Infrarot-Fernauslöser für alle

Einfachere digitale Spiegelreflexkameras von Canon, Nikon, Fuji und andern haben ihn, teurere Modelle häufig nicht: Einen kabellosen Infrarot-Auslöser. Die koreanische Seculine schafft mit dem „Twin1“-Adapter Abhilfe.

Image

Der Umstieg von meiner heissgeliebten Nikon D70 auf die D200 war durchwegs ein erfreuliches Upgrade – einfach alles ist besser an der D200. Nun – fast alles.

Bald nämlich musste ich feststellen, dass die D200 nicht über einen Infrarot-Fernauslöser verfügt. Der war zwar selten zum Einsatz gekommen, hatte sich aber für diverse Experimente und Tierfotografie bezahlt gemacht (statt des original Nikon-Auslösers hatte ich mir eine billig-Fernsteuerung für ein paar Dollar aus Hongkong gekauft).

Die automatische Serien-Zeitschaltung der D200 hilft über manches hinweg, aber statt beispielsweise alle drei Sekunden möchte man ja auch mal ganz gezielt im richtigen Moment ein Bild auslösen, etwa wenn der Waschbär unmittelbar vor der Linse den Köder abholt (Foto mangels Fernauslösung nicht verfügbar…). Der „Twin1“ von Seculine könnte diesen Job übernehmen.

Image

Im Wesentlichen handelt es sich beim Twin1 um einen simple Infrarot-Sender im Schlüsselanhänger-Format. Als solcher kann das Gerät direkt zur Fernauslösung all jener Kameras eingesetzt werden, die bereits über einen entsprechenden Empfänger verfügen. Dazu gehören beispielsweise die Canon 300D oder 350D, Nikon D50 oder D70, Pentax *istD oder Samsung GX und ähnliche Modelle.

Der Twin1 dient in diesen Fällen als kabelloser Fernauslöser bis auf eine Distanz von 10-20 Metern, wobei sich je nach Kameratyp auch eine Verzögerung von zwei Sekunden zuschalten lässt. Der Lieferumfang umfasst zudem ein einen Meter langes Kabel mit zwei 2,5mm-Klinkensteckern, mit dessen Hilfe sich entsprechend vorbereitete Kameras auch per Kabel fernauslösen lassen.

Infrarot – Nachrüstauslöser

Was aber tun Besitzer einer Canon 10D, 20D, 30D, 5D oder einer Nikon D1, D2, D200, die allesamt keinen Infrarot-Auslöser besitzen? Für sie gibt es den Twin1 im Set mit einem Empfänger, der für den Steueranschluss des jeweiligen Kameratyps eingerichtet ist und direkt eingesteckt werden kann. Er kann so eingestellt werden, dass er zuerst eine Half-Shutter-Auslösung (Belichtungs- und Autofokusmessung) aktiviert und erst danach auslöst, und in Verbindung mit dem festen Kabel lassen sich Langzeitbelichtungen („bulb“) realisieren.

Das praktische Zubehörteil schlägt gemäss telefonischer Auskunft des deutschen Distzributors Kaiser Fototechnik mit 39.99 Euro, wenn nur der Sender gekauft wird und mit 109 Euro, wenn Sender und Empfänger gewünscht sind zu Buche. Beim Kauf im Set mit dem Empfänger muss unbedingt die richtige, zur Kamera passende Version bestellt werden.

Zu haben ist der Twin1 in Deutschland beispielsweise bei fotokoch.de und bei technikdirekt.de, in der Schweiz unter anderem bei Light und Byte.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.