch Anblicke, namentlich aus der Natur, die weder besonders appetitlich noch im eigentlichen Sinne ästhetisch (“schön, ansprechend”) sind.

Auch wenn ich es anders ausdrücken würde als Du, indem die beiden Tiere hier wenig Harmonie und mehr eine Wahrheit des Lebens ausdrücken:

» weiterlesen

Chinesische Strassenszene:
Die Geschichte fehlt

Strassenfotografie muss eine oder mehrere Geschichten erzählen – auch wenn es sich um Strassenfotografie in fernen Ländern handelt.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Werner Eigner).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Werner Eigner).

Kommentar des Fotografen:

Generationen – Beijing, 29.09.1996. Besucher im Kaiserpalast vor dem Feiertag 1. Oktober. Brennweite u. Belichtung weiss ich nicht mehr. Ist auch egal, da ja sowieso nicht mehr reproduzierbar. Praktisch ein Schnappschuss, so aus der Hüfte. Deshalb und auch wegen des eher schwachen Lichts nicht wirklich scharf. Intention – Street Life, Dokumentation einer Reise, oder einfach ein interessantes Bild? Die Kategorisierung fällt mir ziemlich schwer.

Profi Jan Zappner meint zum Bild von Werner Eigner:

Die Straßenfotografie lebt von Menschen, Emotionen und der Bildaufteilung. Jeder Aspekt sollte bei einem Foto berücksichtig werden, damit eine besondere Wirkung erzielt wird. Gerade in fremden Ländern geht es also bei der Straßenfotografie darum, die Besonderheiten vor Ort festzuhalten, die das Land und seine Menschen ausmachen. Davon kann ich hier leider nichts erkennen:

» weiterlesen

Krimiszene:
Der Paparazzo und die Security

Wenn Verwackelung richtig eingesetzt wird und zum Motiv passt, kann sie ein gestalterisches Mittel sein. Hier wäre die Möglichkeit gegeben, nur: Sie wurde nicht genutzt.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Leoni Huge).

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Leoni Huge).

Kommentar des Fotografen:

Dieses Bild ist vor einer Kostümparty aufgenommen worden doch leider ein bisschen verwackelt doch gerade das macht das bild auch interessant.

Profi Robert Kneschke meint zum Bild von Leoni Huge:

Wie soll so ein Foto bewertet werden? Technisch, kompositorisch, vom Motiv her? Da es in der Kategorie “Schnappschuss” eingereicht wurde, gehe ich davon aus, dass es spontan und mit dem Smartphone aufgenommen wurde, weil die Fotografin das Motiv interessiert hat. Keine Zeit für Komposition und Technik, schnell draufdrücken und hoffen, dass das Motiv übezeugend ist.

Ist es – halb.

» weiterlesen

Nan Goldin:
Berliner Leben

Immer wieder lebte und lebt Nan Goldin in Berlin. Die Bilder ihres Berliner Lebens sehen wir nun in – Berlin, wo sonst?

Nan Goldin: Self-Portait in my Blue Bathroom, Berlin 1991, Sammlung Berlinische Galerie © Nan Goldin

Nan Goldin: Self-Portait in my Blue Bathroom, Berlin 1991, Sammlung Berlinische Galerie © Nan Goldin

Die Berlinische Galerie zeigt 80 ausgewählte Fotoarbeiten von Nan Goldin, die zwischen 1984 und 2009 in Berlin entstanden sind. Dazu gibt es bisher unveröffentlichtes Archivmaterial aus Nan Goldins eigenem Besitz. » weiterlesen