Karten lesen ohne Wahrsagekünste

Weil das Übertragen über die Kamera langsam und Gefummel ist, wird ein Kartenleser am PC angeschlossen. Jede Menge neue Laufwerke erscheinen – welches ist nun das Richtige? Fokussiert.com beendet das Rätselraten.

explorer4

Welcher der angezeigten „Wechseldatenträger“ ist hier wohl der, unter dem die Bilder aus der Kamera zu finden sind?

Zwar erscheinen nach dem Anschluss eines 20-in-1-Kartenlesers für 20 verschiedene Flash-Speicherkartentypen üblicherweise nicht gleich 20, sondern nur 4 neue Laufwerke auf dem Desktop des Computers. Doch auch das ist lästig: In welchem Laufwerk steckt denn nun die auszulesende Speicherkarte aus der Kamera?

Je nach Einstellung des Betriebssystems öffnet sich beim Einlegen einer Speicherkarte ein neues Fenster – das erspart das Herumraten. Doch dies geschieht nicht immer.

Tröstlich: Nach drei Klicks ohne Erfolg hat man praktisch 100%ige Chancen, dass der vierte Klick Erfolg zeigt. Doch es geht auch geschickter:

Variante A: Inaktive Laufwerke ausblenden

Mit zusätzlicher Software, einem Treiber für die USB-Ports, werden inaktive Slots des Kartenlesers ausgeblendet. Dabei soll sich auch das vor allem auf Aldi-PCs häufige Problem legen, dass USB-Laufwerke, ob Kartenleser, USB-Speicherstick oder externe USB-Festplatten nicht mehr angezeigt werden oder mit Penetranz das CD-Laufwerk von seinem gewohnten Laufwerksbuchstaben vertreiben wollen.

Eine derartige Software ist USBDLM (Gebissträger: bitte vorsichtig aussprechen!) von Uwe Sieber, für den privaten Einsatz kostenlos.

Variante B: Den Speicherkarten Namen geben

Am einfachsten ist es jedoch, die Labels (Namen) der Speicherkarten so wie die Namen von Disketten oder Festplatten festzulegen. Es stehen hier wie zu alten MS-DOS-Zeiten nur elf Großbuchstaben (inkl. Leerzeichen) zur Verfügung, doch anschließend wird nach dem Einstecken der Speicherkarte statt „Wechseldatenträger“ die gewählte Bezeichnung angezeigt, was zudem erleichtert festzustellen, welche der möglicherweise zahlreichen Speicherkarten eines Typs nun gerade im Lesegerät steckt.

explorer2

So blickt man schon eher durch: im 4-fach-Kartenleser liegen zwei Flash-Speicher, außerdem ist noch ein SDHC-Leser angeschlossen

Allerdings geht diese Bezeichnung bei einem erneuten Formatieren der Speicherkarte in der Kamera wieder verloren.

Vorsicht: Karten nicht im PC formatieren!

Auch wenn Flash-Speicherkarten von Windows als normale Laufwerke dargestellt werden und dabei Formatieren möglich erscheint, was ja durchaus sinnvoll erscheint, wenn man den der Karte verpassten Namen nicht wieder verlieren will, sollte man diese Option nicht wählen, außer mit einem speziellen Formatierprogramm für Speicherkarten.

Es drohen Unlesbarkeit der Karten, Speicherplatzverschwendung, Leseprobleme in der Kamera oder späterer Datenverlust, da Windows nicht auf die Besonderheiten der Flash-Speicher Rücksicht nimmt. Während man die Karten durchaus auf dem PC löschen kann, sollte das Formatieren der Karten ohne Spezialsoftware (Beispiel: SD-Formatierungssoftware von Panasonic) nur in dem Gerät stattfinden, in dem sie anschließend verwendet werden sollen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.