Mister Pilswampe trifft Männerballett

Den Ruhrpott der achtziger Jahre hat Reinhard Krause fotografiert. Die Negative entdeckte er in einem Umzugskarton wieder. Jetzt sind die Bilder im neuen „Zeitzeugen“-Portal von Spiegel Online zu sehen.


Reinhard Krause: Gewinner der Wahl zum Mister Pilswampe, Essen-Rüttenscheid

„Wo bleibt denn da die Freude“ – so heißt Krauses Album mit den Bildern aus verflossenen Schwarz-Weiß-Zeiten.
Es sind Erinnerungen, die zu Zeitgeschichte geworden sind. Neben Mister Pilswampe versammeln sich hier Männer-Ballette, krabbelnde Striptease-Tänzerinnen und dösende Bierleichen, schrille Michael-Jackson-Imitatoren und rollschuhfahrende Rentner.

Reinhard Krause schreibt dazu:

Erinnerungen an eine bestimmte Zeit kommen wohl immer periodisch, und immer wieder erinnern sich Menschen, die zusammen groß geworden sind, gemeinsam ihrer Jugend.

Mode und Musik beeinflussen uns sehr stark und meistens sehr unreflektiert, erst mit einiger Lebenserfahrung fragt man sich, was man da in jungen Jahren bloß angestellt hat. Auch die eigenen Kinder wollen irgendwann wissen, wie ihre Eltern groß geworden sind und interessieren sich für deren Jugendzeit – spätestens dann, wenn sie die alten Kleider ihrer Mutter mit großen bunten Blumenmustern im Schrank finden und Bilder des Vaters mit Irokesen-Haarschnitt. Bilder wecken dabei sehr direkt ganz bestimmte Erinnerungen, selbst belanglose Straßenszenen werden so zu Zeitdokumenten, schon allein wegen der abgebildeten Autos und der Kleidung der fotografierten Menschen.

Krause ist heute Chef des Reuters-Bilderdienstes in China und findet, dass die Kultur des Alltags ebenso wenig gewürdigt wird wie die Kultur der Freizeit. „Der Karnevalsjeck, der einer Striptease-Tänzerin hinterher krabbelt, ist es eben auch wert, beachtet zu werden.“ Natürlich stoße man auch auf Schattenseiten, wenn man sich auf die Suche nach dem Alltag macht. Aber auch diese gehören dazu und werden irgendwann Zeitdokumenten – so Krause.

Das neue „Zeitzeugen“-Portal von Spiegel Online heißt „einestages“ und läuft noch unter „beta“. Es will den Zustand verändern, dass Geschichte zwar von vielen Millionen erlebt, aber nur von wenigen aufgeschrieben wird. In der Rubrik Zeitzeugen sind Menschen eingeladen, ihre Geschichten zur Geschichte aufzuzeichnen und weiterzugeben. In Wort und Bild, als Geschichte von unten.

einestages
Das Album von Reinhard Krause

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] immer wieder den Weg in das “Zeitzeugen”-Portal (wie vor einigen Monaten schon einmal hier […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.