Beiträge

Mondfotografie:
Über dem Kochelsee

Der Monduntergang ist einfacher zu fotografieren als der Aufgang. Allerdings sollte man das Reisetempo und die Helligkeit des Trabanten nicht unterschätzten.

LEICA SL (Typ 601) Aufnahmedaten: 60/1s bei Blende 16/1 mit 25/1mm Brennweite und ISO 100

LEICA SL (Typ 601) Aufnahmedaten: 60/1s bei Blende 16/1 mit 25/1mm Brennweite und ISO 100 © Joachim Hör

Joachim Hör aus Kutzenhausen: Das Foto wurde bei Monduntergang am Kochelsee aufgenommen, zu einer Zeit kurz vor Sonnenaufgang.
Durch den gewählten Zeitpunkt habe ich vermieden, dass es noch zu dunkel war und der Mond alles überstrahlte; der Dynamikumfang wurde so reduziert.

Der Mond lässt sich zu jeder Zeit gut fotografieren, weil er ein von der Sonne gut beleuchtetes Stück Stein ist. Das Problem in der Mondfotografie ist deswegen die Umgebung des Fotografen.

Weiterlesen

Leserfoto:
Die verborgenen Schnappschüsse der Festplatte

Oft ist von längst verloren geglaubten Perlen der Fotografie die Rede, die jahrelang unbemerkt auf der heimischen Festplatte schlummerten und erst durch eine spätere Bildbearbeitung zu vollem Glanz emporsteigen. Nur: Nicht jedem Foto ist dieses Märchen vergönnt.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Peter Keit).

Kommentar des Fotografen:

Winziger Ausschnitt aus Schnappschuss. Sonntäglicher Trödelmarkt Boxhagener Platz Berlin-Friedrichshain. weitgehende Bearbeitung mit Picasa 3, um die techn. Unzulänglichkeiten in Vorzüge zu verwandeln, die durch professionell perfekte Aufnahmen mit Qualitätskamera kaum zu erreichen. Wie oftmals, habe ich das Motiv erst beim durchmustern des Originalfotos entdeckt.

Profi Robert Kneschke meint zum Bild von Peter Keit:

Der berühmte Fotograf Robert Capa hat gesagt: „Wenn deine Bilder nicht gut genug sind, bist du nicht dicht genug dran.“ Und dieser Mann war Kriegsfotograf, kein Flaneur, der beim Spazierengehen hofft, zufällig einige schöne Bilder machen zu können. Ein sicheres Zeichen, dass dieser Spruch auf die eigenen Fotos zutrifft, ist, wenn man das Bild stark beschneiden muss oder nur „winzige Ausschnitte“ aus dem Originalfoto nehmen kann, damit es einem selbst zusagt.

Weiterlesen

Die Nikon D800 in den Händen gehalten

Jean-Claude Frick hat auf seinem Blog in einem Hands On die neuste Nikon Vollformat Kamera D800 mit seiner D7000 verglichen. Schaut euch das Video an: Sehr aufschlussreich. Zum Video

Nikon D3s:
Schnell, leise und empfindlich

Nikon setzt mit der überarbeiteten D3s-Vollformat-Kamera auf die Newsfotografie: Die Auflösung beträgt „nur“ 12 Megapixel, die Nachtsicht dagegen sagenhafte 102’400 ISO.

Nikon D3s: Empfindlicher Bolide für Sport- und Newsfotografie. (Bild Nikon)Ja, sie beherrscht Video, und das auch im kleinen HD-Standard 720p. Aber vor allem ist sie unheimlich empfindlich, rasend schnell und angeblich jetzt auch noch leise: Die überarbeitete Nikon D3 mit dem Zusatz „s“ zielt eindeutig auf Fotografen im News- und Sportbereich.

Vom Megapixel-Rennen, wo sich bisher vor allem Sony im DSLR-Feld hervorgetan hat, scheinen sich Canon und Nikon ohnehin weitgehend verabschiedet zu haben: Weil die Pixelzahl im Quadrat steigen muss, um wirksame Vergrösserungssteigerungen zu ermöglichen, investiert man die Forschungsenergie besser auf andere technische Bereiche, wo mehr für die Fotografen herauszuholen ist. Zum Beispiel auf Empfindlichere Kameras und höheren Kontrastumfang.

[photos title=“Nikon D3s“ pics=“2 3 4 5″]

Weiterlesen

Nikon D700 im Test:
„D-Lighting“ – was bringt es?

Die Nikon D700 erlaubt mit ihrem hochempfindlichen Vollformatsensor erstaunliche Nachtaufnahmen. Doch wie verhält sie sich bei ungünstigen Lichtverhältnissen am Tage?

Der Radio-DXer Christian Brülhart ist hier nicht gerade ins richtige Licht gerückt... (Bild: W.D.Roth)

Canon-Kameras haben inzwischen teils erstaunlich intelligente Algorithmen integriert, um auch ungewöhnliche Belichtungssituationen mit Automatik zu meistern. Zum Entsetzen des Veranstalters eines Treffens von Radiofans in Augsburg („Du weisst doch, warum wir nicht im Fernsehen sind, sondern Radio machen“) nahm ich die Nikon D700 auch auf diese Veranstaltung mit, so wie zuvor die Canon 40D auf ein Treffen ehemaliger Kollegen, um ihre Alltags- und Schnappschußtauglichkeit zu testen.

Weiterlesen

Nikon D700 im Test:
Infrarot ohne Umbau und Stativ

Die Nikon-Vollformatkameras D3 und D700 haben eine enorme Sensor-Empfindlichkeit von bis zu ISO 25600. Kann man damit auch ohne Sensor-Umbau und Stativ Infrarot-Aufnahmen machen?

Nikon D700, Nikon AF Nikkor 35 mm 1:2 D, Blende 1:2, 1/15s, ISO 6400, 715-nm-Infrarotfilter (Bild: W.D.Roth)

Infrarot-Fotografie ist faszinierend, es zeigen sich Bilder wie aus einer anderen Welt, Bilder, wie sie manche Tiere sehen mögen, doch der Mensch normalerweise nicht.

Optimale Bilder erhält man mit Spezialkameras oder einem Umbau. Will man daraus kein ausschließliches Hobby machen, kann man auch einfach einen Infrarot-Filter vor eine handelsübliche Digitalkamera schrauben. Dann allerdings wird diese sehr unempfindlich, weil der vor dem Bildsensor sitzende Infrarot-Sperrfiter exakt gegen den aufsgeschraubten Infrarot-Filter arbeitet – Infrarot-Aufnahmen sind nur noch mit Stativ möglich. Auch mit der Canon 40D ging es nur fast freihändig. Lästig bei Spaziergängen.

Weiterlesen

Leica DSLR S2:
Die S-Klasse

Vollformat ist noch zu wenig, aber digitales Mittelformat unerschwinglich? Mit der S-System bietet Leica nun ein Zwischenformat.

Leica S2: 70 mm ist hier die Normalbrennweite. (Bild:Leica)Digitalkameras sind nicht mehr auf genormte Filmformate angewiesen, weshalb es eigentlich gar nicht notwendig ist, sich an Kleinbild oder Mittelformat zu orientieren.

Von Nikon war ja ein etwas größerer Bildsensor erwartet worden – nicht allerdings von Leica, die nun gerade das Kleinbild-Format erfunden und populär gemacht hatte. Doch ausgerechnet dieses Fabrikat wird nun größer:

Weiterlesen

Sony Alpha 900:
Vollformat mit 24.6 Megapixeln

Mit Sonys A900 gesellt sich ein neuer Hightech-Bolide in die Kamera-Oberklasse: Vollformat-Sensor, Vier-Blenden-Bildstabilisator und 24.6 Megapixel.

Sony Alpha 900 (Bild Sony)
Mit fünf Bildern pro Sekunde ist das neue Sony-Flaggschiff nicht das schnellste Gerät, aber mit ihren 24.6 Megapixeln das bisher höchstauflösende der Vollformat-Sensor-Klasse:

Weiterlesen

Nikon D700 im Test:
Das Nachtsichtgerät

Die Nikon-Vollformatkameras D3 und D700 haben eine enorme Sensor-Empfindlichkeit von bis zu ISO 25600. Was kann man damit nachts wohl sehen? Mehr als das Auge…

Mitternachtsdämmerung bei Neumond... Nikon D700 und Zeiss Planar T* 1,4/50 mm, 1:1,4, 1 s, ISO 6400 (Bild: W.D.Roth)

Auch wenn die Nikon D700 bei Tage mitunter etwas umständlich zu bedienen ist (mehr dazu hier später) – bei Nacht sind die wichtigen Einstellknöpfe – Belichtungszeit, Empfindlichkeit, Zeitauslöser – gut zu finden. Daß der Einschalter beim Hinausdrehen über die Ein-Position das für den Nachtbetrieb wegen geringer Helligkeit wesentlich besser als der Monitor geeignete LC-Display auf der Kameraoberseite für einige Sekunden aufleuchten läßt, kommt dabei der „Dunkelarbeit“ zugute – die Menüs auf dem Monitor sind dagegen nachts viel zu hell und blenden, wenn man sie nicht via Einstellungen verdunkelt und sich dazu eine eigene Nacht-Konfiguration speichert (was ich bei einer Mietkamera natürlich nicht mache).

Weiterlesen

Nikon D700:
Vollformat für Amateure

Nikon schliesst mit der D700 die Lücke zwischen der D3 und der D300: Die neuste Spiegelreflex von Nikon kommt mit Vollformat-CMOS-Sensor und DX-Kompatibilität. Letztere allerdings mit herben Abstrichen: DX-Bilder sind in der Auflösung massiv reduziert.

Nikon D700 mit Nikkor 24-120: Abgesehen vom FX-Emblem Frontal nicht von der D300 zu unterscheiden.
Nikon D700 mit Nikkor 24-120: Abgesehen vom FX-Emblem frontal nicht von der D300 zu unterscheiden.

Die Nikon D700 kann, was weder die Vollformat-Profikamera D3 noch die Amateur-Highend DX-Spiegelreflex D300 [nicht ] beherrscht: Sie hat einerseits einen FX-Vollformat-CMOS-Sensor mit 12.1 Megapixeln, kann aber andrerseits auch DX-Objektive der Spiegelreflexkameras mit dem Sensor mit 1.5-fach Cropping benutzen. Was allerdings auf den ersten Blick wie die Jubel-Lösung für Besitzer von DX-Objektivsammlungen aussieht, ist bei näherem Hinsehen nur ein Behelf. DX-Objektive können zwar benutzt werden, belichten aber nur einen Teil des 12.1MP-FX-Sensors – es werden Bilder mit massiv reduzierter Auflösung ausgegeben.

Weiterlesen