Mehr als die Summe der Teile

Der niederländische Architekt und Fotograf Willem van den Hoed zeigt in München eine kleine Auswahl seiner faszinierenden Fotografien.

Die großflächigen Abzüge zeigen Häuserblocks und großstädtische „Landschaften“ – man sieht den Bildern den Hintergrund des Künstlers an. So wie der Architekt van den Hoed am Schreibtisch aus vielen Einzelteilen neue Gebäude erschafft, zerlegt er auf seinen Fotografien eben diese wieder in ihre Fragmente.

Dabei scheint er die statischen, festen und teils erdrückenden Sünden der städtischen Baukunst aus ihrem zeitlichen Zusammenhang zu reissen, in einzelne Teile zu zerschneiden, um sie dann neu zusammenzufügen. Aber nichts wird gestört oder verändert, vielmehr gelingt es dem Künstler, das Motiv so in seiner Gesamtheit zu erfassen und neu zu interpretieren.

„Glass“ betitelt der niederländische Architekt und Fotograf die Ausstellung, die gestern abend im Rahmen der „Open Art 07“ in der Münchner Galerie „Litfaßsäule“ eröffnet wurde. Tatsächlich wirken die ausgestellten Werke wie Fenster in diesem kleinen Ausstellungsraum. Es sind brillante, von einer beeindruckenden Schärfe geprägte Fotografien, in denen sich prismenartig das Licht zu brechen scheint.

So schafft der Künstler eine merkwürdige Distanz zu den abgebildeten Motiven, stets abgeschirmt durch eine vermeintliche, sichere Glasscheibe zum Betrachter. Es sind faszinierende Aufnahmen, deren Detailreichtum den Betrachter zum näheren Hinsehen zwingt. Fast möchte man sich daran die Nase platt drücken.

Neben einer handvoll Fotografien zeigt die kleine Galerie auch Zeichnungen, sowie eine Videoinstallation den Künstlers. Auch hier werden Zeit und Raum aus ihrem Kontext gerissen. Was vorher im statischen Bild auf einer Fläche nebeneinander gezeigt wurde, kann nun in einer anderen, zeitlichen Reihenfolge nacheinander auf der Leinwand bestaunt werden.

Das Konzept der präsentierten Arbeiten ist beeindruckend, lediglich die Anzahl der ausgestellten Objekte ist leider gering. Sehr gerne hätte ich noch mehr gesehen. Die auf der Webseite des Künstlers dargestellten Arbeiten können durch ihre fehlende Größe nämlich nicht ansatzweise das wiedergeben, was sie in Wirklichkeit vermitteln. Für einen ersten Eindruck reichen sie aber allemal.

Willem van den Hoed Galerie Litfaßsäule Reichenbachstr. 40 80469 München Dienstag bis Freitag 15-20 Uhr Samstag 14-18 Uhr Webseite Willem van den Hoed

2 Kommentare
  1. Rebecca sagte:

    Die Eindrücke sind wunderbar geschildert. Berichte über kleine Ausstellungen die man sich eventuell auch selbst ansehen kann gefallen mir sehr.
    Ich bin der Inspiration gefolgt und war ebenfalls gestern auf der Vernissage und möchte mich für den Tip bedaken.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar zu Rebecca Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.